Nürnberg auf den Spuren des Bären

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Nürnberg - Endlich ist es raus: Das Nürnberger Eisbärchen heißt Flocke. Das gaben Tiergartendirektor Dag Encke und Oberbürgermeister Ulrich Maly bei einer Pressekonferenz im Rathaus bekannt
Nürnberger Zeitung - Lokalmeldungen - Nürnberg

Ein bissiger Kommentar:

Eine Eisbärenmutter kümmert sich nicht mehr um ihr noch lebendes Junges und schenkt der Stadt Nürnberg, dem Oberbürgermeister, damit die Chance wiederum erneut in den Mittelpunkt des medialen Universums vorzustoßen. Ein Glücksfall der besonderen Güte? Aber ja doch Herr Oberbürgermeister Maly, ganz bestimmt. Nachdem Nürnberg ja bereits zigfach positiv wie negativ im Mittelpunkt geschichtlicher Ereignisse stand, wie z. B. die Judenverfolgung im Mittelalter, die Erfindung der Taschenuhr, die Werke Dürers und Veit Stoß's, als eines der Zentren nationalsozialistischer Machtdemonstrationen und den damit zusammehängenden Ausgeburten menschenverachtender "Gesetzesschöpfungen" (Nürnberger Rassengesetze), so hat sie nun wieder die Gelegenheit ein positives Bild in der Öffentlichkeit zu zeichnen.

Hat es Nürnberg nötig ein solches Bild zu zeichnen, oder kann es das überhaupt, wenn man bedenkt, was unter dem Mantel des Schweigens in den Mauern der Stadt mittlerweile an Elend, Ausgrenzung und Schikanen passiert? Das macht auch kein noch so positives Bild mit Flocke wieder wett. Unter Ihren Augen, lieber Herr Maly, leiden Menschen, leiden besonders Kinder in dieser Stadt Hunger. Menschen werden obdachlos, schikaniert von Ihren "Behörden", bangen um ihre Zukunft und Existenz. Doch diese Nöte haben Sie nicht hinter dem Ofen hervorgelockt und ebenso wenig die Lokalpresse. Sie beantworten ja nicht einmal die Briefe oder Mails besorgter Bürger, verängstigter Bürger die sich an ihren Oberbürgermeister wenden um Hilfe zu erfahren. Die Not der Menschen ist Ihnen keine Silbe in der Öffentlichkeit wert!

Nun, einen besseren Beweis für die immer weiter um sich greifende politische Mentalität auf nationaler wie regionaler Ebene, können Sie eigentlich gar nicht liefern. Gegenüber Flocke verblasst auch vor Ihren Augen nur noch weiter das Elend vieler tausender Menschen in den Mauern Ihrer Stadt? Nun mal ganz ehrlich, wenn hinter dem Namen "Flocke" und hinter dem kleinen Eisbärchen nicht die Aussicht auf die eine oder andere Million für die Stadtkasse stünden, dann hätte Sie Flocke vielleicht bestenfalls zu einem Lächeln für's Pressefoto der Lokalzeitungen bewegen können. Flocke und dem Tiergarten Nürnberg seien diese Einnahmen gegönnt, von Herzen gegönnt, wenn sie denn auch dort verbleiben. Glauben kann ich dies aber nicht.

Nun, was bringt der Stadt ein OB unter dessen Augen Tausende hungern, frieren und jeden Tag um ihr Obdach und ihre Existenz bangen? Und der es nicht einmal fertig bringt, den verängstigten Menschen Antworten zu geben? Was bringt ein solcher OB der Stadt? Wahrscheinlich, so denke ich, genauso viel wie das Tragen von Eulen nach Athen oder das Springen vom Küchentisch um sich vom Schmutz zu befreien.
 

Rinzwind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 April 2006
Beiträge
768
Bewertungen
0
A

amondaro

Gast
Nürnberg - Endlich ist es raus: Das Nürnberger Eisbärchen heißt Flocke. Das gaben Tiergartendirektor Dag Encke und Oberbürgermeister Ulrich Maly bei einer Pressekonferenz im Rathaus bekannt

Und wie sollten die Toten heissen !!!!!

Die in Nürnberg sind doch sowas von Missgeburten.

Warum wurde Nürnberg bekannt,das die Eisbärmütter ihre Jungen angeblich tot biss! Ja es waren zwei Eisbärmütter die Junge zur Welt brachten.

Die eine hat ihr Junges nicht gekillt,namens Flocke,und für diesen Nmen hat man so ein Theater gemacht und sein Server lahm gelegt.

Aber was ist mit den Jungen von der zweiten Eisbärin!!,wo man ja diese suchte und nicht fand !!! Da redet keiner mehr davon,man kann zwar viele Täuschen aber andere nicht wie mich !! Man solte da wirklich nachhacken,warscheinlich sind die nicht tot nur verscheuert an einen Liebhaberzoo irgendwo !!

Das mit Flocke ist doch nur ablenkung,von den wahren Absichten.

Wie waren die Worte des Tierparksleiter,Handaufzucht gibt es nicht,"Wenn sie ihre Kleinen sterben lassen wollen, dann müssen sie eben sterben",Zumal die Kadaver nie gefunden und es auch ,kein Blut gab.Und wenn ein Eisbär seine Jungen frisst hnterlässt er auch 100 % Spuren !!

Eine klare Aussage...



Ende dieser Eisbär vorführung !! Geld-Junkies,man sollte dennen ihrer Kinder mal in den Medien vorführen,nur Geldmacherei mit eingesperrten Tieren !!


mfg
 

a f a

Redaktion
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
1.114
Bewertungen
3
Hmm,

das entwickelt sich ja, zu nem waschechten Kriminalfall.:icon_kinn:


Gruss
Norbert

Her mit dem schönen Leben
 
E

ExitUser

Gast
mein Vorschlag: den Bürgermeister in den Käfig setzen, aber erst wenn Eisbär ausgewachsen und seeeeehr hungrig. Dann hätte der doofe Eisbär wenigstens einen guten Zweck erfüllt. :icon_twisted:
 

Jenie

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 März 2007
Beiträge
2.197
Bewertungen
71
passt zur heutigen zeit.... Öffentlich darf sein was Geld bringt.....

Kleine arme Kinder --- Kleine arme Tiere ..... oooooooch wie süsss!

Damit spielt man mit dem Mitleid der Menschen und opfert unschuldige...
 
E

ExitUser

Gast
"Flocke" markenrechtlich geschützt

Die Stadt Nürnberg hat den Namen Flocke für die Vermarktung des Eisbärenbabys markenrechtlich schützen lassen. Sie sei Inhaberin der Marke «Eisbär Flocke« und damit Inhaberin aller Rechte für alle wesentlichen Produktgruppen, teilte die Kommune am Freitag mit.
Nürnberger Zeitung - Lokalmeldungen - Nürnberg

Die Stadt richtete sogar eine eigene Homepage ein:

Das Nürnberger Eisbär-Baby

Die Stadt Nürnberg denkt bei der Vermarktung vorrangig an folgende Produkte:



  • Anhänger, Schlüsselanhänger, Anstecknadeln
  • Taschen, Rucksäcke, Regenschirme
  • Tassen, Trinkflaschen
  • Bettwäsche
  • Fotowettbewerb, kulturelle Veranstaltungen, Weiterbildung
  • CDs, DVDs
  • Stifte, Postkarten, Poster, Bilder, Kalender, Aufkleber, Bücher
  • Kleidung (T-Shirts, Sweat-Shirts, Hemden usw.), Schirmmützen, Tücher, Regenumhänge, Kinderlätzchen
  • Plüschtiere, Schneekugel, Handspielpuppen, Spielsachen (Holz, Gummi), Puzzle, Brettspiele,Springbälle, aufblasbare Spielsachen
  • Süßwaren


Möchte mich weiteren Kommentars dazu enthalten.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.317
Bewertungen
848
Gut. Dann sichere ich mir Rechte an "Eisbär Flocken" und "Flocken Eisbären"(absichtlich mit Leerzeichen) - Produkte dazu werden Frühstücks"zerealien" und gentechnisch veränderte Eisbären. Außerdem sichere ich mir die Rechte an den Buchstaben E und F. :icon_rolleyes:

Mario Nette
 

Lienau

Elo-User*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
96
Bewertungen
0
.. Wäre doch ne super Idee für EEJ
Stellenbeschreibung:
"Durchführung von Handaufzuchten bedrohter Tierarten"

freue mich schon auf Ralf die Bisamratte und Gerhard die Heckenbraunelle
 
E

ExitUser

Gast
Leblos in Wohnung gefunden

Knuts "Papa" Thomas Dörflein ist tot


Berlin (RPO). Der Ziehvater des weltberühmten Eisbärenbabys Knut, der Berliner Tierpfleger Thomas Dörflein, ist im Alter von nur 44 Jahren gestorben. Dies bestätigte die Berliner Polizei am Montag.
Dörflein sei am Mittag leblos in einer Wilmersdorfer Wohnung gefunden wurde. Hinweise auf Fremdverschulden oder einen Selbstmord hatte die Polizei zunächst nicht. Der Pfleger hatte mit seinem aufopferungsvollen Einsatz für das verstoßene Eisbärenbaby die Herzen von Tierfreunden in aller Welt erobert.
Hier der Artikel: Leblos in Wohnung gefunden: Knuts "Papa" Thomas D

So tragisch dieses Geschehen ist, zeigt es aber wieder überdeutlich die Präferenzen der Medienlandschaft in Deutschland. Herrn Dörflein bedauere ich, niemand sollte alleine sterben müssen, wenn er es nicht möchte.
 

Waldknoblauch

Elo-User*in
Mitglied seit
26 September 2005
Beiträge
64
Bewertungen
12
So tragisch dieses Geschehen ist, zeigt es aber wieder überdeutlich die Präferenzen der Medienlandschaft in Deutschland. Herrn Dörflein bedauere ich, niemand sollte alleine sterben müssen, wenn er es nicht möchte.

manchmal sterben menschen auch wegen gebrochenen herzen - auch wenn es sekundär organische ursachen hat. die näheren umstände kennen wohl nur dörfleins vertraute. zoos sind moderne amüsierbetriebe für die ganze familie, eine artgerechte unterbringung von nicht domestizierten wildtieren ist in den wenigsten fällen möglich, was überzählig ist wird totgespritzt, verkauft oder verfüttert. letztes beispiel: die geplante tötung von nicht "reinrassigen" tigern.

Ein wildlebendes Tier in Gefangenschaft ist - wie ein Mensch im Gefängnis - einer vollkommen anderen Art Streß ausgesetzt, dem es einfach nicht gewachsen ist: der Langeweile, hervorgerufen durch endlose Monotonie. Aus diesem Grund werden Zootiere psychisch krank. Symptomatisch sind folgende stereotype Verhaltensweisen: Die Tiere schaukeln und 'weben', putzen sich zwanghaft, laufen unablässig auf und ab, schlagen den Kopf an Wände. Sie erbrechen, verstümmeln sich selbst, töten ihre Jungen (siehe knut), zeigen Aggression und Apathie.

natürlich sind hartz-"empfänger" keine sympathieträger, keine stadt würde eine/n hartzer zu ihrem maskottchen wählen wollen ... :eek: aber dafür können die bären nichts.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten