nochmal eine lehre machen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

ofra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
2
da diese frage in einem anderen thread aufkam, möchte ich mal eure meinung dazu hören.
ich habe bereits mehrere ausbildungen und bin nun fast 4 jahre arbeitslos.
eine neue weiterbildung oder ausbildung zahlt das amt nicht.
wie sieht es aber aus, wenn man auf eigene faust sich als azubi bewirbt und so vielleicht wieder einen einstieg ins berufsleben fände, obwohl man schon etwas älter ist?
zumindest wäre es besser als hartz IV ...
könnte man da aufstockend ALG II bekommen?
wie sind denn generell die chancen für menschen, die schon berufserfahrung haben und schon über 30 sind? soweit ich weiß, besteht auch die möglichkeit der anrechnung bestimmter schul- und ausbildungszeiten, die man sich bereits angeeignet hat. also verkürzung der lehre.
mögliche vorteile:
- man hätte eine weitere ausbildung erworben
- man hätte eine chance auf übernahme in dem unternehmen
welchen eindruck würde man da auf einen arbeitgeber machen?
macht man sich lächerlich, wenn man sich als "alter hase" als azubi bewirbt? der arbeitgeber wird sich ja bestimmt fragen, warum man dies tut.
hat man da überhaupt eine reale chance gegenüber jüngeren, die vielleicht 16 oder 18 jahre alt sind und frisch aus der schule kommen? da ist man doch die oma ....
hat jemand von euch diesbezüglich schon persönliche erfahrungen gemacht?
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Jap, ich hab da schon persönliche Erfahrungen gemacht...

Erstmal:
Ja, man bekommt ergänzendes ALG II zur Ausbildungsvergütung( so lange diese geringer ist als ALG II natürlich).

Dann:
Es gibt mittlerweile doch einige Chefs, die dem Gedanken einen "Senior-Azubi" einzustellen positiv gegenüberstehen. Dafür gibt es mannigfaltige Gründe:
-ältere Azubis kommen montags meist nicht total "zerfeiert" aus dem WE
-ältere Azubis haben meist eine bessere Allgemeinbildung
-ältere Azubis sind aufgrund gefestigten Charakters souveräner im kundenkontakt
-ältere Azubis sind generell zuverlässiger

Und: Wenn man schon über ne Ausbildung nen Fuß in nem guten Unternehmen hat, dann ist die Wahrscheinlichkeit gar nicht soooo schlecht, da eine Stelle abangeln zu können.

Andererseits ist es schon hart, der "alte Hase"( oder bei Dir die "alte Häsin" ;) )zu sein...
Stell Dir mal vor in einer Berufschulklasse mit einer Horde giggelnder 19jähriger zu sitzen, die meist kein anderes Thema als Fi***en/Fressen/Fernsehen/Saufen/Handy haben und mit einer simplen Addition bereits überfordert sind. Glaub mir: Das ist ANSTRENGEND...
Und eventuell Chefs zu haben, die jünger sind als man selber und manchmal von Tuten und Blasen keine Ahnung haben, sich aber wie der Herrgott himself darstellen ist auch nicht die prallste Erfahrung...

Man sollte es sich gut überlegen...
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Ich habe damit in meinem Freundeskreis nur gute Erfahrungen gemacht, und das gleich mehrfach, das mit der Berufsschule hat zwar in einem Fall gestimmt, allerdings waren die giggelnden auch ganz interessiert an der Erfahrung der Älteren:icon_wink:
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Joa, kommt natürlich auf die Klasse an...
Ich war mit fast 30 Jahren in ner Berufsschulklasse für Friseure. Also... Öhm... Ohne diskriminierend wirken zu wollen, aber ich habe 100% aller Clichees, die so über Friseure/Innen UND "junge heranwachsende zwischen 16 und 19" kursieren mehr als nur bestätigt gefunden...
 

ofra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
2
dass chefs oft keine ahnung haben, ist mir auch schon passiert. allerdings müssen die nicht unbedingt jünger sein als man selbst. manche sind älter und haben trotzdem eine wesentlich schlechtere bildung. das merkt man schon an der art, wie sie sich ausdrücken, an der anzahl der rechtschreibfehler in ihren handschriftlichen notizen, an der souveränität, mit der sie mit den untergebenen umgehen etc.
da hatte ich manchmal mühe, den chef in seiner position ernst zu nehmen. weil ich genau gespürt hab: den job, den der macht, könnte ich auch machen!
das hat mich wieder geärgert.
der alltag in der berufsschule würde mich weniger stören, denn schon zu meiner schulzeit haben mich die ständig kichernden, pubertierenden, zickigen und nervigen mitschüler/innen völlig kalt gelassen. das war nie mein ding.
ich habe mein ziel im blick und darauf arbeite ich hin. da seh ich zu, dass ich gute noten hab und die sache hat sich.
außerdem kenn ich das ganze schon von umschulungen. da trifft man ja auch auf die unterschiedlichsten leute: wir hatten teilnehmer, die waren knapp 20, ander schon über 55. teilweise waren die dozenten jünger als die schüler. - das fand ich wiederum etwas lustig. - daran zeigen sich die verwerfungen am heutigen arbeitsmarkt. es wird alles auf den kopf gestellt ...
und wenn ich daran denke, dass die heute 16jährigen schon meine kinder sein könnten ...
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
An fehlender Rechtschreibung oder ungenügendem Ausdruck würde ich nicht festmachen ob jemand ein guter Vorgesetzter ist oder nicht, ich hatte mal einen tollen Chef und der drückte sich wie ein Holzkutscher aus

Ausserdem kommt es doch nur darauf an ob jemand erfolgreich ist in seinem Metier, oder nicht?

Du siehst doch selber das es eben nicht immer genügt richtig schreiben zu können um einen Job zu bekommen:icon_wink:
 

ofra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
2
An fehlender Rechtschreibung oder ungenügendem Ausdruck würde ich nicht festmachen ob jemand ein guter Vorgesetzter ist oder nicht, ich hatte mal einen tollen Chef und der drückte sich wie ein Holzkutscher aus

Ausserdem kommt es doch nur darauf an ob jemand erfolgreich ist in seinem Metier, oder nicht?

Du siehst doch selber das es eben nicht immer genügt richtig schreiben zu können um einen Job zu bekommen:icon_wink:
den zynismus hättest du dir wirklich sparen können.
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Ist eine Tatsache, kein Zynismus, manchmal mögen es Chefs eben auch nicht wenn sie merken das man glaubt man wäre ihnen überlegen:icon_wink: Es gibt menschliche Komponenten die auch wichtig sind und da ist mir ein netter Chef lieber der anständig zu seinen Mitarbeitern ist als einer der perfekt in Rechtschreibung ist aber ansonsten ein Ar...
 
E

ExitUser

Gast
@ofra
Ich weiß jetzt nicht, wie alt du bist oder ich habe es wieder vergessen.
Aber als ich mal eine Lehre nachholen wollte und mich bewarb, sagte mir der Chef, er würde mich nicht nehmen, weil er bei einem Lehrling ab 25 mehr Azubigehalt zahlen müsse.
Aber ich weiß nicht, ob das heute noch so ist?
Eventuell weiß es Arania?
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Soweit ich weiß war das noch nie so...
Eigentlich hat ein älterer Arbeitnehmer sogar den vorteil, daß das JuSchuGe in Bezug auf Arbeitszeiten nicht mehr greift...
 

ofra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
2
ja, menschliche komponenten wären bei chefs auch wichtig - sind aber oft nicht vorhanden!
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Weiss ich nicht, aber vielleicht ist das auf dieser Seite ersichtlich

https://www.azubiworld.com/gehalt.php?SID=

Ich frage aber meine Freundin später mal, die macht ja gerade eine Ausbildung

Die Tabelle gibt an, wieviel die Ausbildungsvergütung in welchem Jahr der Ausbildung ist... Also, ehrlich: Ein Zusammenhang zwischen Azubi-Alter und Azubi-Vergütung gibst einfach nicht... :frown:
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe auch zwei Ausbildungen. Bringt nichts und man bekommt immer öfter zu hören, man sei Überqualifiziert...
 

Sofakissen

Elo-User*in
Mitglied seit
30 November 2006
Beiträge
45
Bewertungen
0
wozu noch eine Ausbildung ?
höchstens um sich ein bisschen die Zeit zu vertreiben. Aber bloß sich keine Hoffnungen in Bezug auf Chancenverbesserungen auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt machen.


Obwohl ... als junger Mann in einer Berufsschulklasse mit lauter Mädels....
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten