Noch nicht mal den ALG 1 Antrag gestellt und schon geht es los: Ich soll "mein Profil in der Jobbörse" optimieren, Eingliederungsvereinbarung in meinem Jobbörse Account, möchte aber das Portal gar nicht nutzen?!

Gurgelgurke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2015
Beiträge
219
Bewertungen
89
Ihr Lieben,

ich wurde Ende Feb. zu Ende April aus "dringenden betrieblichen Gründen" gekündigt, BR hat widersprochen, Weiterbeschäftigungsverlangen ist angezeigt und KSchKlage läuft. Aktuell, da ich sogar noch meinen Firmenwagen nutze, warte ich noch ab, ob doch auch das Gehalt weiter gezahlt wird (da ich das Auto ja auch noch habe). 1. Kammertermin steht für Oktober. Theoretisch würde ich tatsächlich gerne den Job behalten, aber ob das nach "Streit" tatsächlich eine Option ist, ist wohl schwierig...

Ich habe mich fristgerecht arbeitssuchend und dann Anfang Mai arbeitslos gemeldet (aber noch keinen Antrag auf Leistung gestellt, da wie gesagt, es möglich ist, dass das Gehalt bis zum Kammertermin weiter bezahlt wird -- was es ja rein rechtlich muss -- dies hat meine Anwältin dem AG auch bereits mitgeteilt...).

Nun habe ich anliegende Schreiben bekommen. In dem Fragebogen steht sogar ganz unten: "Eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen der Zusammenarbeit (Eingliederungsvereinbarung) finden Sie in Ihrem Jobbörse-Account." Ich möchte aber nicht über das Portal kommunizieren, die Jobbörse auch hat mit Sicherheit keinen Job für mich, deshalb sehe ich nicht, aus welchem Grund ich da mein Profil optimieren sollte?! Muss ich das?

Ich bitte Euch, mir Eure Gedanken und Tipps hierzu zu sagen. Wie soll ich mich verhalten? Ich finde das Schreiben von vorne bis hinten merkwürdig. Hiiillfeeeee!!!

Danke Euch schon jetzt!

Gugu
 

Anhänge

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.765
Bewertungen
5.348
"Eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen der Zusammenarbeit (Eingliederungsvereinbarung) finden Sie in Ihrem Jobbörse-Account."
So lange du nichts unterschreibst, ist das vollkommen egal, was der SB als EGV erstellt. Hat genauso viel Relevanz wie ein Blatt Klopapier....

Ich möchte aber nicht über das Portal kommunizieren, die Jobbörse auch hat mit Sicherheit keinen Job für mich, deshalb sehe ich nicht, aus welchem Grund ich da mein Profil optimieren sollte?! Muss ich das?
Nö, musst du nicht.
An deiner Stelle würde ich NICHTS ins Profil eintragen. In der Jobbörse suchen fast nur Sklaventreiber nach Frischfleisch. Kaum ein seriöser Arbeitgeber wird in der Jobbörse selbst suchen, sondern die Stelle ausschreiben (in der Jobbörse oder ganz woanders) und darauf warten, dass die Bewerber sich melden.....

Den Fragebogen würde ich an deiner Stelle auch ignorieren. Gibts keine Pflicht zu den auszufüllen....

Und falls du Vermittlungsvorschläge bekommst, musst du dich nur auf die mit RFB bewerben. Alle anderen kannst du einfach abheften und ignorieren, wenn sie dir nicht gefallen.

Kann nicht schaden, wenn du pro Forma monatlich 2-4 Bewerbungen verschickst. Entweder auf Stellen, die du haben willst mit hochwertigen Unterlagen. Oder so, dass du abgelehnt wirst, bei Stellen und Firmen, wo du eh nie arbeiten willst. So dass du Beweismaterial (Absagen) hast, dass du versuchst dich aktiv um einen neuen Job zu bemühen. ;)
 

Gurgelgurke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2015
Beiträge
219
Bewertungen
89
Hallo abcabc,

danke Dir für Dein Ohr! :)

Also würdest Du auf das Schreiben gar nicht reagieren? Oder soll ich der Dame per Fax die aktuelle Situation erklären? Ich meine, die wissen ja letztlich gar nichts über mich, nur meine beiden letzten Jobs (da ich für diese ja die Arbeitgeberbescheinigungen beibrigen muss)? Wie sollten die mir denn da überhaupt irgendwelche Vermittlungsvorschläge schicken können?

Ja, bewerben tue ich mich schon, gibt aber nicht viel, das passt und mich interessiert... Ich denke, Absagen müsste ich gar nicht vorlegen, sondern bestenfalls eine Liste der Firmen, bei denen ich mich beworben habe, oder?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
23.078
Bewertungen
25.742
Ich würde einfach nur eine Lise führen und fertig.

Ich hab damals mein Profil in Ordnung gebracht. Mir war lieber, dass das, was da über mich steht, auch wirklich stimmt. Aber ich war auch in einer etwas anderen Situation, hatte eine Supertolle Vermittlungfachkraft, mit der man vernünftig reden konnte.
 

Gurgelgurke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2015
Beiträge
219
Bewertungen
89
Also zusammengefasst mache ich auf das Schreiben gar nichts?
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.765
Bewertungen
5.348
Wenn die SB garkeine Ahnung hat, dann könntest du ihr ja kurz faxen, dass man versucht dich zu kündigen, aber der Betriebsrat dagegen ist, eine Klage läuft und du nach Meinung der Anwältin beste Chancen hast, im Betrieb zu bleiben...

Wie sollten die mir denn da überhaupt irgendwelche Vermittlungsvorschläge schicken können?
Du willst doch inoffiziell auch garkeine VVs. Du findest doch fast alle Stellen in der Jobbörse - mit dem großen Unterschied, dass du den Dreck (Sklaventreiber) direkt herausfilterst, im Gegensatz zu den SBs. ;)
 

Antihartzer19

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.120
Bewertungen
1.375
Diese Korrespondenz nur abheften.
Gibt es Fortschritte bei Deiner Arbeitsrechtsangelegenheit?
 

Gurgelgurke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2015
Beiträge
219
Bewertungen
89
Naja. der Gütetermin ist gescheitert, der 1. Kammertermin ist schon fixiert. Die Gegenseite hat noch ca. vier Wochen Zeit zur Klageerwiderung und dann wir wiederum zur Antwort ebenfalls xy Zeit.

Ich bin so unsicher, sollte ich der Dame einfach per Fax mitteilen wie das aktuell aussieht?

Wenn die SB garkeine Ahnung hat, dann könntest du ihr ja kurz faxen, dass man versucht dich zu kündigen, aber der Betriebsrat dagegen ist, eine Klage läuft und du nach Meinung der Anwältin beste Chancen hast, im Betrieb zu bleiben...
Ich glaube, da wäre wiederum das Risiko gross, dass ich kein Alg 1 genehmigt bekomme, weil ich dem Arbeitsmarkt ja nicht zur Verfügung stehe (hab ich gelesen).

Alles schwierig. Ich könnte ihr schreiben, dass der Kammertermin am soundsovielten ist und davon auszugehen ist, dass nach dem Termin auf jeden Fall die Gehälter und damit das auch das Alg1 zurück gezahlt werden wird. Dass ich mich aber tatsächlich parallel nach einem neuen Job umsehe, da ich nicht sicher bin, ob ich bei gewonnenen Termin wirklich dort wieder arbeiten kann (da man ja doch streitet und ich irgendwie jetzt schon sauer bin auf meinen AG) und will (sollte man auf eine Abfindung verhandeln können). Ich würde mit keiner Silbe auf das Schreiben eingehen (wobei ich ja erst hierdurch von meiner Beraterin erfahren habe :D).

Wie sollte ich denn in dieser Situation bestätigen, dass ich davon ausgehe, dass ich "in den nächsten drei Monaten in Arbeit sein werde" (was eine Formulierung)??! Wenn ich mich jetzt bewerbe, würde ich überall als Beginndatum frühestens den Oktober nennen, insbesondere wegen dem Kammertermin. Einfach garnichts tun erscheint mir irgendwie so, als fordere ich eine Zuweisung sonstwohin heraus...?!
 

Antihartzer19

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.120
Bewertungen
1.375
Ich bin so unsicher, sollte ich der Dame einfach per Fax mitteilen wie das aktuell aussieht?
Ich gehe davon aus das Du schon im Antrag mitgeteilt hast das Du noch Forderungen gegen Deinen Arbeitgeber hast.
Bis zur Klärung (auf Gericht und auf hoher See...) brauchst keine weiteren Wasserstandsmeldungen abzugeben.

Wenn Du VV mit RFB bekommen solltest und diese zumutbar sind, dann mußt Du Dich bewerben.
Zeit hast Du ja ab jetzt.
 

Gurgelgurke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2015
Beiträge
219
Bewertungen
89
Nein, ich habe den Antrag doch noch gar nicht gestellt... Dazu brauche ich zwei Arbeitsgeberbescheinigungen, die von aktuellen habe ich noch nicht angefordert (da er auch noch nicht alles richtig abgerechnet hat, ich muss während der Freistellung 100% bekommen, bekam die aber nicht). Bei dem AG davor habe ich sie auchnoch nicht angefordert. Habe die Antragsunterlagen eh erst seit drei/vier Tagen hier liegen (Freitag kamen die an).
 

Ghansafan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 September 2019
Beiträge
1.422
Bewertungen
3.108
Hallo @Gurgelgurke,

erstmal hat eine Potenzialanalyse erstellt zu werden und zwar persönlich mit Dir. Und danach erst kann man über eine EGV reden.

§ 37 SGB III:

(1) 1Die Agentur für Arbeit hat unverzüglich nach der Ausbildungsuchendmeldung oder Arbeitsuchendmeldung zusammen mit der oder dem Ausbildungsuchenden oder der oder dem Arbeitsuchenden die für die Vermittlung erforderlichen beruflichen und persönlichen Merkmale, beruflichen Fähigkeiten und die Eignung festzustellen (Potenzialanalyse). 2Die Potenzialanalyse erstreckt sich auch auf die Feststellung, ob und durch welche Umstände die berufliche Eingliederung voraussichtlich erschwert sein wird.

(2) 1In einer Eingliederungsvereinbarung, die die Agentur für Arbeit zusammen mit der oder dem Ausbildungsuchenden oder der oder dem Arbeitsuchenden trifft, werden für einen zu bestimmenden Zeitraum festgelegt
....
Quelle: § 37 SGB III Potenzialanalyse und Eingliederungsvereinbarung Sozialgesetzbuch (SGB) Drittes Buch (III)
 

Gurgelgurke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2015
Beiträge
219
Bewertungen
89
erstmal hat eine Potenzialanalyse erstellt zu werden und zwar persönlich mit Dir. Und danach erst kann man über eine EGV reden.
Hallo Ghansafan,

danke für die Info. Ich glaube, diese Potentialanalyse soll ich mit mir selbst machen... siehe das Schreiben: "Meine Fähigkeiten" o_O Wenn das nicht gemacht wird, was ist die Rechtsfolge?


Also, einloggen in dem Portal werde ich mich nicht (sonst rege ich mich nur über die dort liegende EGV auf). Ansonsten kann mir ja offensichtlich nichts passieren, wenn ich erstmal nicht reagiere, richtig? Bis in zwei Wochen werde ich ja vermutlich dann doch den Antrag "erschöpfend" stellen müssen, denn scheinbar sind wir gestern seitens des AG bei der SozVersicherung abgemeldet worden. :mad: Kollege hat schon Info von der SozVers., ich noch nicht. So ein Sch...
 

Ghansafan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 September 2019
Beiträge
1.422
Bewertungen
3.108
Wenn das nicht gemacht wird, was ist die Rechtsfolge?
Hallo @Gurgelgurke,

von der Sache her dürfte dann keine EGV angeboten werden. Denn die Potenzialanalyse soll ja dazu dienen, passgenaue Eingliederungsleistungen anbieten zu können.

Es sollen ja dadurch berufliche Stärken und Schwächen ausgelotet werden, ebenso wie eventuelle Vermittlungshemnisse, z.B. gesundheitliche Einschränkungen.
 

Gurgelgurke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2015
Beiträge
219
Bewertungen
89
Hallo Ihr Lieben,

die Gehaltsabrechnung für Mai ist da, das Fixum wird überwiesen, ich denke, dann werden sie es bis zum Kammertermin im Okt so handhaben (oder vorher ein Angebot machen).

Was würdet Ihr mir nun bzgl. der AfA raten. Ich hatte mich ja Mitte Mai arbeitslos gemeldet, aber den Antrag janoch nicht gestellt, da ich ja gehofft habe, dass der Lohn weiter bezahlt wird. Ich könnte entweder anrufen und mitteilen, dass ich im Mai noch nicht "arbeitslos" bin, da ja das Gehalt gezahlt wird und mich deshalb quasi telefonisch für Mai abmelden? Oder ich setze ein Schreiben auf, in dem ich mitteile, dass das Gehalt wohl doch monatlich weiter gezahlt wird und ich deshalb die Arbeitslosmeldung zurück ziehe. Wenn, dann bin ich jetzt ja frühestens ab Juni arbeitslos (und das weiss ich erst, wenn in vier Wochen kein Lohn überwiesen wird?!).

Das einzige Risiko, das ich habe, ist im schlechtesten Fall eine Sperre von einer Woche, oder sehe ich das falsch?

Danke Euch schon jetzt für Hilfe und Tipps

Gugu
 

Gurgelgurke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2015
Beiträge
219
Bewertungen
89
Ja, aber die Frage war doch, wie ich jetzt mit der AfA umgehe?
 

Antihartzer19

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.120
Bewertungen
1.375
Nachdem ich im Mai bezahlt wurde und nicht genau weiß was im Juni sein würde, würde ich ab 01.06. ALG 1 beantragen. Den Antrag aber erst dann einreichen wenn ich kein Gehalt bekommen habe sollte. Und so weiter. Bis zur Klärung.

Hatte schon in der Vergangeheit einmal gestellte Anträge terminlich verschoben. Das war nie ein Problem bei ALG1.

Eine SV-Abmeldung liegt Dir auch nicht vor?
 

Gurgelgurke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2015
Beiträge
219
Bewertungen
89
Eine SV-Abmeldung liegt Dir auch nicht vor?
Nein, auch nicht.

Ich würde jetzt folgendes per Fax an die AfA schreiben: vielen Dank für die Übersendung der Antragsunterlagen in Papierform mit dem darin notierten Anzeigedatum. Es ist richtig, dass ich mich zu diesem Zeitpunkt telefonisch arbeitslos gemeldet habe, dies aus dem Grund, da mir seitens meines Arbeitgebers "aus dringenden betrieblichen Grüsden" zu Ende April gekündigt wurde. Aber durch den Widerspruch des Betriebsrates, der Kündigungsschutzklage und des Weiterbeschäftigungsverlangens nach § 102 Abs. 5 BetrVG wurde mir nun das Gehalt für Mai bereits überwiesen. Deshalb ist meine Arbeitslosmeldung für Mai obsolet.

Damit sage ich ja nichts aus für Juni... Was denkst Du? Wie gesagt, den Antrag in Papierform habe ich ohnehin noch nicht geschickt (hab ja auch noch keine AG-Bescheinigungen), ich mag nur bitte von meiner "Betreuerin-SB" in Ruhe gelassen werden...

Oder mach ich einfach garnix? :unsure:
 
Zuletzt bearbeitet:

Antihartzer19

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.120
Bewertungen
1.375
Ich würde mich vorsorglich ab Juni arbeitslos melden. (Eventuell mit Erläuterung. Bei Gelegenheit um die Formulare bitten. (Was Du hast hast Du.) )
Es ist besser so als das es ja rückwirkend nicht geht. Ab
Das ist alles doch Sache der Leistungsabteilung.
Und in einem Monat dann ggfs Bescheid sagen das es sich um einem Monat verschiebt.

Und Deine Betreuer-SB ist doch die andere Abteilung. Müssen wir sehen was da noch kommt.
Würde mich da aber momentan nicht verrückt machen.
 

Gurgelgurke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2015
Beiträge
219
Bewertungen
89
Naja, vorsorglich ab Juni arbeitslos melden kann ich mich ja nur, wenn ich mich für Mai wieder abmelde, oder? :unsure: Und wenn ich doch einfach nix mache und den Antrag weiterhin nicht schicke (bzw. eben erst dann, wenn kein Gehalt mehr kommt?). Nervt die Betreuerin-SB mich dann trotzdem weiter, soll heissen, sieht die irgendwie, dass ich noch keine Unterlagen zum Antrag gesendet habe (und denk womöglich, ich hab mein Leben nicht im Griff und steckt mich gleich in eine Massnahme? )??? Oder wird man doch noch etwas mehr in Ruhe gelassen, solange noch kein Geld fliesst?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
23.078
Bewertungen
25.742
So lange due die Arbeitsbescheinigung nicht hast, kann der Antrag soweiso nicht bearbeitet werden. Ich würde einfach abwarten. Die AfA wird sich schon melden, wenn sie was will.
 
Oben Unten