Notfall - Androhung von Kürzung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Kerstin.S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2008
Beiträge
32
Bewertungen
0
Ich habe ein Problem. Letzte Woche hatte ich ein Vorstellungsgespräch bei einer Zeitarbeitsfirma. Da meine Qualifikationen nicht mehr auf dem neuesten Stand sind, meinte die Mitarbeiterin, sie würde ein Profil von mir erstellen, ich solle aber erst an Fortbildungen teilnehmen.

Gestern bekam ich ein Schreiben, dass ich eine zumutbare Stelle mit der Begründung erst eine Fortbildung machen zu wollen, abgelehnt hätte. Sie wollen mir 30% kürzen. Dazu muss ich Stellung nehmen.

Wie kann ich jetzt vorgehen. Ich würde sogar einen Eid ablegen, dass es nicht so war, wie die Mitarbeiterin der Zeitarbeitsfirma gesagt hat.

Was kann ich tun?
 

Kerstin.S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2008
Beiträge
32
Bewertungen
0
Werde ich natürlich tun. Die Frage ist nur, wie die ARGE entscheidet. Wie kann ich vorgehen wenn sie gegen mich entscheiden?
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
Das kann dochnicht sein, dass man zu Vorstellungsgesprächen auch schon "Beistände" braucht, weil die einem das Wort im Munde rum drehn!

Ausführliche Stellungnahme - dann steht Aussage gegen Aussage!
 
E

ExitUser

Gast
Das kann dochnicht sein, dass man zu Vorstellungsgesprächen auch schon "Beistände" braucht, weil die einem das Wort im Munde rum drehn!
Scheint aber so zu sein.
Wenn du zu einem Vorstellungsgespräch gehst sitzen dir mindestens zwei Leute gegenüber. Soll wohl neu sein, dass da so gefordert wird. Begründung kann ich keine nennen.
So wie der zukünftige AG sich noch jemand dazu holen kann, so hat man auch als eventuell zukünftiger AN das gleiche Recht.
 

Kerstin.S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2008
Beiträge
32
Bewertungen
0
Es war nur ein Frau, die mit mir das Gespräch geführt hat.

Ich muss eine schriftliche Stellungnahme bis zum 22.03.2009 abgeben. Wie würdet Ihr vorgehen? Soll ich dort auch erst mal vorab noch persönlich hingehen und die Sachlage aus meiner Sicht darstellen oder lieber nicht? Soll ich die schriftliche Stellungnahme schnell abgeben oder bis kurz vor dem 22. warten?
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
Fertige zunächst ein ausführliches Gedächtnisprotokoll über das Gespräch und lege es zunächst zu den Akten.

Vielleicht hast Du auch unmittelbar nach dem Vorstellungsgespräch jemanden erzählt, wie es gelaufen ist. Namen, Datum notieren.

Dann schreibst Du eine kurze Stellungnahme, sofern es eine Anörung ist bzw. einen Widerspruch, falls es schon der Sanktionsbescheid ist.

Ich denke, die Chancen stehen gut, und Du solltest das auf keinen Fall hinnehmen.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Das wird wohl niemand vorhersagen können, Du musst abwarten
 
E

ExitUser

Gast
Was denkt Ihr. Wie stehen die Chancen?
Gute Frage, aber schwer zu beantworten, da ich kein Hellseher bin.

Mache Dich selbst nicht kirre, sondern gebe den genauen Ablauf des Vorstellungsgespräches schriftlich wieder.

Sollte, was ich nicht hoffen möchte, es dennoch zu einer anderen Sichtweise der ARGE kommen, dann verfahre so, wie hier angeraten:

Dann Widerspruch und notfalls Klage einreichen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.742
Bewertungen
23.072
Scheint aber so zu sein.
Wenn du zu einem Vorstellungsgespräch gehst sitzen dir mindestens zwei Leute gegenüber. Soll wohl neu sein, dass da so gefordert wird. Begründung kann ich keine nennen.
So wie der zukünftige AG sich noch jemand dazu holen kann, so hat man auch als eventuell zukünftiger AN das gleiche Recht.
Also, ein Arbeitgeber, bei dem ich schon im Vorstellungsgespräch einen Beistand nötig habe, dass kann eigentlich keine gute Zusammnarbeit werde, denke ich.
 
E

ExitUser

Gast
Also, ein Arbeitgeber, bei dem ich schon im Vorstellungsgespräch einen Beistand nötig habe, dass kann eigentlich keine gute Zusammnarbeit werde, denke ich.
Sklavenhändler wäre angemessener.

Mitarbeiterin der Zeitarbeitsfirma
Zeitarbeit. Wundert mich nicht sonderlich.

Auch nicht das die jetzt wie die Arge verfahren. Den die kriegen ja Knete um die Erwerbslosen zu knechten von der BA.
 
E

ExitUser

Gast
Ich erinner mich das irgendwo vor einiger Zeit mal gelesen zu haben, dass beim Vorstellungsgespräch zwei anwesend sein müssen... von AG- Seite aus.

Bei meinen letzten Vorstellungsgesprächen war es immer so, dass zwei anwesend waren.

Klar ist das dann eine schlechte Basis, wenn man dort mit Beistand erscheinen muss. Aber in Anbetracht der Tatsachen, was manche AG an Infos an die Arge geben, sollte man selbst hier schon vorsichtig sein. Wie will man sich sonst absichern?
Auch wenn man im Recht ist... Recht haben und Recht bekommen, ihr wisst es doch selber.
 
E

ExitUser

Gast
Hast Du dafür Beweise?
Ist doch bekannt das bei einem vertragsabschluss eine Hälfte bezahlt wird und wenn der Proband länger als 6 Monate beschäftigt wird gibt es die andere Hälfte.

Nennt sich glaub ich Eingliederungszuschuss den der Arbeitgeber beantragt bei der Arge oder gleich bei der BA
 

Kerstin.S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2008
Beiträge
32
Bewertungen
0
Was ich einfach nicht verstehe, warum die Mitarbeiterin der Zeitarbeitsfirma die Tatsachen so verdreht.
 

hartzhasser

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
649
Bewertungen
28
wenn ich mir überlege das die Argen und die Sklavenbuden teilweise zusammenarbeiten, kommt mir ein böser verdacht,

lg hartzhasser
 

Marco*

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Dezember 2006
Beiträge
230
Bewertungen
0
Keine Panik

Ich würde erstmal keine ausführliche Stellungnahme schicken, sondern nur schreiben, der Vorwurf treffe nicht zu und ausführlichere Äußerung erfolge nach Akteneinsicht und weiterer Frist, die du zugleich beantragst.
 

Karma

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 April 2008
Beiträge
623
Bewertungen
63
AW: Keine Panik

1.Stellungnahme an die Arge.
2.Zur Sklavenbude und dort mit der Frau die Fakten klären.
Vieleicht hat sie deiner SB auch etwas anderes berichtet.....und die braucht nur einen Grund, dich zu sanktionieren und erzählt Märchen. TRAUE NIEMALS DEN AUSSAGEN DER ARGE,immer 2 Seiten hören.
Gruß Karma
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Hi Kerstin_K, ev. günstig, uns mal deine Arge sowie die ZAF zu nennen.

Für mich hört sich dein Eingangsposting stark nach gegenseitiger Absprache von ARGE und ZaF zwecks Leistungskürzung an.
Ggf. per PN.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.742
Bewertungen
23.072
Hi Kerstin_K, ev. günstig, uns mal deine Arge sowie die ZAF zu nennen.

Für mich hört sich dein Eingangsposting stark nach gegenseitiger Absprache von ARGE und ZaF zwecks Leistungskürzung an.
Ggf. per PN.
Ich glaube, Du meinst Kerstin.S.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten