Nokia: 6500 Menschen protestieren in Bochum

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Martin Behrsing

Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
Demonstranten bilden Lichterkette um Handy-Fabrik

Bochum (AFP) - Rund 6500 Menschen haben in Bochum gegen die geplante Schließung der Handy-Fabrik des finnischen Nokia-Konzerns protestiert. Am Sonntagnachmittag bildeten sie dazu eine Menschenkette um das Werk, wie die Betriebsrätin von Nokia Bochum, Christina Hetfeld, mitteilte.

Später schlossen die Demonstranten mit Fackeln und Lichtstäben einen symbolischen Ring um das Nokia-Werk - "damit denen in Finnland ein Licht aufgeht", wie es hieß. Bei Protestkundgebungen in der Stadt hatten zuvor mehrere Vertreter der Gewerkschaft IG Metall und des Nokia-Betriebsrats gesprochen. Ende Januar hatten bereits rund 15.000 Menschen in Bochum gegen die Schließung protestiert.

Nokia hatte vor wenigen Wochen verkündet, das Bochumer Werk mit mehr als 2300 Mitarbeitern schließen...


weiterlesen auf: PR-SOZIAL, das Presseportal...
 

ichnunwieder

Elo-User*in
Mitglied seit
30 November 2007
Beiträge
479
Bewertungen
0
Mal ganz ohne Scheiss! Wo waren die , als die anderen 5 Millionen arbeitslos geworden sind? Ich habe niemanden gesehen von denen, als hier alles zu gemacht wurde. Null Mitleid! Es müssen noch viel mehr arbeitslos werden! Erst wenn jeder , der noch Arbeit hat,einen Arbeitslosen persönlich kennt, von dem er sagen kann: Das hätte ich jetzt aber nicht geglaubt, das der Mal arbeitslos wird. Erst dann kann sich vielleicht was ändern. Denn der anonyme Arbeitslose ist stets stinkefaul und morgens schon besoffen. Ich freue mich schon auf die nächste Massenentlassung.
Ich weiss auch schon, welche Konsequenzen aus dem Nokia Fall seitens der Politiker und Wirtschaft gezogen wird:
So, Leute, ihr seht ja, wie es läuft. Das ist der eindeutige Beweis, das in Deutschland die Löhne zu hoch sind. Es muss doch auch möglich sein mit ein bisschen guten Willen für 130 Euro im Monat zu arbeiten.
Und der größte Klopfer von diesen Volksbetrügern: Auf einmal fällt denen ein, das Nokia sich nicht an die Subvensionsauflagen gehalten hat. Würden die hier nicht dicht machen, hätten wir da nie was von gehört. Da sollten die einmal gleich bei den anderen Subvensionsbetrügern nachschauen, bevor die sich nach Osten wegmachen.
 

Bruno1st

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
NOKIA-UMZUG
"Wenn wir untergehen, dann schreiend"
Aufruhr in Bochum: Rund 6000 Menschen haben gegen die geplante Schließung des Nokia-Werkes protestiert. Noch haben sie einen Rest Hoffnung, den Standort retten zu können.
Quelle und Rest : Nokia-Umzug: "Wenn wir untergehen, dann schreiend" - Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
Mal ganz provokativ :

Um was geht es bei den Protesten eigentlich ?

Tatsächlich um die Arbeitsplätze ? In diesem Zeitraum werden viel mehr Arbeitsplätze vernichtet, wie hier erhalten werden sollen.
Mehr Abfindung - Sozialpläne inkl. Futter für Beschäftigungsgeselschaften - schon wahrscheinlicher
Profilierungsmöglichkeit für scheinheilige Politiker - ein Treffer

Es gab hier auch einen Thread - Ein Ort stirbt ? - weil das CD/DVD Werk schließt sind 1.000 Arbeitsplätze erledigt. Das Unternehmen hat wieder eine Insolvenz hingelegt und die neue Firma sich mehr mit Zuschüssen über Wasser gehalten. Doch das waren offensichtlich deutsche* Unternehmer - in der Presse fast totgeschwiegen, kein Politiker hat protestiert.

Für ausländische Investoren kann das Signal Nokia nur heißen : Wenn ihr in Deutschland investiert, dann seid ihr geliefert. Da mischen dann so viele Leute mit, daß der Unternehmer nicht mehr viel zu sagen hat. Es muß Bestandsschutz bis zum St. Nimmerleinstag garantiert werden.
Wenn man aber das Spiel mitmacht und Steuergelder abzockt, statt zu produzieren, dann kann man hier leben wie die Made im Speck.
 

waldau

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2007
Beiträge
500
Bewertungen
0
219 Euro im Monat. Ist das nicht ein bisschen viel? :icon_wink: Macht ja nichts, da Rumänien in der EU ist, werden die anderen EU-Staaten, insbesondere die BRD mit Sicherheit die Differenz bezahlen :biggrin:

... würde ich auch so sehen - also wenn dies so ist liegen die Löhne bei Nokia/Rumänien weit über den Mindestlohn !!

Nix Billigfarbrik - die Mitarbeiter bekommen über das Doppelte des dortigen Mindeslohn der in 2007 (Tendenz steigend) auf 0,66 Euro lag/liegt.
 

ichnunwieder

Elo-User*in
Mitglied seit
30 November 2007
Beiträge
479
Bewertungen
0
waldau:

... würde ich auch so sehen - also wenn dies so ist liegen die Löhne bei Nokia/Rumänien weit über den Mindestlohn !!
Die Beschäftigten in dem rumänischen Werk sollen nach Angaben der Nachrichtenagentur AP im Schnitt brutto 800 Lei (219 Euro) im Monat verdienen, was unter dem nationalen Durchschnitt liegen würde.
Das Unternehmen wünsche sich, dass auch seine Zulieferer so bald wie möglich in den neuen Industriepark bei Jucu zögen.
Die nächsten Arbeitslosen in Deutschland.
 

Bruno1st

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Zitat:
Das Unternehmen wünsche sich, dass auch seine Zulieferer so bald wie möglich in den neuen Industriepark bei Jucu zögen.
Die nächsten Arbeitslosen in Deutschland.
Psst, die wissen doch noch nichts davon :wink:
Wenn die nichts davon wissen, sollten Sie langsam mal Brain 1.0 einschalten - ist doch logisch, daß die Zulieferer "nebenan" sitzen sollten - oder gleich in Nokia City drin.
Das Nokia sich so etwas "wünscht" ist nur Schönfärberei, denn niemand wird ein Werk verlegen, ohne die Zulieferung sichergestellt zu haben.
In "Neues aus der Anstalt" hat Urban Pirol erklärt, daß die Finnen bereits vor Pisa besser rechnen konnten und deshalb umziehen. In einer anderen Sendung wurden die Rahmenbedingungen besprochen, die Rumänien via EU zur Verfügung stellen kann "da ist mehr Geld vorhanden, wie man überhaupt ausgeben kann" - inkl. Flughafenausbau, Autobahnanshcluß, usw.- das Beratunsgunternehmen (vermutlich deutsch) das nun die umzugswilligen Unternehmen berät, hat auch an den Gesetzen direkt mitgeschrieben über die die EU Gelder ausgeschüttet werden.

Exkurs : ich überlege mir so langsam ob es sich nicht lohnt eine Firma zu gründen und umzuziehen - aus ALG-II ins Millionenunternehmen nach Rumänien - vielleicht sollte ich damit mal einen der fachkundigen Existenzgründungsberater der ARGE fragen :icon_mrgreen:
 

Richardsch

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Exkurs : ich überlege mir so langsam ob es sich nicht lohnt eine Firma zu gründen und umzuziehen - aus ALG-II ins Millionenunternehmen nach Rumänien - vielleicht sollte ich damit mal einen der fachkundigen Existenzgründungsberater der ARGE fragen :icon_mrgreen:
Ich weiß nicht wie die Chancen als deutsches Unternehmen stehen. Besorg dir doch einen ausländischen Pass, sag du möchtest in der BRD investieren und verlangst Subventionen. Nach 5 Jahren kannst du dann die Kaserne in Rumänien übernehmen, dann ist Nokia da nämlich auch wieder weg :)

Gruß Richard
 

Bruno1st

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Ich weiß nicht wie die Chancen als deutsches Unternehmen stehen. Besorg dir doch einen ausländischen Pass, sag du möchtest in der BRD investieren und verlangst Subventionen. Nach 5 Jahren kannst du dann die Kaserne in Rumänien übernehmen, dann ist Nokia da nämlich auch wieder weg :)
Gruß Richard
den schottischen Pass bekam ich letztes Jahr als Anerkennung für meine bisherige Unterstützung - ich habe also eine Fluchtmöglichkeit :icon_mrgreen:

aber du hast mich auf DIE Idee gebracht - mir ist eingefallen, was ich in diesem Schmierentheater vermisse - die Rolle des Retters, dem der rote Teppich ausgelegt wird, dem die Politiker zu Füßen liegen und ihm die Taschen mit Geld stopfen. Mal sehen ob die ARGE die Fahrtkosten zur Vorstellung übernimmt :icon_mrgreen:
(Vorstellung im wahrsten Wortsinn)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten