• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Normenkontrollklage gegen Wohnaufwendungenverordnung – WAV eingericht

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#1
Normenkontrollklage gegen Verordnung
zur Bestimmung der Höhe der angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach
dem Zweiten und Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (Wohnaufwendungenverordnung – WAV)eingereicht


Liebe Menschen

das Landessozialgericht Berlin- Brandenburg, in Gestalt des 36 Senates L36 AS 1162/ 12 NK hat hinsichtlich der eingereichten Normenkontrollklage gegen das Land Berlin vom Unterzeichner nunmehr am 06.Juli 2012 wegen der Satzung und WAV 2012 , KDU – Kosten, vollständige PKH, ohne Ratenzahlung, unter Beiordnung eines Rechtsanwaltes bewilligt.

Der Termin zur mündlichen Verhandlung hinsichtlich der eingereichten Normenkontrollklage KDU gegen das Land Berlin wurde grade auf den 07.August 2012 festgesetzt


Es wird davom weiter ausgegangen ;

dass die Rechtsprechung des BSG zum "schlüssigen Konzept" verfassungswidrig ist
Ein derart vorgenommene Konkretisierung der Regelung § 22 SGB II. durch das BSG in seinen Entscheidungen ist nach Auffassung vom Unterzeichner nicht mit dem Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums aus Art. 1 Abs. 1 Grundgesetz (GG) in Verbindung mit dem Sozialstaatsprinzip des Art. 20 Abs. 1 GG vereinbar, wie es im Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 9.2.2010 (Az. 1 BvL 1/09, 1 BvL 3/09, 1 BvL 4/09) näher bestimmt worden ist.

Für eine Bestimmung des unterkunftsbezogenen Existenzminimums durch am einfachen Wohnstandard orientierte Mietobergrenzen fehlt es – grundsätzlich bereits an einer den prozeduralen Anforderungen des BVerfG genügenden und hinreichend bestimmten parlamentsgesetzlichen Grundlage.



Der Unterzeichner konkretisiert den Angemessenheitsbegriff deshalb nach Maßgabe des Grundsatzes der verfassungskonformen Auslegung in der Weise, dass unangemessen im Sinne des er Regelung § 22 SGB I lediglich Kosten der Unterkunft sind, die sehr deutlich über den üblichen Unterkunftskosten für der Größe und Struktur nach vergleichbare Haushalte im geografischen Vergleichsraum liegen



Mit freundlichen Grüßen

Werner O e t k e n
Berlin , den 15.Juli 2012
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#2
Herzlichen Dank für diese wichtige Info - wir werden auf jeden Fall da sein!

Eine Rückfrage habe ich gerade schon : Mit welchem Anwalt machst du die Normenkontrollklage?
RA Zimmermann oder bzw. welcher Anwalt wird dich vertreten?
Allenfalls diese Info gern auch als PN. Danke dir.
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#3
Hallo ethos 07 gebe Dir gerne die Info :
Normenkontrollklage wird vertreten von

Rechtsanwalt Kay Füßlein, Scharnweberstraße 20, 10247 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg
Sprechzeiten nach Vereinbarung unter 030 / 2938 1057

Berlin -Friedrichshain-Kreuzberg


Liebe Grüße Werner O e t k e n
Berlin , den 15.Juli 2012

S-Bahnhof Frankfurter Allee
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#4
Danke dir. Hoffentlich ist das ein Spitzenmann :icon_smile:.. damit das GANZE WAV-Machwerk für alle Betroffenen zu Fall kommt.

> Gibt es eine ausführliche Klageschrift und wenn ja, könnte die zugänglich gemacht werden? (Bin in Verfahrensdingen leider nicht sehr bewandert ...;-) )

> Wurden die Hinweise im letzten Absatz deines Berichts mit Absicht für die Verhandlung vor dem LSG nur 'gummiweich' konkretisiert?

"... dass unangemessen im Sinne des er Regelung § 22 SGB I lediglich Kosten der Unterkunft sind, die sehr deutlich über den üblichen Unterkunftskosten für der Größe und Struktur nach vergleichbare Haushalte im geografischen Vergleichsraum liegen."

Denn z.B. betr. georgrafischem Vergleichsraum wurde in der bisherigen Auseinandersetzung zur WAV von uns immer gefordert: der Vergleichsraum müssen die BEZIRKE oder gar die KIEZE sein - damit die Leuts dort wohnen bleiben können, wo sie bisher verwurzelt sind.

Ist es also nun lediglich aus Erwägungen betr. weiterem Gerichtsweg schlauer das erstmal so offen zu lassen wie in deinem Posting und nicht gleich mit den eigenen Vorstellungen ins juristische 'Gefecht' zu ziehen?
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#5
Es gibt eine ausführliche Klageschrift , diese wird nach Erhalt der weiteren stellungnahme der Senatsverwaltung veröffentlicht

Der letzte Absatz wurde mit

Absicht im Hinblick auf die Verhandlung vor dem LSG nur hier 'gummiweich' konkretisiert

Eine weitere Stellungnahme des Landes Berlin, vertreten durch die zuständige Senatsverwaktung steht noch aus

Liebe Grüße Werner
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#6
Das LSG Berlin - Brandenburg hat ergänzend weiter das Land Berlin - Senatsverwaltung - aufgefordert eine Stellungnahme zur Frage der entsprechenden Anwendung der WAV nach § 35 SGB XII ( § 35 a SGB XII abzugeben.
Gerichtliche Fragestellung:


Inwiefern sind Sonderregelungen für Personen mit besonderen Bedarf für Unterkunft und Heizung getroffen und dabei die Bedarfe älterer Menschen berücksichtigt ???
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#7
Du schreibst, dass die gerichtliche Fragestellung eigentlich nur eine Spezialfrage/-frechheit der WAV berührt - richtig?

Gerichtliche Fragestellung:

Inwiefern sind Sonderregelungen für Personen mit besonderen Bedarf für Unterkunft und Heizung getroffen und dabei die Bedarfe älterer Menschen berücksichtigt ???
Wie ist das nun betr. Normenkontrollklage zu verstehen?

Nach meinem bisherigen Kenntnissen kann es nur 1 einzige Normenkontrollklage geben, die dann gleich das gesamte WAV-Machwerk angreifen müßte? - Jetzt bin ich etwas :confused:.

Oder können andere Betroffe nun dennoch für ihre anderen speziellen Fragen weitere Normenkontrollklagen einreichen?
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#8
Das LSG Berlin - Brandenburg hat ergänzend weiter das Land Berlin - Senatsverwaltung - aufgefordert eine Stellungnahme zur Frage der entsprechenden Anwendung der WAV nach § 35 SGB XII ( § 35 a SGB XII abzugeben.
..
Dann hoffen wir mal, dass diese Stellungsnahme rechtzeitig vor dem LSG-Termin 7.August vorliegt.

@Werner - kannst du diese und ggf. andere wichtige Papiere dann auch jeweils hier einstellen? Wäre fein:icon_smile:
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#9
Guten Morgen !

Ja

Die gerichtliche Fragestellung ist eine ergänzende Spezialfrage an die Senatsverwaltung, weil diese Inhalte der WAV offensichtlich für das Gericht nicht klar in der WAV 2012 herausgestellt wurden.- Normenklarheit- etc.

Liebe Grüße Werner
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#10
Hallo ethos07

Guten Morgen!


Rechtsschutzmöglichkeiten bestehen nach Erlass einer kommunalen Satzung in Form einer Satzungskontrolle und in Gestalt einer inzidenten Überprüfung.

a) Normenkontrollverfahren nach § 55a SGG

Nach § 55a Abs. 1 SGG entscheiden die Landessozialgerichte (LSG) zukünftig auf Antrag über die Gültigkeit von Satzungen oder anderen im Rang unter einem Landesgesetz stehenden Rechtsvorschriften, die nach § 22a Abs. 1 SGB II und dem jeweiligen Landesausführungsgesetz – in Schleswig-Holstein der zukünftige § 2a des Gesetzes zur Ausführung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch und des § 6b Bundeskindergeldgesetz – erlassen worden sind. Hierzu werden an den LSG eigene Fachsenate gebildet, § 31 Abs. 2 SGG.

Den Antrag auf Überprüfung der Gültigkeit kommunaler KdU-Satzungen kann gemäß § 55a Abs. 2 Satz 1 SGG jede natürliche Person stellen, die geltend macht, durch die Anwendung der KdU-Satzung in ihren Rechten verletzt zu sein oder auf absehbare Zeit verletzt zu werden. Dies ist bei folgenden Personengruppen der Fall (vgl. BT-Drucks. 17/3404, 132):
◦Leistungsbezieher, deren bewilligte Leistungen für die Unterkunft und Heizung hinter ihren tatsächlichen Aufwendungen zurückbleiben (Zuzahler).
◦Personen, die in absehbarer Zeit auf Leistungen nach dem SGB II angewiesen sein werden.
◦Leistungsbezieher, die zur Senkung ihrer Unterkunftskosten aufgefordert worden sind.

Gelangt das LSG zu der Überzeugung, dass die KdU-Satzung ungültig ist, so erklärt es diese mit Wirkung für die Allgemeinheit für unwirksam, § 55a Abs. 5 Satz 2 SGG. Die Entscheidung des Gerichts ist von der Kommune, deren Satzung für ungültig erklärt worden ist, zu veröffentlichen, § 55 Abs. 5 Satz 2, 2. Hs. SGG.

Das LSG kann darüber hinaus nach § 55a Abs. 6 SGG auf Antrag eine einstweilige Anordnung erlassen, wenn dies zur Abwehr schwerer Nachteile oder aus anderen wichtigen Gründen dringend geboten ist. Dies wird in der Regel dann der Fall sein, wenn aufgrund der nicht in tatsächlicher Höhe anerkannten Unterkunftskosten eine Bedarfsunterdeckung von mehr als 10 % der maßgeblichen Regelleistungen besteht und es überwiegend wahrscheinlich ist, dass die Bestimmung des unbestimmten Rechtsbegriffes der “Angemessenheit” in der KdU-Satzung rechtswidrig ist.

Ist eine kommunale KdU-Satzung Gegenstand eines gerichtlichen Verfahrens bei einem LSG, dem BSG oder einem Verfassungsgericht, kann das Jobcenter Leistungen nach dem SGB II vorläufig bewilligen.

Dies hat den Vorteil, dass nach einer (letztinstanzlichen) Entscheidung der Judikative Leistungen für die Unterkunft im Rahmen der abschließenden Leistungsgewährung nachzuzahlen sind, sollte die Satzung und damit die in der Satzung festgelegten Mietobergrenzen für ungültig erklärt werden, weil diese von der Kommune zu niedrig bemessen wurden.

Es bedarf in diesem Fall dann keiner Widersprüche gegen die vorläufigen Bewilligungsentscheidungen.

Bei Überprüfungsentscheidungen nach § 44 Abs. 1 SGB X, § 330 Abs. 1 SGB III ist zu beachten, dass die Rücknahme eines rechtswidrigen begünstigenden Verwaltungsaktes gemäß § 40 Abs. 2 Nr. 2 SGB II erst für die Zeit nach der Entscheidung des LSG möglich ist.


Es ist daher jedem Antragsberechtigten dringlichst zu raten, bei Zweifeln an der Gültigkeit kommunaler KdU-Satzungen fristwahrend Widerspruch gegen die auf Satzungsgrundlage erlassenen Bewilligungsbescheide einzulegen.

b) Inzidentkontrolle im “normalen” Klageverfahren

Wird ein Normenkontrollverfahren nicht durchgeführt oder wird die Satzung im Rahmen eines Normenkontrollverfahrens nicht für ungültig erklärt, müssen die Sozialgerichte die Gültigkeit der Satzung inzident überprüfen, wenn ein Leistungsberechtigter höhere Leistungen für seine Unterkunft begehrt, als der Leistungsträger anzuerkennen bereit ist.

Die Sozialgerichte können die Satzung selbst dann für nichtig halten und höhere Leistungen für die Unterkunft zusprechen, wenn das örtlich zuständige LSG die KdU-Satzung schon für gültig erachtet hat. In diesem Fall muss das Sozialgericht allerdings die Berufung gemäß § 144 Abs. 2 Nr. 2 SGG zulassen.

Nach § 19 Abs. 1 Satz 3 SGB II sind die Leistungen für die Unterkunft jetzt unselbständige Bestandteile des (Gesamt-) Anspruches auf ALG II mit der Folge, dass die Unterkunftskosten keinen selbständigen, abtrennbaren Streitgegenstand mehr bilden dürften und die Gerichte damit die gesamte Leistungsbewährung im streitigen Zeitraum überprüfen müssen.

Inwieweit die Sozialgerichte in Berlin eine Beschränkung des Streitgegenstandes zulassen werden (hierfür plädiert etwa Mutschler, NZS 2011, 481, 485), bleibt abzuwarten.

Um eine Überlastung der Gerichte zu vermeiden, sollten gegebenenfalls die nicht streitigen Leistungsbestandteile ausdrücklich unstreitig gestellt werden.

Im Hinblick auf den Kontrollmaßstab – auch weiterhin volle gerichtliche Überprüfung des unbestimmten Rechtsbegriffes der “Angemessenheit” und keine Einschätzungsprärogative der Kommune – hat sich durch die Satzungsermächtigung nichts geändert (wie hier Klerks, info also 2011, 201 f.; ausführlich Münder, SozSich Extra 9/2011, 91 ff.).


Liebe Grüße Werner Oetken 16.07.2012
 

ladydi12

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.911
Gefällt mir
583
#11
Hallo in die Runde,

sollte sich bis dahin eine Nachzahlung der ARGE meines Grauens zu meinen Gunsten ergeben (ich erwarte die wegen meiner KDU und klage seit 2007) werde ich ggf. ebenfalls dabei sein.:cool:
Ansonsten wünsche ich euch vile Erfolg für das Verfahren und daß ihr die WAV erfolgreich in die :icon_tonne: kloppen könnt.

Herzlichen Dank für diese wichtige Info - wir werden auf jeden Fall da sein!

Eine Rückfrage habe ich gerade schon : Mit welchem Anwalt machst du die Normenkontrollklage?
RA Zimmermann oder bzw. welcher Anwalt wird dich vertreten?
Allenfalls diese Info gern auch als PN. Danke dir.
meint ladydi12
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#12
36. Senat LSG BB
Vorsitzender: VRLSG Düe
weitere Mitglieder: RLSG Korte - stellvertretender Vorsitzender -
RnLSG Sinner-Gallon
RLSG Bornscheuer

Vertreter der Mitglieder:
a) RLSG Korte Vertreter: RLSG Brockmeyer
b) RnLSG Sinner-Gallon Vertreterin: RnLSG Gorgels
c) RLSG Bornscheuer Vertreterin: RnLSG Braun
Arbeitsgebiet:
Normenkontrollverfahren und einstweiliger Rechtsschutz nach § 55a SGG, soweit die
Verfahren das Land Berlin betreffen (alle Eingänge).
Die Besetzung des Senats mit ehrenamtlichen Richterinnen und Richtern ergibt sich aus der Anlage (gemeinsame Heranziehungsliste mit dem 10. Senat).


RLSG Stephan Korte ist auch Mitbearbeiter des LPK SGB II (Münder)



Schon mal vielen Dank für das Publizieren zu der Sache.... werde mir das Lehrstück aus der Perspektive eines anderen Bundeslandes angucken.
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#13
Nächste Unklarheit: Hier wurde vom Senat verlautbart:

Der Senat schreibt:

Der Senat von Berlin hat am 03. April 2012 die Verordnung zur Bestimmung der Höhe der angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem Zweiten und Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (Wohnaufwendungenverordnung - WAV) beschlossen, mit der das Land Berlin als erster kommunaler Träger eine auch die Gerichte bindende Rechtsverordnung zur Bestimmung der Angemessenheit der Kosten für Unterkunft und Heizung nach SGB II und SGB XII schafft.
Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II - Hartz IV - Berlin.de

... damit hat der Senat (die Kommune) dieser WAV u.E. gleich den Rang eines Landesgesetzes zugesprochen. Was ich als Rechtslaie zwar ziemlich frech finde, aber vielleicht geht das ja wirklich: das Parlament und die Gerichte unterhalb des BSG so auszuheben....

Jedenfalls frage ich mich deshalb, ob die von dir zitierte § hier überhaupt greifen..

[
Nach § 55a Abs. 1 SGG entscheiden die Landessozialgerichte (LSG) zukünftig auf Antrag über die Gültigkeit von Satzungen oder anderen im Rang unter einem Landesgesetz stehenden Rechtsvorschriften, die nach § 22a Abs. 1 SGB II und dem jeweiligen Landesausführungsgesetz – in Schleswig-Holstein der zukünftige § 2a des Gesetzes zur Ausführung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch und des § 6b Bundeskindergeldgesetz – erlassen worden sind. Hierzu werden an den LSG eigene Fachsenate gebildet, § 31 Abs. 2 SGG.
 

Lecarior

Elo-User/in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.364
Gefällt mir
599
#14
Es wird davom weiter ausgegangen ;

dass die Rechtsprechung des BSG zum "schlüssigen Konzept" verfassungswidrig ist
Da stimme ich sogar zu. Aber aus den Gründen, dass das BSG mit der Aufstellung derartiger Kriterien für die "Angemessenheit" iSd. § 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II die Grenzen zulässiger richterlicher Rechtsfortbildung überschritten und damit faktisch Normen aufgestellt hat, was eigentlich allein Sache des Gesetzgebers ist.

Gruß,
L.
 

Lecarior

Elo-User/in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.364
Gefällt mir
599
#15
... damit hat der Senat (die Kommune) dieser WAV u.E. gleich den Rang eines Landesgesetzes zugesprochen. Was ich als Rechtslaie zwar ziemlich frech finde, aber vielleicht geht das ja wirklich: das Parlament und die Gerichte unterhalb des BSG so auszuheben....

Jedenfalls frage ich mich deshalb, ob die von dir zitierte § hier überhaupt greifen..
Um das zu verstehen, muss man erstmal wissen, was ein "Gesetz" ist. So unterscheidet man materielle und formelle Gesetze. Materielle Gesetze sind solche, die abstrakt-generelle Regelungen aufstellen, die eine Wirkung nach außen haben. Formelle Gesetze sind vereinfacht ausgedrückt Gesetze, die von einem Parlament verabschiedet wurden. Dabei gibt es Mischformen. Fast alle formellen Gesetze haben auch materiellen Inhalt, aber das ist für deine Fragestellung nicht weiter von Bedeutung.

Nun ist es so, dass auch Satzungen und Verordnungen materielle Gesetze sind. Als solche sind Behörden und Gerichte wegen Art. 20 Abs. 3 GG gebunden (zur Bindungswirkung von Satzungen und Verordnungen für Gerichte Jarass, in: Jarass/Pieroth, GG, Art. 20, Rn. 38). Das bedeutet, dass auch Satzung oder - wie hier - eine Verordnung von den Gerichten zu beachten ist. Insofern muss ich den Ausführungen von Rechtsanwalt Hildebrandt zur Inzidenzkontrolle teilweise widersprechen. Natürlich haben die Gerichte eine Inzidenzkontrolle der anzuwendenden Normen durchzuführen. Aber im Gegensatz zu Verwaltungsvorschriften, in denen die zulässigen KdU ja regelmäßig festgelegt werden, sind die per Satzung oder Verordnung festgelegten Werte für die Sozialgerichte verbindlich. Die Auffassung, ein Sozialgericht können abweichend von der Satzung andere KdU zusprechen, ist mit Art. 20 Abs. 3 GG nicht vereinbar. Der richtige Weg hier ist der über § 55a SGG. Denn solange die Satzung oder Verordnung besteht, ist sie verbindliches Recht.

Und natürlich ist § 55a SGG hier anwendbar. Satzungen und Verordnungen sind zwar materielle Gesetze, stehen aber in der Normenhierarchie unterhalb der formellen Gesetze, die § 55a Abs. 1 SGG hier als "Landesgesetze" umschreibt.

Gruß,
L.
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#16
Termin 07.August 2012 um 11:00Uhr

Landessozialgericht Berlin- Brandenburg, 36 Senates L36 AS 1162/ 12 NK Försterweg 2-6 14482 Potsdam
0331 9818-5




mit Öffentlichen Verkehrsmitteln:
Bus 696 vom S-Bahnhof Griebnitzsee Richtung Robert-Baberske-Straße in 2 Minuten zwei Haltestellen bis Dianastraße/August-Bebel-Straße (Studio Babelsberg)

Bus 696 vom Regionalbahnhof Medienstadt Babelsberg Richtung S-Bahnhof Griebnitzsee eine Haltestelle bis Dianastraße/August-Bebel-Str (Studio Babelsberg)

oder in 15 bzw. 10 Min. zu Fuß.


-->Reiseauskunft bei bahn.de



mit dem Auto:
Von Berlin: Autobahn A115 (Avus) an der Anschlussstelle Potsdam-Babelsberg abfahren auf Nuthestraße in Richtung Potsdam-Babelsberg / Potsdam-Zentrum.
Ausfahrt Wetzlaer Straße abfahren, erste Kreuzung rechts und dann links in die Wetzlaer Straße. Der Wetzlarer Straße folgen,die Großbeerenstraße überqueren und weiter in der August-Bebel-Straße. Die 4. Querstraße rechts ist der Försterweg.

Von Potsdam: Stadtautobahn (Nuthestraße) Ausfahrt Wetzlarer Straße. Der Wetzlarer Straße folgen, und weiter, wie im vorherigen Abschnitt beschrieben.

Parkplätze befinden sich hinter dem Gerichtsgebäude, für Behinderte vor dem Gebäude neben dem Eingang.

Liebe Leute

Es wird davom weiter ausgegangen ;

dass die Rechtsprechung des BSG zum "schlüssigen Konzept" verfassungswidrig ist
Ein derart vorgenommene Konkretisierung der Regelung § 22 SGB II. durch das BSG in seinen Entscheidungen ist nach Auffassung vom Unterzeichner nicht mit dem Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums aus Art. 1 Abs. 1 Grundgesetz (GG) in Verbindung mit dem Sozialstaatsprinzip des Art. 20 Abs. 1 GG vereinbar, wie es im Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 9.2.2010 (Az. 1 BvL 1/09, 1 BvL 3/09, 1 BvL 4/09) näher bestimmt worden ist.

Für eine Bestimmung des unterkunftsbezogenen Existenzminimums durch am einfachen Wohnstandard orientierte Mietobergrenzen fehlt es – grundsätzlich bereits an einer den prozeduralen Anforderungen des BVerfG genügenden und hinreichend bestimmten parlamentsgesetzlichen Grundlage.



Der Unterzeichner konkretisiert den Angemessenheitsbegriff deshalb nach Maßgabe des Grundsatzes der verfassungskonformen Auslegung in der Weise, dass unangemessen im Sinne des er Regelung § 22 SGB I lediglich Kosten der Unterkunft sind, die sehr deutlich über den üblichen Unterkunftskosten für der Größe und Struktur nach vergleichbare Haushalte im geografischen Vergleichsraum liegen




Der Unterzeichner wirft die zu klärende Rechtsfrage auf, inwieweit überhaupt verfassungskonform das rein mietpreisrechtliche Instrument eines Mietspiegels 2011 Grundlage für die Gewinnung von Angemessenheitswerten zur Sicherstellung der Deckung des Existenzminimums im Bereich Wohnen sein kann.

Rechtsfrage:



In welchen Fällen „ausreichend freier Wohnraum verfügbar ist“, hat der Gesetzgeber weder im Gesetz noch in der Gesetzesbegründung näher konkretisiert.



Der Unterzeichner wirft die Höchst - Richterlich zuklärende Rechtsfrage auf:





Auf welches konkrete Gebiet ist bei dieser Bestimmung abzustellen?


Der verfügbare Wohnraum spielt aber auch schon bei der Entwicklung eines Richtwertes für die Angemessenheit eine Rolle und ist hier genauso zu verstehen.



Eine weitere Schwierigkeit liegt darin zu beurteilen, wann der verfügbare freie Wohnraum ausreichend ist. Den Ausgangspunkt, aber noch keine Lösung, bildet die Annahme, dass ausreichend freier Wohnraum dann vorhanden ist, wenn das Angebot von Wohnungen mit Preisen unterhalb der angestrebten Pauschale der Nachfrage entspricht. Nachfrager sind in diesem Fall die Leistungsberechtigten, deren Wohnkosten über der angestrebten Pauschale liegen würden. In der Praxis kommt es häufig vor, dass Leistungsberechtigte die Differenz zwischen den angemessenen und den tatsächlichen Wohnkosten selbst tragen, um in der Wohnung zu bleiben. Das muss bei der Beurteilung, wie hoch die Nachfrage ist, jedoch unberücksichtigt bleiben.



Häufig ändert sich die Einstellung der leistungsberechtigten Person zum Umzug, wenn sie feststellt, dass sie das Geld doch nicht aufbringen kann.



Wird die Pauschale genau in der Höhe festgelegt, in der Angebot und Nachfrage übereinstimmen, würde jedoch außer Betracht bleiben, dass es darauf ankommt, ob der freie Wohnraum


Rechtliche zu klärende Fragestellung:



Es ist Höchstrichterlich zu klären da den VorschriftenSGB II und SGB XII noch aus der Gesetzesbegründung (BT-Drs.17/3404) nicht eindeutig eindeutig entnommen werden kann, ob und inwieweit überhaupt , oder gar nicht , von der bisherigen Rechtsprechung des BSG zur Angemessenheit der Kosten der Unterkunft und Heizung und zu den entwickelten Mindeststandards abgewichen werden darf.”


Der Zwischenbericht der Arbeitsgruppe „Standards der Gemeindefinanzkommission“ enthält bereits verfassungswidrige Vorschläge zur Absenkung der Standards der KDU

Es kann den Vorschriften SGBXII SGB II noch aus der Gesetzesbegründung (BT-Drs.17/3404) eindeutig entnommen werden, ob von der bisherigen Rechtsprechung des BSG zur Angemessenheit der Kosten der Unterkunft und Heizung und zu den entwickelten Mindeststandards abgewichen werden darf.”

Es bestehen schon keine wirklich wissenschaftlich gesicherten Grundlagen für die Erstellung eines Mietspiegels



Die einzige bekannte Anleitung sind die „Arbeitshilfen zur Erstellung von Mietspiegeln zunächst formuliert von einer ministeriellen Arbeitsgruppe zuletzt

überarbeitet von zwei privatwirtschaftlichen Unternehmen, die sich auf die Mietspiegelerstellung spezialisiert haben





Die eigentlichen Bedenken unter grundsicherungsrechtlichem Blickwinkel ergeben sich aber aus der bei Mietspiegel üblichen, dort auch ausreichend sachgerechten, Datenerhebung.





Dass ein Mietspiegel ein bestimmtes Mietniveau eines bestimmten Marksegmentes ausweist, sagt wenig darüber aus, in welcher Größenordnung es dieses Segment überhaupt gibt.



Erhebungstechnisch ist es oftmals unmöglich, alle Marktsegmente quantitativ zu ermitteln, dann proportional abzufragen und dann entsprechend aufbereitet darzustellen.





Oft wird ein Mietspiegel umgekehrt erstellt.





D.h. wenn ein Mietwert für ein Baualter in einer bestimmten Beschaffenheits- und Ausstattungsvariante interessiert und abgebildet werden soll, ist hierfür eine Mindestzahl

Daten erforderlich.





Das hat dann nichts mehr damit zu tun, ob und mit welchem Anteil dieses Wohnungsmarktsegment auf dem Markt existiert.




in der Sache wird ergänzend wohl wie folgt noch

begründet:

Berlin möchte selbst entscheiden, welche Kosten angemessen sind, ohne hierbei zu sehr von den Gerichten kontrolliert zu werden.



Dieses Rechtsverständnis muss erschrecken.,



Berlin sollte aufgefallen sein , dass die Gerichte die kommunalen Mietobergrenzen in Berlin ganz überwiegend für rechtswidrig erklärt haben



Der Entschluss zu einer Satzungslösung beruht allein auf einer beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales eingerichteten Arbeitsgruppe mit dem Namen „Arbeitsanreize und Kosten der Unterkunft“



Als Ergebnis der Arbeit lediglich der Arbeitsgruppe „Arbeitsanreize und Kosten der Unterkunft“ war beabsichtigt, den Kommunen die konkrete Ausgestaltung der Frage, was als angemessene Wohnkosten anzusehen ist und welche Wohnfläche als angemessen erachtet wird, zu überlassen (Jens Flosdorff, Sprecher des BMAS gegenüber dpa am 23. Juli 2010).



Der Zwischenbericht der Arbeitsgruppe „Standards der Gemeindefinanzkommission“ enthält bereits verfassungswidrige Vorschläge zur Absenkung der Standards der KDU

Es kann den Vorschriften SGBXII noch aus der Gesetzesbegründung (BT-Drs.17/3404) eindeutig entnommen werden, ob von der bisherigen Rechtsprechung des BSG zur Angemessenheit der Kosten der Unterkunft und Heizung und zu den entwickelten Mindeststandards abgewichen werden darf.”

Die Hausaufgaben wurden erneut durch den Berliner Senat nicht gemacht



Ein höheres Maß an “Rechtssicherheit” (für die Kommunen!) werden Satzungen nur dann gewährleisten, wenn mit ihnen eine weitergehende Einschätzungsprärogative des Satzungsgebers, also der Kommunen, einhergeht.





Diese Frage ist noch ungeklärt (für weiterhin volle gerichtliche Überprüfung des unbestimmten Rechtsbegriffes der “Angemessenheit”



Für die erhoffte schnellere Herstellung von Rechtsklarheit durch Normenkontrollverfahren nach § 55a SGG ist zudem ein hoher Preis zu zahlen, weil die juristische Fachkompetenz der Richter an den Sozialgerichten nicht mehr fruchtbar gemacht werden kann.





Im Übrigen – dies nur am Rande – sind Verwaltungsrichtlinien auch nicht “bloß intern”, sondern vermitteln über den Grundsatz der Selbstbindung einer Verwaltung über Art. 3 GG subjektiv-öffentliche Rechte.


Darf ein Leistungsempfänger hinsichtlich der Unterkunftskosten (KdU) auf das pauschale Wohngeld gemäß Tab. § 8 WoGG (2005) bzw. § 12 WoGG (2009) – gemäß BSG-Rechtsprechung mit 10%-Aufschlag – verwiesen werden, wenn der Grundsicherungsträger seit Inkrafttreten des SGB II (1. Januar 2005) faktisch nicht die „Referenzmiete“ in seinem Zuständigkeitsbereich ermittelt und damit fortgesetzt gegen höchstrichterliche Rechtsprechung verstoßen hat?

Oder muß in einem solchen Fall nicht unabhängig von der Begrenzung durch die Tabellenwerte WoGG die tatsächliche Miete übernommen werden?

Es wird eine Berliner - Satzung nur Akzeptanz in der Öffentlichkeit erhalten und Rechtssicherheit gewähren, wenn die Ermittlung der Aufwendungen für Unterkunft und Heizung in einem sachgerechten, vollständigen, realitätsgerechten Verfahren ermittelt und die gewonnenen Erkenntnisse nachvollziehbar dargestellt werden, voran es aber vorliegend bereits umfassend mangelt.



Die WAV beruht hinsichtlich der Berechnung der kalten und warmen Betriebskosten auf methodisch nicht nachvollziehbaren Aussagen; sie ist nicht in der Lage, die Konfliktsituation von Leistungsempfängern nach dem SGB II und SGB XII entsprechend dem angespannten Berliner Wohnungsmarkt zu bewältigen und führt zu sozial unausgeglichenen Wohngebieten.



Der Bezug auf den Mietspiegel geht fehlt, da dies nur historische Aussagen beinhaltet, die keine Aussage darüber trifft, wie sich gegenwärtig oder zukünftig ein Markt entwickeln wird.





Das BSG hat den Begriff der “Angemessenheit” im vorliegenden Zusammenhang in zahlreichen Entscheidungen konkretisiert (u.a. BSG Urt. v. 7.11.2006 – B 7b AS 18/06 R; BSG Urt. v. 7.11.2006 – B 7b AS 10/06 R; BSG Urt. v. 15.4.2008 – B 14/7b AS 34/06 R; BSG Urt. v. 18.6.2008 – B 14/11b AS 44/06 R; BSG Urt. v. 19.2.2009 – B 4 AS 30/08 R; BSG Urt. v. 20.8.2009 – B 14 AS 41/08 R; BSG Urt. v. 22.9.2009 – B 4 AS 18/09 R; BSG Urt. v. 22.9.2009 – B 4 AS 70/08 R; BSG Urt. v. 17.12.2009 – B 4 AS 27/09 R; BSG Urt. v. 17.12.2009 – B 4 AS 50/09 R; BSG Urt. v. 18.2.2010 – B 14 AS 74/08 R; BSG Urt. v. 18.2.2010 – B 14 AS 73/08 R; BSG Urt. v. 19.10.2010 – B 14 AS 65/09 R; BSG Urt. v. 19.10.2010 – B 14 AS 15/09 R; BSG Urt. v. 19.10.2010 – B 14 AS 50/10 R; BSG Urt. v. 19.10.2010 – B 14 AS 2/10 R).


Es geht in seinen Entscheidungen zunächst davon aus, der Begriff der “Angemessenheit” unterliege als unbestimmter Rechtsbegriff der uneingeschränkten richterlichen Kontrolle. Ein Beurteilungsspielraum wird dem Leistungsträger nicht zugebilligt (BSG Urt. v. 17.12.2009 – B 4 AS 27/09 R).

Der Begriff der Angemessenheit soll nach dem BSG in einem mehrstufigen Verfahren weiter konkretisiert werden, wonach in einem ersten Schritt eine abstrakt angemessene Wohnungsgröße und ein angemessener Wohnungsstandard festzustellen sei, in einem zweiten Schritt ein räumlicher Vergleichsmaßstab zu bilden sei, in einem weiteren Schritt mit Hilfe eines “schlüssigen Konzepts” des Leistungsträgers die Höhe der Kosten für eine angemessene Wohnung auf dem für den Hilfebedürftigen maßgeblichen Wohnungsmarkt zu ermitteln sei und abschließend zu prüfen sei, ob eine abstrakt angemessene Wohnung durch den Hilfesuchenden konkret hätte angemietet werden können (BSG Urt. v. 20.8.2009 – B 14 AS 41/08 R).


Im Streitfall sei das der Bestimmung der Kosten zu Grunde liegende Konzept von den Gerichten in vollem Umfang zu überprüfen und ggf. ein solches Konzept durch eigene Ermittlungen zu ergänzen (BSG Urt. v. 19.10.2010 – B 14 AS 2/10 R).


Das BSG bestimmt die angemessene Wohnungsgröße typisierend (mit der Möglichkeit von Ausnahmen) anhand der jeweiligen Ausführungsbestimmungen über die Förderung des sozialen Mietwohnungsbaus, welche die Länder auf Grund des § 10 des Gesetzes über die soziale Wohnraumförderung (WoFG) festgesetzt haben (BSG Urt. v. 7.11.2006 – B 7b AS 18/06 R; sehr kritisch jedoch BSG Urt. v. 19.2.2009 – B 4 AS 30/08 R und BSG Urt. v. 22.9.2009 – B 4 AS 70/08 R).

Nach § 10 WoFG können die Länder im geförderten Wohnungsbau Grenzen für Wohnungsgrößen festlegen, bis zu denen eine Förderung in Betracht kommt.


Dabei muss die Größe der zu fördernden Wohnung gem. § 10 Abs. 1 Nr. 1 WoFG entsprechend ihrer Zweckbestimmung angemessen sein. Die nach den jeweiligen Verwaltungsvorschriften angemessene Wohnungsgröße richtet sich nach der Anzahl der im Haushalt lebenden Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft.


Als maßgeblicher Vergleichsraum ist nach dem BSG im Grundsatz vom Wohnort des Leistungsberechtigten auszugehen (BSG Urt. v. 19.2.2009 – B 4 AS 30/08 R -Rn. 20

Der angemessene Wohnungsstandard wird durch das BSG dahingehend weiter konkretisiert, dass lediglich ein einfacher und im unteren Marktsegment liegender Ausstattungsgrad der Wohnung vorliegen soll (BSG Urt. v. 7.11.2006 – B 7b AS 10/06 R) bzw. dass die Aufwendungen für die Wohnung nur dann angemessen seien, wenn diese nach Ausstattung, Lage und Bausubstanz einfachen und grundlegenden Bedürfnissen genüge und keinen gehobenen Wohnstandard aufweise und es sich um eine Wohnung mit bescheidenem Zuschnitt handle (BSG Urt. v. 19.2.2009 – B 4 AS 30/08 R).

Diese an sich qualitativen Voraussetzungen werden vom BSG durch die Annahme quantifizierend näher bestimmt, dass sich der Wohnstandard im Quadratmetermietpreis niederschlagen soll, welcher gemeinsam mit der angemessenen Wohnungsgröße einen der beiden Faktoren für die abstrakte Angemessenheitsgrenze bilde (BSG Urt. v. 22.9.2009 – B 4 AS 18/09 R).

Die “Ermittlung” des angemessenen Quadratmetermietpreises ist der eigentliche Gegenstand der Rechtsprechung zum “schlüssigen Konzept” (vgl. BSG Urt. v. 22.9.2009 – B 4 AS 18/09 R).


Hierdurch soll unter Berücksichtigung der örtlichen Verhältnisse ein gleichmäßiges Verwaltungshandeln innerhalb eines Vergleichsraums gewährleistet werden (BSG Urt. v. 18.6.2008 – B 14/11b AS 44/06 R).


Für die konkrete Bestimmung der Angemessenheitsgrenze seien auf Grundlage eines “schlüssigen Konzepts” Daten über den örtlichen Wohnungsmarkt zu erheben.

Ein qualifizierter Mietspiegel könne hierfür die Grundlage sein.


Hierbei stellt das BSG zahlreiche qualitative Anforderungen und verlangt “Angaben über die gezogenen Schlüsse” (vgl. Berlit in LPK-SGB II § 22 Rn. 55, 4. Aufl. 2011; Boerner in Löns/Herold-Tews SGB II Rn. 34, 3. Aufl. 2011).


Unter dem “schlüssigen Konzept” versteht das BSG ein planmäßiges Vorgehen des Grundsicherungsträgers im Sinne der systematischen Ermittlung und Bewertung genereller, wenngleich orts- und zeitbedingter Tatsachen für sämtliche Anwendungsfälle im maßgeblichen Vergleichsraum und nicht nur ein punktuelles Vorgehen von Fall zu Fall (BSG Urt. v. 22.9.2009 – B 4 AS 18/09 R).


Zur Bestimmung des maßgeblichen Vergleichsraums sei grundsätzlich vom Wohnort des Leistungsberechtigten auszugehen (BSG Urt. v. 15.4.2008 – B 14/7b AS 34/06 R). Schlüssig sei das Konzept, wenn es mindestens die folgenden Voraussetzungen erfülle (BSG Urt. v. 22.9.2009 – B 4 AS 18/09 R):

Die Datenerhebung darf ausschließlich in dem genau eingegrenzten und muss über den gesamten Vergleichsraum erfolgen (keine Ghettobildung),

Es bedarf einer nachvollziehbaren Definition des Gegenstandes der Beobachtung, z.B. welche Art von Wohnungen – Differenzierung nach Standard der Wohnungen, Brutto- und Nettomiete , Differenzierung nach Wohnungsgröße,
Angaben über den Beobachtungszeitraum,Festlegung der Art und Weise der Datenerhebung (Erkenntnisquellen, z.B. Mietspiegel),
Repräsentativität des Umfangs der eingezogenen Daten,
Validität der Datenerhebung,Einhaltung anerkannter mathematisch-statistischer Grundsätze der Datenauswertung und Angaben über die gezogenen Schlüsse (z.B. Spannoberwert oder Kappungsgrenze).


Die Verwaltung sei mangels normativer Vorgaben durch den Gesetz- und Verordnungsgeber nicht auf eine bestimmte Vorgehensweise festgelegt (BSG Urt. v. 22.9.2009 – B 4 AS 18/09 R).


Ein schlüssiges Konzept, welches vorrangig der Grundsicherungsträger vorzulegen habe, müsse bereits im Zeitpunkt der Verwaltungsentscheidung vorliegen (BSG Urt. v. 19.10.2010 – B 14 AS 2/10 R, Rn. 21). Ausgangsdaten seien allerdings zu korrigieren, soweit sich in Verwaltungs- und Gerichtsverfahren herausstelle, dass es zu nicht vorhersehbaren Preissprüngen gekommen sei (BSG Urt. v. 19.10.2010 – B 14 AS 2/10 R).


Das Produkt aus angemessenem Quadratmetermietpreis und angemessener Wohnungsgröße ergibt nach der Rechtsprechung des BSG die für die Bestimmung der angemessenen Unterkunftskosten maßgebliche Mietobergrenze.


Das BSG hat sich mit der grundsätzlichen Ausrichtung des Angemessenheitsbegriffs auf einfache, grundlegende, im unteren Marktsegment liegende Wohnstandards zunächst ausdrücklich auf die frühere Rechtsprechung des BVerwG zum § 12 Bundessozialhilfegesetz (BSHG) bezogen (BSG Urt. v. 7.11.2006 – Az. B 7b AS 18/06 R),

im Übrigen aber keine weitergehende Begründung hierfür gegeben.


In späteren Entscheidungen wurde deutlicher herausgearbeitet, dass die Bestimmung der “Mietobergrenze” unter Berücksichtigung der Bedingungen eines existenzsichernden Leistungssystems festzulegen sei (BSG Urt. v. 17.12.2009 – B 4 AS 50/09 R), womit in systematischer und teleologischer Hinsicht eine wesentliche Funktion des SGB II, die Existenzsicherung bei Bedürftigkeit, angesprochen wurde.

Die zahlreichen zwischenzeitlich ergangen Entscheidungen des BSG zur Frage der Angemessenheitsgrenze beschäftigen sich im Wesentlichen mit der zuverlässigen Bestimmung der zur Erhaltung dieses einfachen Wohnstandards notwendigen Aufwendungen mittels des durch den Leistungsträger zu erstellenden “schlüssigen Konzepts” (grundlegend BSG Urt. v. 18.6.2008 – B 14/11b AS 44/06 R).


Die derart vorgenommene Konkretisierung der Regelung des § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II durch das BSG in den o.g. Entscheidungen ist nach Auffassung der Kammer nicht mit dem Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums aus Art. 1 Abs. 1 Grundgesetz (GG) in Verbindung mit dem Sozialstaatsprinzip des Art. 20 Abs. 1 GG vereinbar, wie es im Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 9.2.2010 (Az. 1 BvL 1/09, 1 BvL 3/09, 1 BvL 4/09) näher bestimmt worden ist.

Für eine Bestimmung des unterkunftsbezogenen Existenzminimums durch am einfachen Wohnstandard orientierte Mietobergrenzen fehlt es an einer den prozeduralen Anforderungen des BVerfG genügenden und hinreichend bestimmten parlamentsgesetzlichen Grundlage.


Die Unterzeichner konkretisiert den Angemessenheitsbegriff deshalb nach Maßgabe des Grundsatzes der verfassungskonformen Auslegung in der Weise, dass unangemessen im Sinne des § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II lediglich Kosten der Unterkunft sind, die sehr deutlich über den üblichen Unterkunftskosten für der Größe und Struktur nach vergleichbarer Haushalte im geografischen Vergleichsraum liegen.


Mit den Leistungen für die Aufwendungen für die Unterkunft nach § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II wird das Grundbedürfnis “Wohnen” gedeckt (BSG Urt. v. 7.11.2006 – B 7b AS 10/06 R; BSG Urt. v. 17.12.2009 – B 4 AS 50/09 R), welches Teil des durch den Staat zu gewährleistenden Existenzminimums ist (BVerfG Urt. v. 9.2.2010 – 1 BvL 1/09 Rn. 135; Piepenstock in jurisPK-SGB II, § 22 Rn. 31, 3. Aufl. 2012; Berlit in LPK-SGB II, § 22 Rn. 16, 4. Aufl. 2011; ders. info also 2010, S. 195; Knickrehm SozSich 2010, S. 191; Klerks info also 2011, S. 196; Putz SozSich 2011, S. 233; Kofner WuM 2011, S. 72).


Im Unterschied zu den in § 20 SGB II pauschalierten Regelleistungen (seit 1.1.2011: Regelbedarfen) werden die Kosten der Unterkunft gem. § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II grundsätzlich in tatsächlicher Höhe übernommen (seit 1.1.2011: als Bedarf anerkannt), gem. § 22 Abs. 1 S. 1 2. Halbs. SGB II, jedoch nur, soweit sie angemessen sind.


Der Begriff “angemessen” wird vom BSG zu Recht als “unbestimmter Rechtsbegriff” qualifiziert, welcher der vollen gerichtlichen Kontrolle unterliegt (am ausführlichsten in BSG Urt. v. 17.12.2009 – B 4 AS 27/09 R).


Damit ist zunächst nur ausgedrückt, dass es für die Verwaltung keinen eigenen, der gerichtlichen Kontrolle entzogenen Spielraum gibt. Die zunächst durch die Verwaltung vorgenommene Konkretisierung des Angemessenheitsbegriffs ist damit in methodischer Hinsicht durch die Gerichte überprüfbar und vollständig ersetzbar.


Allein aus der Vagheit der im Normtext verwendeten Sprache lässt sich eine Einschränkung des Anspruchs des Rechtsuchenden auf gerichtliche Überprüfung von Exekutiventscheidungen nicht begründen (vgl. auch
Der Begriff der Angemessenheit hat im vorliegenden Kontext eine leistungsbeschränkende Funktion (vgl. BSG Urt. v. 17.12.2009 – B 4 AS 50/09 R Rn. 19: “Ihm wohnt der Gedanke der Begrenzung inne”). Die Begrenzungsfunktion ergibt sich aus dem semantischen Kontext (“…erbracht, soweit…”). § 22 Abs. 1 S. 1 2. Halbsatz SGB II gibt den zuständigen Behörden somit das Recht – und die Pflicht – Leistungsberechtigten die Leistungen der Unterkunft in näher zu bestimmenden Fällen nicht in tatsächlicher Höhe zu erbringen, bzw. nicht in tatsächlicher Höhe der Bedarfsberechnung zu Grunde zu legen.


Nähere Bestimmungen zur Angemessenheit der Aufwendungen sind im Normtext und im unmittelbaren Textzusammenhang nicht enthalten.


Aus dem Wortlaut des § 22 Abs. 1 S. 3 SGB II (“Soweit die Aufwendungen für die Unterkunft und Heizung den der Besonderheit des Einzelfalls angemessenen Umfang übersteigen (…)”) kann lediglich geschlossen werden, dass zur Konkretisierung der Angemessenheit eine Einzelfallprüfung erfolgen soll, wobei die besonderen Umstände in der Person des Leistungsberechtigten zu berücksichtigen sind (“Prinzip der Einzelfallgerechtigkeit”, vgl. BSG Urt. v. 22.9.2009 – B 4 AS 18/09 R; Piepenstock in jurisPK-SGB II § 22 Rn. 32, 3. Aufl. 2012; vgl. auch BT-Drucks. 17/3404, S. 98).


Von der Verordnungsermächtigung des § 27 SGB II a.F. für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) wurde Zeit seiner Geltung kein Gebrauch gemacht.
Nach dem Gesetzentwurf der damaligen Bundesregierung zum Vierten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt vom 24.12.2003 (BT-Drucks. 15/1516, S. 57) sollte der Anspruch auf Kosten der Unterkunft und Heizung am Maßstab der vormaligen Sozialhilfepraxis ausgerichtet werden.

Für die Bestimmung der Leistungen für Unterkunft nach dem BSHG war bis zum 31.12.2004 § 3 Abs. 1 S. 1, S. 2 Regelsatzverordnung (RegelsatzVO) in der Fassung des Gesetzes vom 14.11.2003 Anspruchsgrundlage. Dieser lautete:


“Laufende Leistungen für die Unterkunft werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen gewährt. Soweit die Aufwendungen für die Unterkunft den der Besonderheit des Einzelfalles angemessenen Umfang übersteigen, sind sie als Bedarf der Personen, deren Einkommen und Vermögen nach § 11 Abs. 1 des Gesetzes zu berücksichtigen sind, so lange anzuerkennen, als es diesen Personen nicht möglich oder nicht zuzumuten ist, durch einen Wohnungswechsel, durch Vermieten oder auf andere Weise die Aufwendungen zu senken.”
Nach der ständigen Rechtsprechung des bis zum 31.12.2004 für Sozialhilfe zuständigen BVerwG bestimmte sich die Angemessenheit der Aufwendungen für die Unterkunft nach dem Bedarf des Hilfebedürftigen, welcher sich nach den Besonderheiten des Einzelfalles richten sollte, insbesondere nach Umständen in der Person des Hilfebedürftigen, in der Art seines Bedarfs und nach den örtlichen Verhältnissen.


Bei der Beurteilung der Angemessenheit der Mietaufwendungen für eine Unterkunft waren die örtlichen Verhältnisse maßgeblich.


Hierbei wurde auf die im unteren Bereich der für vergleichbare Wohnungen am Wohnort des Hilfebedürftigen marktüblichen Wohnungsmieten abgestellt und auf dieser tatsächlichen Grundlage die sozialhilferechtlich maßgebliche Mietpreisspanne ermittelt. Erschienen dem Sozialhilfeträger die Unterkunftskosten im Einzelfall als zu hoch, durfte er die Angemessenheitsprüfung nicht darauf beschränken, ausgehend vom Bedarf des Hilfebedürftigen mit Blick auf die örtlichen Verhältnisse zu bestimmen, welcher Kostenaufwand für die Unterkunft sozialhilferechtlich an sich (abstrakt) angemessen gewesen wäre. Der Sozialhilfeträger hatte die Angemessenheitsprüfung in einem solchen Fall auch auf die Frage zu erstrecken, ob dem Hilfeempfänger im Bedarfszeitraum eine andere bedarfsgerechte, kostengünstigere Wohnung konkret verfügbar und zugänglich war. Bestand eine derartige Unterkunftsalternative nicht, waren die Aufwendungen in voller Höhe weiter zu übernehmen (BVerwG Urt. v. 28.4.2005 – 5 C 15/04 m.w.N.).


Dass bei der Beurteilung der Angemessenheit der Aufwendungen für die Unterkunft nicht auf die jeweiligen örtlichen durchschnittlichen Mietpreise, sondern auf die im unteren Bereich der für vergleichbare Wohnungen am Wohnort des Hilfeempfängers marktüblichen Wohnungsmieten abzustellen war, ergab sich aus der Aufgabe der Hilfe zum Lebensunterhalt, nur den “notwendigen” Bedarf abzudecken (BVerwG Urt. v. 17.11.1994 – 5 C 11/93 – Rn. 11; BVerwG Beschl. v. 2.8.1994 – 5 PKH 32/94 – Rn. 2). Hierbei verweist das BVerwG auf § 12 Abs. 1 S. 1 BSHG, welcher in der zuletzt maßgeblichen Fassung vom 23.7.1996 lautete:


“Der notwendige Lebensunterhalt umfaßt besonders Ernährung, Unterkunft, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, Heizung und persönliche Bedürfnisse des täglichen Lebens.”


Weitere Hinweise finden sich in den maßgeblichen Gesetzgebungsmaterialien nicht.

Im Regierungsentwurf zum Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch vom 24.3.2011 mit Wirkung vom 1.1.2011, welcher in § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II lediglich die Änderung gebracht hat, dass nunmehr “Bedarfe anerkannt” und nicht mehr “Leistungen erbracht” werden, finden sich folgende Ausführungen:



Die Prüfung, welcher Betrag als Bedarf für Unterkunft und Heizung zu berücksichtigen ist, erfolgt wie die Ermittlung der Leistungen für Unterkunft und Heizung nach bisherigem Recht:


Zunächst werden die Aufwendungen ermittelt und auf ihre Angemessenheit geprüft.

Sind sie angemessen, werden sie in der Folge als Bedarf für Unterkunft und Heizung berücksichtigt.


Bei abstrakt unangemesssenen Aufwendungen erfolgt wie bisher eine Einzelfallprüfung” (BT-Drucks. 17/3404, S. 98).


In den durch dieses Gesetz mit Wirkung vom 1.1.2011 neu eingeführten §§ 22a bis 22c SGB II wird den Landesgesetzgebern ermöglicht, Kommunen per Landesgesetz zu ermächtigen oder zu verpflichten, zur Bestimmung der Angemessenheitsgrenzen im Rahmen näher bestimmter Kriterien Satzungen zu erlassen


Mit dem Urteil vom 9.2.2010 hat das BVerfG die auf Art. 1 Abs. 1 GG i. V. m. Art. 20 Abs. 1 GG (Sozialstaatsprinzip) gestützte staatliche Pflicht zur Existenzsicherung subjektivrechtlich fundiert und ein Recht auf parlamentsgesetzliche Konkretisierung in strikten einfachgesetzlichen Anspruchspositionen konstituiert (Rixen SGb 2010, S. 240). Das BVerfG stellt somit nicht nur prozedurale Anforderungen an die Bestimmung des menschenwürdigen Existenzminimums an einen beliebigen (staatlichen) Akteur, sondern weist die Bestimmung des Anspruchsinhalts einem konkreten Adressaten, dem (Bundes-)Gesetzgeber zu.

Der Bundesgesetzgeber steht demnach in der Verantwortung, das Sozialstaatsprinzip selbst durch ein Gesetz hinreichend zu konkretisieren und zu gewährleisten, dass auf die zur Sicherung des menschenwürdigen Existenzminimums erforderlichen Leistungen auch ein entsprechender Rechtsanspruch besteht (Berlit in LPK-SGB II § 22a Rn. 6, 4. Aufl.).


Das BVerfG entwickelt das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums aus Art. 1 Abs. 1 GG in Verbindung mit Art. 20 Abs. 1 GG. Art. 1 Abs. 1 GG wird dabei als eigentliche Anspruchsgrundlage herangezogen, während das Sozialstaatsgebot des Art. 20 Abs. 1 GG eher im Sinne eines Gestaltungsgebots mit erheblichem Wertungsspielraum verstanden wird.


Das auf dieser Grundlage bestimmte Grundrecht aus Art. 1 Abs. 1 GG hat in Verbindung mit Art. 20 Abs. 1 GG demnach neben dem absolut wirkenden Anspruch aus Art. 1 Abs. 1 GG auf Achtung der Würde jedes Einzelnen eigenständige Bedeutung.


Es ist dem Grunde nach unverfügbar und muss eingelöst werden, bedarf aber der Konkretisierung und stetigen Aktualisierung durch den Gesetzgeber, der die zu erbringenden Leistungen an dem jeweiligen Entwicklungsstand des Gemeinwesens und den bestehenden Lebensbedingungen auszurichten hat. Dabei steht ihm ein Gestaltungsspielraum zu (BVerfG Urt. v. 9.2.2010 – 1 BvL 1/09, 1 BvL 3/09, 1 BvL 4/09 – Rn. 133).


Der unmittelbare verfassungsrechtliche Leistungsanspruch auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums erstreckt sich nach den Ausführungen des BVerfG nur auf diejenigen Mittel, die zur Aufrechterhaltung eines menschenwürdigen Daseins unbedingt erforderlich sind.

Er gewährleiste hierbei das gesamte Existenzminimum durch eine einheitliche grundrechtliche Garantie, die sowohl die physische Existenz des Menschen, also Nahrung, Kleidung, Hausrat, Unterkunft, Heizung, Hygiene und Gesundheit als auch die Sicherung der Möglichkeit zur Pflege zwischenmenschlicher Beziehungen und zu einem Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben umfasse, denn der Mensch als Person existiere notwendig in sozialen Bezügen (BVerfG a.a.O. Rn. 135).


Die verfassungsrechtliche Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums müsse durch ein Parlamentsgesetz erfolgen, welches einen konkreten Leistungsanspruch des Bürgers gegenüber dem zuständigen Leistungsträger enthalte.


Aus dem Rechtsstaats- und Demokratieprinzip ergebe sich die Pflicht des Gesetzgebers, die für die Grundrechtsverwirklichung maßgeblichen Regelungen selbst zu treffen.

Dies gelte in besonderem Maße, wenn und soweit es um die Sicherung der Menschenwürde und der menschlichen Existenz gehe.


Zudem könne sich der von Verfassungs wegen bestehende Gestaltungsspielraum des Parlaments nur im Rahmen eines Gesetzes entfalten und konkretisieren. Schließlich sei die Begründung von Geldleistungsansprüchen auch mit erheblichen finanziellen Auswirkungen für die öffentlichen Haushalte verbunden.


Derartige Entscheidungen seien dem Gesetzgeber vorbehalten (BVerfG a.a.O. Rn. 136).


Wenn der Gesetzgeber seiner verfassungsmäßigen Pflicht zur Bestimmung des Existenzminimums nicht hinreichend nachkomme, sei das einfache Recht im Umfang seiner defizitären Gestaltung verfassungswidrig (BVerfG a.a.O. Rn. 137).


Der Umfang des Anspruchs könne im Hinblick auf die Arten des Bedarfs und die dafür erforderlichen Mittel nicht unmittelbar aus der Verfassung abgeleitet werden. Er hänge von den gesellschaftlichen Anschauungen über das für ein menschenwürdiges Dasein Erforderliche, der konkreten Lebenssituation des Hilfebedürftigen sowie den jeweiligen wirtschaftlichen und technischen Gegebenheiten ab und sei danach vom Gesetzgeber konkret zu bestimmen.

Das Sozialstaatsgebot des Art. 20 Abs. 1 GG halte den Gesetzgeber an, die soziale Wirklichkeit zeit- und realitätsgerecht im Hinblick auf die Gewährleistung des menschenwürdigen Existenzminimums zu erfassen.

Die hierbei erforderlichen Wertungen kämen dem parlamentarischen Gesetzgeber zu.

Ihm obliege es, den Leistungsanspruch in Tatbestand und Rechtsfolge zu konkretisieren. Ihm komme Gestaltungsspielraum bei der Bestimmung des Umfangs der Leistungen zur Sicherung des Existenzminimums zu.

Dieser umfasse die Beurteilung der tatsächlichen Verhältnisse ebenso wie die wertende Einschätzung des notwendigen Bedarfs und sei zudem von unterschiedlicher Weite:


Er sei enger, soweit der Gesetzgeber das zur Sicherung der physischen Existenz eines Menschen Notwendige konkretisiert, und weiter, wo es um Art und Umfang der Möglichkeit zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gehe (BVerfG a.a.O. Rn. 138).


Zur Konkretisierung des Anspruchs habe der Gesetzgeber alle existenznotwendigen Aufwendungen folgerichtig in einem transparenten und sachgerechten Verfahren nach dem tatsächlichen Bedarf, also realitätsgerecht, zu bemessen.


Hierzu habe er zunächst die Bedarfsarten sowie die dafür aufzuwendenden Kosten zu ermitteln und auf dieser Basis die Höhe des Gesamtbedarfs zu bestimmen. Das Grundgesetz schreibe ihm dafür keine bestimmte Methode vor (BVerfG a.a.O. Rn. 139).


Diese Ausführungen betreffen nicht nur die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts, welche in Regelleistungen bzw. Regelbedarfen zusammengefasst sind, sondern auch die Bedarfe der Unterkunft und Heizung. Diese gehören, wie das BVerfG ausdrücklich festhält, zur Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums (BVerfG a.a.O. Rn. 135; Berlit in LPK-SGB II §22a Rn. 6, 4. Aufl. 2011; ders. info also 2011, S.. 195; Piepenstock in jurisPK-SGB II § 22 Rn. 31, 3. Aufl. 2012; Mutschler NZS 2011, S. 481; Kofner WuM 2011, S. 72; Knickrehm SozSich 2010, S. 191; Putz SozSich 2011, S. 233, Klerks info also 2011, S. 196).


Dementsprechend hat die Bestimmung der Leistungen bzw. der Bedarfe für Unterkunft ebenso wie die Bedarfe, die Bestandteil der Regelleistung sind, mit einer Methode zu erfolgen, die gewährleistet, dass die existenznotwendigen Aufwendungen realitätsgerecht und nachvollziehbar in einem transparenten und sachgerechten Verfahren ermittelt werden (Knickrehm SozSich 2010, S. 193; Piepenstock in jurisPK-SGB II, § 22 Rn 31, 3. Aufl. 2012).


Es dürfen keine Schätzungen bzw. Abschläge „ins Blaue hinein“ vorgenommen werden, Richtwerte dürfen nicht freihändig geschätzt werden und müssen auf empirisch ermittelten Daten beruhen (Piepenstock ebd.). Besondere Begründungsanforderungen sind auch an die gesetzlichen und untergesetzlichen Normen zu stellen, die die Höhe der angemessenen Kosten der Unterkunft und Heizung betreffen (Mutschler NZS 2011, 481).


Der in § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II verwendete “unbestimmte Rechtsbegriff” der “Angemessenheit”, welcher der alleinige normtextliche Anknüpfungspunkt für die Beschränkung der Übernahme der Kosten der Unterkunft im Sinne des § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II ist, genügt den im Urteil vom 9.2.2010 gestellten Anforderungen des BVerfG nicht.

Indem das BSG in Fortführung der Rechtsprechung des BVerwG zum Sozialhilferecht den Angemessenheitsbegriff ausgehend von einem einfachen, grundlegenden, im unteren Marktsegment liegenden Wohnstandard im Sinne einer allgemein anzuwendenden Mietobergrenze konkretisiert, bestimmt es den Umfang der zur Sicherung des menschenwürdigen Existenzminimums erforderlichen Leistungen im Wesentlichen selbst bzw. gibt der Verwaltung die Rahmenbedingungen hierfür vor. Dies betrifft den vom Existenzminimum umfassten Unterkunftsbedarf unmittelbar und – wenn nicht die vollen Unterkunftskosten übernommen werden – mittelbar auch die durch die Regelleistung bzw. durch die Regelbedarfspauschale gedeckten Kosten.


Das BSG verwendet den Angemessenheitsbegriff somit als normtextlichen Ausgangspunkt und Rechtfertigungsgrund für die Bestimmung des unterkunftsbezogenen Existenzminimums.



Auf Grund seiner Entstehungsgeschichte und seiner Unbestimmtheit ist der Angemessenheitsbegriff des § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II hierzu jedoch angesichts der verfassungsrechtlichen Vorgaben nicht geeignet.


Die Gesetzesbegründung zur ursprünglichen Fassung enthält lediglich den Verweis auf die sozialhilferechtliche Praxis, an die angeknüpft werden soll (BT-Drucks. 15/1516 Teil B Art. 1 Zu § 22 Abs. 1).


Es ist aus den Gesetzgebungsmaterialien im Übrigen nicht ersichtlich, dass Anstrengungen unternommen wurden, Unterkunftsbedarfe zu erfassen.



Dies widerspricht der Anforderung des BVerfG, dass der Gesetzgeber alle existenznotwendigen Aufwendungen in einem transparenten und sachgerechten Verfahren realitätsgerecht sowie nachvollziehbar auf der Grundlage verlässlicher Zahlen und schlüssiger Berechnungsverfahren ermitteln (BVerfG a.a.O. Rn. 139) und seinem sozialstaatlichen Gestaltungsauftrag (BVerfG a.a.O. Rn. 134) nachkommen muss.


Die genannten Anforderungen gelten auch für die Unterkunftsbedarfe (Berlit info also 2010, S. 195; Knickrehm SozSich 2010, S. 193).



Auch die im Normtext vorgesehene Begrenzung der nach § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II zu erbringenden bzw. anzuerkennenden Aufwendungen für die Unterkunft auf das “Angemessene” ist nicht hinreichend konkret, um eine Wertungsentscheidung über die Ausgestaltung des unterkunftsbezogenen menschenwürdigen Existenzminimums erkennen zu lassen (vgl. Mutschler NZS 2011, S. 481: „Eine [mit den Satzungsregelungen der §§ 22b SGB II ff. n.F.] vergleichbare unmittelbare gesetzliche Ausgestaltung oder Begründung gibt es für den Begriff des Angemessenen in § 22I 1 SGB II nicht; dieser Begriff ist unbestimmt und allein durch die Rechtsprechung konkretisiert worden.“).



Die prozeduralen Anforderungen an den Gesetzgeber können nicht dadurch ersetzt werden, dass sie mit Hilfe eines “unbestimmten Rechtsbegriffs” zur näheren Bestimmung der Verwaltungs- und Rechtsprechungspraxis überantwortet werden.



Der methodologische Topos “unbestimmter Rechtsbegriff” bietet dem BSG zunächst zwar methodisch die Möglichkeit, eigene Wertmaßstäbe zur Bestimmung des unterkunftsbezogenen Existenzminimums zu entwickeln und dennoch entsprechend seiner verfassungsrechtlichen Pflicht Gesetzesbindung herzustellen.


Die Frage des (juristisch-)methodisch Möglichen ist jedoch nicht identisch mit der des verfassungsrechtlich Zulässigen.


Die Verpflichtung zur uneingeschränkten gerichtlichen Kontrolle der Anwendung unbestimmter Rechtsbegriffe durch die Verwaltung ist letztendlich im Anspruch auf effektiven Rechtsschutz aus Art. 19 Abs. 4 GG begründet.


Wann und mit welchem Grad der Gesetzgeber “unbestimmte Rechtsbegriffe” verwenden darf (und welche Folgen eine Außerachtlassung dieser Voraussetzungen hat), ist jedoch ggf. anhand anderer Verfassungsnormen und -prinzipien zu entwickeln.


Das BVerfG setzt seinen prozeduralen Kontrollmaßstab bereits im Verfahren zur Herstellung des Normtextes (Gesetzgebung) ein, nicht erst im Verfahren zur Konkretisierung des Normtextes zur Entscheidungsnorm (Verwaltung und Rechtsprechung). Deshalb kann das BSG – auch mit den Grundsätzen zum “schlüssigen Konzept” – die Maßstäbe des BVerfG schon zuständigkeitshalber nicht umsetzen.

Das BSG mag-im Zweifel- somit zwar mit seiner Rechtsprechung zum “schlüssigen Konzept” den materiellen Anforderungen im Hinblick auf Realitätsgerechtigkeit, Nachvollziehbarkeit, Transparenz und Sachgerechtigkeit des Verfahrens (oder “Folgerichtigkeit”; vgl. Rixen SGb 2010, S. 240ff., vgl. auch Knickrehm SozSich 2010, S. 193) genügen.


Das BVerfG hat jedoch nicht nur materielle Anforderungen an die Bestimmung des Existenzminimums gestellt, sondern auch die Zuständigkeit für dessen Bestimmung beim Gesetzgeber verortet.


Die verfassungsrechtliche Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums muss demnach durch ein Parlamentsgesetz erfolgen, das einen konkreten Leistungsanspruch des Bürgers gegenüber dem zuständigen Leistungsträger enthält (BVerfG a.a.O. Rn. 136).


Im Urteil vom 9.2.2010 heißt es weiter:
“Aus dem Rechtsstaats- und Demokratieprinzip ergibt sich die Pflicht des Gesetzgebers, die für die Grundrechtsverwirklichung maßgeblichen Regelungen selbst zu treffen (…). Dies gilt in besonderem Maße, wenn und soweit es um die Sicherung der Menschenwürde und der menschlichen Existenz geht (…). Zudem kann sich der von Verfassungs wegen bestehende Gestaltungsspielraum des Parlaments nur im Rahmen eines Gesetzes entfalten und konkretisieren (…).”


Die ausdrückliche Verpflichtung des Bundesgesetzgebers beruht demnach nicht lediglich darauf, dass die zur Überprüfung stehende Regelleistung “zufällig” durch ein formelles Bundesgesetz geregelt wurde, sondern auf der im Demokratie- und Rechtsstaatsprinzip fußenden Gestaltungsverpflichtung der Legislative.


Hiermit wird insbesondere die auf dem Demokratieprinzip beruhende Wesentlichkeitstheorie angesprochen, nach der die für die Grundrechtsausübung wesentlichen Fragen vom Parlament selbst zu regeln sind, da ausschließlich dieses durch Wahlen unmittelbar demokratisch legitimiert ist (vgl. auch Rixen SGb 2010, S. 241; Putz SozSich 2011, S. 233).


Der anzuerkennende Bedarf für die Unterkunftskosten gehört bereits auf Grund der wirtschaftlichen Bedeutung für die Leistungsberechtigten zum Kern des Gewährleistungsanspruchs und somit zu den wesentlich durch den Gesetzgeber zu regelnden Materien.

Durch die Verschiebung der Bestimmung des unterkunftsbezogenen Existenzminimums in die Sphäre der Verwaltungs- und Gerichtspraxis ist die Gestaltung dieses elementaren Bestandteils der Existenzsicherung dem öffentlichen demokratisch-parlamentarischen Diskurs weitgehend entzogen.

Besonders anschaulich wird dies im Vergleich zu den öffentlichen – auch parlamentarischen – Debatten über viele Einzelheiten der Bestimmung des Regelbedarfs (z.B. Herausrechnung von Alkoholika aus der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe) im Zuge der Beratung des Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des SGB II und SGB XII (vgl. Mutschler NZS 2011, S. 481).

Vergleichbare Auseinandersetzungen sowohl auf bundespolitischer als auch kommunalpolitischer Ebene in Bezug auf die Bestimmung der unterkunftsbezogenen Angemessenheitsgrenzen sind hingegen kaum wahrnehmbar, obwohl ihre quantitative Bedeutung für viele Leistungsberechtigte enorm ist.


Dies wird nicht zuletzt am Beispiel der Praxis des Beklagten deutlich, welche – ohne dass die Gründe näher bestimmt werden könnten – dazu führt, dass nach Angaben des Beklagten zum Stichtag 14.10.2011 bei gut 30 % der Bedarfsgemeinschaften in seinem Zuständigkeitsbereich der Leistungsbewilligung nicht die tatsächlichen Kosten der Unterkunft zu Grunde gelegt werden. Durch die Verpflichtung des parlamentarischen Gesetzgebers auf seinen Gestaltungsauftrag wird hingegen die Bestimmung des unterkunftsbezogenen Existenzminimums in die öffentliche, parlamentarische Debatte gezwungen (vgl. auch Rixen SGb 2010 S. 244).


Hierdurch wird vor allem gewährleistet, dass die wesentlichen Eingangsdaten für konkrete Verwaltungsentscheidungen zur Gewährung existenzsichernder Leistungen durch demokratisch unmittelbar gewählte Entscheidungsträger zu verantworten sind.


Die zur Bestimmung des Existenzminimums maßgeblichen “gesellschaftlichen Anschauungen über das für ein menschenwürdiges Dasein Erforderliche” (BVerfG a.a.O. Rn. 138) können in einer repräsentativen Demokratie nur durch das Parlament zum Ausdruck gebracht werden.

Eine faktische Übertragung der Entscheidungsverantwortung auf nur mittelbar demokratisch legitimierte Verwaltung und Judikative durch “Unterlassung” bzw. “Unterbestimmung” verstößt daher gegen das Demokratieprinzip aus Art. 20 Abs. 1 GG, welches im Grundrecht auf Gewährleistung des menschenwürdigen Existenzminimums als Gestaltungsauftrag an den Gesetzgeber konkretisiert ist.

Die Verfassungsmäßigkeit der Regelung zur Sicherung des unterkunftsbezogenen Existenzminimums hängt daher von der Folgerichtigkeit und Transparenz des Gesetzgebungsverfahrens einerseits und vom Grad der Bestimmbarkeit des Normtextes andererseits ab.

Denn die gesetzgeberischen Wertungen können nur in dem Maße ihrer Bestimmbarkeit durch die Rechtsanwender die soziale Wirklichkeit prägen. Dessen ungeachtet unterläge auch ein den Kriterien des BVerfG entsprechendes Gesetz notwendigerweise der Konkretisierung durch Verwaltung und Rechtsprechung und kann die Einzelfallentscheidung nicht vollständig determinieren.

Die Kritik an dem Urteil des BVerfG, das Gericht stärke den Grundrechtsschutz durch das Verfahren (im Sinne von Kontrolle des Gesetzgebungsverfahrens) und konstituiere eine Begründungspflicht des Gesetzgebers, ohne dass eine solche in den organisationsrechtlichen Bestimmungen des Grundgesetzes vorgesehen sei (Groth NZS 2011, S. 571 m.w.N.), teilt die Kammer nicht (vgl. auch SG Berlin Beschl. v. 24.4.2012 – S 55 AS 9238/12 – juris).


Durch die Verlagerung wesentlicher Aspekte der verfassungsrechtlichen Kontrolle auf das Gesetzgebungsverfahren wird dem rechtsstaatlichen Transparenzgebot deutlich besser entsprochen, als mit einer reinen Ergebniskontrolle.

Die Kontrolle des Verfahrens ist notwendige Konsequenz der Einräumung eines nach dem Demokratieprinzip gebotenen gesetzgeberischen Gestaltungsspielraums ohne die verfassungsrechtliche Überprüfbarkeit und den effektiven Rechtsschutz zu gefährden.

Weil das Grundrecht auf Gewährleistung des menschenwürdigen Existenzminimums auf die Konkretisierung durch den Gesetzgeber angewiesen ist, muss es prozedural stark abgestützt sein (Rixen SGb 2010, S. 243f.).


Das BSG hat – soweit erkennbar – das Urteil des BVerfG vom 9.2.2010 im Zuge der Weiterentwicklung seiner Rechtsprechung zum § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II bislang nicht rezipiert. In den Entscheidungen, welche nach dem 9.2.2010 zum Angemessenheitsbegriff nach § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II ergangen sind, findet eine Auseinandersetzung mit dem Urteil des BVerfG nicht statt (BSG Urt. v. 18.2.2010 – B 14 AS 74/08 R; BSG Urt. v. 18.2.2010 – B 14 AS 73/08 R; BSG Urt. v. 19.10.2010 – B 14 AS 65/09 R; BSG Urt. v. 19.10.2010 – B 14 AS 15/09 R; BSG Urt. v. 19.10.2010 – B 14 AS 50/10 R; BSG Urt. v. 19.10.2010 – B 14 AS 2/10 R; BSG Urt. v. 6.4.2011 – B 4 AS 119/10 R; BSG Urt. v. 13.4.2011 – B 14 AS 106/10 R; BSG Urt. v. 13.4.2011 – B 14 AS 32/09 R; BSG Urt. v. 13.4.2011 – B 14 AS 85/09 R; BSG Urt. v. 26.5.2011 – B 14 AS 86/09 R; BSG Urt. v. 26.5.2011 – B 14 AS 132/10 R; BSG Urt. v. 23.8.2011 – B 14 AS 91/10 R; BSG Urt. v. 6.10.2011 – B 14 AS 131/10 R; BSG Urt. v. 20.12.2011 – B 4 AS 19/11 R). Erwähnung (ohne inhaltliche Auseinandersetzung) findet es lediglich im Urteil vom 13.4.2011 (B 14 AS 106/10 R – Rn. 40):
.”


Das BSG stellt mithin nicht ausdrücklich heraus, dass es mit seiner Judikatur den Anspruch auf Gewährleistung des menschenwürdigen Existenzminimums konkretisiert (vgl. allerdings Knickrehm SozSich 2010, S. 193).


Durch die “Berücksichtigung der Bedingungen eines existenzsichernden Leistungssystems” (BSG Urt. v. 17.12.2009 – B 4 AS 50/09 R), durch die Anknüpfung an die Rechtsprechung des BVerwG, durch die Ausrichtung am einfachen Wohnstandard des unteren Marktsegments und vor allem durch die Anwendung der Mietobergrenzen in der Praxis wird jedoch deutlich, dass im Wege der Konkretisierung des Angemessenheitsbegriffs eine Bestimmung und Begrenzung des unterkunftsbezogenen Existenzminimums erfolgt.


Soweit in der Literatur das Urteil des BVerfG und die Frage der Angemessenheit der Unterkunftskosten in Beziehung gesetzt wird, werden die materiellen Anforderungen des BVerfG überwiegend lediglich im Hinblick auf mögliche Satzungsermächtigungen (Berlit in LPK-SGB II § 22a Rn. 6, 4. Aufl. 2011; Kofner WuM 2011, S. 72; Piepenbrock in jurisPK-SGB II § 22 Rn. 32 u. § 22a Rn. 24, 4. Aufl. 2012) und Pauschalierungen (Knickrehm SozSich 2010, S. 193; Putz SozSich 2011, S. 236) diskutiert. Ausnahmen hierzu bestehen bei Mutschler (NZS 2011, S. 484), der feststellt, dass die Satzungslösung nach §§ 22a bis 22c SGB II n.F. den Forderungen des BVerfG “eher” entspreche als das “schlüssige Konzept”, sowie Piepenbrock (in jurisPK-SGB II § 22 Rn. 31f., 3. Aufl. 2012), die den Angemessenheitsbegriff des § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II mit dem Urteil des BVerfG in Beziehung setzt, die bestehende Regelung allerdings durch Berufung auf das “Prinzip der Einzelfallgerechtigkeit” für gerechtfertigt hält.


Die Orientierung am “Prinzip der Einzelfallgerechtigkeit” (vgl. BSG Urt. v. 20.9.2009 – B 4 AS 18/09 R) rechtfertigt indes keine Abweichung vom verfassungsrechtlichen Maßstab. Hiermit wird lediglich zum Ausdruck gebracht, dass der Gesetzgeber in der Tradition des Bedarfsdeckungsprinzips auf eine Pauschalierung verzichtet und die grundsätzliche Gewährung der tatsächlich anfallenden Kosten der Unterkunft angeordnet hat.


Sofern eine Angemessenheitsgrenze die Funktion einnimmt, die Leistungen auf das menschenwürdig Existenznotwendige zu beschränken, gibt es jedoch keinen Anlass von den Anforderungen des BVerfG abzuweichen.

Die Deckelung der Leistungen für die Unterkunft durch eine (regional differenzierte) Angemessenheitsgrenze wirkt genauso begrenzend und ggf. das Existenzminimum konkretisierend wie eine Pauschale. Hat eine leistungsberechtigte Person höhere Kosten der Unterkunft zu tragen, als anerkannt sind, hat dies denselben Effekt, wie wenn diese Person mit dem Regelbedarf nicht auskommt und Mehrausgaben hat. Ein Unterschied besteht lediglich darin, dass eine leistungsberechtigte Person nicht (bzw. nur unter Vernachlässigung mietvertraglicher Verpflichtungen) durch Einsparungen beim Unterkunftsbedarf Mehrausgaben in anderen Bedarfsbereichen kompensieren kann.


Der “unbestimmte Rechtsbegriff” der Angemessenheit kann auch nicht deshalb zur Bestimmung des unterkunftsbezogenen Existenzminimums herangezogen werden, weil regionale Eigenheiten des Wohnungsmarkts besser berücksichtigt werden könnten. Denn es besteht kein Grund zur Annahme, dass der Gesetzgeber solche Besonderheiten nicht im Gesetz selbst oder auf Grund des Gesetzes im Rahmen hinreichend bestimmter Vorgaben beispielsweise durch Ermächtigung der Kommunen regeln könnte. So hat das BSG an den Gesetz- und Verordnungsgeber appelliert, bundesweite Regelungen für als angemessen anzuerkennende Wohnungsgrößen sowie zur Bestimmung der Vergleichsräume zu schaffen (BSG Urt. v. 19.2.2009 – B 4 AS 30/08 R – Rn. 18f.).


Die (verfassungsrechtliche) Notwendigkeit der näheren Bestimmung durch den Gesetzgeber ergibt sich im Übrigen daraus, dass die Unterkunftskosten mit den Regelleistungen bzw. -bedarfen in einem wechselseitigen Zusammenhang stehen. Bei Leistungsberechtigten ohne anrechnungsfreies Einkommen oder Schonvermögen wirkt sich die unvollständige Übernahme der Kosten der Unterkunft praktisch regelbedarfsmindernd aus, da die übersteigenden Unterkunftskosten aus der Regelleistung bzw. aus dem Regelbedarf bestritten werden müssen (vgl. Kofner WuM 2011, S. 76). Eine den Vorgaben des BVerfG genügende Gestaltung der Regelbedarfe durch den Gesetzgeber würde durch eine unzureichende Bemessung des Unterkunftsbedarfs somit konterkariert und entwertet.

Die Bedarfe für die Kosten der Unterkunft müssen daher durch den Gesetzgeber selbst zumindest so genau bestimmt sein, dass bei Betrachtung des Gesamtanspruchs auf Existenzsicherung die Folgerichtigkeit gewahrt bleibt.


Nach Überzeugung vom Unterzeichner verstößt eine Konkretisierung des Angemessenheitsbegriffs des § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II im Sinne einer Begrenzung und Ausgestaltung des unterkunftsbezogenen Existenzminimums aus den genannten Gründen gegen das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums aus Art. 1 Abs. 1 GG in Verbindung mit dem Sozialstaatsprinzip des Art. 20 Abs. 1 GG.

Der Angemessenheitsbegriff des § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II selbst ist jedoch einer verfassungskonformen Auslegung zugänglich.

Die Unterzeichner konkretisiert den Angemessenheitsbegriff deshalb nach Maßgabe des Grundsatzes der verfassungskonformen Auslegung in der Weise, dass unangemessen im Sinne des § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II lediglich Kosten der Unterkunft sind, die deutlich über den üblichen Unterkunftskosten für der Größe und Struktur nach vergleichbarer Haushalte im geografischen Vergleichsraum liegen.


Im Unterschied zur Regelleistung bzw. zum Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts nach § 20 SGB II werden die Unterkunftskosten nach geltendem Recht nach § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II nicht als Pauschalleistung, sondern grundsätzlich in tatsächlicher Höhe übernommen. Soweit die leistungsberechtigte Person tatsächlich eine menschenwürdige Unterkunft bewohnt, ist mit Übernahme der tatsächlichen Kosten das Existenzminimum im Hinblick auf den Unterkunftsbedarf ohne Weiteres gedeckt, ohne dass es einer weiteren Konkretisierung durch den Gesetzgeber bedürfte. Im Hinblick auf das Grundrecht auf Gewährleistung des menschenwürdigen Existenzminimums ist somit nur die Begrenzung auf die angemessenen Aufwendungen von Relevanz.


Das Gebot verfassungskonformer Auslegung verlangt, von mehreren möglichen Normdeutungen, die teils zu einem verfassungswidrigen, teils zu einem verfassungsmäßigen Ergebnis führen, diejenige vorzuziehen, die mit dem Grundgesetz im Einklang steht (BVerfG Urt. v. 19.9.2007 – 2 BvF 3/02 – Rn. 92).



Die verfassungskonforme Auslegung ist demzufolge keine Auslegungsmethode im engeren Sinne, sondern eine Vorzugsregel, nach welcher bestimmte nach methodisch korrekter Konkretisierungsarbeit gefundene Ergebnisse gegenüber anderen zu bevorzugen sind. Dass der Gesetzgeber die Übernahme der Kosten der Unterkunft und Heizung ausdrücklich unter einen Angemessenheitsvorbehalt stellt, darf demzufolge nicht zum Zwecke der Erhaltung eines verfassungsgemäßen Zustands übergangen, sondern muss einer Konkretisierung zugeführt werden, welche dem Grundrecht auf Gewährleistung des menschenwürdigen Existenzminimums mit seinen prozeduralen Implikationen nicht widerspricht.

Eine verfassungskonforme Konkretisierung des Angemessenheitsbegriffs setzt daher voraus, dass sie mit Wortlaut und Systematik des § 22 Abs. 1 S. SGB II vereinbar ist.

Dazu muss berücksichtigt werden, dass der Gestaltungsauftrag an den Gesetzgeber zur Bestimmung des Umfangs des Anspruchs auf das unterkunftsbezogene Existenzminimums nicht unterlaufen wird. Demzufolge muss der Angemessenheitsbegriff so konkretisiert werden, dass er eine andere Funktion einnimmt, als die der Bestimmung des unterkunftsbezogenen Existenzminimums. In semantischer Hinsicht ist hierbei zu berücksichtigten, dass Angemessenheit ein relationaler Begriff ist, d.h. die Angemessenheit einer Leistung, einer Regelung, einer Handlung immer an einem Bezugspunkt zu messen ist. Dieser Bezugspunkt kann wegen einer hiermit einhergehenden Verletzung der Zuständigkeitsverantwortlichkeit des Gesetzgebers nicht das Existenzminimum sein, d.h. nicht “das nach den gesellschaftlichen Anschauungen für ein menschenwürdiges Dasein Erforderliche” (vgl. BVerfG Urt. v. 9.2.2010 – 1 BvL 1/09, 1 BvL 3/09, 1 BvL 4/09 – Rn. 138).

Im semantischen und systematischen Kontext hat der Angemessenheitsbegriff des § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II dennoch eine Begrenzungsfunktion “nach oben”.


Diese Begrenzung muss jenseits (im Sinne von oberhalb) des gesetzgeberischen Gestaltungsspielraums für die Bestimmung des unterkunftsbezogenen Existenzminimums liegen. Da dem Gesetzgeber in dem Bereich, der über die physische Existenzsicherung hinausgeht, ein weiter Gestaltungsspielraum (beispielsweise anhand der Frage, welches Maß an Gleichheit in den Lebensverhältnissen angestrebt wird) zusteht, kann die Angemessenheitsgrenze funktionell nur im Sinne der Missbrauchsverhütung verstanden werden.

Eine systematische und dauerhafte Besserstellung von Hilfeempfängern gegenüber Personen ohne Hilfeanspruch im Hinblick auf wäre jedenfalls gleichheitsrechtlich problematisch.

Eine sinnvolle und verfassungsrechtlich nicht zu beanstandende Funktion des Angemessenheitsbegriffs kann demzufolge sein, die staatliche Leistungspflicht nur in Einzelfällen zu begrenzen, in denen Leistungsberechtigte hinsichtlich ihrer Unterkunft deutlich erkennbar über den (orts-)üblichen Verhältnissen leben.

Dass eine solche Interpretation mit Wortlaut und Systematik des Normtextes vereinbar ist, zeigt sich auch daran, dass das BSG im gleichen semantischen Kontext die Angemessenheit der Heizungskosten ganz ähnlich definiert (BSG Urt. v. 2.7.2009 – B 14 AS 36/08 R: “Anhaltspunkte dafür, dass die Heizkosten unangemessen hoch sind, können sich insbesondere dadurch ergeben, dass die tatsächlich anfallenden Kosten die durchschnittlich aufgewandten Kosten aller Verbraucher für eine Wohnung der den abstrakten Angemessenheitskriterien entsprechenden Größe signifikant übersteigen.”).
Die verfassungswidrige Konkretisierung des Angemessenheitsbegriffs durch das BSG ist demgegenüber methodisch nicht zwingend.


Das BSG hat sich mit der Ausrichtung des Angemessenheitsbegriffs auf einfache, grundlegende Wohnstandards zunächst auf die frühere Rechtsprechung des BVerwG zum § 12 BSHG bezogen (BSG Urt. v. 7.11.2006 – Az. B 7b AS 18/06 R). Bestätigung findet die Auffassung des BSG im Gesetzentwurf der damaligen Bundesregierung (BT-Drucks. 15/1516 Teil B Art. 1 Zu § 22 Abs. 1), wonach der Anspruch auf Kosten der Unterkunft und Heizung am Maßstab der Sozialhilfepraxis ausgerichtet werden sollte. Als Nichtnormtext hat die Gesetzesbegründung für die Normkonkretisierung keine absolut begrenzende Funktion.

Der Verfassungskonformität ist gegenüber dem entstehungsgeschichtlichen Argument der Vorzug zu geben, da nur der Normtext selbst ein für die Rechtsprechung im Sinne der Gesetzesbindung verbindliches Eingangsdatum im Entscheidungsprozess darstellt.


Das BVerwG hat in seiner Rechtsprechung im Übrigen darauf abgestellt, dass (u.a.) nach § 12 Abs. 1 S. 1 BSHG ausschließlich der “notwendige” Lebensunterhalt geleistet werden müsse, was ausdrücklich auch die Unterkunft umschloss.


Die Hilfen zur Sicherung des Lebensunterhalts des BSHG standen damit insgesamt unter einem im Normtext zum Ausdruck gebrachten Notwendigkeitsvorbehalt, welcher in den Regelungen des SGB II nicht enthalten ist. Mit Einführung des SGB II sind auch weitere signifikante Veränderungen gegenüber dem BSHG vorgenommen worden. Neben der stärkeren Pauschalierung der Leistungen in weitgehender Abkehr vom Individualisierungsgrundsatz, welche eine Kompensation von Bedarfsunterdeckungen durch Einzelfallleistungen quasi unmöglich machte, ist insbesondere der Arbeitsförderungsaspekt deutlicher hinzugetreten. In diesem Zusammenhang stehen die großzügigeren Regelungen im Hinblick auf Schonvermögen und Einkommensanrechnung. Insbesondere ist ein selbst genutztes angemessenes Hausgrundstück oder eine entsprechende Eigentumswohnung nicht als Vermögen zu berücksichtigen (§ 12 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 SGB II), obwohl im Falle einer Verwertung ohne Gefährdung des Existenzminimums erhebliche Einsparungen möglich wären.


Die Regelungen zum Vermögen sind auch vor dem Hintergrund zu verstehen, dass die Leistungen des SGB II dem gesetzgeberischen Ideal entsprechend nur vorübergehend erbracht werden, der Zustand der Arbeitslosigkeit schnell überwunden werden soll.

Deshalb würde es als Härte empfunden, wenn beispielsweise nach inzwischen auf in der Regel auf 12 Monate begrenzte Arbeitslosengeldbezugsdauer sofort die Verwertung des Immobilieneigentums folgen würde.

Der Verlust einer seit langem bewohnten Mietwohnung mag allerdings ebenso als Härte empfunden werden.


Auch in diesem systematischen Kontext ist es daher vertretbar, dem Erhalt der zu Beginn des Leistungsbezugs bewohnten Wohnung eine hohe Priorität einzuräumen, in dem die Kosten auch unabhängig von kostengünstigeren Alternativen grundsätzlich in voller Höhe berücksichtigt werden (vgl. auch BSG Urt. v. 18.6.2008 – B 14/11b AS 67/06 R:

“Der Gesetzgeber räumt dem Erhalt der Wohnung allgemein einen hohen Stellenwert ein, ohne Rücksicht darauf, ob diese gemietet ist oder im Eigentum des Hilfebedürftigen steht”). Ein gewisser Schutz vor Missbrauch bzw. Optimierung kann durch Anwendung des § 22 Abs. 1 S. 2 SGB II erreicht werden.

Die durch die Unterzeichner nunmehr Konkretisierung des Angemessenheitsbegriffs ist somit mit Systematik und Teleologie des SGB II in Einklang zu bringen.

Der Angemessenheitsbegriff ist mithin nicht im Sinne einer stets zu prüfenden an lediglich grundlegenden Bedürfnissen orientierten Angemessenheitsgrenze mit regional und anhand der Zahl der Haushaltsmitglieder festgelegter Höhe zu konkretisieren, sondern als Angemessenheitsvorbehalt, welcher dem Leistungsträger (wiederum unter voller gerichtlicher Kontrolle) ermöglicht, den Leistungsanspruch in Fällen offenkundiger Missverhältnisse zu reduzieren. Dies ist anhand der Besonderheiten des Einzelfalls (§§ 22 Abs. 1 S. 2 SGB II a.F.; § 22 Abs. 1 S. 3 SGB II n.F.) durchzuführen. Unangemessen im Sinne des § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II sind die Aufwendungen für eine Unterkunft daher erst dann, wenn die Kosten deutlich über den üblichen Unterkunftskosten für der Größe und Struktur nach vergleichbare Haushalte im geografischen Vergleichsraum liegen.


Text wird noch überarbeitet

Liebe Grüße Werner Oetken
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#17
Die Verordnung KDU - Richtlinien sei formell rechtswidrig.

Die Satzungsregelung genüge nicht dem verfassungsrechtlich
gebotenen Begründungs- und Rechtfertigungszwang.

Der Verordnungsgeber habe fehlerhaft die Auswirkungen auf die betroffenen Grundsicherungsberechtigten nicht ausreichend ermittelt und abgewogen.

Das Ergebnis habe von Beginn des Verordnungsverfahrens an bereits festgestanden

Die Verordnung verstoße gegen Art. 3 Abs. 1 GG.

Die Kdu Verordnung sei Folge eines Ermessensfehlgebrauchs des Verordnungsgebers.



Es wird festgestellt, dass die Satzungsregelung eine Reihe ungelöster rechtlicher und verfassungsrechtlicher Fragestellungen aufwirft.

Die KD U Richtlinien sind nach fehlerhaften Anhörung ergangen

Es wird gerügt ein Verstoß gegen das Zitiergebot und Bestimmtheitsgebot gemäß Art. 80 Abs. 1 Satz 2 GG.

Für die gerichtliche Beurteilung bleibt die Frage, ob die Wirkung dieser Satzung (bundes-) verfassungsrechtlich begründeten Bedenken begegnet.

Das ist der Fall.

Es bestehen hier verfassungsrechtliche und inhaltliche Zweifeln an der Gültigkeit der kommunalen Berliner KdU-Satzung.

Diese ist auch mangels hinreichender inhaltlicher Bestimmtheit rechtswidrig.

Die in der Satzung festgelegten Kriterien seien teilweise ungeeignet und der Auswahlmaßstab , die spezifischen inhaltlichen Anforderungen und die qualitativen Anforderungen undurchsichtig .

Die dabei geübte Verfahrensweise stellt für eine Vielzahl von Menschen einen massiven und unzulässigen Eingriff in Planungs- und Realisierungsmöglichkeiten in grundlegenden Fragen der Lebensgestaltung dar.

Verstößt die materiellrechtliche Wirkung der Satzung gegen Bundesrecht, so kann auch die in Anwendung und Auslegung irrevisiblen Landesrechts ergangene Satzung mit verfahrensrechtlicher Wirkung nicht geheilt werden

Bereits die Ermächtigungskompetenz zum Erlass von KdU-Satzungen, dass jeweiligen Landesausführungsgesetz wird für nicht verfassungskonform erachtet .

Die Wirkung kommunaler Satzungen wirft in erster Linie Zulässigkeitsfragen von Gesetzesrang auf.


Die Satzungsermächtigungen hält der Unterzeichner für grundlegend
falsch: „Satzungen machen nichts besser als die bisherigen Richtlinien, aber sie eröffnen die Diskussion um Mietobergrenzen wieder neu.

Statt also mehr Rechtssicherheit zu schaffen, wie vom Bund beabsichtigt, schaffen
die Satzungen – am Ende wie vorliegend nur noch mehr Unklarheiten und einer neuen Klagewelle wird damit Tür und Tor geöffnet“.

Völlig unklar ist, ob diese – über Jahre entwickelten – Grundsätze zum Erfordernis eines so genannten überprüfbaren ´schlüssigen Konzepts` auf die Rechtmäßigkeitsprüfung von Unterkunftssatzungen
übertragbar sind.

Die gerichtliche Klärung der zahlreichen Rechtsfragen wird erneut Jahre in Anspruch nehmen und unzählige Gerichtsverfahren produzieren.“

Den Zusammenhang zwischen Miet- und Heizkosten hat in der Politik aber wohl noch niemand mitbekommen.
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#18
In der Sache wird weiter wie folgt

ergänzend
vorgetragen
- wird noch bearbeitet !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Vorabfassung!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!



Das Recht auf angemessenes Wohnen ("Right to Adequate Housing"), niedergelegt in Artikel 11 des Internationalen Paktes über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, ist ein Menschenrecht.das Recht auf eine "menschenwürdige Wohnung" muß die Rechtsprechung muß dazubeitragen , das dieses eine bedarfsgerechte Wohnang zubewohnen ,. ein Grundrecht auf Wohnen sozial, ökologisch und barrierefrei gestalten gesetzlich zu verankern
Der Gesetzgeber ist aufgefordert - "Der Markt hat versagt- !"
einen Gesetzentwurf vorzulegen, mit dem rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, das Wohnen als soziales Grundrecht dauerhaft zu sichern und nach demografischen, ökologischen und Erfordernissen der Barrierefreiheit auszugestalten.
Das Recht auf eine menschenwürdige Wohnung und auf die Versorgung mit Wasser und Energie ist gesetzlich zu garantieren
Der Staat gewährleistet im Grundgestz den Empfängerinnen und Empfängern von Leistungen nach dem Zweiten und Zwölften Buch Sozialgesetzbuch die Erstattung (oder Übernahme) der Wohnkosten für angemessenen Wohnraum in tatsächlicher Höhe, inklusive der Kosten für Heizung, Warmwasser und sonstiger Neben- und Wohnungsbeschaffungskosten mit dem Recht auf Wohn- und Wohnumfeldqualität.
Der Unterzeichner fordert gerichtliche Vorgaben zur Entwicklung der Leitlinien gegen Zwangsvertreibungen durch Kostensenkungsverfahren und Umzugsaufforderungen an Betroffene , da diese den bestehenden völkerrechtlichen Verpflichtungen mehr Kontur geben würden.
Die zu ladenden Sachverständigen im Hauptsachenverfahren sollten konkrete menschenrechtliche Anforderungen im Zusammenhang mit Prävention, legalen Zwangsräumungen, Opferschutz und Entschädigung bei der Verwendung rechtswidriger Verwaltungsvordschriften AV - Wohnen Berlin zum Nachteil Betroffner formulieren.
Am Anfang jeglicher Beurteilung muß das Eingeständnis stehen, daß alles mit der schon seit langem andauernden massenhaften Verletzung des Grundrechts auf Wohnraum begonnen hat, allein in Berlin gibt es etwa 10000 - 15000 Obdachlose – obwohl die Berliner Verfassung das „Recht auf angemessenen Wohnraum" garantiert.
Bund, Länder und Kommunen ziehen sich im Zuge der Deregulierung und Privatisierung immer mehr aus ihrer politischen und finanziellen Verantwortung für die Wohnungspolitik zurück
Extrem hohe Mieten und Immobilienpreise führen inBerlin zur Verdrängung einkommensschwacher Mieter. Soziale Probleme, resultierend in Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit, konzentrieren sich in bestimmten Wohnvierteln.
Ohne öffentlichen und sozialen Wohnungsbau, ohne konkte Maßnahmen der Regierung in Berlin gegen die Spekulation mit Wohnungsbeständen steht das Recht auf Wohnen auch weiterhin nur auf dem Papier.
Die Würde des Menschen ist nicht nur ein Grundrecht an sich, sondern bildet das eigentliche Fundament der Grundrechte
Klarer als in der Berliner Verfassung läßt sich mit Worten nicht sagen, daß "jedermann" ein Grundrecht "auf Wohnraum", also einen entsprechenden Verfassungsanspruch gegen den Staat "hat".
Ein Jurastudent hört spätestens im zweiten Semester, daß ein normaler Schuldner von seiner Verpflichtung zur Erfüllung eines Anspruchs nicht schon dann befreit wird, wenn er sich mit seinen gegenwärtig verfügbaren Mitteln nicht zur Erfüllungsleistung imstande sieht.
Vielmehr muß er die dazu erforderlichen Voraussetzungen eben schaffen.
Dem Schuldner ist verbindlich die Erfüllung aufgegeben -- nicht bloß das Programm, die Erfüllung "nach Möglichkeit zu fördern".
Und damit ist ebenso klar, daß den Staat die Verfassungspflicht trifft, diesen Anspruch zu erfüllen.
Der Unterzeichner wirft die zuklärende Rechtsfrage auf ob es im Umfang eines gerichtlich durchsetzbares Anspruch des Recht auf angemessenes Wohnen Tatbestand „Zugang zu Wohnraum" zu marktmäßigen Preisen -Bedarfsorientierten Mindestsicherung - in verfassungskonformer sozialer Auslegung der einfach gesetzlichen Normen.in weiterer Folge geben muss, vorliegend auch den Anspruch auf das Recht auf Wohn- und Wohnumfeldqualität unter Beachtung Europarechtliche Vorgaben, Anwendungsvorrang des EU-Rechts. im Fall des Antragstellers beinhaltet.
Der Unterzeichner rügt:
Der SGB II und SGB XII Träger verwendet offen oder versteckt Quoten für bestimmte SGB XII Gruppen, denen er Kostenabsenkungen oder Umzugsaufforderung zusendet, gerügt als unzulässig- , da sie zu einer unmittelbaren Diskriminierung aufgrund der Grundsicherungberechtigten Zugehörigkeit , Alter abhängig / Behinderung abhängt , kein Grundsicherungberechtigten nach unverbindlichen Prüfungsergebnis diese erhält, wenn die Quote bereits monatlich erfüllt ist.
Es mangelt bein den Kostensenkungsverfahren an der Herstellung eines diskriminierungsfreien Zustands.
Der EuGH hatte sich bisher noch nie mit dieser Frage auseinanderzusetzen.
Der Unterzeichner rügt Diskriminierungen:gemäß § 32 Abs. 2 GlBG unmittelbare und mittelbare Diskriminierungen bei der beim Zugang zu und bei der Versorgung mit Wohnraum , es gilt Diskriminierungsverbots durch einen mittelbaren Kontraktionszwang durch Leistungsgeährung/ oder Absenkungverfahren , auch für Rechtsverhältnisse für Wohnraume inschließlich deren Anbahnung und Begründung, Zwang zur Aufhebung durch einen SGB XII Leistungsträger
Eine mittelbare Diskriminierung liegt gemäß § 32 Abs. 2 GlBG vor, wenn dem Anschein nach neutrale Vorschriften, Kriterien oder Verfahren Personen, die einer ethnischen Gruppe angehören, in besonderer Weise benachteiligen können, es sei denn, die betreffenden Vorschriften, Kriterien oder Verfahren sind durch ein rechtmäßiges Ziel sachlich gerechtfertigt und die Mittel sind zur Erreichung dieses Zieles angemessen und erforderlich.
Der Unterzeichner fordert gerichtliche Entscheidungen - Richterrecht inhaltlich hinsichtlich der Ausgestaltung unter Beachtung des Inhalt sowie der Intention der Deklaration der Menschenrechte bzw. der Sozialcharta der EU insgesamt in Bezug gesetzt auf eine verfassungsrechtliche Absicherung des Rechtes auf Wohnen. in den relevanten wohnrechtlichen Grundlagen.
Das Recht auf Wohnen muss durch gerichtliche Entscheidungen - Richterrecht so gestaltet sein, dass es einen individuell durchsetzbaren Rechtsanspruch begründet, und soll in weiterer Folge auch das Recht auf Wohn- und Wohnumfeldqualität vorliegend im Fall des Antragstellers beinhalten.
Wohnen gehört zu den wichtigsten Bedürfnissen von Menschen. Beim Recht auf Wohnen, das im Rahmen dieser Arbeit von Interesse ist, handelt es sich um ein soziales Menschenrecht, ein sogenanntes Recht der zweiten Generation
Die teilweise unmittelbare Anwendbarkeit des Unionsrechts und sein Vorrang vor nationalem Recht qualifizieren es als ein vom traditionellen Völkerrecht abgrenzbares supranationales Recht.Art. 9 (Recht auf soziale Sicherheit) Art. 11 Abs. 1, gemäß Art. 2 Abs. 1 Internationaler Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (IPwskR)
Gemäß Art. 34 EMRK können Einzelpersonen, nicht-staatliche Organisationen oder Personengruppen, die behaupten, durch einen Mitgliedstaat der EMRK in ihren durch die Konvention und die ZP eingeräumten Rechten Art. 8 EMRK , Art. 6 EMRKverletzt zu sein, eine Individualbeschwerde einbringen.
Das vorliegende Verfahren wirft juristisch komplexe ungeklärte Fragen der Transformation von Völkerrecht in nationales Recht und der Abgrenzung von Bundes- und Landeskompetenzen ergebnisorientiert auf das Wesentliche komprimiert auf.
Dabei ist für das Hauptsachenverfahren bereits im Einstweiligen Rechtschutzverfahren vorliegend für das PKH - Verfahren zu bedenken, dass es zu vielen der aufgeworfenen Fragen noch keine klärende Rechtsprechung gibt, da die EU-Richtlinien und die nationalen Umsetzungsgesetze sehr jung sind.
Selbst wenn die Zugangskriterien zu angemessenen Wohnraum - was vorliegend bestritten wird - .einer juristischen Prüfung standhalten würden , sind sie so intransparent, dass Grundsicherung - WohnungswerberInnen ihre Ansprüche real nicht einschätzen können.
DerUnterzeichner macht das Grundrechts auf Wohnen in der Verfassung als ein ein unabweisbares rechtspolitisches Bedürfnis geltend fordert eine verfassungskonforme sozialere Auslegung der einfach gesetzlichen Normen.einen insoweit zu beachtlichen
Realitätssinn um nicht in bloßer Verfassungslyrik zu enden
Der Unterzeichner bemängelt das bisherige Fehlen der Möglichkeit des Rechtsmittel der europäischen Verfassungsbeschwerde. der Rechtsschutz des Bürgers beim Vollzug von
Gemeinschaftsrecht ist ausreichend in der Bundesrepublik und bei einzelstaatlichen Behörden hier der SGB XII Behörde gewährleistet.
Die Europäische Sozialcharta vom 18. Oktober 1961 enthält in ihrer revidierten Fassung einen Artikel 31 zum Recht auf Wohnung. Um die wirksame Ausübung des Rechts auf Wohnen zu gewährleisten, verpflichten sich darin die Vertragsparteien, Maßnahmen zu ergreifen, die darauf gerichtet sind, den Zugang zu Wohnraum mit ausreichendem Standard zu fördern, der Obdachlosigkeit vorzubeugen und für tragbare Wohnkosten der Einkommensschwächeren zu sorgen
.
Rechtlich zugestandene Gewährleistungen wirken deshalb nur dann, wenn sie auch mit sozialer Teilhabemöglichkeit verbunden sind.


Auf Europäischer Ebene zielt das Zusatzprotokoll des Europarats aus dem Jahr 1995, das ein System für Kollektivbeschwerden vorsieht, auf die Verbesserung der effektiven Durchsetzung der durch die Revidierte Europäische Sozialcharta garantierten sozialen Rechte ab.
Der Unterzeichner behält sich eine Beschwerde zum Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte Verst0ß gegen die Charta der Grundrechte.Art. 43, 3: :wird sich beschwerten , dass er unter Mißachtung seiner Grundrechte 8 (Recht auf Achtung des Privatlebens und der Wohnung)Europäische Menschenrechtskonvention genötigt wird nach der Absenkung seiner MieteVerletzung des UNO Menschenrechtsabkommen Pakt I (Sozialrechte)Art. 11: «(1) dort nicht mehr dort leben zukönnen, Verletzng des Pakt II (Bürgerrechte)Art. 17: «(1) und stattdessen unter sehr armen,überfüllten Bedingungen in Sozialasylen leben zu müßen.die dann Wohnsituation der Grundsicherungberechtigten in der BRD eine Verletzung von Artikel 31 der RESC darstellt.
Europäische Menschenrechtskonvention
Art. 8: «(1) Jede Person hat das Recht auf Achtung ihres Privat— und Familienlebens, ihrer Wohnung und ihrer Korrespondenz.

Eine Behörde darf in die Ausübung dieses Rechts nur eingreifen, soweit der Eingriff gesetzlich vorgesehen und in einer demokratischen Gesellschaft notwendig ist für die nationale oder öffentliche Sicherheit, für das wirtschaftliche Wohl des Landes, zur Aufrechterhaltung der Ordnung, zur Verhütung von Straftaten, zum Schutz der Gesundheit oder der Moral oder zum Schutz der Rechte und Freiheiten anderer.»
Die Beschwerde behauptet dann, dass die Situation der SGB XII - Berechtigten , von Wohnungslosigkeit Bedrohten in Berlin eine Verletzung des Rechts auf angemessenen Wohnraum darstellt
Die Verwendung des Kollektivbeschwerdesystems bietet eine wertvolle Möglichkeit für die Förderung und Klärung der Rechte auf Wohnung, der Erhalt einer Wohnung und schafft einen wertvollen Rahmen für die Rechtsprechung in Bezug auf die Verpflichtungen der Staaten in Bezug auf die Europäische Sozialcharta und die Revidierte ESC.
Drohende Wohnungslosigkeit und Ausgrenzung im Wohnungsbereich sind komplexe Realitäten, die normalerweise das Ergebnis aus einer Kombination verschiedener Faktoren sind, die Gründe vorliegend sind struktureller, institutioneller,Natur durch die Leistungsgewährung des SGB XII Kostenträger, mangelhate nationale .Entwicklung und Umsetzung von Politiken, die den Zugang zu Rechten sicherstellen und den Eintritt der Wohnungslosigkeit verhindern.
Die Kombination aus den neuesten Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt und diskriminierenden Praktiken führt oft zu Diskriminierung im Wohnungsbereich, was wiederum einer der Faktoren sein kann, der zu Wohnungslosigkeit führt.
Es ist wichtig nicht zu vergessen, dass Diskriminierung sehr facettenreich sein kann und auf unterschiedlichen Ebenen vorkommen kann, z. B. auch innerhalb staatlicher, öffentlicher und ziviler Gesellschaftsstrukturen und -prozesse.
Um Diskriminierung im Wohnungsbereich kann es sich bei der Praxis handeln, einer Einzelperson oder einer Gruppe das Recht zu verweigern – direkt oder indirekt – eine Wohnung zu Preisen die marktüblich sind in Zimmer zu mieten oder Dienste für Wohnungslose hierfür in Anspruch zu nehmen
Dies kann auf materielle,persönliche oder soziale Art und Weise ausgedrückt werden, mit dem eigentlichen Ziel, eine Person dazu zu zwingen, eine nicht gewollte Entscheidung in Bezug auf ihr Recht, zu treffen, die jeweilige Wohnung zu zubewohnen
.Das Bundesverfassungsgericht hat aber in einer grundlegenden Entscheidung vom 26. Mai 1993 (amtliche Entscheidungssammlung 89, 1) das Besitzrecht des Mieters als Eigentum im Sinne des Grundgesetzes anerkannt.
Die Begründung: Die Wohnung ist für jedermann, also auch für Mieter, Mittelpunkt der privaten Existenz. Der Einzelne ist auf ihren Gebrauch zur Befriedigung elementarer Lebensbedürfnisse sowie zur Freiheitssicherung und Entfaltung seiner Persönlichkeit angewiesen.


Der Großteil der Bevölkerung kann zur Deckung seines Wohnbedarfs jedoch nicht auf Eigentum zurückgreifen, sondern ist gezwungen, Wohnraum zu mieten. Das Besitzrecht des Mieters erfüllt unter diesen Umständen Funktionen, wie sie typischerweise dem Sacheigentum zukommen.


Der Unterzeichner rügt Verstöße gegen Artikel 31 – Das Recht auf Wohnung Europäische Sozialcharta (RESC) aus dem Jahr 1996 und versuchte Eingriffe des SGB XII Kostenträger in der Konkretisierung gegen eigentumsähnliche garantierte Rechte aus dem geschlossenen Mietvertrag, Verletzung des Eigentumsgrundrecht in Art. 17 der Charta, dieses ist mit ."Art. 14 GG und der dazugehörenden Rechtsprechung des BVerfG vergleichbar. rügt Diskriminierung unfaire Behandlung beim Zugang zu Wohnungsdienstleistungen durch mangelhafte Beratung und Leistung des SGB II oder SGB XII - Träger um Obdachlosigkeit vorzubeugen oder zu einer angemessenen Unterkunft und den Versuch, die Wohnkosten für Personen, die nicht über ausreichende Mittel verfügen, so zu gestalten dass sie tragbar sind. der soziale Ausgrenzung bzw.Ausgrenzung im Wohnungsbereichen, den Zugang zu Wohnraum mit ausreichendem Standard zu fördern, in Bezug auf das Recht auf Wohnung haben die meisten Staaten internationale Instrumente ratifiziert und sind deshalb an die darin enthaltenen Verpflichtungen gebunden.

Insbesondere die Revidierte Europäische Sozialcharta (RESC) aus dem Jahr 19963 begründete neue Rechte in Bezug auf das Recht auf Wohnung und Nichtdiskriminierung
Artikel 31 – Das Recht auf Wohnung
Um die wirksame Ausübung des Rechts auf Wohnung zu gewährleisten, verpflichten sich die
Vertragsparteien, Maßnahmen zu ergreifen, die darauf gerichtet sind:
- den Zugang zu Wohnraum mit ausreichendem Standard zu fördern;
- der Obdachlosigkeit vorzubeugen und sie mit dem Ziel der schrittweisen Beseitigung
abzubauen; - die Wohnkosten für Personen, die nicht über ausreichende Mittel verfügen, so zu gestalten dass sie tragbar sind.
Artikel 34


Soziale Sicherheit und soziale Unterstützung
Jede Person, die in der Union ihren rechtmäßigen Wohnsitz hat und ihren Aufenthalt rechtmäßig wechselt, hat Anspruch auf die Leistungen der sozialen Sicherheit und die sozialen Vergünstigungen nach dem Gemeinschaftsrecht und den einzelstaatlichen Rechtsvorschriften und Gepflogenheiten.

Um die soziale Ausgrenzung und die Armut zu bekämpfen, anerkennt und achtet die Union das Recht auf eine soziale Unterstützung und eine Unterstützung für die Wohnung, die allen, die nicht über ausreichende Mittel verfügen, ein menschenwürdiges Dasein sicherstellen sollen, nach Maßgabe des Gemeinschaftsrechts und der einzelstaatlichen Rechtsvorschriften und Gepflogenheiten."


Die beizuziehende weitere Verfahrensgegner ist als Träger der Sozialverwaltung dem Gesetz verpflichtet.

Es ist ihr deshalb verwehrt, indirekte Umzugsauffiorderungen und konkrete Kopstensenkungsauffordrungen zu unterbreiten, diese zum ....................beim Unterzeicher faktisch auf eine Höhe von .................Euro vorzunehmen die in wesentlicher Hinsicht gegen gesetzliche Vorgaben, verfassungsrechtliche und Normen der Europäischen Sozialcarta verstoßen.

Die Pauschalwerte KDU erscheinen hinsichtlich ihrer Ermittlung nicht plausibel und es lässt sich jededenfalls für die erfassten Fallkonstellationen eines Absenkengsverfahren ein vernünftiger oder auch nur einleuchtender Regelungszweck aktuell nicht erkennen.

Diese Festlegung der Pauschalsätze erscheint jedenfalls in den Fällen verfassungsrechtlich bedenklich ,eine fiktive Berechnung von wohnraummiete, ohne marktüblichen Hintergrund vorgenommen wird.


Der Unterzeichner ist sich sicher , dass die Bundesrepublik , die die Europäische Sozialcharta ratifiziert hat , diese Maßstäbe überhaupt nicht einhält und es nicht nur im Einzelfall Abweichungen auftreten .


Noch weniger darf Behörde die Realisierung solcher Kostensekungaufforderungen für die KDU , durch den mittelbahren mittelbahren Zwang, oder konkreten Zwang zum Umzug mittels der ihr rechtswidrig eingeräumten Absenkungsverfhren dutrch Leistungskürzungen durchsetzen. […]


Bei der Beurteilung der Frage, ob eine KDU - Regelung gegen die guten Sitten verstößt, sind nach zutreffender herrschender Meinung und ständiger höchstrichterlicher Rechtsprechung die wesentlichen sich aus dem Grundgesetz und der gesetzlichen Systematik ergebenden Prinzipien zu berücksichtigen 1


Sollte diese des Unterzeichners Rechtsauffassung völkerrechtskonform an, aus den wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechten sich ableitenden, grundlegenden Gerechtigkeits- erwägungen orientierte - Rechtsauffassung Bestand haben, wäre ein Großteil der Umzugsaufforderungen und Kostensenkungsverfahren als sittenwidrig völkerrechtswidrig, und verfassungswidrig ein zu stufen, würde ein Verstoß gegen zubeachtende .wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeitsgrundsätze Art. 4 ESC und in Art. 7 IPwskR vorliegen, sowie ein Verstoß gegen Art. 23 Abs. 3 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 darüber hinaus gegen "elementaren Gerechtigkeitsanforderungen, die der gesamten Rechtsordnung zugrunde liegen" dort teilweise ihren Ausdruck gefunden.haben, Verletzungen nach Grundrecht nach Art . 3 GG und 11 GG Art. 1 (Würde des Menschen), Art. 2 Abs. 1 (freie Entfaltung der Persönlichkeit), Art. 20 Abs. 1 (Sozialstaatsgebot) Grundgesetz
Artikel ,34 EU Grundrechtecharta vorliegen .



Eine schöne - Woche wünsche ich.


Das Recht auf angemessenes Wohnen ("Right to Adequate Housing"), niedergelegt in Artikel 11 des Internationalen Paktes über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, ist ein Menschenrecht.das Recht auf eine "menschenwürdige Wohnung" muß die Rechtsprechung muß dazubeitragen , das dieses eine bedarfsgerechte Wohnang zubewohnen ,. ein Grundrecht auf Wohnen sozial, ökologisch und barrierefrei gestalten gesetzlich zu verankern
Der Gesetzgeber ist aufgefordert - "Der Markt hat versagt- !"
einen Gesetzentwurf vorzulegen, mit dem rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, das Wohnen als soziales Grundrecht dauerhaft zu sichern und nach demografischen, ökologischen und Erfordernissen der Barrierefreiheit auszugestalten.
Das Recht auf eine menschenwürdige Wohnung und auf die Versorgung mit Wasser und Energie ist gesetzlich zu garantieren
Der Staat gewährleistet im Grundgestz den Empfängerinnen und Empfängern von Leistungen nach dem Zweiten und Zwölften Buch Sozialgesetzbuch die Erstattung (oder Übernahme) der Wohnkosten für angemessenen Wohnraum in tatsächlicher Höhe, inklusive der Kosten für Heizung, Warmwasser und sonstiger Neben- und Wohnungsbeschaffungskosten mit dem Recht auf Wohn- und Wohnumfeldqualität.
Der Unterzeichner fordert gerichtliche Vorgaben zur Entwicklung der Leitlinien gegen Zwangsvertreibungen durch Kostensenkungsverfahren und Umzugsaufforderungen an Betroffene , da diese den bestehenden völkerrechtlichen Verpflichtungen mehr Kontur geben würden.
Die zu ladenden Sachverständigen im Hauptsachenverfahren sollten konkrete menschenrechtliche Anforderungen im Zusammenhang mit Prävention, legalen Zwangsräumungen, Opferschutz und Entschädigung bei der Verwendung rechtswidriger Verwaltungsvordschriften AV - Wohnen Berlin zum Nachteil Betroffner formulieren.
Am Anfang jeglicher Beurteilung muß das Eingeständnis stehen, daß alles mit der schon seit langem andauernden massenhaften Verletzung des Grundrechts auf Wohnraum begonnen hat, allein in Berlin gibt es etwa 10000 - 15000 Obdachlose – obwohl die Berliner Verfassung das „Recht auf angemessenen Wohnraum" garantiert.
Bund, Länder und Kommunen ziehen sich im Zuge der Deregulierung und Privatisierung immer mehr aus ihrer politischen und finanziellen Verantwortung für die Wohnungspolitik zurück
Extrem hohe Mieten und Immobilienpreise führen inBerlin zur Verdrängung einkommensschwacher Mieter. Soziale Probleme, resultierend in Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit, konzentrieren sich in bestimmten Wohnvierteln.
Ohne öffentlichen und sozialen Wohnungsbau, ohne konkte Maßnahmen der Regierung in Berlin gegen die Spekulation mit Wohnungsbeständen steht das Recht auf Wohnen auch weiterhin nur auf dem Papier.
Die Würde des Menschen ist nicht nur ein Grundrecht an sich, sondern bildet das eigentliche Fundament der Grundrechte
Klarer als in der Berliner Verfassung läßt sich mit Worten nicht sagen, daß "jedermann" ein Grundrecht "auf Wohnraum", also einen entsprechenden Verfassungsanspruch gegen den Staat "hat".
Ein Jurastudent hört spätestens im zweiten Semester, daß ein normaler Schuldner von seiner Verpflichtung zur Erfüllung eines Anspruchs nicht schon dann befreit wird, wenn er sich mit seinen gegenwärtig verfügbaren Mitteln nicht zur Erfüllungsleistung imstande sieht.
Vielmehr muß er die dazu erforderlichen Voraussetzungen eben schaffen.
Dem Schuldner ist verbindlich die Erfüllung aufgegeben -- nicht bloß das Programm, die Erfüllung "nach Möglichkeit zu fördern".
Und damit ist ebenso klar, daß den Staat die Verfassungspflicht trifft, diesen Anspruch zu erfüllen.
Der Unterzeichner wirft die zuklärende Rechtsfrage auf ob es im Umfang eines gerichtlich durchsetzbares Anspruch des Recht auf angemessenes Wohnen Tatbestand „Zugang zu Wohnraum" zu marktmäßigen Preisen -Bedarfsorientierten Mindestsicherung - in verfassungskonformer sozialer Auslegung der einfach gesetzlichen Normen.in weiterer Folge geben muss, vorliegend auch den Anspruch auf das Recht auf Wohn- und Wohnumfeldqualität unter Beachtung Europarechtliche Vorgaben, Anwendungsvorrang des EU-Rechts. im Fall des Antragstellers beinhaltet.
Der Unterzeichner rügt:
Der SGB II und SGB XII Träger verwendet offen oder versteckt Quoten für bestimmte SGB XII Gruppen, denen er Kostenabsenkungen oder Umzugsaufforderung zusendet, gerügt als unzulässig- , da sie zu einer unmittelbaren Diskriminierung aufgrund der Grundsicherungberechtigten Zugehörigkeit , Alter abhängig / Behinderung abhängt , kein Grundsicherungberechtigten nach unverbindlichen Prüfungsergebnis diese erhält, wenn die Quote bereits monatlich erfüllt ist.
Es mangelt bein den Kostensenkungsverfahren an der Herstellung eines diskriminierungsfreien Zustands.
Der EuGH hatte sich bisher noch nie mit dieser Frage auseinanderzusetzen.
Der Unterzeichner rügt Diskriminierungen:gemäß § 32 Abs. 2 GlBG unmittelbare und mittelbare Diskriminierungen bei der beim Zugang zu und bei der Versorgung mit Wohnraum , es gilt Diskriminierungsverbots durch einen mittelbaren Kontraktionszwang durch Leistungsgeährung/ oder Absenkungverfahren , auch für Rechtsverhältnisse für Wohnraume inschließlich deren Anbahnung und Begründung, Zwang zur Aufhebung durch einen SGB XII Leistungsträger
Eine mittelbare Diskriminierung liegt gemäß § 32 Abs. 2 GlBG vor, wenn dem Anschein nach neutrale Vorschriften, Kriterien oder Verfahren Personen, die einer ethnischen Gruppe angehören, in besonderer Weise benachteiligen können, es sei denn, die betreffenden Vorschriften, Kriterien oder Verfahren sind durch ein rechtmäßiges Ziel sachlich gerechtfertigt und die Mittel sind zur Erreichung dieses Zieles angemessen und erforderlich.
Der Unterzeichner fordert gerichtliche Entscheidungen - Richterrecht inhaltlich hinsichtlich der Ausgestaltung unter Beachtung des Inhalt sowie der Intention der Deklaration der Menschenrechte bzw. der Sozialcharta der EU insgesamt in Bezug gesetzt auf eine verfassungsrechtliche Absicherung des Rechtes auf Wohnen. in den relevanten wohnrechtlichen Grundlagen.
Das Recht auf Wohnen muss durch gerichtliche Entscheidungen - Richterrecht so gestaltet sein, dass es einen individuell durchsetzbaren Rechtsanspruch begründet, und soll in weiterer Folge auch das Recht auf Wohn- und Wohnumfeldqualität vorliegend im Fall des Antragstellers beinhalten.
Wohnen gehört zu den wichtigsten Bedürfnissen von Menschen. Beim Recht auf Wohnen, das im Rahmen dieser Arbeit von Interesse ist, handelt es sich um ein soziales Menschenrecht, ein sogenanntes Recht der zweiten Generation
Die teilweise unmittelbare Anwendbarkeit des Unionsrechts und sein Vorrang vor nationalem Recht qualifizieren es als ein vom traditionellen Völkerrecht abgrenzbares supranationales Recht.Art. 9 (Recht auf soziale Sicherheit) Art. 11 Abs. 1, gemäß Art. 2 Abs. 1 Internationaler Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (IPwskR)
Gemäß Art. 34 EMRK können Einzelpersonen, nicht-staatliche Organisationen oder Personengruppen, die behaupten, durch einen Mitgliedstaat der EMRK in ihren durch die Konvention und die ZP eingeräumten Rechten Art. 8 EMRK , Art. 6 EMRKverletzt zu sein, eine Individualbeschwerde einbringen.
Das vorliegende Verfahren wirft juristisch komplexe ungeklärte Fragen der Transformation von Völkerrecht in nationales Recht und der Abgrenzung von Bundes- und Landeskompetenzen ergebnisorientiert auf das Wesentliche komprimiert auf.
Dabei ist für das Hauptsachenverfahren bereits im Einstweiligen Rechtschutzverfahren vorliegend für das PKH - Verfahren zu bedenken, dass es zu vielen der aufgeworfenen Fragen noch keine klärende Rechtsprechung gibt, da die EU-Richtlinien und die nationalen Umsetzungsgesetze sehr jung sind.
Selbst wenn die Zugangskriterien zu angemessenen Wohnraum - was vorliegend bestritten wird - .einer juristischen Prüfung standhalten würden , sind sie so intransparent, dass Grundsicherung - WohnungswerberInnen ihre Ansprüche real nicht einschätzen können.
DerUnterzeichner macht das Grundrechts auf Wohnen in der Verfassung als ein ein unabweisbares rechtspolitisches Bedürfnis geltend fordert eine verfassungskonforme sozialere Auslegung der einfach gesetzlichen Normen.einen insoweit zu beachtlichen
Realitätssinn um nicht in bloßer Verfassungslyrik zu enden
Der Unterzeichner bemängelt das bisherige Fehlen der Möglichkeit des Rechtsmittel der europäischen Verfassungsbeschwerde. der Rechtsschutz des Bürgers beim Vollzug von
Gemeinschaftsrecht ist ausreichend in der Bundesrepublik und bei einzelstaatlichen Behörden hier der SGB XII Behörde gewährleistet.
Die Europäische Sozialcharta vom 18. Oktober 1961 enthält in ihrer revidierten Fassung einen Artikel 31 zum Recht auf Wohnung. Um die wirksame Ausübung des Rechts auf Wohnen zu gewährleisten, verpflichten sich darin die Vertragsparteien, Maßnahmen zu ergreifen, die darauf gerichtet sind, den Zugang zu Wohnraum mit ausreichendem Standard zu fördern, der Obdachlosigkeit vorzubeugen und für tragbare Wohnkosten der Einkommensschwächeren zu sorgen
.
Rechtlich zugestandene Gewährleistungen wirken deshalb nur dann, wenn sie auch mit sozialer Teilhabemöglichkeit verbunden sind.


Auf Europäischer Ebene zielt das Zusatzprotokoll des Europarats aus dem Jahr 1995, das ein System für Kollektivbeschwerden vorsieht, auf die Verbesserung der effektiven Durchsetzung der durch die Revidierte Europäische Sozialcharta garantierten sozialen Rechte ab.
Der Unterzeichner behält sich eine Beschwerde zum Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte Verst0ß gegen die Charta der Grundrechte.Art. 43, 3: :wird sich beschwerten , dass er unter Mißachtung seiner Grundrechte 8 (Recht auf Achtung des Privatlebens und der Wohnung)Europäische Menschenrechtskonvention genötigt wird nach der Absenkung seiner MieteVerletzung des UNO Menschenrechtsabkommen Pakt I (Sozialrechte)Art. 11: «(1) dort nicht mehr dort leben zukönnen, Verletzng des Pakt II (Bürgerrechte)Art. 17: «(1) und stattdessen unter sehr armen,überfüllten Bedingungen in Sozialasylen leben zu müßen.die dann Wohnsituation der Grundsicherungberechtigten in der BRD eine Verletzung von Artikel 31 der RESC darstellt.
Europäische Menschenrechtskonvention
Art. 8: «(1) Jede Person hat das Recht auf Achtung ihres Privat— und Familienlebens, ihrer Wohnung und ihrer Korrespondenz.

Eine Behörde darf in die Ausübung dieses Rechts nur eingreifen, soweit der Eingriff gesetzlich vorgesehen und in einer demokratischen Gesellschaft notwendig ist für die nationale oder öffentliche Sicherheit, für das wirtschaftliche Wohl des Landes, zur Aufrechterhaltung der Ordnung, zur Verhütung von Straftaten, zum Schutz der Gesundheit oder der Moral oder zum Schutz der Rechte und Freiheiten anderer.»
Die Beschwerde behauptet dann, dass die Situation der SGB XII - Berechtigten , von Wohnungslosigkeit Bedrohten in Berlin eine Verletzung des Rechts auf angemessenen Wohnraum darstellt
Die Verwendung des Kollektivbeschwerdesystems bietet eine wertvolle Möglichkeit für die Förderung und Klärung der Rechte auf Wohnung, der Erhalt einer Wohnung und schafft einen wertvollen Rahmen für die Rechtsprechung in Bezug auf die Verpflichtungen der Staaten in Bezug auf die Europäische Sozialcharta und die Revidierte ESC.
Drohende Wohnungslosigkeit und Ausgrenzung im Wohnungsbereich sind komplexe Realitäten, die normalerweise das Ergebnis aus einer Kombination verschiedener Faktoren sind, die Gründe vorliegend sind struktureller, institutioneller,Natur durch die Leistungsgewährung des SGB XII Kostenträger, mangelhate nationale .Entwicklung und Umsetzung von Politiken, die den Zugang zu Rechten sicherstellen und den Eintritt der Wohnungslosigkeit verhindern.
Die Kombination aus den neuesten Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt und diskriminierenden Praktiken führt oft zu Diskriminierung im Wohnungsbereich, was wiederum einer der Faktoren sein kann, der zu Wohnungslosigkeit führt.
Es ist wichtig nicht zu vergessen, dass Diskriminierung sehr facettenreich sein kann und auf unterschiedlichen Ebenen vorkommen kann, z. B. auch innerhalb staatlicher, öffentlicher und ziviler Gesellschaftsstrukturen und -prozesse.
Um Diskriminierung im Wohnungsbereich kann es sich bei der Praxis handeln, einer Einzelperson oder einer Gruppe das Recht zu verweigern – direkt oder indirekt – eine Wohnung zu Preisen die marktüblich sind in Zimmer zu mieten oder Dienste für Wohnungslose hierfür in Anspruch zu nehmen
Dies kann auf materielle,persönliche oder soziale Art und Weise ausgedrückt werden, mit dem eigentlichen Ziel, eine Person dazu zu zwingen, eine nicht gewollte Entscheidung in Bezug auf ihr Recht, zu treffen, die jeweilige Wohnung zu zubewohnen
.Das Bundesverfassungsgericht hat aber in einer grundlegenden Entscheidung vom 26. Mai 1993 (amtliche Entscheidungssammlung 89, 1) das Besitzrecht des Mieters als Eigentum im Sinne des Grundgesetzes anerkannt.
Die Begründung: Die Wohnung ist für jedermann, also auch für Mieter, Mittelpunkt der privaten Existenz. Der Einzelne ist auf ihren Gebrauch zur Befriedigung elementarer Lebensbedürfnisse sowie zur Freiheitssicherung und Entfaltung seiner Persönlichkeit angewiesen.


Der Großteil der Bevölkerung kann zur Deckung seines Wohnbedarfs jedoch nicht auf Eigentum zurückgreifen, sondern ist gezwungen, Wohnraum zu mieten. Das Besitzrecht des Mieters erfüllt unter diesen Umständen Funktionen, wie sie typischerweise dem Sacheigentum zukommen.


Der Unterzeichner rügt Verstöße gegen Artikel 31 – Das Recht auf Wohnung Europäische Sozialcharta (RESC) aus dem Jahr 1996 und versuchte Eingriffe des SGB XII Kostenträger in der Konkretisierung gegen eigentumsähnliche garantierte Rechte aus dem geschlossenen Mietvertrag, Verletzung des Eigentumsgrundrecht in Art. 17 der Charta, dieses ist mit ."Art. 14 GG und der dazugehörenden Rechtsprechung des BVerfG vergleichbar. rügt Diskriminierung unfaire Behandlung beim Zugang zu Wohnungsdienstleistungen durch mangelhafte Beratung und Leistung des SGB II oder SGB XII - Träger um Obdachlosigkeit vorzubeugen oder zu einer angemessenen Unterkunft und den Versuch, die Wohnkosten für Personen, die nicht über ausreichende Mittel verfügen, so zu gestalten dass sie tragbar sind. der soziale Ausgrenzung bzw.Ausgrenzung im Wohnungsbereichen, den Zugang zu Wohnraum mit ausreichendem Standard zu fördern, in Bezug auf das Recht auf Wohnung haben die meisten Staaten internationale Instrumente ratifiziert und sind deshalb an die darin enthaltenen Verpflichtungen gebunden.

Insbesondere die Revidierte Europäische Sozialcharta (RESC) aus dem Jahr 19963 begründete neue Rechte in Bezug auf das Recht auf Wohnung und Nichtdiskriminierung
Artikel 31 – Das Recht auf Wohnung
Um die wirksame Ausübung des Rechts auf Wohnung zu gewährleisten, verpflichten sich die
Vertragsparteien, Maßnahmen zu ergreifen, die darauf gerichtet sind:
- den Zugang zu Wohnraum mit ausreichendem Standard zu fördern;
- der Obdachlosigkeit vorzubeugen und sie mit dem Ziel der schrittweisen Beseitigung
abzubauen; - die Wohnkosten für Personen, die nicht über ausreichende Mittel verfügen, so zu gestalten dass sie tragbar sind.
Artikel 34


Soziale Sicherheit und soziale Unterstützung
Jede Person, die in der Union ihren rechtmäßigen Wohnsitz hat und ihren Aufenthalt rechtmäßig wechselt, hat Anspruch auf die Leistungen der sozialen Sicherheit und die sozialen Vergünstigungen nach dem Gemeinschaftsrecht und den einzelstaatlichen Rechtsvorschriften und Gepflogenheiten.

Um die soziale Ausgrenzung und die Armut zu bekämpfen, anerkennt und achtet die Union das Recht auf eine soziale Unterstützung und eine Unterstützung für die Wohnung, die allen, die nicht über ausreichende Mittel verfügen, ein menschenwürdiges Dasein sicherstellen sollen, nach Maßgabe des Gemeinschaftsrechts und der einzelstaatlichen Rechtsvorschriften und Gepflogenheiten."


Die beizuziehende weitere Verfahrensgegner ist als Träger der Sozialverwaltung dem Gesetz verpflichtet.

Es ist ihr deshalb verwehrt, indirekte Umzugsauffiorderungen und konkrete Kopstensenkungsauffordrungen zu unterbreiten, diese zum ....................beim Unterzeicher faktisch auf eine Höhe von .................Euro vorzunehmen die in wesentlicher Hinsicht gegen gesetzliche Vorgaben, verfassungsrechtliche und Normen der Europäischen Sozialcarta verstoßen.

Die Pauschalwerte KDU erscheinen hinsichtlich ihrer Ermittlung nicht plausibel und es lässt sich jededenfalls für die erfassten Fallkonstellationen eines Absenkengsverfahren ein vernünftiger oder auch nur einleuchtender Regelungszweck aktuell nicht erkennen.

Diese Festlegung der Pauschalsätze erscheint jedenfalls in den Fällen verfassungsrechtlich bedenklich ,eine fiktive Berechnung von wohnraummiete, ohne marktüblichen Hintergrund vorgenommen wird.


Der Unterzeichner ist sich sicher , dass die Bundesrepublik , die die Europäische Sozialcharta ratifiziert hat , diese Maßstäbe überhaupt nicht einhält und es nicht nur im Einzelfall Abweichungen auftreten .


Noch weniger darf Behörde die Realisierung solcher Kostensekungaufforderungen für die KDU , durch den mittelbahren mittelbahren Zwang, oder konkreten Zwang zum Umzug mittels der ihr rechtswidrig eingeräumten Absenkungsverfhren dutrch Leistungskürzungen durchsetzen. […]


Bei der Beurteilung der Frage, ob eine KDU - Regelung gegen die guten Sitten verstößt, sind nach zutreffender herrschender Meinung und ständiger höchstrichterlicher Rechtsprechung die wesentlichen sich aus dem Grundgesetz und der gesetzlichen Systematik ergebenden Prinzipien zu berücksichtigen 1


Sollte diese des Unterzeichners Rechtsauffassung völkerrechtskonform an, aus den wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechten sich ableitenden, grundlegenden Gerechtigkeits- erwägungen orientierte - Rechtsauffassung Bestand haben, wäre ein Großteil der Umzugsaufforderungen und Kostensenkungsverfahren als sittenwidrig völkerrechtswidrig, und verfassungswidrig ein zu stufen, würde ein Verstoß gegen zubeachtende .wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeitsgrundsätze Art. 4 ESC und in Art. 7 IPwskR vorliegen, sowie ein Verstoß gegen Art. 23 Abs. 3 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 darüber hinaus gegen "elementaren Gerechtigkeitsanforderungen, die der gesamten Rechtsordnung zugrunde liegen" dort teilweise ihren Ausdruck gefunden.haben, Verletzungen nach Grundrecht nach Art . 3 GG und 11 GG Art. 1 (Würde des Menschen), Art. 2 Abs. 1 (freie Entfaltung der Persönlichkeit), Art. 20 Abs. 1 (Sozialstaatsgebot) Grundgesetz
Artikel ,34 EU Grundrechtecharta vorliegen .



Eine schöne - Woche wünsche ich Werner Oetken .
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#20
Instruktiv ist insofern der Beitrag von Ludley, Verwertbarkeit von Betriebskostenspiegeln im Prozess, NZM 2011, 417.

Ludley führt aus:

„Zunächst unterliegen die Betriebskostenspiegel des DMB nicht der Vermutungsregelung des § 292

ZPO, welche z. B. über § 558 BGB für qualifizierte Mietspiegel gilt. Gilt die Vermutungsregel des § 292

ZPO nicht, scheiden die Betriebskostenspiegel als Beweismittel grundsätzlich aus. Sie sind nicht ge-

eignet, einen Beweis dafür zu erbringen, dass die darin dargestellten Kosten die durchschnittlichen

Kosten für die jeweiligen Betriebskostenarten beziffern.

Die vom DMB herausgegebenen Betriebskostenspiegel sind indes weder von der Gemeinde erstellt

noch von Interessenvertretern der Vermieter und Mieter gemeinsam oder von diesen anerkannt. Haus

& Grund weist darauf hin, dass der Betriebskostenspiegel „ein untaugliches Instrument“ (ist), um die

Betriebskosten des Wohnens vergleichbar darzustellen. Mehr als 50% der Betriebskosten würden vom

Mieter selbst beeinflusst, andere Positionen, wie z. B. Grundsteuer, Straßenreinigung oder Müllbeseiti-

gung, würden fixe Kosten darstellen. Nach Auffassung des GdW fehlt den Betriebskostenspiegeln des

DMB die Repräsentativität. Zudem blieben spezifische Einflussfaktoren, wie das Baujahr, das Alter von

Heizungsanlagen, der Grad der Wärmedämmung etc., unberücksichtig.“

Die WAV beruht hinsichtlich der Berechnung der kalten und warmen Betriebskosten auf metho-

disch nicht nachvollziehbaren Aussagen; sie ist nicht in der Lage, die Konfliktsituation von Leis-

tungsempfängern nach dem SGB II und SGB XII entsprechend dem angespannten Berliner

Wohnungsmarkt zu bewältigen und führt zu sozial unausgeglichenen Wohngebieten. Der Be-

zug auf den Mietspiegel geht fehlt, da dies nur historische Aussagen beinhaltet, die keine Aus-

sage darüber trifft, wie sich gegenwärtig oder zukünftig ein Markt entwickeln wird.


Der Berliner Mietspiegel bietet jeweilig nur eine historische Darstellung des Mietspreisniveaus.

Für zukünftige Betrachtungen, zum Beispiel für eine Umzugsaufforderung, ist er ungeeignet.



Der Berliner Wohnungsmarkt befindet sich in einer Entwicklung stetig steigender Mietpreise in

den letzten Jahren, die WAV sieht insofern keinerlei Form von Sicherheitszuschlag oder Anpas-

sung an das allgemeine Preisniveau im unteren Quintil vor.



Der im Mietspiegel ausgewiesene Mietzins ist ein Produkt des durch Angebot und Nachfrage

bestimmten Marktes. Ist dieser Markt nicht mehr ausgeglichen, so hat dies nicht nur Auswirkun-

gen auf die vom BSG angenommene Verweisung von Leistungempfängern auf den freien Woh-

nungsmarkt im speziellen, sondern auf die Aussagekraft des Mietspiegels im Allgemeinen.

Seite 5

























Es stellt sich also die Frage, ob der Wohnungsmarkt in Berlin noch ein ausgeglichener ist oder ob

eine Mangellage vorliegt.

Zur Beurteilung dessen könnte auf § 577a Abs. 2 BGB und flankierend auf § 5 WiStrG verwiesen

werden.

Eine Mangellage auf dem Wohnungsmarkt liegt nämlich u.a. dann vor, wen die Mieten stärker

steigen als die Lebenshaltungskosten, Blank Schmidt-Futterer 2011 § 577a Rnd. Rn 19 ff.



Die Lebenshaltungskosten sind in Hinblick auf das Jahr 209 im Jahr 2010 um 1,4 % gestiegen, die

Mieten jedoch um 5,2 % (Wohnlagenbericht 2011 der IBB 2011 S. 9)

Ebenso liegt bei einem ausgeglichen Wohnungsmarkt ein Indikator für eine Mangellage aus

(Blank aaO.)


Das BSG hat ausdrücklich darauf hingewiesen, daß der Einwand der Nicht-Berücksichtigung der

vom Marktsegement des soziales Wohnungsbaues gegen den qualifizierten Mietspiegel zulässig

ist.

Methodisch unsauber ist sodann die Bestimmung der kalten Betriebskosten mit fest 1,44 € /qm.

Während nämlich der Verordnungsgeber sich aus dem Heizspiegel den Höchstwert als ange-

messen ausgibt, nimmt er bei den kalten Betriebskosten nur den Mittelwert.
Der bundesweite Heizspiegel ist ein untaugliches Instrument zu Bestim-

mung der angemessenen warmen Betriebskosten in Berlin.
Das der DMB selbst darauf hinweist, daß keine grundsicherungsrelevante Daten dem Betriebs-

kostenspiegel zu entnehmen sind, sei angemerkt.

Bereits in Betriebskostenprozessen in denen es um die Frage des wirtschaftlich angemessenen

geht, § 556 BGB, sind die dementsprechenden Statistiken nicht verwertbar, da diese nicht aus-

sagkräftig sind


Weiterhin bestehen Zweifel an der Datengrundlage des DBM hinsichtlich des Heizspiegels

Liebe Grüße werner Oetken
 
Mitglied seit
10 Jan 2007
Beiträge
4.189
Gefällt mir
344
#21
Zum Betriebskostenspiegel
Zu den Betriebskosten hat der BGH vieles geprüft.
In keinem Fall hat BGH die "Durchschnittswerte" dieser Datensammlung als Bewertungshilfsmittel genutzt.
Warum soll man auch Durchschnittswerte nutzen, wenn man doch mit der Abrechnung tatsächliche Werte bekommt?
Die WAV nutzt Durchschnittswerte als Höchstgrenzen.
Wenn es denn wenigstens die Hoffnung gäbe die Vermieter auf die Werte der WAV zu drücken?
 

Atze Knorke

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Feb 2009
Beiträge
1.657
Gefällt mir
772
#22
An die (elitäre) Forumsrunde und holla, Herr Werner Oetken,:icon_smile:

herzlichen Dank für den Mut und die Courage zur virtuellen Einstellung der Normenkontrollklage!

Quellen:
http://www.elo-forum.org/kosten-unt...ohnaufwendungenverordnung-wav-eingericht.html

http://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/92334-neue-wav-vel-01-05-2012-normenkontrollklage.html

Zu bemängeln und zu rügen gibt es allerdings, dass die RA für Sozialrecht mit dem Rechtsanwälten für Mietrecht (BGB) in diesem
sozialen Skandal bezirksübergreifend keine Position beziehen und keine Rückendeckung für die Betroffenen bilden! Grund: Ohne Moos nix los!

Warum ist die Normenkontrollklage des RA L. Zimmermann nicht öffentlich zugänglich, davon z. B. gibt es auf seiner sozialrechtsblog keinerlei Hinweis?

Das trifft leider auch für die kampagne gegen zwangsumzüge zu, nun vielleicht wird noch geplant?
Quelle:
http://www.elo-forum.org/kosten-unt...plant-normenkontrollklage-gegen-neue-wav.html

Auch (at)tex65 hatte eine Normenkontrollklage gestellt, von dessen Ausgang wir hier nicht mehr erfahren werden.
Alles Gute auf allen Wegen!
Quelle:
http://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/91372-kostensenkung-inkrafttreten-wav-berlin.html

Die Zersplitterung, der Sozialneid usw. in den eigenen Reihen treibt so seine eigenen Blüten.

Ja, es ist offensichtlich, auch Betroffene müssen sich schützen, damit sie nicht ganz "verkauft werden", gemachte Erfahrungen spielen sicherlich auch eine gewichtige Rolle.

Wie rechtlos die Betroffenen dastehen, ergibt sich in den gerichtlichen Verfahren, wo der Wohnungsverlust stattfindet (z. B. Mietrecht - Räumungsklage - keine PKH - wenn zu hohe Mietschulden, der Vermieter diese wohl weißlich anwachsen läßt - Keine Aussicht auf Erfolg) -
im Namen des Volkes -!

So steigt die Zahl der Wohnungslosen 'bedrohlich'! Transparenz auf Sparflamme. :icon_neutral:

Berlin, arm aber sexy, leistet sich alles angesichts der wirtschafts-, finanz- und sozialpolitischen Lage!

Alles hängt von einer *aktiven Wohnungspolitik* ab und das RECHT gilt es einzufordern, damit diesen Menschen Zugang zu Wohnen, Gesundheit und einem existenz sicherndem Erwerbseinkommen nicht weiter verwehrt bleibt!

Das ist ein kräftezehrender Teufelskreis, den ein betroffener Einzelkämpfer und juristischer Laie nicht mehr wirkungsvoll durchbrechen kann.

Die Gegenseite ist darauf bestens ausgerichtet, sie lassen's krachen.

Und hinter vorgehaltener Hand geben das auch viele zu.

MfG Atze Knorke
 

Kikaka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Apr 2008
Beiträge
3.235
Gefällt mir
693
#23
betreff *18
-doppelt gemoppelt hält besser.........:icon_party:

Der Unterzeichner fordert gerichtliche Vorgaben zur Entwicklung der Leitlinien gegen Zwangsvertreibungen durch Kostensenkungsverfahren und Umzugsaufforderungen an Betroffene , da diese den bestehenden völkerrechtlichen Verpflichtungen mehr Kontur geben würden
:icon_daumen:........vor allem gesetzliche Vorgaben..

Bund, Länder und Kommunen ziehen sich im Zuge der Deregulierung und Privatisierung immer mehr aus ihrer politischen und finanziellen Verantwortung für die Wohnungspolitik zurück
:confused:........Der Bund erläßt KdU-Ermächtigungsgesetze für die Kommunen, läßt die Berliner WAF-eln, der Bund stiehlt sich so aus der Verantwortung den bundesweiten KdU-Betrug durch die Kommunen abzustellen dergestalt das den Kommunen das gesetzliche Recht Richtlinien zu erstellen,entzogen wird. Die meisten JC´s betrügen nach Willkür ,außer WoGG§12 nach vielen Jahren des Betruges passiert denen doch nichts, dann wird ne neue Richtlinie rausgehauen und die Gerichte prüfen wieder bis in die Puppen...solche Zustände sind eines Rechtsstaates unwürdig.

Und damit ist ebenso klar, daß den Staat die Verfassungspflicht trifft, diesen Anspruch zu erfüllen.
Eben..

-Das
Recht auf Wohnen muss durch gerichtliche Entscheidungen Richterrecht so gestaltet sein, dass es einen individuell durchsetzbaren Rechtsanspruch begründet, und soll in weiterer Folge auch das Recht auf Wohn- und Wohnumfeldqualität vorliegend im Fall des Antragstellers beinhalten.
-Wie lange dauert es bis solche Fälle zum BSG vordringen um dann zur Klärung zurückverwiesen zu werden ? Die Sozialgerichtsprechung versündigt sich an seiner Klientel

Dabei ist für das Hauptsachenverfahren bereits im Einstweiligen Rechtschutzverfahren vorliegend für das PKH - Verfahren zu bedenken, dass es zu vielen der aufgeworfenen Fragen noch keine klärende Rechtsprechung gibt, da die EU-Richtlinien und die nationalen Umsetzungsgesetze sehr jung sind
.
-Die EA wird von willfährigen Richtern vielerorten geschreddert und ist das Papier nicht mehr wert

Der Unterzeichner bemängelt das bisherige Fehlen der Möglichkeit des Rechtsmittel der europäischen Verfassungsbeschwerde
:icon_klatsch:

Die Pauschalwerte KDU erscheinen hinsichtlich ihrer Ermittlung nicht plausibel und es lässt sich jededenfalls für die erfassten Fallkonstellationen eines Absenkengsverfahren ein vernünftiger oder auch nur einleuchtender Regelungszweck aktuell nicht erkennen.
KdU ist legaler Betrug initiiert von CDU/SPD/GRÜNE.
 

Isberk

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Jul 2012
Beiträge
18
Gefällt mir
7
#24
Hallo zusammen,

ich werde nicht nur am 7. August in Potsdam dabei sein und kräftig die Daumen drücken, sondern am selben Tag in der Poststelle des Landessozialgerichtes Berlin-Brandenburg meinen Normenkontrollantrag persönlich abgeben! In diesem Fall geht es nicht gegen die Berliner WAV, sondern gegen die "Handlungsrichtlinie" des Landkreises Oberhavel/Brandenburg. Mit besten Erfolgsaussichten!
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#26
Liebe Leute
Entscheidung über Normenkontrollantrag zur

Wohnungsaufwendungsverordnung (WAV) Berlin



Termin zur Verkündung einer abschließenden Entscheidung 21.August 2012, 14:00Uhr, Saal 4 LSG Berlin - Brandenburg


Verordnung zur Bestimmung der Höhe der angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem SGB II – und SGB XII Wohnungsaufwendungsverordnung (WAV)

Liebe Grüße Werner Oetken
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#27
14:00 h ...... bin gespannt wann die ersten Nachrichten aufprallen!

guglé ergab noch noch unter News..... zitter
 

Redox

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Mai 2007
Beiträge
80
Gefällt mir
35
#28
Ja, ich bleibe dann auch mal hier sitzen und warte auf Neuigkeiten.
Das ist richtungsweisend.

Danke, Werneroetken :icon_daumen:
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#29
Sitzt denn da kein Betroffener der mal eine kleine "Tendenz-SMS" raushauen kann?
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#30
Entscheidung über Berliner Normenkontrollantrag L 36 AS 1162 /12 NK am 21.August 2012 14:00Uhr
Der Antrag wurde verworfen
 
Lieber Menschen,


in dem Ersten Berliner Normenkontrollantragsverfahren zur Verordnung zur Bestimmung der Höhe der angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem SGB II – und SGB XII Wohnungsaufwendungsverordnung (WAV) 2012 wurde im gerichtliche Termin zur Verkündung einer abschließenden Entscheidung auf den
21.August 2012, 14:00Uhr, Saal 4 LSG Berlin – Brandenburg
der Normenkontrollantrag
verworfen


Die Revision zum Bundessozialgericht wurde zugelassen

Die Revision zum Bundessozialgericht wird eingelegt
 
 
Liebe Grüße Werner Oetken
 

redfly

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
3.565
Gefällt mir
209
#31
Wie geht es jetzt weiter, ich habe gelesen der Antragsteller war gar nicht berechtigt? Irgendwie keine gute Werbung.
 

Isberk

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Jul 2012
Beiträge
18
Gefällt mir
7
#34
Danke.
Und darauf haben wir nun extra zwei Wochen warten müssen ...
Wundere mich, dass dann trotzden Revision zum BSG zugelassen wurde, obwohl bis dato noch gar nicht über die Sache beraten wurde.
 

redfly

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
3.565
Gefällt mir
209
#35
Ich kapiere das auch alles nicht. Wo sind die ganzen User die so viel zu dem Thema geschrieben haben?
 

Isberk

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Jul 2012
Beiträge
18
Gefällt mir
7
#36
So viel sei schon mal an dieser Stelle gesagt: Bei "meinem" laufenden NK-Antrag bin ich in jedem Fall antragsberechtigt.
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#37
Aktenzeichen:L 36 AS 1162/12 NK
Keine Anwendung der Berliner Wohnaufwendungsverordnung auf Bezieher von Sozialhilfe (
SGB XII)





Das LSG Berlin-Brandenburg hat einen Normenkontrollantrag als unzulässig verworfen, der sich gegen die Wohnaufwendungsverordnung (WAV) und die dort vorgesehenen Gesamtangemessenheitsgrenzen ("Leistungssätze für Unterkunft und Heizung") richtete.
Die "Verordnung zur Bestimmung der Höhe der angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem Zweiten und Zwölften Buch Sozialgesetzbuch" vom 03.04.2012 (Wohnaufwendungsverordnung [WAV]) wird vom Senat von Berlin für Leistungsberechtigte nach dem SGB II ("Hartz IV-Empfänger") erlassen.

Der allein stehende Antragssteller gehört nicht zu diesem Personenkreis; da er dauerhaft erwerbsgemindert ist, ist er anspruchsberechtigt nach dem SGB XII (Sozialhilfe).


Für Leistungsberechtigte nach dem SGB XII findet die WAV nur Anwendung, wenn die Voraussetzungen nach § 35a Satz 1 SGB XII erfüllt sind.


Dies erfordert, dass in der Verordnung "Sonderregelungen für Personen mit einem besonderen Bedarf für Unterkunft und Heizung getroffen werden und dabei zusätzlich auch die Bedarfe älterer Menschen berücksichtigt werden".


Die WAV enthält entsprechende Regelungen nicht, insbesondere erfüllen die Härteklauseln des § 6 Abs. 2 bis 4 WAV nicht das Erfordernis, besondere Bedarfslagen älterer Menschen gesondert abstrakt zu erfassen. Da die WAV daher auf Bezieher von Sozialhilfe keine Anwendung findet, gehört der Antragssteller nicht zu dem Personenkreis, der befugt ist, ein die Verordnung betreffendes Normenkontrollverfahren zu initiieren.
Weil der Normenkontrollantrag als unzulässig angesehen wurde, hat das LSG Berlin-Brandenburg auch keine inhaltliche Prüfung der in der WAV vorgesehenen Leistungssätze vorgenommen.
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#38
Keine Anwendung der Berliner Wohnaufwendungsverordnung auf Bezieher von Sozialhilfe (SGB XII)

Das LSG Berlin-Brandenburg hat einen Normenkontrollantrag als unzulässig verworfen, der sich gegen die Wohnaufwendungsverordnung (WAV) und die dort vorgesehenen Gesamtangemessenheitsgrenzen ("Leistungssätze für Unterkunft und Heizung") richtete.
Die "Verordnung zur Bestimmung der Höhe der angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem Zweiten und Zwölften Buch Sozialgesetzbuch" vom 03.04.2012 (Wohnaufwendungsverordnung [WAV]) wird vom Senat von Berlin für Leistungsberechtigte nach dem SGB II ("Hartz IV-Empfänger") erlassen. Der allein stehende Antragssteller gehört nicht zu diesem Personenkreis; da er dauerhaft erwerbsgemindert ist, ist er anspruchsberechtigt nach dem SGB XII (Sozialhilfe). Für Leistungsberechtigte nach dem SGB XII findet die WAV nur Anwendung, wenn die Voraussetzungen nach § 35a Satz 1 SGB XII erfüllt sind. Dies erfordert, dass in der Verordnung "Sonderregelungen für Personen mit einem besonderen Bedarf für Unterkunft und Heizung getroffen werden und dabei zusätzlich auch die Bedarfe älterer Menschen berücksichtigt werden". Die WAV enthält entsprechende Regelungen nicht, insbesondere erfüllen die Härteklauseln des § 6 Abs. 2 bis 4 WAV nicht das Erfordernis, besondere Bedarfslagen älterer Menschen gesondert abstrakt zu erfassen. Da die WAV daher auf Bezieher von Sozialhilfe keine Anwendung findet, gehört der Antragssteller nicht zu dem Personenkreis, der befugt ist, ein die Verordnung betreffendes Normenkontrollverfahren zu initiieren.
Weil der Normenkontrollantrag als unzulässig angesehen wurde, hat das LSG Berlin-Brandenburg auch keine inhaltliche Prüfung der in der WAV vorgesehenen Leistungssätze vorgenommen.
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#39
Gericht/Institution: Landessozialgericht Berlin-Brandenburg Erscheinungsdatum: 21.08.2012 Entscheidungsdatum: 21.08.2012 Aktenzeichen: L 36 AS 1162/12 NK

Keine Anwendung der Berliner Wohnaufwendungsverordnung auf Bezieher von Sozialhilfe (SGB XII)

Das LSG Berlin-Brandenburg hat einen Normenkontrollantrag als unzulässig verworfen, der sich gegen die Wohnaufwendungsverordnung (WAV) und die dort vorgesehenen Gesamtangemessenheitsgrenzen ("Leistungssätze für Unterkunft und Heizung") richtete.
Die "Verordnung zur Bestimmung der Höhe der angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem Zweiten und Zwölften Buch Sozialgesetzbuch" vom 03.04.2012 (Wohnaufwendungsverordnung [WAV]) wird vom Senat von Berlin für Leistungsberechtigte nach dem SGB II ("Hartz IV-Empfänger") erlassen. Der allein stehende Antragssteller gehört nicht zu diesem Personenkreis; da er dauerhaft erwerbsgemindert ist, ist er anspruchsberechtigt nach dem SGB XII (Sozialhilfe). Für Leistungsberechtigte nach dem SGB XII findet die WAV nur Anwendung, wenn die Voraussetzungen nach § 35a Satz 1 SGB XII erfüllt sind. Dies erfordert, dass in der Verordnung "Sonderregelungen für Personen mit einem besonderen Bedarf für Unterkunft und Heizung getroffen werden und dabei zusätzlich auch die Bedarfe älterer Menschen berücksichtigt werden". Die WAV enthält entsprechende Regelungen nicht, insbesondere erfüllen die Härteklauseln des § 6 Abs. 2 bis 4 WAV nicht das Erfordernis, besondere Bedarfslagen älterer Menschen gesondert abstrakt zu erfassen. Da die WAV daher auf Bezieher von Sozialhilfe keine Anwendung findet, gehört der Antragssteller nicht zu dem Personenkreis, der befugt ist, ein die Verordnung betreffendes Normenkontrollverfahren zu initiieren.
Weil der Normenkontrollantrag als unzulässig angesehen wurde, hat das LSG Berlin-Brandenburg auch keine inhaltliche Prüfung der in der WAV vorgesehenen Leistungssätze vorgenommen.
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#40
Das Aktenzeichen beim dem Landessozialgericht ist L 36 AS 1162 /12 NK
Normenkontrollantrag

Prozess verloren, dadurch gewonnen !(?)

Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg hat gestern um 14 h den Antrag auf die Normenkontrolle betreffend
Verordnung zur Bestimmung der Höhe der angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem Zweiten und Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (Wohnaufwendungenverordnung – WAV)
vom 03. April 2012 (GVBl. S. 99)



zurückgewiesen und die Revision zugelassen.

Da mir noch keine schriftlichen Urteilsgründe vorliegen (die dürften in den nächsten Tagen kommen) stütze ich meine vorläufige Bewertung auf die Pressemitteilung :

Keine Anwendung der Berliner Wohnaufwendungsverordnung auf Bezieher von Sozialhilfe (SGB XII)


Das LSG Berlin-Brandenburg hat einen Normenkontrollantrag als unzulässig verworfen, der sich gegen die Wohnaufwendungsverordnung (WAV) und die dort vorgesehenen Gesamtangemessenheitsgrenzen ("Leistungssätze für Unterkunft und Heizung") richtete.


Die "Verordnung zur Bestimmung der Höhe der angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem Zweiten und Zwölften Buch Sozialgesetzbuch" vom 03.04.2012 (Wohnaufwendungsverordnung [WAV]) wird vom Senat von Berlin für Leistungsberechtigte nach dem SGB II ("Hartz IV-Empfänger") erlassen.

Der allein stehende Antragssteller gehört nicht zu diesem Personenkreis; da er dauerhaft erwerbsgemindert ist, ist er anspruchsberechtigt nach dem SGB XII (Sozialhilfe). Für Leistungsberechtigte nach dem SGB XII findet die WAV nur Anwendung, wenn die Voraussetzungen nach § 35a Satz 1 SGB XII erfüllt sind.

Dies erfordert, dass in der Verordnung "Sonderregelungen für Personen mit einem besonderen Bedarf für Unterkunft und Heizung getroffen werden und dabei zusätzlich auch die Bedarfe älterer Menschen berücksichtigt werden".


Die WAV enthält entsprechende Regelungen nicht, insbesondere erfüllen die Härteklauseln des § 6 Abs. 2 bis 4 WAV nicht das Erfordernis, besondere Bedarfslagen älterer Menschen gesondert abstrakt zu erfassen.

Da die WAV daher auf Bezieher von Sozialhilfe keine Anwendung findet, gehört der Antragssteller nicht zu dem Personenkreis, der befugt ist, ein die Verordnung betreffendes Normenkontrollverfahren zu initiieren.

Weil der Normenkontrollantrag als unzulässig angesehen wurde, hat das LSG Berlin-Brandenburg auch keine inhaltliche Prüfung der in der WAV vorgesehenen Leistungssätze vorgenommen.


Quelle: juris.de


Das LSG hatte im Laufe des Verfahrens schon durchblicken lassen, daß die Wohnungsaufwendungsverordnung in Hinblick auf die Empfänger von Sozialhilfe und Grundsicherungsleistungen nach dem SGB XII nicht hinreichend ist.

So taucht das SGB XII zwar in der Überschrift des Gesetzes auf, das war es aber auch schon….

Diese Entscheidung hat unmittelbare Auswirkungen auf die Empfänger von diesen Sozialleistungen. Die WAV ist demnach wohl auf diese nicht anwendbar.

Der Tenor der Entscheidung verblüfft insofern, als das Gericht der (richtigen) Meinung, daß die WAV auf den Antragsteller nicht anzuwenden ist. Daher kann der Antragsteller die WAV nicht anfechten.

Die Entscheidung kann – nach Auffassung des Gerichtes- daher nur auf Zurückweisung des Antrages lauten.

Das klingt erstmals schlecht, ist aber im Ergebnis gut (der Antragsteller fällt ja nun nicht unter die WAV).

Das dahinterstehende Problem liegt darin, daß der Gesetzgeber in § 55a SGG einfach die Regelungen aus der VwGO für die Normenkontrollklage für das Sozialrecht als anwendbar erklärt hat.

Die Normenkontrollklage nach § 47 VwGO ist jedoch eigentlich dafür geschaffen worden, repressives- also eingreifendes- Verwaltungshandeln zu beseitigen – z.B. Bebauungspläne oder Polizeiverordnungen- nicht jedoch Verordnungen zu überprüfen, die auf die leistenden Verwaltung abzielen.

Meines Erachtens nach hätte das Gericht auch aussprechen können, daß die WAV nicht auf Empfänger von Leistungen nach dem SGB XII Anwendung finden darf.

Warum das Gericht dies nicht getan hat – im Rahmen von Normenkontrollklagen nach § 47 VwGO kann man auch abtrennbare Teile einer Verordnung für unwirksam erklären- werden die Urteilsgründe zeigen.


Dann wird auch geprüft, ob ggf. Revision eingelegt wird, um diese Rechtsfrage zu klären.

Der Verordnungsgeber ist daher gehalten, die WAV an die Bedürfnisse des SGB XII anzupassen – was schwer fallen wird.


Stellungnahme Ra. Füsslein
im Blog von Rechtsanwalt Kay Füßlein 22.08.2012

Rechtsanwalt Kay Füßlein
Scharnweberstraße 20
10247 Berlin



Liebe Grüße Werner Oetken 22.08.2012




 

dr.byrd

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2007
Beiträge
2.921
Gefällt mir
159
#41
Auch aus meiner Sicht ist das Ergebnis der Verhandlung keine Enttäuschung, sondern würde es in der Öffentlichkeit als Erfolg und Totalklatsche für den Berliner Senat kommunizieren.

Zumindest hat das Gericht festgestellt, dass die WAV auf Bezieher von Leistungen nach SGB XII keine Anwendung findet.

Hier hatte der Senat von Berlin ja alle unheimlich geblendet und getäuscht, als er die Verordnung großkotzig

"Verordnung zur Bestimmung der Höhe der angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem Zweiten und Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (Wohnaufwendungenverordnung – WAV)"

nannte, und nun diese Seifenblase peinlich zerplatzte.

Den Rest dieser Verordnung (SGB II) werden dann wohl die weiteren Normenkontrollklagen erledigen.

Wichtig ist, dass jetzt Zeit gewonnen wurde, um die Kampagne für Überprüfungsanträge zu intensivieren.

Insofern war die Klage richtig und hat sich für alle Betroffenen voll gelohnt.
 

redfly

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
3.565
Gefällt mir
209
#42
So ein Formfehler darf gar nicht passieren. Muss ja ein toller Anwalt sein.
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#43
Bitte die vorläufige Stellungsnahme des Anwalts gründlich lesen! - Ich denke, dass er die äußerst komplexe Rechtsmaterie richtig sieht - und keinen Formfehler gemacht hat.

Denn der Senat behauptete bis gestern ,dass ihre neue WAV auch für erwerbsgeminderte Antragsteller (und wollte dementsprechend WernerOettken die KdU kürzen) gültig sei. Und das wurde nun schon mal erfolgreich als unzulässig vom LSG - und natürlich nicht einfach von schlauen Usern eines Forums - erkannt.

Es sind ja nun noch ca. 7 weitere Normenkontrollklagen in der Pipeline beim LSG. So dass wir hoffen können, dass dann auch nächste Punkte der WAV vom LSG mit großer Wahrscheinlichkeit dann ebenfalls als unzulässig deklariert werden.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#44
So ein Formfehler darf gar nicht passieren. Muss ja ein toller Anwalt sein.
Komisch, dass die §§ keinen Hinweis auf den § 55a SGG enthalten.... sollen Betroffene hier nicht daraufhingewiesen werden?!?

Findest du den

§ 35a SGB XII Satzung

Hat ein Kreis oder eine kreisfreie Stadt eine Satzung nach den §§ 22a bis 22c des Zweiten Buches erlassen, so gilt sie für Leistungen für die Unterkunft nach § 35 Absatz 1 und 2 des zuständigen Trägers der Sozialhilfe entsprechend, sofern darin nach § 22b Absatz 3 des Zweiten Buches Sonderregelungen für Personen mit einem besonderen Bedarf für Unterkunft und Heizung getroffen werden und dabei zusätzlich auch die Bedarfe älterer Menschen berücksichtigt werden. Dies gilt auch für Leistungen für Heizung nach § 35 Absatz 4, soweit die Satzung Bestimmungen nach § 22b Absatz 1 Satz 2 und 3 des Zweiten Buches enthält. In Fällen der Sätze 1 und 2 ist § 35 Absatz 3 und 4 Satz 2 und 3 nicht anzuwenden.


so einfach zu deuten?

Das LSG war sich ja auch nicht hundertpro sicher.... da ja Revision zum BSG zugelassen.


Eine Regelung wie im SGB II findet sich im SGB XII nicht... vgl:

§ 22a SGB II Satzungsermächtigung

(1) Die Länder können die Kreise und kreisfreien Städte durch Gesetz ermächtigen oder verpflichten, durch Satzung zu bestimmen, in welcher Höhe Aufwendungen für Unterkunft und Heizung in ihrem Gebiet angemessen sind. Eine solche Satzung bedarf der vorherigen Zustimmung der obersten Landesbehörde oder einer von ihr bestimmten Stelle, wenn dies durch Landesgesetz vorgesehen ist. Die Länder Berlin und Hamburg bestimmen, welche Form der Rechtsetzung an die Stelle einer nach Satz 1 vorgesehenen Satzung tritt. Das Land Bremen kann eine Bestimmung nach Satz 3 treffen.
(2) Die Länder können die Kreise und kreisfreien Städte auch ermächtigen, abweichend von § 22 Absatz 1 Satz 1 die Bedarfe für Unterkunft und Heizung in ihrem Gebiet durch eine monatliche Pauschale zu berücksichtigen, wenn auf dem örtlichen Wohnungsmarkt ausreichend freier Wohnraum verfügbar ist und dies dem Grundsatz der Wirtschaftlichkeit entspricht. In der Satzung sind Regelungen für den Fall vorzusehen, dass die Pauschalierung im Einzelfall zu unzumutbaren Ergebnissen führt. Absatz 1 Satz 2 bis 4 gilt entsprechend.
(3) Die Bestimmung der angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung soll die Verhältnisse des einfachen Standards auf dem örtlichen Wohnungsmarkt abbilden. Sie soll die Auswirkungen auf den örtlichen Wohnungsmarkt berücksichtigen hinsichtlich: 1.der Vermeidung von Mietpreis erhöhenden Wirkungen,
2.der Verfügbarkeit von Wohnraum des einfachen Standards,
3.aller verschiedenen Anbietergruppen und
4.der Schaffung und Erhaltung sozial ausgeglichener Bewohnerstrukturen.


§ 22b SGB II Inhalt der Satzung

(1) In der Satzung ist zu bestimmen,
1.welche Wohnfläche entsprechend der Struktur des örtlichen Wohnungsmarktes als angemessen anerkannt wird und
2.in welcher Höhe Aufwendungen für die Unterkunft als angemessen anerkannt werden.
In der Satzung kann auch die Höhe des als angemessen anerkannten Verbrauchswertes oder der als angemessen anerkannten Aufwendungen für die Heizung bestimmt werden. Bei einer Bestimmung nach Satz 2 kann sowohl eine Quadratmeterhöchstmiete als auch eine Gesamtangemessenheitsgrenze unter Berücksichtigung der in den Sätzen 1 und 2 genannten Werte gebildet werden. Um die Verhältnisse des einfachen Standards auf dem örtlichen Wohnungsmarkt realitätsgerecht abzubilden, können die Kreise und kreisfreien Städte ihr Gebiet in mehrere Vergleichsräume unterteilen, für die sie jeweils eigene Angemessenheitswerte bestimmen.
(2) Der Satzung ist eine Begründung beizufügen. Darin ist darzulegen, wie die Angemessenheit der Aufwendungen für Unterkunft und Heizung ermittelt wird. Die Satzung ist mit ihrer Begründung ortsüblich bekannt zu machen.
(3) In der Satzung soll für Personen mit einem besonderen Bedarf für Unterkunft und Heizung eine Sonderregelung getroffen werden. Dies gilt insbesondere für Personen, die einen erhöhten Raumbedarf haben wegen
1.einer Behinderung oder
2.der Ausübung ihres Umgangsrechts.


§ 22c SGB II Datenerhebung, -auswertung und -überprüfung

(1) Zur Bestimmung der angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung sollen die Kreise und kreisfreien Städte insbesondere
1.Mietspiegel, qualifizierte Mietspiegel und Mietdatenbanken und
2.geeignete eigene statistische Datenerhebungen und -auswertungen oder Erhebungen Dritter
einzeln oder kombiniert berücksichtigen. Hilfsweise können auch die monatlichen Höchstbeträge nach § 12 Absatz 1 des Wohngeldgesetzes berücksichtigt werden. In die Auswertung sollen sowohl Neuvertrags- als auch Bestandsmieten einfließen. Die Methodik der Datenerhebung und -auswertung ist in der Begründung der Satzung darzulegen.
(2) Die Kreise und kreisfreien Städte müssen die durch Satzung bestimmten Werte für die Unterkunft mindestens alle zwei Jahre und die durch Satzung bestimmten Werte für die Heizung mindestens jährlich überprüfen und gegebenenfalls neu festsetzen.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#45
Es sind ja nun noch ca. 7 weitere Normenkontrollklagen in der Pipeline beim LSG. So dass wir hoffen können, dass dann auch nächste Punkte der WAV vom LSG mit großer Wahrscheinlichkeit dann ebenfalls als unzulässig deklariert werden.
Klagen?



§ 55a SGG

(1) Auf Antrag ist über die Gültigkeit von Satzungen oder anderen im Rang unter einem Landesgesetz stehenden Rechtsvorschriften, die nach § 22a Absatz 1 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch und dem dazu ergangenen Landesgesetz erlassen worden sind, zu entscheiden.
(2) Den Antrag kann jede natürliche Person stellen, die geltend macht, durch die Anwendung der Rechtsvorschrift in ihren Rechten verletzt zu sein oder in absehbarer Zeit verletzt zu werden. Er ist gegen die Körperschaft zu richten, welche die Rechtsvorschrift erlassen hat. Das Landessozialgericht kann der obersten Landesbehörde oder der von ihr bestimmten Stelle Gelegenheit zur Äußerung binnen einer bestimmten Frist geben. § 75 Absatz 1 und 3 sowie Absatz 4 Satz 1 sind entsprechend anzuwenden.
(3) Das Landessozialgericht prüft die Vereinbarkeit der Rechtsvorschrift mit Landesrecht nicht, soweit gesetzlich vorgesehen ist, dass die Rechtsvorschrift ausschließlich durch das Verfassungsgericht eines Landes nachprüfbar ist.
(4) Ist ein Verfahren zur Überprüfung der Gültigkeit der Rechtsvorschrift bei einem Verfassungsgericht anhängig, so kann das Landessozialgericht anordnen, dass die Verhandlung bis zur Erledigung des Verfahrens vor dem Verfassungsgericht auszusetzen ist.
(5) Das Landessozialgericht entscheidet durch Urteil oder, wenn es eine mündliche Verhandlung nicht für erforderlich hält, durch Beschluss. Kommt das Landessozialgericht zu der Überzeugung, dass die Rechtsvorschrift ungültig ist, so erklärt es sie für unwirksam; in diesem Fall ist die Entscheidung allgemein verbindlich und die Entscheidungsformel vom Antragsgegner oder der Antragsgegnerin ebenso zu veröffentlichen wie die Rechtsvorschrift bekannt zu machen wäre. Für die Wirkung der Entscheidung gilt § 183 der Verwaltungsgerichtsordnung entsprechend.
(6) Das Landessozialgericht kann auf Antrag eine einstweilige Anordnung erlassen, wenn dies zur Abwehr schwerer Nachteile oder aus anderen wichtigen Gründen dringend geboten ist.
 

ladydi12

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.911
Gefällt mir
583
#47
Hallo redfly,

So ein Formfehler darf gar nicht passieren. Muss ja ein toller Anwalt sein.
auch ein Anwalt ist nur ein Mensch, hat auch nur Nerven und ist, genauso wie wir alle, nicht unfehlbar.:cool:

meint ladydi12
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#48




Entscheidung L 36 AS 1162/12 NK
Wesentlicher Teil der Urteilsbegründung ohne Tatbestand
 
 
 
Der Antragsteller trägt zu seinem Normenkontrollantrag vor, alle Elemente einer Miete –
Nettokaltmiete/kalte Betriebskosten/Heizkosten – seien nicht zutreffend in die WAV
eingestellt worden. Bezüglich der kalten Betriebskosten sei die Einbringung nach
Mittelwerten der Anlage zum Berliner Mietspiegel methodisch mangelhaft. Der höhere
Durchschnittswert im sozialen Wohnungsbau bleibe unberücksichtigt. Hierzu lägen auch
unterschiedliche Entscheidungen des zuständigen Landessozialgerichts vor, in denen teilweise
eine Berücksichtigung in der Nähe des oberen Spannenwertes (4/5) befürwortet werde.
Bezüglich der Heizkosten gelte, dass die Datengrundlage des verwendeten bundesweiten
Heizkostenspiegels zweifelhaft und die Werte in Ansehung der von dem Projekt KEBAB
gGmbH und der zuständigen Berliner Senatsverwaltung ermittelten Berliner Werte
augenscheinlich zu niedrig seien. Bezüglich der Nettokaltmiete gelte, dass sie durch die
Verwendung des Berliner Mietspiegels, die hier erfolgt sei, keine realitätsnahe Abbildung
finde. Der Berliner Wohnungsmarkt sei nicht (mehr) ausgeglichen, da die Mieten stärker
stiegen als die allgemeinen Lebenshaltungskosten. Insoweit befinde sich der Berliner
Wohnungsmarkt in einer Phase stetig steigender Mietpreise mit dem Ergebnis, dass die
Angebote, insbesondere in zentralen Bereichen, deutlich über dem Betrag lägen, der von
Leistungsbeziehern, deren Ansprüche nach der WAV bestimmt würden, aufgewandt werden
könnten. Die Voraussetzungen, die in der höchstrichterlichen Rechtsprechung für die
Ausklammerung des sozialen Wohnungsbaus gestellt würden, seien nicht erfüllt. Die in
diesem Bereich durch den Wegfall der Anschlussförderung möglichen Mieterhöhungen
verstärkten die Abdrängung auch von Bestandsmietern in Randlagen, in diesem Sinne werden
die WAV den Zielen des § 22a Abs 3 Nr 4 SGB II nicht gerecht.

Der Antragsteller beantragt,
die WAV für unwirksam zu erklären.

Der Antragsgegner beantragt,
den Normenkontrollantrag zurückzuweisen.

Er hält der Argumentation des Antragstellers entgegen, die kalten Nebenkosten würden in der
WAV nach Maßgabe der Rechtssprechung berücksichtigt, die es insbesondere für zulässig
 
 
 
 
 
 
-4-
 
 
L 36 AS 1162/12 NK 5
 
erachtet habe, auf Durchschnittswerte regional erhobener Betriebskosten, wie Sie die Anlage
zum Mietspiegel enthalte, zurückzugreifen. Bezüglich der Heizkosten habe das
Bundessozialgericht (BSG) die Heranziehung des „bundesweiten Heizspiegels" – dies
geschehe in der WAV – für zulässig erachtet. Ein hinreichend differenzierter kommunaler
Heizkostenspiegel existiere nicht. Die Nettokaltmieten seien durch den Rückgriff auf den
Berliner Mietspiegel realitätsnah bestimmt, da der Mietspiegel nur Mietverhältnisse
berücksichtigt, die in den letzten vier Jahren neu abgeschlossen worden seien oder in diesem
Zeitraum einer Änderung der Höhe der Nettokaltmiete unterlegen hätten. Da der Mietspiegel
nach Maßgabe des § 558 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) die mögliche Höhe von
Mietsteigerungen mitbestimme, wirke er auch in die Zukunft. Soweit der Berliner Mietspiegel
mietpreisgebundene Wohnungen nicht berücksichtigt, erfolge dies allein nach diesem
Kriterium und nicht lagebezogen, so dass nicht erkennbar sei, warum der Antragsteller
insoweit eine Verzerrung des Wohnungsmarktes befürchte. Eine Mangellage bestehe am
Berliner Mietwohnungsmarkt nicht und könne nicht aus den vom Antragsteller genannten
Umständen gefolgert werden, zumal nicht allein Bedarfsgemeinschaften in einer
Umzugssituation betrachtet werden dürften.

Der Senat hat den Antragsgegner aufgefordert, zur Anwendbarkeit der WAV im Bereich des
SGB XII Stellung zu nehmen und hat die Frage später um den Hinweis erweitert, dass diese
Fragestellung Rückwirkung auf die Beurteilung der Antragsbefugnis haben könne. Dazu führt
der Antragsgegner aus, die Voraussetzungen nach § 35a SGB XII würden nach § 22b Abs 3
SGB II iVm § 6 Abs 2 bis 4 WAV erfüllt, wonach längeres Wohnen, wesentliche soziale Be-
züge, ein Lebensalter von mehr als 60 Jahren und ein höherer Heizbedarf aus altersbedingten
Gründen sowie Besonderheiten des betreuten Wohnens und gemeinsamer ambulanter Pflege
Berücksichtigung fänden.

Der Antragsteller führt zu diesem Komplex aus, zur Erfüllung der besonderen Anforderungen
aus § 35a SGB XII müssten bindende Regelungen in der WAV vorliegen und nicht nur Er-
messensregelungen. Daran fehle es. Zudem sei der Umfang von Erhöhungssachverhalten
nicht empirisch unterlegt und es müsse bezweifelt werden, ob solche Tatbestände abstrakt ge-
nerellen Regelungen überhaupt zugänglich seien. Seine rechtliche Betroffenheit sei gegeben,
da der Antragsgegner die WAV auf ihn anwenden wolle.

Hinsichtlich des weiteren Sach- und Streitstandes wird auf die Gerichtsakte, insbesondere auf
 
 
 
 
 
 
-5-
 
 
L 36 AS 1162/12 NK 6
 
 
die zwischen den Beteiligten gewechselten Schriftsätze, einen vom Antragsgegner
zusammengestellten zum Vorgang übersandten Ordner sowie die den Antragsteller
betreffenden Leistungsakten des Antragsgegners (Band I bis VII) Bezug genommen.

Entscheidungsgründe

Der Normenkontrollantrag hat keinen Erfolg, weil er bereits unzulässig ist.

Der Antrag ist statthaft, weil es sich bei der unter Berufung auf § 8 AG-SGB II erlassenen
WAV um eine Rechtsvorschrift iS des § 55a Abs 1 Sozialgerichtsgesetz (SGG) handelt.

Dem Antragsteller fehlt jedoch die Antragsbefugnis. Die gilt deshalb, weil die
Antragsbefugnis nur demjenigen zusteht, auf den die zur Überprüfung gestellte Norm
Anwendung findet (dazu 1.). Die Regelungen der WAV sind aber auf den Antragsteller, der
nach dem SGB XII leistungsberechtigt ist, nicht anzuwenden, da die Voraussetzungen einer
Geltungserstreckung (§ 35a SGB XII) nicht vorliegen (dazu 2.).

1. Nach § 55a Abs 2 Satz 1 SGG kann den Normkontrollantrag jede natürliche Person stellen,
die geltend macht, durch die Anwendung der zur Kontrolle gestellten Rechtsvorschrift in
ihren Rechten verletzt zu sein oder in absehbarer Zeit verletzt zu werden. Die Vorschrift dient
dazu, die abstrakte Normenkontrolle auf den subjektiven Rechtsschutz zu beschränken und
Popularklagen auszuschließen. Sie verfolgt damit dasselbe Ziel wie die Regelung zur
Klagebefugnis in § 54 Abs 1 Satz 2 SGG bzw § 42 Abs 2 Verwaltungsgerichtsordnung –
VwGO – (vgl Verwaltungsgerichtshof <VGH> Baden-Württemberg, Urteil vom 28. April
2004 – 9 S 1751/02 RdNr 119 zu § 47 VwGO). § 55a Abs 2 Satz 1 SGG ist so zu verstehen,
dass zur Bejahung der Antragsbefugnis positiv festgestellt werden muss, dass ein subjektiv-
öffentliches Recht des Antragstellers von der zur gerichtlichen Überprüfung gestellten Norm
betroffen ist (VGH aaO, RdNr 119, 123; Gerhardt/Bier in Schoch/Schneider/Bier, VwGO,
§ 47 RdNr 41 aE, 44). Ist der Antragsteller von der untergesetzlichen Norm betroffen, schließt
die Frage an, ob eine Rechtsverletzung durch die Norm möglich erscheint. Dabei sind keine
höheren Anforderungen zu stellen als nach § 54 Abs 1 Satz 2 SGG
(Bundesverwaltungsgericht <BVerwG>, Beschluss vom 29. Dezember 2011 – 3 BN 1/11
mwN zu § 42 Abs 2 VwGO). Soweit diese vom BVerwG vielfach verwendete Formulierung
einschließen sollte, dass auch die rechtliche Betroffenheit nur nach dem Möglichkeitsmaßstab
 
 
 
 
 
 
-6-
 
 
L 36 AS 1162/12 NK 7
 
beurteilt werden soll (so anscheinend BVerwG, Urteil vom 17. Januar 2001 – 6 CN 4/00),
folgt der Senat dem aus den nachfolgenden Erwägungen jedenfalls für den (hier gegebenen)
Fall nicht, dass die Geltung der zur Überprüfung gestellten Norm für den Antragsteller (dh
nicht nur die Beeinträchtigung einer wie auch immer begründeten Rechtsstellung) in Frage
steht und von der Anwendung einer Norm abhängt (hier: § 35a SGB XII), die nicht Teil des
zu überprüfenden untergesetzlichen Normkomplexes ist. Insoweit ist entscheidend, dass die
zur Überprüfung gestellte Norm bei rechtlich zutreffender Betrachtung Anwendung findet, da
ansonsten der Zugang zum Normenkontrollverfahren von einer nicht (bzw zutreffend nur in
Verfahren des Individualrechtsschutzes) auf ihre Rechtmäßigkeit hinterfragbaren
Verwaltungspraxis abhinge.

Auszugehen ist vom Zweck des Antragserfordernisses. Da ein Normenkontrollantrag begrün-
det ist, wenn die zur Prüfung gestellte Vorschrift objektiv rechtswidrig (nicht mit höher-
rangigem Recht vereinbar) ist und es Rahmen dieser objektiven Rechtskontrolle unerheblich
ist, ob die Norm subjektive Rechte des Antragstellers verletzt (etwa BVerwG, Beschluss vom
04. Oktober 2006 – 4 BN 26/06 RdNr 7f) oder überhaupt auf ihn anwendbar ist, das Normen-
kontrollverfahren – wie bereits ausgeführt – aber auch ein Verfahren des subjektiven Rechts-
schutzes ist (BVerwG, Beschluss vom 18. Juli 1989 – 4 N 3/87 RdNr 22, 26; Beschluss vom
09. April 2008 – 4 CN 1/07 RdNr 13 „...dient nicht nur dem subjektiven Rechtsschutz...";
Eyermann/Schmidt, VwGO, 13. Aufl, § 47 RdNr 5), kann die damit notwendige Begrenzung
des Rechtsschutzes nur im Rahmen der Antragsbefugnis (§ 55a Abs 2 Satz 1 SGG) erfolgen.
Dass dabei die Frage nach der rechtlichen Betroffenheit abschließend zu beantworten ist, ist
Konsequenz des Umstandes, dass ein objektives Rechtsbeanstandungsverfahren anschließt, in
dem – anders als dies bei der Entscheidung über die Begründetheit einer Anfechtungsklage
(ggf kombiniert mit einer Leistungsklage) und einer Verpflichtungsklage der Fall ist – die
Frage nach der zunächst für möglich gehaltenen Rechtsverletzung nicht zu einer abschließen-
den Beurteilung wieder aufgegriffen wird (vgl Gerhardt/Bier aaO). Ein Normenkontrollver-
fahren, in dem offen bleibt, ob die angegriffene Norm auf den Antragsteller Anwendung
findet, würde seinen Zweck als Verfahren (auch) zur Gewährung vom Individualrechtsschutz
zu dienen auch insofern verfehlen, als mit einer Entscheidung, welche die streitbefangenen
Normen nicht beanstandet, mangels Überprüfung der Anwendbarkeit nicht die Feststellung
verbunden ist, dass die Vorschriften die Rechtsstellung des Antragstellers (mit-) bestimmen.

Auf eine abschließende Beurteilung der rechtlichen Betroffenheit wird auch bei der Normen-
 
 
 
 
 
 
-7-
 
 
L 36 AS 1162/12 NK 8
 
 
kontrolle teilbarer Regelungen abgestellt (dazu BVerwG, Beschluss vom 18. Juli 1989 aaO,
RdNr 28; BVerwG, Beschluss vom 17. Februar 2005 – 7 CN 6/04 RdNr 15; BVerwG, Be-
schluss von 09. April 2008 aaO RdNr 16). Unter der Voraussetzung der Teilbarkeit, wenn
also bzgl einer Teilregelung feststellbar ist, dass die verbleibenden Regelungen von ihr idS
unabhängig sind, dass sie auch eigenständig Bestand haben können und (iSe kumulativen
Voraussetzung) dass diese Regelungen aus der Sicht des Normgebers auch unabhängig
voneinander Bestand haben sollen, ist die Antragsbefugnis nur gegeben, soweit der Antrag
Teile des Normgefüges betrifft, auf die sich die geltend gemachte Rechtsverletzung bezieht,
nicht aber, soweit er „den Antragsteller nicht berührende Normteile" (BVerwG, Beschluss
vom 17. Februar 2005 aaO) umfasst.

2. Die WAV ist auf Leistungen für Unterkunft und Heizung nach § 35 SGB XII – im Bereich
der Sozialhilfe – nicht anwendbar.

Der Senat hat unbeschadet des Umstandes, dass § 35a Satz 1 und 2 SGB XII als Vorschriften
über die Geltungserstreckung ausdrücklich nur die Satzung eines Kreises oder einer
kreisfreien Stadt in den Blick nehmen, zunächst keine Bedenken, die Vorschrift auf eine
aufgrund der Stadtstaatenklausel des § 22a Abs 1 Satz 3 SGB II erlassene Rechtsverordnung
eines Bundeslandes, wie es die WAV ist, entsprechend anzuwenden, da nichts dafür spricht,
dass der Gesetzgeber insoweit eine unterschiedliche Behandlung angestrebt bzw für angezeigt
gehalten hat. Es liegt vielmehr offenbar lediglich eine gesetzliche Ungenauigkeit vor, die im
Wege der Analogie zu überwinden ist.

Voraussetzung dafür, dass sich die Leistungen für die Unterkunft – nur diese werden hier zu-
nächst betrachtet –, die als Leistungen gemäß § 35 SGB XII bewilligt werden, nach der WAV
bestimmen, ist, dass die WAV
- Regelungen für Personen mit einem besonderen Bedarf für Unterkunft (und
Heizung) im Sinne von § 22b Abs 3 SGB II enthält
und
- dabei zusätzlich die Bedarfe älterer Menschen berücksichtigt werden.
Diese Bedingungen müssen kumulativ erfüllt sein. In der WAV fehlt es jedenfalls an einer
Regelung, die das als zweites bezeichnete Erfordernis ausfüllt. Der Antragsgegner führt inso-
weit zutreffend aus, dass allein die § 6 Abs 2 Buchst b – d, § 6 Abs 3 und § 6 Abs 4 der WAV
getroffenen Regelungen in Betracht zu ziehen sind.
 
 
 
 
 
 
-8-
 
 
L 36 AS 1162/12 NK 9
 
 

§ 6 Abs 2 WAV hat folgenden Wortlaut:

In besonders begründeten Einzelfällen können die Richtwerte nach § 4 aus sozialen
Gründen und in Härtefällen um bis zu zehn vom Hundert überschritten werden
insbesondere bei
a) …
b) Längerer Wohndauer (mindestens 15 Jahre),
c) wesentlichen sozialen Bezügen (z.B. Schulweg von Kindern,
Betreuungseinrichtungen, Kindertagesstätten),
d) über 60-jährigen Hilfeempfangenden,
e) …,
f) …

§ 6 Abs 3 WAV lautet:

Eine Überschreitung der Richtwerte nach § 4 ist auch zulässig bei Personen mit einem
individuell höheren Heizkostenbedarf (zum Beispiel aus gesundheitlichen oder
altersbedingten Gründen), wenn die Richtwertüberschreitung allein darauf
zurückzuführen ist.

§ 6 Abs 4 WAV lautet:

Bei ambulanten Wohnformen (zum Beispiel betreutes Einzelwohnen, betreute
Wohngemeinschaften, therapeutische Wohngemeinschaften, Wohngemeinschaften zur
Sicherstellung gemeinsamer ambulanter Pflege – auch für Demenzkranke – ) gilt
Absatz 2 entsprechend.

Im einfachen Wortsinne werden durch (Mehr-)Leistungen, die nach Maßgabe der zitierten
Bestimmungen erbracht werden, wie durch jede Sozialleistung Bedarfe befriedigt und in
diesem Sinne von der Regelung berücksichtigt. Darin liegt jedoch noch keine „zusätzliche
Berücksichtigung der Bedarfe älterer Menschen", wie sie im § 35a Satz 1 SGB XII voraus-
gesetzt ist. Dieses Erfordernis können nur solche satzungs- bzw verordnungsrechtlichen
Bestimmungen erfüllen, die dem in §§ 22a Abs 1 Satz 1, 22b Abs 1 SGB II gesetzlich
 
 
 
 
 
 
-9-
 
 
L 36 AS 1162/12 NK 10
 
vorgesehenen Regelungskonzept der Satzung/Verordnung entsprechen, das heißt die
systematisch in die Satzung/Verordnung gehören und zu deren Erlass der Verordnungsgeber
zumindest in dem Sinne ermächtigt ist, das er gehalten ist, derartige Bestimmungen in die
Satzung bzw Verordnung aufzunehmen. Satzungs- bzw Verordnungsbestimmungen, die dem
ihrer Art nach nicht entsprechen, lösen dagegen die Rechtsfolgen nach § 35a Satz 1 und 2
SGB XII nicht aus.

Gegenstand einer Satzung/Verordnung nach §§ 22a bis 22c SGB II sind Bestimmungen im
Anwendungsbereich des § 22 Abs 1 Satz 1 SGB II, dass heißt die Normsetzungsbefugnis
besteht für Regelungen, die Bedarfslagen abstrakt generell regeln, indem sie allgemein den
Leistungsumfang vorgeben, der zu decken ist, um bezogen auf das Grundbedürfnis Wohnen
das Existenzminimum zu gewährleisten. Das BSG strukturiert die Ansprüche der Leistungs-
berechtigten, soweit sie bestimmt sind, die Bedarfe für Unterkunft und Heizung zu decken,
wie folgt: Zu erbringen sind (für den Fall, dass der Leistungsberechtigte zur Miete wohnt)
nach § 22 Abs 1 Satz 1 SGB II die tatsächlichen Aufwendungen, wobei die Prüfung der
Angemessenheit der Aufwendungen für die Heizung getrennt von der für die Unterkunft und
nach eigenen Regeln erfolgt (BSG, Urteil vom 02. Juli 2009 – B 14 AS 36/08 R, RdNr 18);
die Aufwendungen werden – vorbehaltlich vorübergehender Mehrleistungen – nur erbracht,
soweit sie angemessen sind. Was die Bedarfe für Unterkunft angeht, wird die Angemessenheit
bezogen auf das im Rahmen der Sicherung des Existenzminimums gebotene Niveau (unteres
Quintil, KSW/Knickrehm, 2. Aufl, § 22 SGB II RdNr 15 mwN) abstrakt generell bestimmt.
Dies wird realisiert, indem die Faktoren Wohnfläche und durchschnittliche Bruttokaltmiete
begrenzt werden, und zwar bzgl der Fläche auf den im sozialen Wohnungsbau geltenden (von
der Zahl der Bewohner abhängigen) Wert (etwa BSG, Urteil vom 19. Oktober 2010 – B 14
AS 50/10 R RdNr 22; instruktiv BSG, Urteil vom 19. Februar 2009 – B 4 AS 30/08 R
<München> RdNr 15ff Rückgriff auf diese Werte mangels Alternative aus Gründen der
Rechtssicherheit und Praktikabilität) und bzgl des Mietpreises auf die Durchschnittsmiete für
Wohnungen einfachen Standards (dazu etwa BSG, Urteil vom 19. Oktober 2010 – B 14 AS
2/10 R RdNr 19 mwN) im örtlichen Vergleichsbereich. Zur Deckung des Bedarfs an Heizung
sind – da belastbare Werte über die regelmäßig in „angemessenen Wohnungen" anfallenden
Heizkosten nicht vorliegen (BSG, Urteil vom 02. Juli 2009 aaO RdNr 19) – die tatsächlichen
Heizkosten zu erbringen, jedenfalls soweit sie eine typisierend bestimmte Grenze, ab der
Missbrauch in Frage steht, nicht überschreiten (BSG, Urteil vom 02. Juli 2009 aaO RdNr
21ff) .
 
 
 
 
 
 
-10-
 
 
L 36 AS 1162/12 NK 11
 

Ausgehend von dieser Ausfüllung des § 20 Abs 1 Satz 1 SGB II bedürfen im Weiteren die
Sachlagen (verschiedenster Art) der Regelung, die dadurch gekennzeichnet sind, dass die Re-
ferenzmiete zuzüglich der tatsächlichen Heizkosten den konkreten Bedarf nicht deckt. § 22
Abs 1 Satz 3 SGB II bestimmt dazu, dass – soweit die Aufwendungen für die Unterkunft und
Heizung den der Besonderheit des Einzelfalls angemessenen Umfang übersteigen – sie als
Bedarf solange anzuerkennen sind, wie es dem Leistungsberechtigten oder der Bedarfsge-
meinschaft nicht möglich oder nicht zuzumuten ist, durch einen Wohnungswechsel, durch
Vermieten oder auf andere Weise die Aufwendungen zu senken, in der Regel jedoch
längstens für sechs Monate. Nach dieser Vorschrift regeln sich alle „Überschreitungsfälle",
unabhängig von der Ursache des Mehraufwandes – von fehlender Verfügbarkeit hinreichend
preiswerten Wohnraums bis zum <gerechtfertigten> (Flächen-) Mehrbedarf eines behinderten
Menschen – (BSG, Urteil vom 19. Februar 2009 aaO <München>, RdNr 32ff), wobei die
höchstrichterliche Rechtsprechung – soweit ersichtlich – bisher keinen Fall zu entscheiden
hatte, in dem eine entsprechende Anwendung des § 22 Abs 1 Satz 3 SGB II zur Durchsetzung
der Neuanmietung einer „zu teuren" Wohnung in Frage stand (wenig überzeugend BSG,
Urteil vom 06. Mai 2010 – B 14 AS 7/09 R RdNr 16 – es wird ohne weitere Begründung die
Anwendung von § 22 Abs 1 Satz 1 SGB II erwogen). Soweit § 22 Abs 1 Satz 3 SGB II zur
Anwendung gelangt, ist einzelfallbezogen zu prüfen, ob ein Mehraufwand übernommen wird.
Dies geschieht nach § 22 Abs 1 Satz 3 SGB II immer vollständig, wenn die Notwendigkeit
(wegen Fehlens von hinreichend preiswertem Alternativwohnraum, individuellen Mehr-
bedarfs, Unzumutbarkeit eines Wohnungswechsels etc) bejaht wird; dies ist zwingend, da es
sich bei Unterkunft und Heizung um einen Teil des physischen Existenzminimums handelt,
der stets gedeckt sein muss (Bundesverfassungsgericht <BVerfG>, Urteil vom 09. Februar
2010 – 1 BvL 1/09, 3/09, 4/09 RdNr 135, 148 aE; vgl auch BVerwG, Urteil vom 30. Mai
1995 – 5 C 14/95 RdNr 11). Die nach § 22 Abs 1 Satz 3 SGB II zu ordnenden Sachlagen sind
einer Regelung durch Satzung oder Verordnung nicht zugänglich, weil vielfältigste konkrete
Bedarfslagen tatbestandlich abgebildet werden müssten, und sie sollen auch in der WAV nicht
geregelt werden, wie sich daran erweist, dass dort als Rechtsfolge des Vorliegens eines der
zitierten „Erhöhungstatbestände" mit der Erbringung einer prozentual aufgestockten
Referenzmiete im Ergebnis eine Kappungsgrenze bestimmt ist, also gerade keine dem
Entscheidungstyp des § 22 Abs 1 Satz 3 SGB II (tatbestandliche Anerkennung des Bedarfs
führt zur vollen Deckung) entsprechenden Regelungen vorgesehen sind.

 
 
 
 
 
 
-11-
 
 
L 36 AS 1162/12 NK 12
 
Nach dem bisher Gesagten sind § 22 Abs 1 Satz 1 SGB II ausgehend vom derzeitigen Stand
seiner Auslegung in der Rechtsprechung nach Personengruppen differenzierte abstrakte Ange-
messenheitsgrenzen fremd. Sie dürften aber jedenfalls im Sinne einer systematischen Weiter-
entwicklung durch § 22b Abs 3 SGB II möglich sein. Wie bereits dargelegt ordnet die Recht-
sprechung zu § 22 Abs 1 Satz 1 SGB II Sachlagen, die zu einer Überschreitung der Referenz-
miete führen, § 22 Abs 1 Satz 3 SGB II zu, das heißt auch für Behinderte mit erhöhtem
Raumbedarf oder ältere Menschen, die aus Zumutbarkeitserwägungen nicht (mehr) auf einen
Umzug verpflichtet werden, wird die abstrakt angemessene Miete nicht gesondert bestimmt.
Es verbleibt vielmehr bei der Referenzmiete, die ausgehend von weder positiv noch negativ
(Beispiel dafür: verminderte Wohnungsfläche/geringerer Wohnungsstandard für den
Personenkreis der unter 25-jährigen Leistungsberechtigten – dazu LSG Schleswig-Holstein,
Beschluss vom 09. Oktober 2009 – L 11 B 465/09 AS ER) vom Normalmaß abweichenden
Bedarfslagen standardisiert ist. Dies bedeutet insbesondere, dass auch in diesen Zusammen-
hängen (sofern entsprechend aufgefordert wurde) der Druck der Kostensenkungsobliegenheit
bestehen bleibt. Dieser Befund besagt aber nicht, dass § 22 Abs 1 Satz 1 SGB II keine
Differenzierung abstrakt angemessener Aufwendungen erlauben würde, er verdeutlicht nur,
dass die Bildung unterschiedlicher Referenzmieten und deren Zuordnung zu vom Regelfall
abweichenden Bedarfslagen durch die Leistungsträger bislang nicht stattgefunden hat.
Rechtliche, aus dem Normzusammenhang resultierende Bedenken bestehen nicht, denn
derartige Differenzierungen fördern eine strikt am Bedarf orientierte Leistungserbringung,
umfassen auch Fälle des Wohnungswechsels und schließen in Fällen begründeten
Mehrbedarfs die in der Sache regelmäßig nicht angemessene Kostensenkungsobliegenheit
aus. Zudem ergibt sich – wie bereits dargetan – ein tragfähiges Normverständnis der in § 22b
Abs 3 SGB II getroffenen Regelung nur, wenn differenzierte Referenzmieten Gegenstand der
satzungs- bzw verordnungsrechtlichen Regelungen sein können.

Festzuhalten ist damit, dass § 35a Satz 1 SGB XII bezüglich der
Geltungsbereichserstreckungsvoraussetzungen an satzungs- bzw verordnungsrechtliche
Normen anknüpft, die nach ihrem Typ und ihrer Struktur abstrakte Regelungen treffen, die
den Bedarf der bezeichneten besonderen Personengruppen zum Gegenstand haben. Dabei
kommt es im Rahmen der hier zu prüfenden Geltungsbereichserstreckung nur darauf an, dass
die Satzung/Verordnung Regelungen dieser Art trifft. Nicht entscheidend ist, ob die in
Betracht kommenden Normen inhaltlich Bestand haben. Die oben zitierten Bestimmungen des
§ 6 WAV sind auch nach Auffassung des Senates die einzigen Vorschriften, bezüglich derer
 
 
 
 
 
 
-12-
 
 
L 36 AS 1162/12 NK 13
 
 
zu diskutieren ist, ob sie im Sinne von § 35a Satz 1 SGB XII „zusätzlich auch Bedarfe älterer
Menschen berücksichtigen". Dies ist im Ergebnis zu verneinen. Es handelt sich nach Inhalt,
Herkommen und Begründung nicht um (abstrakte) Regelungen, die Modifizierungen zu der
nach § 22 Abs 1 Satz 1 SGB II der Bestimmung der Angemessenheit allgemein zu Grunde zu
liegenden Bedarfssituation treffen, sondern es handelt sich um vom Ergebnis entwickelte
Bestimmungen zur Vermeidung von Härten.

Modell einer Regelung, die abstrakte Angemessenheitsgrenzen bestimmt, ist § 22 Abs 1 Satz
1 SGB II in der Ausformung, die diese Regelung durch die Rechtsprechung des BSG erhalten
hat. Den Grundzügen der Anwendung dieser Vorschrift zur Ermittlung einer allgemeinen An-
gemessenheitsgrenze muss auch eine untergesetzliche Norm zur Festlegung einer Ange-
messenheitsgrenze entsprechen, die nur für eine bestimmte Gruppe von Leistungsberechtigten
Geltung beansprucht. Der Normgeber hat zu erwägen, welchen Kriterien folgend Flächen-
und/oder Preiskomponente abzuwandeln sind. Dies setzt voraus, dass Abweichungen bzgl des
Wohnflächen- und/oder Qualitätsbedarfs analysiert werden und unter wertender Vorgabe (im
Rahmen der Rechtsanwendung des § 22 Abs 1 Satz 1 SGB II derzeit repräsentiert durch die
Flächenbegrenzung des sozialen Wohnungsbaus und die Beschränkung auf einfachen Stan-
dard) Vorstellungen entwickelt werden, welche Aufwendungen es regelhaft erfordert, Woh-
nungen des vorgesehenen (Flächen-/Ausstattungs-/Preis-) Standards anzumieten. Sofern eine
Regelung dieses Typs getroffen ist, unterliegt sie ggf nach § 55a SGG der Prüfung, ob sie
gesetzeskonform ist, insbesondere den Rahmen der Ermächtigung gewahrt hat, im
vorliegenden Zusammenhang ist dagegen nur von Bedeutung, ob eine so geartete Regelung
als Anknüpfungspunkt der Geltungserstreckung gemäß § 35a Satz 1 und 2 SGB XII
vorhanden ist. Vorbehaltlich einer Ausgestaltung als Ermessensnorm (dazu unten) und der
Frage nach einer hinreichend belastbaren Datengrundlage folgt etwa die in § 22b Abs 3 Satz 2
Nr 2 SGB II „geforderte" und in § 6 Abs 9 WAV umgesetzte Regelung für Sachverhalte der
Ausübung eines elterlichen Umgangsrechts diesen Vorgaben, indem der Flächenbedarf
generell erhöht wird und es bzgl des Preisfaktors unverändert bei der gemäß § 22 Abs 1 Satz 1
SGB II geltenden Regel bleibt.


Mit den in § 6 Abs 2 Buchst b – d, Abs 3 und 4 WAV genannten Regelungen werden die
Anforderungen dagegen verfehlt, weil es sich nicht um Regelungen handelt, die von einem
spezifischen Bedarf ausgehen und auf dessen Art und Umfang reagieren. Da dem so ist, ist es
 
 
 
 
 
 
-13-
 
 
L 36 AS 1162/12 NK 14
 
nicht notwendig zu klären, ob durch die Formulierung der in Rede stehenden Normen als
Ermessensregelungen – als solche will sie der Antragsgegner ausweislich seiner Einlassung
in der mündlichen Verhandlung auch verstanden wissen – dieser Normcharakter tatsächlich
begründet ist. Dem Senat erscheint allerdings im Hinblick auf eine (nur dann mögliche)
Geltungserhaltung ein Verständnis als gebundene Norm („Kompetenz-Kann" dazu BSG,
Urteil vom 26. September 1991 – 4/1 RA 33/90 RdNr 22) nicht fern liegend; für Ermessens-
bestimmungen ist weder bei der Bestimmung abstrakter Angemessenheitsgrenzen Raum noch
im Rahmen der Anwendung des § 22 Abs 1 Satz 3 SGB II, denn über die Deckung einer kon-
kreten Bedarfslage wird durch die Subsumtion unter unbestimmte Rechtsbegriffe auf Tatbe-
standsseite entschieden, die Rechtsfolge ist nicht variabel. Ebenso wenig muss hier abschlie-
ßend eruiert werden, welche Datenbasis und welche Auswertungsschritte die Anforderungen
an eine „zusätzlich die Bedarfe älterer Menschen berücksichtigende" Regelung im vorlie-
genden Zusammenhang sicher erfüllen. Ausreichend ist insoweit die Feststellung, dass der-
artige Regelungen nicht unmöglich sind und die Begründung, warum § 6 Abs 2 Abs 2 Buchst
b – d, Abs 3 und 4 WAV den Anforderungen nicht genügen.

Mit der – abstrakten – Berücksichtigung eines besonderen Unterkunftsbedarfs älterer Men-
schen ist dem Satzungs- oder Verordnungsgeber nichts Unmögliches auferlegt. Zwar stellt
sich die Frage, ob das Lebensalter isoliert betrachtet einen besonderen Bedarf für Unterkunft
und Heizung begründen kann. So wird sich kaum fundiert herleiten lassen, dass ein
bestimmtes Lebensalter eine besondere Wohnungsgröße, eine besondere Wohnungslage oder
eine besondere Wohnungsausstattung erfordert (Berlit in LPK-SGB II, 4. Aufl, § 35a RdNr
3). Maßgeblich sind insofern vielmehr körperliche Defizite (insbesondere mangelnde Beweg-
lichkeit), die zwar häufig mit dem Lebensalter einhergehen, mit diesem aber keineswegs
zwangsläufig verbunden sind. Die Berücksichtigung besonderer Unterkunfts- und
Heizbedarfe älterer Menschen ist jedoch in der Weise – abstrakt – möglich, dass die
Bedarfsermittlung wie bei der Bestimmung des Regelbedarfs zur Sicherung des
Lebensunterhalts nach § 20 SGB II nach der Statistikmethode (vgl § 20 Abs 5 SGB II iVm
§ 1 des Gesetzes zur Ermittlung der Regelbedarfe nach § 28 des Zwölften Buches
Sozialgesetzbuch <Regelbedarfs-Ermittlungsgesetz – RBEG>) erfolgt, dh die statistisch
ermittelten Verbrauchsausgaben der untersten Einkommensgruppen innerhalb der Gruppe der
älteren Menschen maßgeblich sind (wobei ggf diejenigen Haushalte nicht als
Referenzhaushalte heranzuziehen sind, die unterhalb eines für Ältere angemessenen
erachteten Unterkunftsniveaus leben <vgl BVerfG, Urteil vom 09. Februar 2010 – ua 1 BvL
 
 
 
 
 
 
-14-
 
 
L 36 AS 1162/12 NK 15
 
1/09, juris RdNr 169; Lenze in LPK-SGB II, 4. Aufl, § 3 RBEG RdNr 3>; dabei ist nicht
auszuschließen, dass sich eine ausreichende Datengrundlage bereits aus den Erhebungen des
Mikrozensus ergibt). Auf diese Wege können ggfs abstrakt höhere Aufwendungen älterer
Menschen für die Unterkunft und Heizung Berücksichtigung finden, die insofern altersbedingt
sind, als sie auf geringere Mobilität (etwa: Erfordernis einer zentralen Wohnlage zwecks guter
Erreichbarkeit etwa von Geschäften und Ärzten; höhere Heizkosten wegen vermehrten Auf-
enthalts in der Wohnung), auf gesundheitsbedingt, ggfs auch nur vorbeugend gestellte, höhere
Ansprüche an den Wohnungsstandard (Aufzug, Schwellenfreiheit, besserer Zugang zu den
sanitären Anlagen, vgl dazu Stölting, juris PK § 35a SGB XII RdNr 17) oder sonst für diese
Gruppe typisches Verbraucherverhalten (der so genannte <nicht von vornherein zu miss-
billigende> Remanenzeffekt, wonach ältere Menschen regelmäßig auch nach dem Auszug der
Kinder und dem Tod des Partners in der angestammten, für eine Person unverhältnismäßig
großen Wohnung verbleiben, dazu von Malottki, Empirische Aspekte bei der Bestimmung
von Angemessenheitsgrenzen der Kosten der Unterkunft, info also 2012, 99, 101)
zurückzuführen sind.

Derartige abstrakte Bestimmungen zur Berücksichtigung besonderer Unterkunftsbedarfe
älterer Menschen finden sich in der WAV nicht, insbesondere genügen die Härtefall-
regelungen des § 6 Abs 2 WAV mit den dort benannten Fallgruppen der „längeren
Wohndauer" (mindestens 15 Jahre, Buchstabe b), der „wesentlichen sozialen Bezüge"
(Buchstabe c) und der „über 60-jährigen Hilfeempfangenden" (Buchstabe d) nicht den
diesbezüglichen Anforderungen des § 35a Abs 1 Satz 1 SGB XII. Denn diese
Härtefallregelungen tragen keinem besonderen Bedarf älterer Menschen Rechnung. Insofern
ist aus Sicht des Verordnungsgebers nur die bisherige Härtefallregelung der
Ausführungsvorschriften zur Gewährung von Leistungen gemäß § 22 SGB II und §§ 29 und
34 SGB XII (AV-Wohnen) in die Rechtsverordnung übernommen worden (Begründung zu
§ 6 Satz 2 WAV). Nach dieser Sichtweise ist die Möglichkeit einer Überschreitung des
Richtwertes um 10 vH nach § 4 WAV nur zur Vermeidung eines Wohnraumwechsels und
nicht auch für den Fall einer Wohnraumanmietung vorgesehen, da auch die AV-Wohnen
diese Möglichkeit nur „bei bestehenden Mietverträgen" (3.2.1 Abs 4) und nicht auch „bei
Neuanmietung von Wohnraum (3.2.2) vorsahen. Ist § 6 Abs 2 WAV in diesem Sinne zu
verstehen, wie es bei Anwendung allgemeiner Auslegungsgrundsätze (dazu BVerfG,
Nichtannahmebeschluss vom 26. September 2011 - 2 BvR 2216/06, 2 BvR 469/07 RdNr 57
mwN) überzeugend begründbar erscheint (anders allerdings die vom Antragsgegner in der
 
 
 
 
 
 
-15-
 
 
L 36 AS 1162/12 NK 16
 
mündlichen Verhandlung eingenommene Position), liegt es von vornherein fern, eine abstrakt
einen alterspezifischen Bedarf berücksichtigende Regelung anzunehmen, da man damit offen-
bar nur die Möglichkeit geschaffen hat, ua Älteren aus sozialen Gründen (vgl § 6 Abs 2 Halb-
satz 1 WAV) zum Zwecke des Wohnungserhalts entgegen zu kommen. Aber auch wenn § 6
Abs 2 WAV auch für Neuanmietungen gilt, ist keine Regelung gegeben, die den Bedarf
älterer Menschen berücksichtigt. Denn es bliebe dabei, dass sie nicht auf einen besonderen
Bedarf dieser Personengruppe reagiert (vgl zum Ganzen auch Stölting, aaO). Das folgt schon
daraus, dass nicht ansatzweise erkennbar ist, dass zu dessen Bestimmung Ermittlungen erfolgt
bzw Daten erhoben bzw ausgewertet worden wären, vielmehr wird in der Sache ein – was die
hier interessierenden Vorschriften angeht altersbezogener – Bonus gewährt. Gegen die
Annahme einer abstrakt den Bedarf älterer Menschen berücksichtigenden Regelung spricht
zudem entscheidend, dass dieser Bonus der Höhe nach für sämtliche von den Buchst a – f er-
fassten Personengruppen bzw Fallgruppen in gleicher Weise prozentual begrenzt ist. Zum
einen verdeutlicht die Gleichbehandlung ua mit Alleinerziehenden und Schwangeren, dass
nicht auf einen alterspezifischen Bedarf regiert wurde, sondern man aus sozialen Gründen ua
der Gruppe der über 60-jährigen Leistungsberechtigten mit einem gewissen Wohlwollen be-
gegnen wollte. Und zum anderen zeigt der Umstand, dass der Prozentsatz, um den der Richt-
wert überschritten werden darf, immer gleich ist, dass er offenbar „gegriffen" und nicht durch
Bedarfsermittlungen untermauert ist, und damit keinem besonderen Bedarf Rechung getragen
ist. Dass auch die Regelung des § 6 Abs 4 WAV, wonach Abs 2 bei ambulanten Wohnformen
(einzelne derartige Wohnformen sind in der Vorschrift beispielhaft aufgeführt) entsprechend
gilt, die Voraussetzung des § 35a Abs 1 Satz 1 letzter Satzteil SGB XII nicht erfüllt, bedarf
nach den soeben erfolgten Ausführungen keiner weiteren Begründung. Insofern fehlt es auch
an einem konkreten Altersbezug.

Die Heizkostenregelung des § 6 Abs 3 WAV, wonach eine Überschreitung der Richtwerte
nach § 4 WAV unter Umständen auch bei Personen mit einem individuell höheren
Heizkostenbedarf zulässig ist (zum Beispiel aus gesundheitlichen oder altersbedingten
Gründen), ist für den hier in Rede stehenden Zusammenhang – Geltungserstreckung der
WAV für die Leistungen der Unterkunft nach § 35 SGB XII aufgrund von besonderen
Bedarfen Älterer berücksichtigenden Sonderregelungen für Unterkunft und Heizung, § 35a
Abs 1 Satz 1 SGB XII – schon deshalb ungeeignet, weil diese Sonderregelung nur die
Heizkosten betrifft. Im Übrigen kann eine Geltungserstreckung auf diese Vorschrift, die auf
die Besonderheiten des Einzelfalls abstellt, auch deshalb nicht gestützt werden, weil sie nicht
 
 
 
 
 
 
-16-
 
 
 
L 36 AS 1162/12 NK 17
 
 
(wie erforderlich, siehe oben) einen abstrakthöheren Bedarf Älterer berücksichtigt.

Eine Geltungserstreckung der WAV allein bzgl ihrer Heizkostenregelung kommt nicht in
Betracht, da die WAV ausweislich der in § 4 WAV bestimmten Gesamtangemessenheits-
grenze ein Bruttowarmmietenkonzept verfolgt und demgemäß keine isoliert übertragbare
Heizkostenregelung enthält.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 193 SGG.

Die Revision war wegen grundsätzlicher Bedeutung der Rechtssache nach § 160 Abs 2 Nr 1
SGG zuzulassen.

Rechtsmittelbelehrung und Erläuterungen zur Prozesskostenhilfe

I. R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Dieses Urteil kann mit der Revision angefochten werden.
Die Revision ist von einem bei dem Bundessozialgericht zugelassenen Prozessbevollmächtigten
innerhalb eines Monats nach Zustellung des Urteils schriftlich oder in elektronischer Form beim

Bundessozialgericht
Postfach 41 02 20
34114 Kassel

Graf-Bernadotte-Platz 5
34119 Kassel,

einzulegen. Die Revisionsschrift muss bis zum Ablauf der Monatsfrist bei dem Bundessozialgericht
eingegangen sein.

Die elektronische Form wird durch eine qualifizierte signierte Datei gewahrt, die nach den Maßgaben
der Verordnung über den elektronischen Rechtsverkehr beim Bundessozialgericht (ERVVOBSG) vom
18. Dezember 2006 (BGBl I 3219) in den elektronischen Gerichtsbriefkasten zu übermitteln ist. Die
hierfür erforderliche Software kann über das Internetportal des Elektronischen Gerichts- und
Verwaltungspostfachs (www.egvp.de/) unter "Downloads" lizenzfrei heruntergeladen werden.

Als Prozessbevollmächtigte sind zugelassen:
1. Rechtsanwälte,
2. Rechtslehrer an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule eines Mitgliedstaates der
Europäischen Union, eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen
Wirtschaftsraum oder der Schweiz, der die Befähigung zum Richteramt besitzt,
3. selbständige Vereinigungen von Arbeitnehmern mit sozial- oder berufspolitischer Zwecksetzung
für ihre Mitglieder,
4. berufsständische Vereinigungen der Landwirtschaft für ihre Mitglieder,
5. Gewerkschaften und Vereinigungen von Arbeitgebern sowie Zusammenschlüsse solcher
Verbände für ihre Mitglieder oder für andere Verbände oder Zusammenschlüsse mit vergleichbarer
Ausrichtung und deren Mitglieder,
6. Vereinigungen, deren satzungsgemäße Aufgaben die gemeinschaftliche Interessenvertretung, die
 
 
 
 
 
 
-17-
 
 
 
L 36 AS 1162/12 NK 18
 
 
Beratung und Vertretung der Leistungsempfänger nach dem sozialen Entschädigungsrecht oder der
behinderten Menschen wesentlich umfassen und die unter Berücksichtigung von Art und Umfang
ihrer Tätigkeit sowie ihres Mitgliederkreises die Gewähr für eine sachkundige Prozessvertretung
bieten, für ihre Mitglieder,
7. juristische Personen, deren Anteile sämtlich im wirtschaftlichen Eigentum einer der in den
Nrn. 3 bis 6 bezeichneten Organisationen stehen, wenn die juristische Person ausschließlich
die Rechtsberatung und Prozessvertretung dieser Organisation und ihrer Mitglieder oder anderer
Verbände oder Zusammenschlüsse mit vergleichbarer Ausrichtung und deren Mitglieder
entsprechend deren Satzung durchführt, und wenn die Organisation für die Tätigkeit der
Bevollmächtigten haftet.

Die Organisationen zu Nrn. 3 bis 7 müssen durch Personen mit Befähigung zum Richteramt
handeln.

Behörden und juristische Personen des öffentlichen Rechts einschließlich der von ihnen zur
Erfüllung ihrer öffentlichen Aufgaben gebildeten Zusammenschlüsse sowie private
Pflegeversicherungsunternehmen können sich durch eigene Beschäftigte mit Befähigung zum
Richteramt oder durch Beschäftigte mit Befähigung zum Richteramt anderer Behörden oder
juristischer Personen des öffentlichen Rechts einschließlich der von ihnen zur Erfüllung ihrer
öffentlichen Aufgaben gebildeten Zusammenschlüsse vertreten lassen. Ein Beteiligter, der nach
Maßgabe der Nrn. 1 bis 7 zur Vertretung berechtigt ist, kann sich selbst vertreten.

Die Revisionsschrift muss das angefochtene Urteil bezeichnen.

Die Revision ist innerhalb von zwei Monaten nach Zustellung des Urteils schriftlich oder in
elektronischer Form zu begründen. Die Begründung muss einen bestimmten Antrag enthalten, die
verletzte Rechtsnorm und, soweit Verfahrensmängel gerügt werden, die Tatsachen bezeichnen, die den
Mangel ergeben.

Die Revision kann nur darauf gestützt werden, dass das angefochtene Urteil auf der Verletzung einer
Vorschrift des Bundesrechts oder einer sonstigen im Bezirk des Berufungsgerichts geltenden
Vorschrift beruht, deren Geltungsbereich sich über den Bezirk des Berufungsgerichts hinaus erstreckt.

II. E r l ä u t e r u n g e n z u r P r o z e s s k o s t e n h i l f e

Für die Revision vor dem Bundessozialgericht kann ein Beteiligter Prozesskostenhilfe zum Zwecke
der Beiordnung eines Rechtsanwalts beantragen.

Der Beteiligte kann die Prozesskostenhilfe selbst beantragen. Der Antrag ist beim Bundessozialgericht
entweder schriftlich oder in elektronischer Form einzureichen oder mündlich vor dessen
Geschäftsstelle zu Protokoll zu erklären.

Dem Antrag sind eine Erklärung des Beteiligten über seine persönlichen und wirtschaftlichen
Verhältnisse sowie entsprechende Belege beizufügen. Hierzu ist der für die Abgabe der Erklärung
vorgeschriebene Vordruck zu benutzen. Der Vordruck kann von allen Gerichten oder durch den
Schreibwarenhandel bezogen werden. Er kann auch über das Internetportal des Bundessozialgerichts
(
www.bsg.bund.de) unter "Das Gericht" - "Zugang zur Revisionsinstanz" - "Prozesskostenhilfe"
heruntergeladen und ausgedruckt werden.

Wird Prozesskostenhilfe bereits für die Einlegung der Revision begehrt, so müssen der Antrag und die
Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse - gegebenenfalls nebst
entsprechenden Belegen - bis zum Ablauf der Frist für die Einlegung der Revision beim
Bundessozialgericht eingegangen sein. Soll der Vordruck beim Bundessozialgericht in elektronischer
Form eingereicht werden, ist ein Vordruck in Papierform auszufüllen, zu unterzeichnen und mittels
Einscannen in eine Datei umzuwandeln, die qualifiziert signiert ist und nach Maßgabe der Verordnung
über den elektronischen Rechtsverkehr beim Bundessozialgericht (s.o.) in den elektronischen
 
 
 
 
 
-18-
 
 
 
L 36 AS 1162/12 NK 19
 
 
Gerichtsbriefkasten zu übermitteln ist.

Mit dem Antrag auf Prozesskostenhilfe kann ein zur Vertretung bereiter Rechtsanwalt benannt
werden.

Ist dem Beteiligten Prozesskostenhilfe bewilligt worden und macht er von seinem Recht, einen Anwalt
zu wählen, keinen Gebrauch, wird auf seinen Antrag der beizuordnende Rechtsanwalt vom
Bundessozialgericht ausgewählt.



Bornscheuer Sinner-Gallon Düe








Liebe Grüße Werner Oetken
 

dr.byrd

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2007
Beiträge
2.921
Gefällt mir
159
#49
News zum Thema aus dem Abgeordnetenhaus und dem Senat der "Lügenbarone" ( ein ganz großer Pinocchio :icon_pic: scheint mir dort auch Senator für Gesundheit und Soziales Mario Czaja zu sein).

Czaja am 30. August 2012 zum Urteil des LSG in Bezug auf die Anwendbarkeit der WAV auf SGB XII:

Zur formalrechtlichen Frage der Anwendbarkeit auf das SGB XII bleibt die Vorlage der Begründung abzuwarten, um gegebenenfalls notwendige Handlungsbedarfe zu identifizieren.
Plenarprotokoll 16. Sitzung

Czaja am 11. September 2012 nachdem die Urteilsbegründung vorliegt:

Senator Mario Czaja (SenGesSoz) macht darauf aufmerksam, dass die Klage abgewiesen worden sei und die Urteilsbegründung nicht mit dem Urteil selbst gleichgesetzt werden könne.
Inhaltsprotokoll Ausschuss für Gesundheit und Soziales 11. Sitzung
 

dr.byrd

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2007
Beiträge
2.921
Gefällt mir
159
#50
Normenkontrollklage gegen die WAV Berlin- Nächste Runde- Update

13. Dezember 2012

Die Revision vor dem BSG wird nun unter dem Aktenzeichen B 14 AS 70/12 R geführt. Ein Verhandlungstermin dürfte Anfang nächsten Jahres zu erwarten sein.

Das Land Berlin hat nun ebenfalls Revision eingelegt- hier stellt sich die Frage, ob das Land dies überhaupt machen kann, da es durch das Urteil nicht beschwert ist. Formell betrachtet wurde ja das Verfahren durch den Antragsteller “verloren”.

Nach meiner Rechtsauffassung ist die WAV Berlin rechtswidrig.
WAV Berlin Revision zum BSG | Kay Füßlein
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#51
Liebe Menschen,

dass


SG Berlin



Az.:
S
37
AS
30006112 erklärt WAV2012 Berlin für unwirksam


Das SG Berlin hat mit Urteil vom 22.02.2013 die WAV Berlin – also die Verordnung zur Bestimmung der Höhe der angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem Zweiten und Zwölften Buch Sozialgesetzbuch – im Rahmen einer inzidenten Normenkontrolle für unwirksam erklärt.



Damit ist die Berechnung der Unterkunftskosten für Hartz IV-Empfänger und Grundsicherungsempfänger wohl hinfällig.


Die insofern zuerst relevanten Teile des Urteils (es handelte sich um ein Verfahren mit Klagehäufung)
sind hier abrufbar (Seite 6 ff.)
Urteil des SG Berlin vom 22.02.2013


Damit hat das Gericht im Rahmen einer indirekten Rechtskontrolle die WAV Berlin für nicht anwendbar erklärt.
Das JobCenter kann dieses Urteil noch Berufung einlegen.
Hierneben ist noch der Normenkontrollantrag vor den Bundessozialgericht anhängig.

Liebe Grüße Werner Oetken
 

dr.byrd

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2007
Beiträge
2.921
Gefällt mir
159
#53

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#54
Sehr geehrte Damen und Herren,


die Berliner - Wohnaufwendungenverordnung (WAV) am 01. Mai 2012 in Kraft ,getreten wurde für den Bereich SGB XII am 17.10.2012 vom Bundessozialgericht in Kassel B 14AS 70/12 R für - sofort - unwirksam erklärt !

Die Verhandlung begann um 11:00Uhr

Das Verfahren wurde von Rechtsanwalt Kay Füßlein
Scharnweberstraße 20 Ruf: 030/29381057
Fax:030/29381059,10247 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg und mir insoweit gwonnen!

Das Bundessozialgericht hat mit Urteil vom 17.10.2013 die WAV Berlin für Empfänger von Leistungen nach dem SGB XII für unwirksam erklärt und damit in diesem Bereich verworfen.
Voraussetzung für deren Geltung ist nach § 35a SGB XII, dass in der Satzung nach § 22a SGB II Sonderregelungen für Personen mit einem besonderen Bedarf für Unterkunft und Heizung getroffen werden und dabei zusätzlich auch die Bedarfe älterer Menschen berücksichtigt werden. Dem wird der einschlägige § 6 Abs 2 WAV nicht gerecht. Denn die in ihm enthaltenen Regelungen erfüllen nicht die Voraussetzungen, die an solche Sonderregelungen zu stellen sind und auch im Rahmen der Normgebung nach § 22a SGB II zu beachten sind.

Es mangelt ‑ nach den nicht bestrittenen Feststellungen des LSG ‑ an den notwendigen tatsächlichen Erhebungen als Grundlage für die Bestimmung des vom Antragsgegner als angemessen angesehenen Wohnbedarfs insbesondere von älteren Menschen. Es ist nicht zu erkennen, worin die in § 6 Abs 2 WAV genannte Erhöhungsmöglichkeit der Richtwerte um bis zu 10 vom Hundert ihre tatsächliche Grundlage hat und wie sie abgeleitet wurde (vgl nur BVerfG vom 9.2.2010 ‑ 1 BvL 1/09, 1 BvL 3/09, 1 BvL 4/09 ‑ BVerfGE 125, 175 = SozR 4‑4200 § 20 Nr 12 RdNr 171, 175: “keine Schätzung ins Blaue hinein”).
(Quelle: BSG, Terminbericht vom 17.10.2013)

Das Urteil gilt ab sofort.

Hintergrund ist, daß – wie das LSG Berlin-Brandenburg bereits ausgeführt hatte, daß nicht die nach § 35a SGB XII genannten Bedarfe sich in der Verordnung wiederfinden. Auch hinsichtlich der Problematik der Heizkosten hat sich der 14. Senat im Rahmen der mündlichen Verhandlung kurz dahingehend geäußert, als daß der bundesweite Heizspiegel wohl keine Geltung beanspruchen kann, sondern kommunale Erkenntnisquellen vorliegen müssen, da sich das Heizverhalten witterungsbedingt bundesweit unterscheidet (dies ist in Berlin nach der
DIN EN 12831 tatsächlich der Fall- hier ist z.B. eine andere Auslegung der thermischen Anlagen in Berlin also z.B. in Freiburg gefordert- sogenannte Heizlastberechnung (Klimazonen pdf des DWD).
Bezeichnend ist, daß der Härtefallzuschlag von 10 % nach § 6 WAV nur auf Erfahrungswerten basiert. Das macht aber keine Sinn, wenn man das die Bildung von Bedarfssätzen eine realistische Schätzung bzw. statistische Grundlage verlangt und eben keine Schätzung.
Nun gilt wohl für die laufenden Verfahren zumindest die gesicherte Erkenntnis, daß – da ja kein sog. schlüssiges Konzept für die Kosten der Unterkunft und Heizung vorliegt, daß sich die Kosten der Unterkunft nach § 12 WoGG zzgl. eines Sicherheitszuschlages von 10 % zzgl. Heizung zu zahlen ist.
Hierzu bemerkte jedoch zutreffend der Senat, daß diese Sicherheitszuschlagsberechnung auch einer Fortentwicklung unterliegt, da diese Daten immerhin auch schon ein paar Jahre alt sind.
Soweit die Regelungen auch den Rechtskreis der SGB II-Empfänger betrifft, hat das Gericht keine Entscheidung getroffen.
Die Entscheidung ist nicht wirklich überraschend, da sich bereits nach der Entscheidung des Landessozialgerichtes in dieser Sache sich eine Unwirksamkeit abzeichnete (nur prozessual betrachtet die Sache etwas “unglücklich” war).
Damit ist das Land nun zum dritten Mal mit der WAV vor einem Gericht gescheitert.
Vielleicht geht ihm jetzt ein Licht auf.
Mit freundlichen Grüßen
Berlin, den 18.09.2013
RA. Kai Füßlein und Werner Oetken
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#55
Sehr geehrte Damen und Herren,


die Berliner - Wohnaufwendungenverordnung (WAV) am 01. Mai 2012 in Kraft ,getreten wurde für den Bereich SGB XII am 17.10.2012 vom Bundessozialgericht in Kassel B 14AS 70/12 R für - sofort - unwirksam erklärt !

Die Verhandlung begann um 11:00Uhr

Das Verfahren wurde von Rechtsanwalt Kay Füßlein
Scharnweberstraße 20 Ruf: 030/29381057
Fax:030/29381059,10247 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg und mir insoweit gwonnen!

Das Bundessozialgericht hat mit Urteil vom 17.10.2013 die WAV Berlin für Empfänger von Leistungen nach dem SGB XII für unwirksam erklärt und damit in diesem Bereich verworfen.
Voraussetzung für deren Geltung ist nach § 35a SGB XII, dass in der Satzung nach § 22a SGB II Sonderregelungen für Personen mit einem besonderen Bedarf für Unterkunft und Heizung getroffen werden und dabei zusätzlich auch die Bedarfe älterer Menschen berücksichtigt werden. Dem wird der einschlägige § 6 Abs 2 WAV nicht gerecht. Denn die in ihm enthaltenen Regelungen erfüllen nicht die Voraussetzungen, die an solche Sonderregelungen zu stellen sind und auch im Rahmen der Normgebung nach § 22a SGB II zu beachten sind.

Es mangelt ‑ nach den nicht bestrittenen Feststellungen des LSG ‑ an den notwendigen tatsächlichen Erhebungen als Grundlage für die Bestimmung des vom Antragsgegner als angemessen angesehenen Wohnbedarfs insbesondere von älteren Menschen. Es ist nicht zu erkennen, worin die in § 6 Abs 2 WAV genannte Erhöhungsmöglichkeit der Richtwerte um bis zu 10 vom Hundert ihre tatsächliche Grundlage hat und wie sie abgeleitet wurde (vgl nur BVerfG vom 9.2.2010 ‑ 1 BvL 1/09, 1 BvL 3/09, 1 BvL 4/09 ‑ BVerfGE 125, 175 = SozR 4‑4200 § 20 Nr 12 RdNr 171, 175: “keine Schätzung ins Blaue hinein”).
(Quelle: BSG, Terminbericht vom 17.10.2013)

Das Urteil gilt ab sofort.

Hintergrund ist, daß – wie das LSG Berlin-Brandenburg bereits ausgeführt hatte, daß nicht die nach § 35a SGB XII genannten Bedarfe sich in der Verordnung wiederfinden. Auch hinsichtlich der Problematik der Heizkosten hat sich der 14. Senat im Rahmen der mündlichen Verhandlung kurz dahingehend geäußert, als daß der bundesweite Heizspiegel wohl keine Geltung beanspruchen kann, sondern kommunale Erkenntnisquellen vorliegen müssen, da sich das Heizverhalten witterungsbedingt bundesweit unterscheidet (dies ist in Berlin nach der
DIN EN 12831 tatsächlich der Fall- hier ist z.B. eine andere Auslegung der thermischen Anlagen in Berlin also z.B. in Freiburg gefordert- sogenannte Heizlastberechnung (Klimazonen pdf des DWD).
Bezeichnend ist, daß der Härtefallzuschlag von 10 % nach § 6 WAV nur auf Erfahrungswerten basiert. Das macht aber keine Sinn, wenn man das die Bildung von Bedarfssätzen eine realistische Schätzung bzw. statistische Grundlage verlangt und eben keine Schätzung.
Nun gilt wohl für die laufenden Verfahren zumindest die gesicherte Erkenntnis, daß – da ja kein sog. schlüssiges Konzept für die Kosten der Unterkunft und Heizung vorliegt, daß sich die Kosten der Unterkunft nach § 12 WoGG zzgl. eines Sicherheitszuschlages von 10 % zzgl. Heizung zu zahlen ist.
Hierzu bemerkte jedoch zutreffend der Senat, daß diese Sicherheitszuschlagsberechnung auch einer Fortentwicklung unterliegt, da diese Daten immerhin auch schon ein paar Jahre alt sind.
Soweit die Regelungen auch den Rechtskreis der SGB II-Empfänger betrifft, hat das Gericht keine Entscheidung getroffen.
Die Entscheidung ist nicht wirklich überraschend, da sich bereits nach der Entscheidung des Landessozialgerichtes in dieser Sache sich eine Unwirksamkeit abzeichnete (nur prozessual betrachtet die Sache etwas “unglücklich” war).
Damit ist das Land nun zum dritten Mal mit der WAV vor einem Gericht gescheitert.
Vielleicht geht ihm jetzt ein Licht auf.
Mit freundlichen Grüßen
Berlin, den 18.09.2013
RA. Kai Füßlein und Werner Oetken
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#56
Berliner - Wohnaufwendungenverordnung (WAV) am 01. Mai 2012 in Kraft ,getreten wurde für den Bereich SGB XII , am 17.10.2013, vom Bundessozialgericht in Kassel 14AS 70/12 R für - sofort - unwirksam -erklärt

Das Urteil gilt ab sofort.



Sehr geehrte Damen und Herren,


die Berliner - Wohnaufwendungenverordnung (WAV) am 01. Mai 2012 in Kraft ,getreten wurde für den Bereich SGB XII am 17.10.2012 vom Bundessozialgericht in Kassel B 14AS 70/12 R für - sofort - unwirksam erklärt !


Die Verhandlung begann um 11:00Uhr

Das Verfahren wurde von Rechtsanwalt Kay Füßlein
Scharnweberstraße 20 Ruf: 030/29381057
Fax:030/29381059,10247 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg und mir insoweit gwonnen!

Das Bundessozialgericht hat mit Urteil vom 17.10.2013 die WAV Berlin für Empfänger von Leistungen nach dem SGB XII für unwirksam erklärt und damit in diesem Bereich verworfen.
Voraussetzung für deren Geltung ist nach § 35a SGB XII, dass in der Satzung nach § 22a SGB II Sonderregelungen für Personen mit einem besonderen Bedarf für Unterkunft und Heizung getroffen werden und dabei zusätzlich auch die Bedarfe älterer Menschen berücksichtigt werden. Dem wird der einschlägige § 6 Abs 2 WAV nicht gerecht. Denn die in ihm enthaltenen Regelungen erfüllen nicht die Voraussetzungen, die an solche Sonderregelungen zu stellen sind und auch im Rahmen der Normgebung nach § 22a SGB II zu beachten sind.

Es mangelt ‑ nach den nicht bestrittenen Feststellungen des LSG ‑ an den notwendigen tatsächlichen Erhebungen als Grundlage für die Bestimmung des vom Antragsgegner als angemessen angesehenen Wohnbedarfs insbesondere von älteren Menschen. Es ist nicht zu erkennen, worin die in § 6 Abs 2 WAV genannte Erhöhungsmöglichkeit der Richtwerte um bis zu 10 vom Hundert ihre tatsächliche Grundlage hat und wie sie abgeleitet wurde (vgl nur BVerfG vom 9.2.2010 ‑ 1 BvL 1/09, 1 BvL 3/09, 1 BvL 4/09 ‑ BVerfGE 125, 175 = SozR 4‑4200 § 20 Nr 12 RdNr 171, 175: “keine Schätzung ins Blaue hinein”).
(Quelle: BSG, Terminbericht vom 17.10.2013)

Das Urteil gilt ab sofort.

Hintergrund ist, daß – wie das LSG Berlin-Brandenburg bereits ausgeführt hatte, daß nicht die nach § 35a SGB XII genannten Bedarfe sich in der Verordnung wiederfinden. Auch hinsichtlich der Problematik der Heizkosten hat sich der 14. Senat im Rahmen der mündlichen Verhandlung kurz dahingehend geäußert, als daß der bundesweite Heizspiegel wohl keine Geltung beanspruchen kann, sondern kommunale Erkenntnisquellen vorliegen müssen, da sich das Heizverhalten witterungsbedingt bundesweit unterscheidet (dies ist in Berlin nach der
DIN EN 12831 tatsächlich der Fall- hier ist z.B. eine andere Auslegung der thermischen Anlagen in Berlin also z.B. in Freiburg gefordert- sogenannte Heizlastberechnung (Klimazonen pdf des DWD).
Bezeichnend ist, daß der Härtefallzuschlag von 10 % nach § 6 WAV nur auf Erfahrungswerten basiert. Das macht aber keine Sinn, wenn man das die Bildung von Bedarfssätzen eine realistische Schätzung bzw. statistische Grundlage verlangt und eben keine Schätzung.
Nun gilt wohl für die laufenden Verfahren zumindest die gesicherte Erkenntnis, daß – da ja kein sog. schlüssiges Konzept für die Kosten der Unterkunft und Heizung vorliegt, daß sich die Kosten der Unterkunft nach § 12 WoGG zzgl. eines Sicherheitszuschlages von 10 % zzgl. Heizung zu zahlen ist.
Hierzu bemerkte jedoch zutreffend der Senat, daß diese Sicherheitszuschlagsberechnung auch einer Fortentwicklung unterliegt, da diese Daten immerhin auch schon ein paar Jahre alt sind.
Soweit die Regelungen auch den Rechtskreis der SGB II-Empfänger betrifft, hat das Gericht keine Entscheidung getroffen.
Die Entscheidung ist nicht wirklich überraschend, da sich bereits nach der Entscheidung des Landessozialgerichtes in dieser Sache sich eine Unwirksamkeit abzeichnete (nur prozessual betrachtet die Sache etwas “unglücklich” war).
Damit ist das Land nun zum dritten Mal mit der WAV vor einem Gericht gescheitert.
Vielleicht geht ihm jetzt ein Licht auf.
Mit freundlichen Grüßen
Berlin, den 18.09.2013
RA. Kai Füßlein und Werner Oetken
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#57
De Berliner - Wohnaufwendungenverordnung (WAV) am 01. Mai 2012 in Kraft ,getreten wurde für den Bereich SGB XII am 17.10.2012 vom Bundessozialgericht in Kassel B 14AS 70/12 R für - sofort - unwirksam erklärt !


Das Urteil gilt ab sofort !


Sehr geehrte Damen und Herren,


die Berliner - Wohnaufwendungenverordnung (WAV) am 01. Mai 2012 in Kraft ,getreten wurde für den Bereich SGB XII am 17.10.2012 vom Bundessozialgericht in Kassel B 14AS 70/12 R für - sofort - unwirksam erklärt !

Die Verhandlung begann um 11:00Uhr

Das Verfahren wurde von Rechtsanwalt Kay Füßlein
Scharnweberstraße 20 Ruf: 030/29381057
Fax:030/29381059,10247 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg und mir insoweit gwonnen!

Das Bundessozialgericht hat mit Urteil vom 17.10.2013 die WAV Berlin für Empfänger von Leistungen nach dem SGB XII für unwirksam erklärt und damit in diesem Bereich verworfen.
Voraussetzung für deren Geltung ist nach § 35a SGB XII, dass in der Satzung nach § 22a SGB II Sonderregelungen für Personen mit einem besonderen Bedarf für Unterkunft und Heizung getroffen werden und dabei zusätzlich auch die Bedarfe älterer Menschen berücksichtigt werden. Dem wird der einschlägige § 6 Abs 2 WAV nicht gerecht. Denn die in ihm enthaltenen Regelungen erfüllen nicht die Voraussetzungen, die an solche Sonderregelungen zu stellen sind und auch im Rahmen der Normgebung nach § 22a SGB II zu beachten sind.

Es mangelt ‑ nach den nicht bestrittenen Feststellungen des LSG ‑ an den notwendigen tatsächlichen Erhebungen als Grundlage für die Bestimmung des vom Antragsgegner als angemessen angesehenen Wohnbedarfs insbesondere von älteren Menschen. Es ist nicht zu erkennen, worin die in § 6 Abs 2 WAV genannte Erhöhungsmöglichkeit der Richtwerte um bis zu 10 vom Hundert ihre tatsächliche Grundlage hat und wie sie abgeleitet wurde (vgl nur BVerfG vom 9.2.2010 ‑ 1 BvL 1/09, 1 BvL 3/09, 1 BvL 4/09 ‑ BVerfGE 125, 175 = SozR 4‑4200 § 20 Nr 12 RdNr 171, 175: “keine Schätzung ins Blaue hinein”).
(Quelle: BSG, Terminbericht vom 17.10.2013)

Das Urteil gilt ab sofort.

Hintergrund ist, daß – wie das LSG Berlin-Brandenburg bereits ausgeführt hatte, daß nicht die nach § 35a SGB XII genannten Bedarfe sich in der Verordnung wiederfinden. Auch hinsichtlich der Problematik der Heizkosten hat sich der 14. Senat im Rahmen der mündlichen Verhandlung kurz dahingehend geäußert, als daß der bundesweite Heizspiegel wohl keine Geltung beanspruchen kann, sondern kommunale Erkenntnisquellen vorliegen müssen, da sich das Heizverhalten witterungsbedingt bundesweit unterscheidet (dies ist in Berlin nach der
DIN EN 12831 tatsächlich der Fall- hier ist z.B. eine andere Auslegung der thermischen Anlagen in Berlin also z.B. in Freiburg gefordert- sogenannte Heizlastberechnung (Klimazonen pdf des DWD).
Bezeichnend ist, daß der Härtefallzuschlag von 10 % nach § 6 WAV nur auf Erfahrungswerten basiert. Das macht aber keine Sinn, wenn man das die Bildung von Bedarfssätzen eine realistische Schätzung bzw. statistische Grundlage verlangt und eben keine Schätzung.
Nun gilt wohl für die laufenden Verfahren zumindest die gesicherte Erkenntnis, daß – da ja kein sog. schlüssiges Konzept für die Kosten der Unterkunft und Heizung vorliegt, daß sich die Kosten der Unterkunft nach § 12 WoGG zzgl. eines Sicherheitszuschlages von 10 % zzgl. Heizung zu zahlen ist.
Hierzu bemerkte jedoch zutreffend der Senat, daß diese Sicherheitszuschlagsberechnung auch einer Fortentwicklung unterliegt, da diese Daten immerhin auch schon ein paar Jahre alt sind.
Soweit die Regelungen auch den Rechtskreis der SGB II-Empfänger betrifft, hat das Gericht keine Entscheidung getroffen.
Die Entscheidung ist nicht wirklich überraschend, da sich bereits nach der Entscheidung des Landessozialgerichtes in dieser Sache sich eine Unwirksamkeit abzeichnete (nur prozessual betrachtet die Sache etwas “unglücklich” war).
Damit ist das Land nun zum dritten Mal mit der WAV vor einem Gericht gescheitert.
Vielleicht geht ihm jetzt ein Licht auf.
Mit freundlichen Grüßen
Berlin, den 18.09.2013
RA. Kai Füßlein und Werner Oetken
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#59
:danke: für den freundlichen Hinweis zum Datum ! :danke: für das freundliche :danke:




Liebe Menschen,

hier eine Ergänzung zum BSG -Urteil aus meiner Sicht:

es wird hier festgestellt, dass die Berliner Satzungsregelung weiter eine Reihe ungelöster Fragestellungen aufwirft.

Insbesondere ist völlig ungeklärt, ob der Angemessenheitsbegriff weiter an den des § 22 Abs. 1 SGB II anknüpft oder ob nach vorliegenden Erlass einer Satzung die Beurteilung der Angemessenheit durch den SGB II oder SGB XII Leistungsträger gerichtlich nur eingeschränkt überprüfbar ist.

Es besteht ein höheres Risiko, dass die Satzung für nichtig erklärt wird, weil keine Heilungsmöglichkeit für Verfahrensfehler vorgesehen ist.

Die inhaltlichen Anforderungen an die Satzung unterliegen rechtlichen Unsicherheiten, insbesondere ist das Verhältnis der §§ 22a ff. SGB II zu § 22 SGB II und der Umfang der gerichtlichen Überprüfbarkeit der Satzungsregelungen ungeklärt.

Das Bundessozialgericht hat bisher eine verlässliche Ermittlung einer Gesamtangemessenheitsgrenze für nicht realisierbar gehalten.

Durch die Aufnahme einer solchen Grenze in das Gesetz wird diese aber für den Satzungsbereich legitimiert.

Es fragt sich allerdings, ob dadurch auch die Rechtsprechung des Bundesozialgerichts in Frage gestellt wird, die sich auf die
unverändert gebliebene Regelung des § 22 Abs. 1 SGB II bezieht.



Problematisch erscheint der Hinweis des Gesetzgebers, dass eine eigene Satzungsermächtigung für die Träger der Sozialhilfe nicht erforderlich sei, da die Kommunen sowohl Träger der Kosten der Unterkunft nach dem SGB II als auch nach dem SGB XII seien.

Zwar trifft es zu, dass die kreisfreien Städte und die Kreise gem. § 6 Abs. 1 Nr. 2 SGB II nicht nur Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende im Hinblick auf die Kosten für Unterkunft und Heizung sind, sondern gem. § 3 Abs. 2 SGB XII grundsätzlich auch die örtlichen Träger der Sozialhilfe.

Als solche sind sie gem. § 97 Abs. 1 und 3 SGB XII für die Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Dritten Kapitel und die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem Vierten Kapitel und damit für die Übernahme der Unterkunftskosten zuständig. Sowohl § 6 Abs. 1 Nr. 2 SGB II als auch die §§ 3 und 97 SGB XII sehen jedoch die Möglichkeit der abweichenden Regelung durch Landesrecht vor, so dass die Träger der Unterkunftskosten nach dem SGB II und nach dem SGB XII nicht unbedingt identisch sein müssen.

Dies bedeutet, dass dem Leistungsträger nach dem SGB II durch die entsprechende Anwendung der von ihm erlassenen Satzung unter Umständen die Möglichkeit eingeräumt wird, über die Höhe der Leistungen eines anderen Trägers zu entscheiden.

Der Bundesgesetzgeber gibt mit dem Satzungsmodell den Begriff der »Angemessenheit« und damit den Maßstab, an dem die Existenzsicherung im Bereich der Kosten der Unterkunft gemessen wird, in bestimmtem Umfang aus der Hand.

Die Satzungslösung darf nicht dazu führen, dass der Gesetzgeber sich seiner Regelungsverantwortung im grundrechtsrelevanten Bereich der Existenzsicherung entäußert. Insoweit muss gewährleistet blieben, dass die für die Verwirklichung der Grundrechte wesentlichen Sachverhalte in einem Parlamentsgesetz geregelt werde

Der Bundesgesetzgeber muss in § SGB_II § 22 b SGB II also entsprechende Vorgaben machen, um sicherzustellen, dass mit den einzelnen Satzungen vor Ort Ergebnisse erzielt werden, die den Anforderungen an existenzsichernde Leistungen entsprechen.

Da § SGB_II § 22 Abs. SGB_II § 22 Absatz 1 SGB II unverändert fortgilt, sollte sich der Maßstab der »Angemessenheit« auch in den Satzungslösungen widerspiegeln müssen.

Der Wille zu einer »verdeckten« Änderung des Begriffs der Angemessenheit in § SGB_II § 22 Abs. SGB_II § 22 Absatz 1 SGB II durch die Einführung abweichender Grundsätze im Bereich der Satzungsregelungen lässt sich – unabhängig davon, inwieweit verfassungsrechtliche Vorgaben dies erlaubten – an keiner Stelle des Gesetzgebungsverfahrens ersehen

Ein Spielraum, den der Gesetzgeber in der Satzungslösung sieht, den die Angemessenheitsprüfung nach § SGB_II § 22 Abs. SGB_II § 22 Absatz 1 SGB II dagegen nicht bietet, ist schnell verortet:

Nach § SGB_II § 22 a Abs. SGB_II § 22A Absatz 3 Satz 2 Nr. 1 SGB II soll die Bestimmung der Kosten der Unterkunft und Heizung durch Satzung die Auswirkungen auf den örtlichen Wohnungsmarkt hinsichtlich der Vermeidung von mietpreiserhöhenden Wirkungen berücksichtigen.

Was damit gemeint ist, veranschaulicht § 22 b Abs. 1 Satz 3 1. Alternative SGB II:

Der »Klarstellung« dient nach der Gesetzesbegründung diese die im Zuge der Ausschussberatungen eingefügte Regelung, wonach bei grundsätzlicher Anwendung der Produkttheorie auch eine abweichende Festsetzung von Quadratmeterhöchstpreisen ermöglicht werden soll.

Hier geht es um die Klarstellung eines Spielraums, der offen von der Produkttheorie des BVerwG und BSG wegführt.

Der Bundesgesetzgeber gibt aber mit dem Satzungsmodell den Begriff der »Angemessenheit« und damit den Maßstab, an dem die Existenzsicherung im Bereich der Kosten der Unterkunft gemessen wird, in bestimmtem Umfang aus der Hand.

Delegiert der Gesetzgeber Normsetzung an die Träger funktionaler Selbstverwaltung, müssen die für den zu ordnenden Sachbereich wesentlichen Regelungsgegenstände, insbesondere soweit sie mit Grundrechtseingriffen verbunden sind, vom parlamentarischen Gesetzgeber »vorgesteuert« werden.

Die vorliegende Berliner Satzungslösung führt dazu dass der Gesetzgeber sich seiner Regelungsverantwortung im grundrechtsrelevanten Bereich der Existenzsicherung völlig entäußert.

Weswegen folglich derlei Satzungsmachwerke auch für das SGB II rechtswidrig und damit nichtig sein dürften.

Berlin ,den18.Oktober 2013
Liebe Grüße Werner Oetken

:smile:
Anfrage: Hat Mensch Informationen zum Berliner Arbeitskreis Wohnen, der Senatsverwaltung für Soziales u .s.w. die halten alle Protokolle und Akten , seit 2005 im Rahmen , von gestellten IFG -Land -Berlin Auskunftersuchen geheim :danke:
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#60
Bitte beachten !
:danke:

der halbe Satz

ab:

oder SGB XII Leistungsträger gerichtlich nur eingeschränkt,
hat sich klar - erledigt

Hatte vor dem BSG -Urteil schon angefangen zu schreiben !

Lieben Gruß werner Oetken
 

Werneroetken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2012
Beiträge
69
Gefällt mir
23
#61
Pressemitteilung :
Liebe Menschen

erneut und völlig unverforen , mißachtet die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales in Berlin die aktuelle Rechtssprechung des obersten Bundesgerichtes in Sozialangelegenheiten des BSG in alter und bereits ekannter Weise:


Die Senatsverwaltung für Gesundheit erlaubte sich in der Vergangenheit bereits völlig über Rechtssprechung des Bundessozialgericht hinweg zusetzen, in dem Zusammenhang mit dem Anspruch auf Unterkunftskosten, dass in mehreren Urteilen am 19 Oktober 2010 feststellte (B 14 AS 16/09 R, B 14 AS 2/10 R, B 14 AS 65/09 R),dass die Ausführungsvorschriften (AV-Wohnen) zur Bestimmung eines angemessenen Quadratmeterpreises innerhalb des gesamten Stadtgebiets von Berlin nicht geeignet waren , da diese auf einem nicht schlüssigen Konzept beruhten und somit keine hinreichende Gewähr dafür boten dass die aktuellen Verhältnisse des örtlichen Wohnungsmarktes damals wiedergegeben wurden.


Das unschlüssiges Konzept mindestens für den SGB -XII -Bereich zur Bestimmung der Angemessenheit von Kosten für Unterkunft und Heizung in berlin wurde mit dem gestrigen Urteil höchstrichterlich bestätigt.


Der Sozialsenator Czaja möge und ist konkret aufgefordert, sich die Rechtssprechung des BSG , für Ihn auch verstehbar einmal besser erklären zu lassen, bevor er "Unsinn" in die Welt setzen läßt und ein entsprechendes Rundschreiben heute an die Jobcenter
und berliner Bezirksämter versandt hat







Berlin, den 18.Oktober 2013


Mit freundlichen Grüßen Werner Oetken

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Hier geht es zur beanstandeten Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales

****Anlässlich der gestrigen Verhandlung zur Berliner
> Wohnaufwendungenverordnung (WAV) vor dem Bundessozialgericht teilt die
> Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales mit:
> *Wohnaufwendungenverordnung vom Bundessozialgericht bestätigt*
> Die Wohnaufwendungenverordnung (WAV), also das Konzept zur Bestimmung
> der Angemessenheit von Kosten für die Unterkunft und Heizung im Land
> Berlin,hat weiterhin Bestand.Gestern fand vor dem Bundessozialgericht
> (BSG) in Kassel die mündliche Verhandlung in dem ersten
> Normenkontrollverfahren zur Berliner Wohnaufwendungenverordnung (WAV)
> statt. Weder die Höhe der Richtwerte der WAV noch das schlüssige
> Konzept, das der WAV zu Grunde liegt, wurden vom BSG in Frage
> gestellt. Die WAV bleibt demnach gültig und kann weiterhin von den
> Jobcentern angewendet werden. Der Antrag, die
> Wohnaufwendungenverordnung aufzuheben, wurde abgelehnt.
> Das BSG wies in seiner mündlichen Urteilsverkündung darauf hin, dass
> die in der WAV formulierte Übertragbarkeit auf das SGB XII angepasst
> werden muss. Nach Eingang der schriftlichen Urteilsbegründung wird die
> Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales prüfen, in welcher Form
> hier eine rechtliche Klarstellung umgesetzt werden kann. Die Kosten
> für Unterkunft und Heizung für Empfängerinnen und Empfänger nach dem
> SGB XII, insbesondere also Ältere und voll Erwerbsgeminderte, werden
> auf der Rechtsgrundlage des SGB XII weiterhin in Höhe der vom BSG
> nicht kritisierten Richtwerte erbracht. Im Ergebnis ändert sich die
> Höhe der Leistungen für Unterkunft und Heizung für die Betroffenen
> nicht. Ein entsprechendes Rundschreiben wurde heute an die Jobcenter
> Bezirksämter versandt.
> Sozialsenator Czaja zum Urteil: „Unser schlüssiges Konzept zur
> Bestimmung der Angemessenheit von Kosten für Unterkunft und Heizung
> wurde mit dem gestrigen Urteil höchstrichterlich bestätigt. Auch die
> Kritik an der Übertragbarkeit auf das SGB XII ändert nichts an dem
> Erfolg der Verordnung seit Inkrafttreten im Mai 2012. Dafür sprechen
> auch die Zahlen: Die Zahl der Umzüge ist von Mai 2012 bis April 2013
> im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 70% von 1229 auf 350
> gesunken. Auch die Zahl der Kostensenkungen ist um circa 50% von
> 23.582 auf 11.995 zurückgegangen. Die Befürchtungen der Kritiker, es
> werde zu Tausenden von Umzügen durch die neue Verordnung kommen, hat
> sich also nicht bewahrheitet.“
> Allewesentlichen Elemente der Wohnaufwendungenverordnung beruhen auf
> Vorgaben und Entscheidungen des Bundessozialgerichts zur
> Angemessenheitvon Mietenin Berlin. So werden die Richtwerte
> entsprechend der BSG-Rechtsprechung auf Grundlage des jeweils
> aktuellen Berliner Mietspiegels und dem bundesweiten Heizkostenspiegel
> berechnet. Die letzte Anpassung der Richtwerte gilt seit dem 01.
> August 2013. In Berlin beziehen aktuell ca. 300.000
> Bedarfsgemeinschaften(ca. 550.000Personen) nach dem SGB II und ca.
> 50.000 Personen nach dem SGB XII Leistungen für die Unterkunft und
> Heizung.

> Mit freundlichen Grüßen,
> Franciska Obermeyer
> Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales
> Pressesprecherin / Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
> Oranienstr. 106
> 10969 Berlin
> T +49 30 9028 1135
> M +49 160 904 831 21
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#62
Die können WAV ja so gut wie Flughafen....:icon_klatsch:


Man könnte später aus den BER-Abriss-Trümmern und SG/LSG/BSG-Aktenbergen ein Mausoleum für Wowi basteln.....:icon_mrgreen:
 
Oben Unten