NRW-Minister Laumann: «Hartz IV-Regelsätze für Kinder waren nie wissenschaftlich»

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Martin Behrsing

Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.172
Bonn – Auf einer Regionalkonferenz zum Sozialbericht 2007 (NRW) entgegnete heute in Bonn der NRW-Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) auf eine Frage zu Regelsätzen für Hartz IV-Kinder und Lernmaterialen, dass für die Bemessung des Kinderregelsatzes nie wissenschaftlichen Erkenntnissen vorlagen. «Ich kenne den Mensch noch aus meiner Zeit als Bundestagsabgeordneter, der dies verbrochen hat. Leider sitzt er da noch heute», so Laumann heute in Bonn. Ebenso hielt der Minister die Aufteilung der Altergruppe von 0 bis 14 Jahren für ungeeignet. «Da muss noch an den Hartz IV-Gesetzen nachgebessert werden». Laumann sagte auch, dass bei der Schaffung des Sozialgesetzbuchs II der Posten für Lernmittel...

Weiterlesen...
 

strümpfchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2006
Beiträge
574
Bewertungen
54
zumindest ein Lichtblick, auch wenn es sicher noch lange dauern wird, bis an den Regelsätzen was geändert wird.

Jedoch scheint mir unter diesem Aspekt, die Stiftung "kein Kind ohne Mittagessen" mit der das OGTS-Mittagessen in NRW für Leistungsempfänger und Geringverdienser subventioniert wird, nicht mehr als große Wohltat, sondern eher als Eingeständnis
 

Martin Behrsing

Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.172
ich weiß gar nicht, ob ihm das so recht war, dass ich seine Aussage direkt verwertet habe. Aber wenn er den "Mann" kennt... der da leider immer noch sitzt....:icon_twisted:
 

strümpfchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2006
Beiträge
574
Bewertungen
54
ich weiß gar nicht, ob ihm das so recht war, dass ich seine Aussage direkt verwertet habe. Aber wenn er den "Mann" kennt... der da leider immer noch sitzt....:icon_twisted:
Wenn er das "leider" ernst meinte, dann dürfte ihm die Verwertung der Aussage doch recht kommen. Um einen Namen zu nennen, fehlte dann wohl doch noch was Mut.
 

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
368
Bisher ist es leider so, dass bei den völlig unzureichenden Sätzen ein 13jähriges Kind auf den Stand eines Säuglings reduziert wurde und man einfach nicht zugeben wollte, dass man Lernmittel schlicht vergessen hatte. Stattdessen verwies man Eltern darauf, dass sie diese von einem nichtvorhandenen Posten hätten ansparen müssen. Es verwundert nicht, dass man Lernmittel anscheinend vergessen hatte, war doch die Referenzgruppe dafür zu 50 Prozent alleinstehende Rentner, die ja nun kaum Geld für Bildung ausgeben. Traurig ist auch, dass die anderen Referenzgruppen ebenfalls nur Singles waren und das Ausgabeverhalten für Familien mit Kindern niemals in Erwägung gezogen wurde.
Dies ganz bewusst durchzuboxen, das ist so schlimm wie Kindesmisshandlung!
Wenn dann gleichzeitig über geringfügige finanzielle Verbesserungen für Hartz-IV-Kinder nachgedacht wird, die aber natürlich nur in Form eines Gutscheins ausgeteilt werden sollen - damit das Geld wirklich beim Kind ankommt, weil die Eltern es sonst verrauchen oder versaufen würden, zeigt sich deutlich, mit welchen Projektionen hier gearbeitet wird.
Es können Eltern kaum so hinterhältig und gemein sein wie viel zu viele aus der Politikerriege.
Kaleika
 

Jenie

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 März 2007
Beiträge
2.153
Bewertungen
28
oooch manchmal sagen menschen was ohne es wirklich so zu wollen .... da darf man dem wollen ruhig bissle nachhelfen.....
positive guter druck dann wirds vielleicht was werden
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
wie reichte dazu nur eine Stimme ... *dusch*
anscheinend schon - die anderen haben nur die Sitzungsgelder mitgenommen.

Kenne ich übrigens auch von meinen Anfragen an die Bundestagsabgeordneten - viele haben an den ZUSTÄNDIGEN Abgeordneten Gernot Erler (SPD) verwiesen, doch der hat sich kein einziges Mal gemeldet. Und meine Nachfragen an die "Verweiser" ob dieser Abgeordnete das ALG-II, usw. alleine verbrochen hat, wurden ignoriert.

Aufforderung an H. Laumann zu :
«Ich kenne den Mensch noch aus meiner Zeit als Bundestagsabgeordneter, der dies verbrochen hat. Leider sitzt er da noch heute», so Laumann heute in Bonn
- Nennen Sie den Namen des Täters und geben sie ihm Gelegenheit, sich zu öffentlich erklären!
- Nennen Sie die Namen der Vorgesetzten und der anderen Abnicker!
- Bringen Sie sofort eine Initiative auf den Weg, damit dieses kriminelle Verhalten gestoppt und geändert wird! Zwichenzeitlich werden Soforthilfen an ALLE Betroffenen ausbezahlt - ohne separate Antragstellung.
- Überprüfen Sie ALLE Arbeiten dieser Person! Es dürfte zu erwarten sein, daß auch andere Arbeiten dieser "Qualität" entsprechen.

* kriminell deshalb, weil bewußt die Daten verdreht/weggelassen wurden und jeder erkennen kann, wenn er nicht vorsätzlich wegsieht, daß hier etwas nicht stimmt.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten