Notwendigkeit des Umzuges

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

petra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2006
Beiträge
81
Bewertungen
0
Hallo,wir haben folgendes Problem.
Wir sind eine Familie mit acht Kindern und bewohnen zwei nebeneinanderliegende Wohnungen im vierten Stock.Erstens sind die Grundschnitte der Wohnungen nicht bedarfsgerecht.Es sind zwei Maisonnettenwohnungen,insgesamt haben wir fünf Schlafzimmer,wobei die zwei Schlafzimmer in der kleinen Wohnung überhaupt nicht genutzt werden wollen,von unseren Kindern,weil sie sich nicht alleine in der anderen Wohnung aifhalten wollen.Ausserdem sind eigentlich dann nur noch zwei Schlafzimmer ordentlich zu nutzen,da das andere offen über dem Wohnzimmer liegt und eine Schräge hat.Ausserdem werden uns seit dem 1,1.2004 nicht die vollen Unterkunftskosten anerkannt.Die zwei Garagenplätze,die im Mietvertrag verankert sind,wurden nicht übernommen.Wir haben schon Widerspruch eingelegt,aber noch keinen Bescheid.
Nun haben wir ein Haus gefunden,dass sogar noch billiger in der Kaltmiete ist,als unsere jetztige Unterkunft,nach dem hiesiegen Mietspiegel angemessen.
Heisst das nun,dass der Umzug notwendig sein kann,da die Arge dann auch ca. 300 Euro weniger für die KdU zu bezahlen hätte und haben wir Anspruch auf Übernahme der Umzugskosten und Maklerkosten,sowie Kautionsübernahme?
Der Antrag auf Renovierungsbeihilfe wurde abgeleht,müssen wohl in Widerspruch gehen.
Und wie sieht das aus mit den tatsächlichen Unterkunftskosten seit 1.1.2004.Eine Aufforderung zur Senkung der KdU haben wir bis jetzt noch nicht erhalten.Könnten wir eine einstweilige Anordnung stellen für die Übernahme der Wohnungsbeschaffungskosten ect.?
 

Quirie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
Dein Argument ist doch, dass Ihr die Aufsicht über die Kinder in zwei Wohnungen nicht ordentlich ausüben könnt. Dazu seid Ihr aber rund um die Uhr verpflichtet. Als Familie habt Ihr das Recht, in einer zusammenhängenden Wohnung zu leben.

Schaut erst einmal, ob Ihr den Mietvertrag bekommen könnt und geht mit einem nicht unterschriebenen Exemplar zur Arge. Beantragt alles, was Ihr braucht. Haltet aber unbedingt die Formalien ein. Wenn Ihr da Zweifel habt, schaut Euch im Forum um oder fragt direkt.

Wenn dann irgendwelche Leistungen verweigert werden, sehen wir weiter. :twisted:

Zu dem Antrag auf Renovierungsbeihilfe, worauf bezieht sich der? Ist das auch noch eine Geschichte aus 2004? Denk bei Widersprüchen an die Ausschlussfrist.
:mrgreen: :mrgreen:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten