NRW-Grüne wollen Strafen gegen Hartz-IV-Bezieher abschaffen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
13.11.2012
Sozialleistungen

NRW-Grüne wollen Strafen gegen Hartz-IV-Bezieher abschaffen

Keine Drohungen, keine Strafen: Nordrhein-Westfalens Grüne wollen sich auf dem Bundesparteitag für sanktionsfreie Sozialleistungen einsetzen. Dabei hatten die beiden neuen Spitzenkandidaten Trittin und Göring-Eckardt die Zwangsmaßnahmen einst mit eingeführt.

(...)

NRW-Grüne wollen Strafen gegen Hartz-IV-Bezieher abschaffen - SPIEGEL ONLINE


Die Wahlen stehen vor der Tür...
 

gecko71

Elo-User*in
Mitglied seit
12 September 2011
Beiträge
91
Bewertungen
4
Warum wohl ??
Antwort:
Ralph Boes(Sanktionshungern) war unlängst (am 08.11.2012) bei den Grünen zum Gespräch eingeladen.
 

Henrik55

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
981
Bewertungen
223
Der Artikel vermittelt eine falsche Vorstellung von den Zuständen beim Jobcenter. Es geht meist nicht um Sanktionen wegen "Arbeitsverweigerung". Es geht auch nicht um Sanktionen wegen "Weiterbildung", sondern um Sanktionen wegen verweigerter Teilnahme an Sinnlosmaßnahmen zur Statistikbereinigung von sozialschmarotzenden Bildungsträgern, welche mithilfe der Jobcenter Steuergelder abgreifen können. Es geht um Sanktionen gegen Leute die sich dem pädagogischen Furor widersetzen.
Unterschwellig wird der volle Hartz-IV Satz als Zuckerbrot umschrieben. Da bleibt nur zu hoffen, dass der Herr Behrsing nicht auch noch dem Journalisten der diesen Artikel verbrochen hat freudig die Hand reicht.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.193
Der Artikel vermittelt eine falsche Vorstellung von den Zuständen beim Jobcenter. Es geht meist nicht um Sanktionen wegen "Arbeitsverweigerung". Es geht auch nicht um Sanktionen wegen "Weiterbildung", sondern um Sanktionen wegen verweigerter Teilnahme an Sinnlosmaßnahmen zur Statistikbereinigung von sozialschmarotzenden Bildungsträgern, welche mithilfe der Jobcenter Steuergelder abgreifen können. Es geht um Sanktionen gegen Leute die sich dem pädagogischen Furor widersetzen.
Unterschwellig wird der volle Hartz-IV Satz als Zuckerbrot umschrieben. Da bleibt nur zu hoffen, dass der Herr Behrsing nicht auch noch dem Journalisten der diesen Artikel verbrochen hat freudig die Hand reicht.
Leider liest Du nicht richtig, sondern bist nur mit Vorurteilen behaftet. Also lies mal bei gefälligst bei Schraf-Links nach, was ich wortwörtlich gesagt habe. Sorry, für ziemlich unqualifizierten und nur an sich selbst denkenden Statements habe ich kaum Verständnis.

Warum machen soviele Erwerbslose ihr persönliches zum Fall, dem alle zu folgen haben (siehe auch Ralph Boes).

Man sollte doch jeden unterstützen, die/der sich dafür einsetzt, dass das Sanktionssystem abgeschafft wird oder auch nur endlich mal ausgesetzt wird (Bndnis fr ein Sanktionsmoratorium). Aber auch das ging dann vielen nicht weit genug und musste direkt gespalten werden, indem eine Sinnlospetition eingereicht wurde und eine sinnvolle Initiative zu nichte machte (übrigens war der Petient Ralph Boes).

Sorry, aber denk mal drüber nach, was du so von dir lässt.
 

Henrik55

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
981
Bewertungen
223
Man sollte doch jeden unterstützen, die/der sich dafür einsetzt, dass das Sanktionssystem abgeschafft wird oder auch nur endlich mal ausgesetzt wird (Bndnis fr ein Sanktionsmoratorium).
Ich sehe das eher als Wahlkampfwerbung und nicht als wirklichen Versuch die bestehenden Zustände zu verändern. Spiegelbildlich dazu meine Wertung des Zeitungsartikels der ja auch vordergründig für die Hartz-IV Empfänger Stellung bezieht ihnen aber eigentlich von hinten in den Rücken schießt. Du magst das anders sehen. Ich kritisiere auch nicht Deine eigentliche Aussage welche auf scharflinks steht, sondern den Eindruck welcher durch diesen Zeitungsartikel entstanden ist. Und da bist vielleicht Du an der Reihe Dir mal zu überlegen, ob Dein Engagement durch diesen Artikel verfälscht dargestellt wird.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Grundsätzlich müssen Langzeitarbeitslose mit Sanktionen rechnen, wenn sie eine zumutbare Arbeit oder den Abschluss einer Eingliederungsvereinbarung ablehnen, eine vom Jobcenter bezahlte Aus- oder Fortbildung ohne triftigen Grund abbrechen oder mehrfach vereinbarte Gespräche mit ihrem Vermittler platzen lassen.
Im Jahr vor der Wahl setzen sich alle Parteien besonders für die Rechte ein.

Die Grünen haben doch bei Einführung von Sanktionskonzepte mitgewirkt, seit Damals gab es noch kein Generationswechsel in der Partei....
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.193
Im Jahr vor der Wahl setzen sich alle Parteien besonders für die Rechte ein.

Die Grünen haben doch bei Einführung von Sanktionskonzepte mitgewirkt, seit Damals gab es noch kein Generationswechsel in der Partei....
Dann nimm sie beimn Wort und bestärke die Leute, die Veränderungen wollen. Auch in Frankfurt hat die Grüne Jugend bundesweit zur Blockade bei Blockupy aufgerufen und waren sehr starrk vertreten und haben auch Polizeischikane mit Gewahrsam in Kauf genommen.. Also stärke diese Leute. Du musst ja nicht Mitglied werden.
Wenn es irgendwo Ideen zu Veränderungen für uns gibt, solten wir doch die letzten sein, die sich dem im Weg stellen. Solche Sachen macht eigentlich sonst nur in der Eifel (Das war schon immer so und alles hat doch keinen Zweck). Übrigens ist so eine Haltung auch der Grund, warum ausgerechnet Erwerbslose immer die Minderheit bei Protesten gegen Hartz IV sind und waren. Die saßen im Ruhpott lieber Montagsabends im Fenster und wünschten "Guten Abend". Die Mehrheit sind dann doch Leute, die kein Hartz IV brauchen, aber höchst solodarisch sind. Ich denke immer noch an unsere Demo 2010 in Oldenburg. Di meisten Teilnehmer waren nicht im Hartz IV-Bezug. Und so war es auch 2003, 2003 bei den großen Hartz IV-Protesten.

Wo warst Du bei den letzten Protesten? 2010 hätten ohne weiteres bis zu mehreren 10.000 kommen können. Die Finanzierung war gesichert. Aber es war ja schon ein Problem sich Sonntagsmorgesn um 6.00 in einen Bus nach Oldenburg zu setzen.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
Insb. Grüne und SPD sind und bleiben auf Dauer - von CDU/CSU und FDP weiß man ja, was man als Elo zu erwarten hat -, unwählbar solange auch nicht an den Spitzen der Parteien ein Genetationenwechsel Einzug hält. Wenn ich mir nur mal ansehe, was die Grünen jetzt gewählt haben. Trittin aka. Darth Vader und Göring-Eckard. Letztere eine konservative aus dem bürgerlichen Lager, die Hartz-IV gut findet. Da ist doch klar was passiert, wenn diese Partei mit der SPD und dem empathielosen Steinbrück in einer Koalition unter selber Decke Petting betreiben. Hartz-IV³
 

Maneki Neko

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2010
Beiträge
976
Bewertungen
78
die Grünen sind ja allgemein dafür bekannt, daß sie sich mit den Wind drehen
 

gecko71

Elo-User*in
Mitglied seit
12 September 2011
Beiträge
91
Bewertungen
4
Wo gibts Widerstand ? Auch im Süden oder nur nördliches DE ?
Gibts infos ?
 
E

ExitUser

Gast
Auch in Frankfurt hat die Grüne Jugend bundesweit zur Blockade bei Blockupy aufgerufen und waren sehr starrk vertreten und haben auch Polizeischikane mit Gewahrsam in Kauf genommen.. Also stärke diese Leute. Du musst ja nicht Mitglied werden.
Die Grünen waren in der Regierungsverantwortung als die Agenda 2010 abgesegnet wurde.

Wenn jetzt innerhalb dieser grünen Bewegung/Partei verschiedene Kräfte aufstehen sollten, die tatsächlich mit diesem menschenverachtenden Irrsinn nicht konform gehen, muss doch ich nicht als verars..... Bürger diese Heuchelei unterstützen, sondern die sollten sich hinterfragen, ob sie in der richtigen Partei sind und austreten.

Ansonsten dreht sich das Rad Wahlversprechen-Bruch-Umsetzung-Splitterung innerhalb der Partei ewig weiter. Dann ist es doch komplett egal (was es ja faktisch in diesem parlamentarischen System leider auch so ist) wer mit wem wann wo und wie regiert, weil den ein oder anderen "Unterstützenswerten" find ich in jeder Partei.

Ottmar Schreiner zb ist auch "angenehmer" als ein Schröder. Wenn ich jetzt Schreiner unterstütze, unterstütze ich trotzdem die SPD im ganzen, ganz einfach weil er da Mitglied ist und dafür steht.

Aber weil die Leute so ticken und das gesamte aus den Augen verdrängen, ändert sich gar nix, erst beim kompletten Kollaps.

Nachtrag:
Widerstand wäre, wenn man mit diesem unsäglichen Parteienfilz aufräumt und nicht einzelne Parteisoldaten unterstützt, nur weil dir mir gerade mal nach dem Mund reden.
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Ich denke man muss da recht klar differenzieren zwischen
-"Grünwählern", die in den Grünen einen Weg sehen ( oder sich auch nur einbilden) etwas in Sachen Umweltschutz, Gesundheit usw. zu erreichen
und
-"Grüne Parteiobere", die eben machen was man in der Politik so macht, noch ein paar Jahre AKWs hier, ein bißchen Schwermetal dort, ein bißchen Hartz4 on top...

Ist wie mit dem Christentum: Der Glaube und seine Grundsätze ( Nächstenliebe, usw.) sind toll, aber die Institution "Kirche" hat in ihrem Bestehen mehr verbockt als die Gläubigen geradebeten können...

Inwiefern könnte eine Parteibasis eigentlich instant ihr eParteispitze rausschmeißen, nur mal neugierig gefragt...?
 

mirco

Elo-User*in
Mitglied seit
16 November 2009
Beiträge
256
Bewertungen
18
Auch dieser thread ist witzig...

Die ELO Mod. stellt einen Beitrag ein mit ...
und der Admin kontert.

Gute Zusammenarbeit.

Wahlen, meine lieben waren schon in NRW. Ok?!

Bei den Grünen ist doch das letzte soziale - außerhalb der LINKEN - zu finden. Die können zwar auch nur bedingt was zum guten verändern, aber Sie sagen wenigstens mal wo es weh tut, wo der Schuh drückt.
Das bedeutet: Sie registrieren das einiges ungleichmässig ist.
Kann man von vielen anderen ja nun nicht behaupten.

Als ob die Grünen die Agenda 2010 verhindern hätten können...
Aber daran sieht man das es völlig wurscht ist welche Partei wann Macht hat - tanzen tun sie alle nach der selben Musik wenn die Macht einlädt.

Da kann man sich schon fragen: Wer entscheidet eigentlich?
 

Maneki Neko

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2010
Beiträge
976
Bewertungen
78
edit: Ich würde ja gerne mitmachen, bin aber gesundheitlich und finanziell ne gut gestellt, Petitionen unterschreibe ich und wenn was in meiner Stadt an Protesten ist, dann bin ich ja auch dabei
 
Oben Unten