Null-Euro-Jobs in Großbritannien (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Nefarian

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2011
Beiträge
335
Bewertungen
72
Den Ein-Euro-Job kennen viele. Auch ich habe da meine demoralisierende Erfahrung machen dürfen.
Mehraufwandsentschädigung als Aufschlag des Regelsatzes, schöngeredet man könne fest eingestellt werden und nichts kam.
Beleidigungen wie...ich zitiere "Hartz 4 Ar_sch" von Leuten an den Kopf geknallt zu bekommen.

In GB gibt es Workfare. Hierzulande würde man das sicherlich als Bürgerarbeit bezeichnen (gibts da eine Entschädigung?).
Workfare stammt aus den USA, wo es in den 1990er entstand.
Es steht sinnbildlich für "Arbeite oder stirb".
Wer nicht arbeitet bekommt keine Sozialleistungen.

Infolink 1:
Zwangsarbeit ohne Lohn in Großbritannien

Infolink 2:
Workfare – Die Zwangsarbeit des 21. Jahrhunderts – Bald auch bei uns »

So sieht also die arbeitspolitische Zukunft aus?
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Workfare – Die Zwangsarbeit des 21. Jahrhunderts – Bald auch bei uns »

Stand 2008. Der weitere Fortgang ist schnell beschrieben :
SPD -Arbeitsminister Müntefering in der folgenden Großen Koalition CDU-SPD entwickelte enorme Energien die Zwangsarbeit hoffähig zu machen. Er hat damit die SPD endgültig ins Abseits manövriert.
Momentan ist in Deutschland Ruhe an der Front,zuviele haben sich an dem Thema die Finger verbrannt (.. Prof. (un)sinn, Roland Koch,CSU Söder / Hadertauer ). .. Arbeitsministern uns Ulla die Geleyhte war hinreichend gewarnt und hat das Thema auf Eis gelegt...
 
Oben Unten