Nochmals Frage, BG und Anteilige Miete, ich steig nicht durch

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
Sorry das ich hier neu Poste aber ich würds gerne getrennt von dem anderen Tamtam machen.

Also folgender Punkt.

Leb ja jetzt mit der Freundin zusammen, Aktion keine BG hat begonnen. Morgen sollen wir schriftlich bestätigen dass wir nicht füreinander einstehen usw usw, im BG Bereich habt ich mein Schreiben dazu gepostet.

Nun sollen wir noch was über die Mietteilung mitbringen.

Es ist ja nun so,

SIE - ARGE
Kind
Kind
ICH

Jeder hier sagt 1/4 würde passen und wäre angemessen, also würde ich das nun auch so verfassen.
Jetzt wirds mir aber zu komplex und zwar ist es so

686,50- ist die Miete, 3 Raum (eigentlich zu klein da noch 2 Weekendkids aber das mal egal jetzt).

ARGE übernahm 402,48 (jetzt vorläufiger Bescheid bis zu unserem Termin "neu" 297,70), Rest aus dem normalen ALG Satz + Kindergeld usw usw.

Nun meine Frage wo ich diesmal echt hänge. 1/4 von dem was die ARGE an Miete zahlt oder 1/4 der eigentlichen Miete?

Wenn mich mein Verstand nicht ganz verlassen hat müsste ich doch 1/4 der ARGE Miete zahlen denn was SIE/WIR draufzahlen um die Wohnung zu halten ist ja dann wie STROM usw unser Bier oder irre ich?

Würde ich 1/4 der Gesammtmiete zahlen zahl ich ja wenn ichs richtig verstehe Anteilig der ARGE Miete zurück (bzw lass sie Anrechnen) UND Geld was eigentlich für sonstiges im ALG2 Satz verbucht ist.

Richtig? Es müsste ja eigentlich die Miete sein oder?

Also 402,48 , davon 1/4

wieso die aufm vorläufigen Bogen auf 209,70 kommen ist mir nicht ganz klar denn 1/4 is ne andere Summe.

Hoffe man versteht meine Frage
 
E

ExitUser

Gast
686,50- ist die Miete...Ist das die Kaltmiete (denke das ist mit Nebenkosten oder)?

Zu zahlst von der Hauptmiete 1/4 und von den Nebenkosten 1/4
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
also die 686,50- EUR sind die Warmmiete incl Nebenkosten. Mich irritiert halt jetzt nur die Tatsache dass die ARGe davon nur 402,- EUR zahlt (ohne mich).

Die differenz wird von ihr sozusagen aus eigener Tasche getragen, sprich eben von dem beglichen was sonst noch so über bleibt und zusammen kommt.

Jetzt gibt es wie gesagt einen vorläufigen Bescheid in welchen man mich vorläufig mal so Pi mal Daumen einberechnet hat. Die einberechnung bezieht sich aber einzig und alleine auf die 402,- EUR und somit gibts laut neuem Bescheid eben nur noch 297,- EUR Mietanteilsüberweisung.

Somit rechnet nach meinem Verständnis die ARGE ca 1/4 Mietanteil von mir NUR AUF DEREN MIETZAHLUNG, nicht auf die Tatsächliche miete.

Also müsste ja unser Schreiben eigentlich lauten,

blah blah wird die Miete von den gezahlten Mietkosten der ARGE zu 1/4 von mir getragen.

Weil würden ich jetzt schreiben die gesammte Miete, ist mein Viertel ja höher als das was die ARGE eigentlich an Miete zahlt,
oder hab ich da einen Denkfehler?

Bei ihr zahlt die ARGE aber eben nur 62% (Mathe :icon_kinn:) den Rest übernehmt sie aus dem Geld für den Lebensbedarf.

Einfacher ists natürlich wenn der gezahlte Mietanteil der ARGE mit der realen Miete übereinstimmt.

Bitte nicht falsch verstehen, ich frag mich halt nur ob das so richtig wäre wenn ich 1/4 der Gesammtmiete übernehme die ARGE aber nur einen Anteil davon trägt, nicht das hier dann am Ende zu viel einbehalten wird. Nicht das da noch Lebensunterhalt rumgekürzt usw wird, wills halt so einfach wie möglich haben und machen.

Vllt. verhaspel ich mich auch nur durch meine Überlegung, mag sein.
 

koonaami

Neu hier...
Mitglied seit
24 Mai 2010
Beiträge
52
Bewertungen
5
Du zahlst 1/4 der tatsächlichen Miete, also müsste deine Freundin eine völlig neue Berechnung ihrer KdU bekommen, ausgehend von ihrem 3/4 Anteil der tatsächlichen Miete.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
Du zahlst 1/4 der tatsächlichen Miete, also müsste deine Freundin eine völlig neue Berechnung ihrer KdU bekommen, ausgehend von ihrem 3/4 Anteil der tatsächlichen Miete.
oki dann verfass ich das mal so
 
G

gast_

Gast
Du zahlst 1/4 der tatsächlichen Miete, also müsste deine Freundin eine völlig neue Berechnung ihrer KdU bekommen, ausgehend von ihrem 3/4 Anteil der tatsächlichen Miete.
Ja, klar, und dadurch daß sie nun weniger zu zahlen hat, ist die 3/4 Wohnung nun auch für sie angemessen und sie muß nichts mehr aus dem Regelsatz dazu tun.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
Ja, klar, und dadurch daß sie nun weniger zu zahlen hat, ist die 3/4 Wohnung nun auch für sie angemessen und sie muß nichts mehr aus dem Regelsatz dazu tun.

Wenn man die Bescheide so durchliest weiss man halt echt nicht nachm 2ten Nachdenken ob man nun 1/4 der Miete im Mietvertrag oder der Mietzahlung welche die ARGE leistet angeben soll, ich wäre jetzt von mir aus eher sicher gewesen dass ich das von der ARGE nehme.

Habs mal so verfasst


Bestätigung


über anteilige Zahlung der Miete für die mit Frau xxx , BG xxxx bewohnte Wohnung



Hiermit bestätige ich, xxxx, mich anteilig an der Miete für die Wohnung „Musterstraße in Mustersdtadt“ zu beteiligen.
· Der von mir zu entrichtende Mietanteil beträgt ¼ der tatsächlichen aktuellen Monatswarmmiete

Dann noch von beiden per Unterschrift bestätigt wie mit meinem BG Text aus dem anderen Thread.

Was ich jetzt noch wissen möchte, Strom irgendwo vermerken oder is das dann einzig unsere Sache dass ich da meinen eigenen Anteil entrichte?
 
G

gast_

Gast
Du hast deinen Namen nicht ge-x-t

Was Strom angeht, ist es eigentlich eure Sache...trotzdem würde ich drauf achten daß dein Anteil auf ihrem Konto auftaucht - würd halt beim Vorlegen der Kontoauszüge auffallen, wenn da nix zu sehen ist.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
Du hast deinen Namen nicht ge-x-t

Was Strom angeht, ist es eigentlich eure Sache...trotzdem würde ich drauf achten daß dein Anteil auf ihrem Konto auftaucht - würd halt beim Vorlegen der Kontoauszüge auffallen, wenn da nix zu sehen ist.
Ach, muss man das also so machen, oki hätte eh dort nochmal gefragt aber dacht das geht auch so dass sie alles abbuchen lässt und es dann heime bar bekommt. hm doof so mag ich das eher nicht, naja.

bin ich ja mal gespannt wie der neue bögen dann aussehen wird.

versteh ichs dann richtig dass ich 1/4 der gesammtmiete zahle und sie dann eben diesen betrag weniger bekommt?
 

koonaami

Neu hier...
Mitglied seit
24 Mai 2010
Beiträge
52
Bewertungen
5
· Der von mir zu entrichtende Mietanteil beträgt ¼ der tatsächlichen aktuellen Monatswarmmiete
Ich würde da nochmal die genauen Zahlen aufgeschlüsselt dazuschreiben:

zur Zeit
Kaltmiete: x von Gesamt
NK: x von Gesamt
Heizkosten: x von Gesamt

ändert zwar nix am Gesamtergebniss, ist aber vielleicht etwas übersichtlicher.

und wenn ihr dann beide dahindackelt, kann deine Freundin gleich einen Änderungsantrag für ihre jetzt neuen KdU stellen.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
Ich würde da nochmal die genauen Zahlen aufgeschlüsselt dazuschreiben:

zur Zeit
Kaltmiete: x von Gesamt
NK: x von Gesamt
Heizkosten: x von Gesamt

ändert zwar nix am Gesamtergebniss, ist aber vielleicht etwas übersichtlicher.

und wenn ihr dann beide dahindackelt, kann deine Freundin gleich einen Änderungsantrag für ihre jetzt neuen KdU stellen.
· Der von mir zu entrichtende Mietanteil beträgt ¼ der tatsächlichen aktuellen Monatswarmmiete von 686,50- EUR.
(beinhaltet die aktuelle Kaltmiete sowie die aktuellen Mietnebenkosten)
so hab ichs mal reingeschrieben, neuberechnung gibts ja morgen, deswegen sollen wir ja kommen :)

unsere bestätigungen abgeben (mist, meldebestätigung verlegt, hoffe perso reicht) und dann neuen bescheid in auftrag geben.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Ja, klar, und dadurch daß sie nun weniger zu zahlen hat, ist die 3/4 Wohnung nun auch für sie angemessen und sie muß nichts mehr aus dem Regelsatz dazu tun.
Ich befürchte nein, die anerkannten KdU sind viel zu niedrig. Oder die Wohnung ist viel zu teuer. Auch noch für 4 Personen.

Wie teuer darf eine Wohnung in eurem Ort sein?
a) für 3 Personen b) für 4 Personen

Vor Nemesiz' Einzug:
686,50 Warmmiete
- 402,00 anerkannte KdU (mit/ohne WW-Pausch?)
284,50 Euro.
Jeden Monat fehlten der Kleinfamilie (ungefähr) 284,50 Euro. um die Miete zu bezahlen.
Dann ist Nemezis eingezogen. Die Mutter hat weiterhin die Differenz aus den 3 Regelsätzen bezahlt.
Du zahlst 1/4 der tatsächlichen Miete, also müsste deine Freundin eine völlig neue Berechnung ihrer KdU bekommen, ausgehend von ihrem 3/4 Anteil der tatsächlichen Miete.
Bei einer Wohngemeinschaft (keine BG):
Nemisiz 1/4 , also 171,63 Euro.
Mutter/2 Ki 3/4 Miete, also 514,88 Euro. (686,50-171,625= 514,875)

Die ARGE müsste prüfen:
Sind für 3 Personen 514,88 Euro Warmmiete angemessen?

Angenommen, es bleibt für 3 Pers. bei 402 angemessenen KdU, dann ergeben sich 112,88 Euro ungedeckte Miete.
514,88 Mietanteil f. 3 Personen
- 402,00 KdU f. 3 Personen
= 112,88 ungedeckt
Diese bleiben an der Mutter hängen. Diese 112,88 zahlt die Mutter aus den Regelsätzen für Mutter/2 Kinder.

Bei überhöhter Miete räumt die ARGE in der Regel 6 Mon. Zeit ein, zur Mietkostensenkung bzw. eine and.Whg. zu suchen. Solange müsste die ARGE die tatsächliche Miete übernehmen, also 514,88 für 3 Personen.
Das glaube ich nicht, dass die ARGE so prüft und so handelt (wenn ich lese, was die ARGe hier zusammenrechnet keine Chance auf eine richtige Entscheidung).
Tatsächlich ist es ja viel schlimmer. Die ARGE zahlt nur noch 2xx Euro statt 402. Deshalb würde ich dringendst einen Gang zu einer Beratungsstelle oder zum Anwalt empfehlen. Sonst hungern sich Mutter und Kinder weiterhin die fehlenden Mietkosten vom Regelsatz ab.

Und klärt die Miete für die vergangenen Monate. Du hattest das Geld ja extra zurückgelegt. Sie hat jeden Monat 284,50 f. die Miete aus den Regelsätzen bezahlt. Du müsstest ihr also wenigstens jetzt deinen Mietanteil geben (171,xx Euro) für die Monate seit deinem Einzug.

Ergänzung:
Bericht mal unbedingt, was die ARGe im neuen Bescheid in der Zeile "anerkannte KdU" einträgt.

[FONT=&quot]
[/FONT]
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
Ich befürchte nein, die anerkannten KdU sind viel zu niedrig. Oder die Wohnung ist viel zu teuer. Auch noch für 4 Personen.

Wie teuer darf eine Wohnung in eurem Ort sein?
a) für 3 Personen b) für 4 Personen

Vor Nemesiz' Einzug:
686,50 Warmmiete
- 402,00 anerkannte KdU (mit/ohne WW-Pausch?)
284,50 Euro.
Jeden Monat fehlten der Kleinfamilie (ungefähr) 284,50 Euro. um die Miete zu bezahlen.
Dann ist Nemezis eingezogen. Die Mutter hat weiterhin die Differenz aus den 3 Regelsätzen bezahlt.
Bei einer Wohngemeinschaft (keine BG):
Nemisiz 1/4 , also 171,63 Euro.
Mutter/2 Ki 3/4 Miete, also 514,88 Euro. (686,50-171,625= 514,875)

Die ARGE müsste prüfen:
Sind für 3 Personen 514,88 Euro Warmmiete angemessen?

Angenommen, es bleibt für 3 Pers. bei 402 angemessenen KdU, dann ergeben sich 112,88 Euro ungedeckte Miete.
514,88 Mietanteil f. 3 Personen
- 402,00 KdU f. 3 Personen
= 112,88 ungedeckt
Diese bleiben an der Mutter hängen. Diese 112,88 zahlt die Mutter aus den Regelsätzen für Mutter/2 Kinder.

Bei überhöhter Miete räumt die ARGE in der Regel 6 Mon. Zeit ein, zur Mietkostensenkung bzw. eine and.Whg. zu suchen. Solange müsste die ARGE die tatsächliche Miete übernehmen, also 514,88 für 3 Personen.
Das glaube ich nicht, dass die ARGE so prüft und so handelt (wenn ich lese, was die ARGe hier zusammenrechnet keine Chance auf eine richtige Entscheidung).
Tatsächlich ist es ja viel schlimmer. Die ARGE zahlt nur noch 2xx Euro statt 402. Deshalb würde ich dringendst einen Gang zu einer Beratungsstelle oder zum Anwalt empfehlen. Sonst hungern sich Mutter und Kinder weiterhin die fehlenden Mietkosten vom Regelsatz ab.

Und klärt die Miete für die vergangenen Monate. Du hattest das Geld ja extra zurückgelegt. Sie hat jeden Monat 284,50 f. die Miete aus den Regelsätzen bezahlt. Du müsstest ihr also wenigstens jetzt deinen Mietanteil geben (171,xx Euro) für die Monate seit deinem Einzug.

Ergänzung:
Bericht mal unbedingt, was die ARGe im neuen Bescheid in der Zeile "anerkannte KdU" einträgt.
also überleben kann sie schon durch das ganze zubrot der anderen zahlstellen, da kommt ja schon einiges zusammen aber wenn ich dich richtig verstanden habe denken wir gleich.

übernehme ich 1/4 der realen miete kürzt die arge wenn ichs richtig verstehe die miete noch weiter, wenn sie nicht sogar versuchen vom regelsatz zu kürzen.

das wird sicher ein zahlengeschiebe ohne ende. sagte ja, leichte wäre es wenn das was die arge übernimmt auch das ist was die miete beträgt. davon dann 1/4 und gut ist, hier ist aber eben das problem dass der fehlende teil der miete durch den regelsatz gedeckt wird.

ach je mehr ich drüber nachdenke desto verworrener wirds :icon_neutral:und immer wieder sehe ich den knackpunkt in der sache dass hier einiges vom regelsatz für die miete draufgeht.

sagte ja, ich hätte gesagt 1/4 der mietzahlung der ARGE übernehme ich aber wenn hier alle sagen das ist falsch, zumindest hätte es ja gestimmt wenn sich beide beträge decken, zahlung und miete.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
So, Termin überstanden.

Kurzinfo für die welche es interessiert.


Die SB hat uns eigentlich ohne großes TamTam als nicht BG eingestuft aufgrund meiner 2 Schreiben.
(oh sehe , § usw kennen sie schon, scheinen ja schon vorinformiert zu sein usw. :icon_twisted:).

Es wird nun also alles neu berechnet, mehr KDU (muss man auf Bescheid warten, ihr werden irgendwie nun 120,- abgezogen, mein Anteil "soll" 1/4 der gesammten Warmmiete betragen).

ABER!!

Problem 1:

Es wurde wie schon vermutet gemosert dass wir uns erst jetzt melden obwohl Mietvertrag seit 01.03. OK wissen wir aber zumindest telefonisch wurde es auch vorher gemeldet.

Problem 2:

ICH << habe mich auf die neue Wohnung schon ??.12.2009 umgemeldet. Wie gesagt wird bei uns hierfür rein garnichts verlangt, weder Mietbestätigung noch sonst was, Ummeldung also ne ultraeinfache Sache.

Jetzt ist es aber so dass die ARGE uns hieraus Ärger macht und zwar dass ich seit diesem Termin laut der ARGE in der Wohnung wohne und somit auch den Mietanteil zu entrichten habe/hatte (denke ihr wisst wwas ich meine).

Gewohnt habe ich dort aber erst seit 01.03.2010, hat mir nie jemand gesagt dass die ARGE die Wohnsitzummeldung nimmt und nicht das Datum des Mietvertrages (meine Schuld).

Nun frage ich mich in wie weit die ARGE damit durchkommt denn für ihre Vermutungen ist die Ummeldung ja keinerlei Beweis. Hab der netten Dame das auch so gesagt dass ich ihre Vermutung mal so hinnehme wir dann aber per Widersprüchen miteinander Kommunizieren werden.

Hab ja auch Mietüberweisungen und ne Kündigung zum 28.02.2010 als Beweis dass ich in meiner Wohnung wohnte (zahl ja nciht doppelt :icon_neutral:).

So, was meint ihr bis jetzt dazu?

Ach was von Besuch hat se noch erwähnt war dann aber leicht erschrocken als wir sagten dass es 2 Wäschekörbe sowie 2 Kühlschränke gibt und wir getrennt schlafen :icon_party:

Es geht jetzt also

A: darum dass man wegen der Wohnsitzummeldung Anzeige erstatten möchte (es geht mir ned in den Kopf dass eine Ummeldung die Unbestätigt durchgeführt wird eine Rechtswirksamkeit für die ARGE hat).
und

B: ob ich nun ab Jan. oder erst zum Mietvertrag zahlen/nachzahlen muss.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Wie teuer darf eine Wohnung für 3 Personen in eurem Ort/Landkreis sein? (Kaltmiete + Betriebskosten + Heizkosten)

Guck mal hier gibt es eine Sammlung der KdU-Richtlinien: Harald Thome - Örtliche Richtlinien

also überleben kann sie schon durch das ganze zubrot der anderen zahlstellen, da kommt ja schon einiges zusammen aber wenn ich dich richtig verstanden habe denken wir gleich.
Welches Zubrot von anderen Zahlstellen????
Mir fällt nur ein Kindergeld. Kindergeld ist nicht zusätzlich. Kindergeld wird bei minderjährigen Kindern komplett auf die Regelleistung angerechnet. D.h. die Regelleistung der Kinder wird um 184 Euro gekürzt. Die Kinder müssen also ihr gesamtes Kindergeld für Lebensunterhalt (Lebensmittel usw) verwenden. Es bleibt da nichts übrig, was für die überhöhte Miete verwendet werden könnte. (zur Erinnerung: Es geht um die nicht übernommene Miete von mehreren hundert Euro.)
aber wenn ich dich richtig verstanden habe denken wir gleich.
Meine Meinung habe ich dir schon mitgeteilt im anderen Thread.
Ich möchte, dass die Mutter mit Kindern endlich keine Miete mehr aus dem Regelsatz/bzw. angerechnetem Kindergeld bezahlt.
Und dass du deinen Mietanteil für die zurückliegenden Monate an die Restfamilie nachzahlst.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
Wie teuer darf eine Wohnung für 3 Personen in eurem Ort/Landkreis sein?
Kaltmiete + Betriebskosten + Heizkosten
Guck mal hier gibt es eine Sammlung der KdU-Richtlinien
Harald Thome - Örtliche Richtlinien

Bezüglich Miete aus Regelsatz bezahlen:

Welches Zubrot von anderen Zahlstellen????

Mir fällt nur ein Kindergeld. Kindergeld ist nicht zusätzlich. Kindergeld wird bei minderjährigen Kindern komplett auf die Regelleistung angerechnet. D.h. die Regelleistung der Kinder wird um 184 Euro gekürzt. Die Kinder müssen also ihr gesamtes Kindergeld für Lebensunterhalt (Lebensmittel usw) verwenden. Es bleibt da nichts übrig, was für die überhöhte Miete verwendet werden könnte.

Meine Meinung habe ich dir schon mitgeteilt im anderen Thread.

Ich möchte, dass die Mutter mit Kindern endlich keine Miete mehr aus dem Regelsatz/bzw. angerechnetem Kindergeld bezahlt.

Und dass du deinen Mietanteil für die zurückliegenden Monate an die Restfamilie nachzahlst.
Wohngeld, Kindergeld Elterngeld, Unterhaltsvorschuss, ARGE

Das kommt zusammen. Hiervon wird dann des fehlende Betrag abgezogen um die Miete zu begleichen. Soweit ich die SB verstanden habe steht ihr jetzt aber eine höhere KDU zu da jetzt mehrbedarf an Wohnraum ist.

Also die Wohnung hat 81qm, ich trage nun 172,- Mietanteil, Wohnungsmiete beträgt 686,50-.

Was im Bescheid stand , stand ja weiter oben. Ob das richtig ist usw hab ich noch garnicht geprüft da das ja ihre Sache ist bzw war.

Müsst man also im neuen Bescheid dann mal Prüfen ob das alles so richtig ist und ihr nicht mehr zusteht, hier müssen wir halt erstmal warten, jetzt wird erstmal geprüft wie wo was und die Sache mit dem Wohnungsummeldedatum (ist wohl so ne MUSS reaktion der ARGE auch wenn ich deren Vermutung klar widerlegen kann).

Edit:
Hm, Mannheim steht natürlich nicht in der Liste :icon_mued:
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Wie teuer darf eine Wohnung für 3 Personen in eurem Ort/Landkreis sein?
Kaltmiete + Betriebskosten + Heizkosten

Guck mal hier gibt es eine Sammlung der KdU-Richtlinien
Harald Thome - Örtliche Richtlinien
Meiner Ansicht nach haben Mutter und 2 Kinder in einer 3 Personen-BG genau den gleichen Wohnungsbedarf wie vorher (lt. KdU-Richtlinie). Du bist ja nicht in die BG hinzugekommen. Nur wissen wir nicht, wie hoch die angemessenen KdU sind, wenn du nicht in die Richtlinie für die Kosten der Unterkunft reinguckst.

Nur vom Elterngeld könnte sie eine überhöhte Miete bezahlen. Alles andere wird angerechnet. Das heißt UVG, Wohngeld und Kindergeld mindern die ALG2-Zahlung.

Geht es dir tatsächlich nur um deine 171 Euro?
Und der Rest ist ganz egal. Ich fasse es nicht.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
Meiner Ansicht nach haben Mutter und 2 Kinder in einer 3 Personen-BG genau den gleichen Wohnungsbedarf wie vorher (lt. KdU-Richtlinie). Du bist ja nicht in die BG hinzugekommen. Nur wissen wir nicht, wie hoch die angemessenen KdU sind, wenn du nicht in die Richtlinie für die Kosten der Unterkunft reinguckst.

Nur vom Elterngeld könnte sie eine überhöhte Miete bezahlen. Alles andere wird angerechnet. Das heißt UVG, Wohngeld und Kindergeld mindern die ALG2-Zahlung.

Geht es dir tatsächlich nur um deine 171 Euro?
Und der Rest ist ganz egal. Ich fasse es nicht.
:)icon_neutral:zum Quote )

Ich sagte dass es eine Neuberechnung gibt un man ja wohl erst dann schaun kann ob zu wenig gezahlt wird oder nicht.
Was ist an dem "man muss warten bis eine Neuberechnung da ist" nicht zu verstehen? Dass hier vllt. zu wenig KDU gezahlt wurde ist ja nicht meine Schuld und war vor mir auch schon so, wobei es vorer noch verworrener gewesen sein muss aber dazu kann ich nichts sagen.


Also manche Leute verstehe ich hier echt nicht.

Zustehen tut bei uns einem 3 Personenhaushalt 75qm, somit ist die Wohnung also zu groß, deswegen muss der Rest vom Regelsatz geleistet werden.

Ach und auf die Frage deinerseits, joa ist mir schon egal, Interessehalber natürlich nicht, mein Wissen fließt in solche Dinge schon ein aber aus Finanzieller sicht isses mir rille, sonst hätten wir ja ne BG, nä :icon_twisted: (ARGE SB mal zuwink :icon_knutsch:).

Ach, seit wann gilt eigentlich der "neue" Wohnungswechsel "zusammen" direkt als Grund für eine BG? Ist das neu? Ich mein es gibt doch sicher auch Situationen wo man aus Platzmangel trotzdem zur Probe zusammen umzieht oder nicht? Ich mein solang die Wohnung noch alleine tragbar wäre. War mir halt gänzlich neu diese Aussage vom SB.

4 Personen stehen 90qm zu, dh dass ja eigentlich nun die gesammte KDU abzüglich meiner Zahlung geleistet werden müsste oder gibts da nen Denkfehler?

Vorausgesetzt natürlich Preis/qm ist angemessen aber sollte es hier eigentlich sein, müsst man mal Mietvertrag zerlegen.




Ach eines noch, SB fragte direkt nach dem Theater wegen der Wohnortsummeldung wieviel ich eigentlich verdiene, ob Schulden, welche Nebenkosten und wegen meinem Unterhalt.
Ne Idee wieso? Um zu schaun ob ich doch zwischen Wohnortsummeldung und eigentlichem Mietvertrag für sie gesorgt haben KÖNNTE? Könnte das sein?

Werden jetzt erstmal auf den neuen Bescheid warten und schaun ob und wo die kürzen, wobei uns so war als ob es hies dass die KDU nun erhöht werden muss da ja durch mich mehr Wohnraum zusteht.
Naja mal schaun was wegen der Ummeldung rauskommt und in wie weit das Rechtlich durchsetzbar ist von der ARGE die Ummeldung als Stichtag meines Zuzuges zu nehmen.
Ich bin bereit wenns sein muss.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
Meiner Ansicht nach haben Mutter und 2 Kinder in einer 3 Personen-BG genau den gleichen Wohnungsbedarf wie vorher (lt. KdU-Richtlinie). Du bist ja nicht in die BG hinzugekommen. Nur wissen wir nicht, wie hoch die angemessenen KdU sind, wenn du nicht in die Richtlinie für die Kosten der Unterkunft reinguckst.

Nur vom Elterngeld könnte sie eine überhöhte Miete bezahlen. Alles andere wird angerechnet. Das heißt UVG, Wohngeld und Kindergeld mindern die ALG2-Zahlung.

Geht es dir tatsächlich nur um deine 171 Euro?
Und der Rest ist ganz egal. Ich fasse es nicht.
So neuer Bescheid ist also da. Hab die Summen nun nicht im Kopf aber, es ist nun so:

-ich bin nicht in der BG
-ich zahle 1/4 der Miete incl der Mietnebenkosten
-ihr wird dieses 1/4 abgezogen (weiss nicht genau von was nun)
-KDU liegt laut neuem Bogen weiter bei 250-300,- , irgendwo da

heisst also, sie muss weiter die Miete vom Regelsatz + dem was über bleibt zahlen.

Berechnet wird ja aber nun der angemessene wohnraum mit mir zusammen, somit (hab in der liste nix gefunden, nur vom wohnungsamt dass bis zu 90qm zustehen) ist ihr wohnraum ja nicht mehr zu viel für die personenanzahl.

trotzdem wird die KDU nur so gering übernommen?

(kann natüürlich mal guggen wie die genauen zahlen sind aber +- stimmt die kdu mit 250-300 euro).
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Klingt ja nicht gut.
Erkundige dich wenn irgendmöglich welche
Mietobergrenzen es bei euch für 3 Personen und
am besten auch für 4 Personen gibt.
(Beratungsstelle in eurer Gegend)

Falls ihr zur Beratungsstelle hinfahrt, wäre es gut, den ganzen Bescheid überprüfen zu lassen. Falls es schon mal eine Kostensenkungsaufforderung gab, dann auch dieses Schreiben mitnehmen. Und die alten Bescheide.

Hat die ARGE falsch gehandelt und gerechnet in der Vergangenheit, dann könnte es sein, ihr bekommt etliche hundert Euro zurück.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten