Noch nicht mal arbeitslos und schon bundesweite Vermittlung für Aushilfsjobs bei Zeitarbeitsfirmen. Muss/soll ich da mitspielen?

Samuela

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
62
Bewertungen
57
Derzeit bin ich noch in Arbeit, habe mich aber bereits arbeitssuchend gemeldet.
Vorgestern hatte ich das Erstgespräch. Er checkte nur ab ob die Daten in der Jobbörse noch aktuell sind.
Da ich bei meiner letzten Arbeitslosigkeit kein Auto zur Verfügung hatte musste ich mich nur 25 km im Umkreis bewerben. Er fragte nun einfach nur ob das noch passt und ich sagte "Ja".

Nun habe ich den ersten Vermittlungsvorschlag:
Zeitbude ca. 100 km entfernt, Stelle ca. 140 km, mit dem Auto fast 2 Stunden, mit den öffentlichen keine Ahnung wie lange.

Es handelt sich um einen Anlernjob, Lohn/Gehalt 1900 Euro brutto.
Ich weiß ja, dass man umziehen muss wenn man irgendwas exotisches studiert hat, aber für einen Anlernjob zu diesem Lohn??

Sollte ich mich bewerben oder signalisiere ich damit "okay, ich arbeite für 1900 Euro", "okay, ich ziehe um" und "okay, gerne Zeitbuden"?

Ich könnte diese Stelle aufgrund des Gehalts i.V. mit §140 ablehnen, weiß aber inzwischen, dass ich niemals einen Job bekomme wo ich mehr verdiene. Grundsätzlich wäre ich vielleicht auch bereit umzuziehen (kommt drauf an wohin). Aber für Zeitbuden umziehen? Nö.

Nun weiß ich nicht was wäre besser - bewerben und gucken was passiert? Oder AfA mitteilen was nicht passt?
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.334
Bewertungen
1.827
AfA, also kommt erstmal Arbeitslosengeld 1?
Wenn du kein Auto hast, prüfe mal die Anfahrt zur ZAF und wieder zurück. Vielleicht ist es alleine dadurch schon unzumutbar, egal ob ALG 1 oder 2.

Ich weiß nicht, wie das bei ALG1 ist. Hat man da auch Rechtfolgebelehrungen an den Vermittlungsvorschlägen und muss sich nicht bewerben, wenn die fehlen?
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.555
Bewertungen
6.596
Hey,
da du hier schon so fragst, ist die Antwort doch eindeutig: Nicht bewerben.
Wenn du schon nach §140 ablehnen kannst, gibt es keinen Grund, dass du dich bewirbst - wenn du es nicht willst.

Nun weiß ich nicht was wäre besser - bewerben und gucken was passiert? Oder AfA mitteilen was nicht passt?
Handelt es sich um einen VV mit RFB? Dann kannst du einfach schreiben "Unzumutbar: §140 und Fahrzeit von xx:xxh".
Bei der Fahrzeit wird von Tür zu Tür gerechnet inklusive Wartezeiten und Fußwegen. Bei 100km Entferung wäre es ein Wunder, wenn die Hinfahrt UND Rückfahrt mit dem ÖPNV zusammengerechnet bei unter 2,5h liegen würde.
Wenn der VV ohne RFB war und du keine weiteren Pflichten in EGV oder VA hast, kannst du den auch einfach abheften und ignorieren.
 

chromoxidgruen

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Februar 2011
Beiträge
334
Bewertungen
131
weiß aber inzwischen, dass ich niemals einen Job bekomme wo ich mehr verdiene.

Warum? Und sieht das Amt das auch so? Vielleicht könnte es Sinn machen, dem Amt gegenüber die Lage positiver darzustellen.
Viele Dinge kann man so oder so sehen. So wie ich Dich verstehe, ist Dein jetziger Job ja auch besser bezahlt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Samuela

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
62
Bewertungen
57
Der VV ist ohne RFB.
bisher habe ich keine EGV, beziehe keine Leistungen, werde wohl demnächst arbeitslos und bekomme dannALG 1.

Fahrtzeit mit dem Auto zur ZAF ist laut Google ca. 1,40 Stunde pro Weg, zum Einsatzort noch länger. (Mit öffentlichen dauert sowas nur länger, daher noch nicht gecheckt.)
Macht wohl niemand, da die Fahrtkosten den Lohn auffressen.
die Frage ist daher ob man für einen Anlernjob bei einer ZAF umziehen muss?

Grundsätzlich würde ich mich tatsächlich gerne bewerben, einfach zur Übung und um meine Chancen zu testen. Aber wenn dies zur Konsequenz hat, dass ich dann in Zukunft zig solcher VV bekomme, würde ich es lieber nicht riskieren. Denn wie gesagt für eine ZAF möchte ich nicht umziehen. da ich mir natürlich in der Jobbörse selber eine ZAF in großer Entfernung suchen kann sollte ich es sicherheitshalber vielleicht einfach anderswo testen ;)

schreibe schon seit 2 Jahren Bewerbungen und alles was mir angeboten wurde lag zwischen Mindestlohn und 1900 Euro. Dem SB habe ich das natürlich nicht gesagt, nur dass meine Bewerbungein bisher noch keinen Erfolg hatten. Ich war 20 Jahre in einer Firma und habe dort viele Gehaltserhöhungen miterlebt.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.555
Bewertungen
6.596
Fahrtzeit mit dem Auto zur ZAF ist laut Google ca. 1,40 Stunde pro Weg, zum Einsatzort noch länger. (Mit öffentlichen dauert sowas nur länger, daher noch nicht gecheckt.)
Du hast doch angegeben, dass du kein Auto hast. Also geht das doch nur per ÖPNV. Und niemand kann dich zwingen dein Auto für die Fahrt zur Arbeit zu nutzen. ;)

die Frage ist daher ob man für einen Anlernjob bei einer ZAF umziehen muss?
In der Theorie ab dem 4. Monat, wenn keine wichtigen Gründe vorliegen. Aber in der Praxis ist das leider nahezu unmöglich das zu erzwingen. Da man Kunden nicht in die Obdachlosigkeit zwingen kann, wird der gewiefte Kunde halt die Wohnungssuche simulieren (Absagen sammeln und Wohnungszusagen wegschmeißen). ;)

Grundsätzlich würde ich mich tatsächlich gerne bewerben, einfach zur Übung und um meine Chancen zu testen.
Bewirb dich besser bei "echten" Arbeitgebern. Das bei der ZAF kann man nicht als Bewerbungstraining bezeichen. Einfach mal hier im Forum suchen nach Erfahrungsberichten. Oft gibts zur Begrüßung einen Personalfragebogen. Dann kommt die Info, dass die ausgeschriebene Stelle schon weg ist, aber dafür eine ganz andere tolle Stelle noch da ist. Vielleicht noch 5 Minuten Gespräch und dann wars das. Und ZAFFEN nehmen fast alles, was auf 2 Beinen aufrechtgehend reinkommt und bereit ist zu arbeiten.

Wenn du wirklich selbst Erfahrungen mit ZAFFEN sammeln willst, findest du garantiert in deiner Stadt die Niederlassung von irgendeiner ZAF.....
Bewirb dich bei 3 ZAFFEN und du bekommst mindestens 4 Jobangebote, wenn du willig bist zu den ZAF Konditionen zu arbeiten.
 

Samuela

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
62
Bewertungen
57
Du hast doch angegeben, dass du kein Auto hast. Also geht das doch nur per ÖPNV. Und niemand kann dich zwingen dein Auto für die Fahrt zur Arbeit zu nutzen. ;)


In der Theorie ab dem 4. Monat, wenn keine wichtigen Gründe vorliegen. Aber in der Praxis ist das leider nahezu unmöglich das zu erzwingen. Da man Kunden nicht in die Obdachlosigkeit zwingen kann, wird der gewiefte Kunde halt die Wohnungssuche simulieren (Absagen sammeln und Wohnungszusagen wegschmeißen). ;)
...

habe spaßeshalber mal geschaut, eine Zugfahrt zum Einsatzort dauert 3bis 5,5 Stunden je nach Tageszeit mit 2 bis 3x Umsteigen und kostet über 60 Euro.
Wenn ich eh umziehen muss ist die Fahrtzeit jedoch nicht relevant und kann keine Unzumutbarkeit mehr darstellen.

Bewirb dich bei 3 ZAFFEN und du bekommst mindestens 4 Jobangebote, wenn du willig bist zu den ZAF Konditionen zu arbeiten.
Tatsächlich schon probiert. Eine Einladung zum Gespräch, danach nie mehr was gehört.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.684
Bewertungen
8.373
Ich kann mir von Seiten der ZAF 2 Antworten vorstellen, mal ganz verkürzt geschrieben:
Unterkunft vor Ort stellen wir nicht.
Vielleicht finden wir etwas für Sie in der Nähe Ihres Wohnortes.
Oder sie melden sich gar nicht mehr.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.555
Bewertungen
6.596
Tatsächlich schon probiert. Eine Einladung zum Gespräch, danach nie mehr was gehört.
Du zerstörst grad mein Weltbild von ZAFFEN. :ROFLMAO:
Eine willige Bewerberin, die Abitur hat und studiert hat und sich auch noch freiwillig ordentlich bewirbt, wird abgelehnt. Fast unvorstellbar.
Gibt es denn irgendwelche "Auffälligkeiten"/Beeinträchtigungen, die du in den Bewerbungen angegeben hast oder bei Vorstellungsgesprächen erwähnt hast oder die offensichtlich sind?
 

Samuela

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
62
Bewertungen
57
Ich habe nie studiert. Die fragten was ich momentan verdiene, ich vermute dass die dachten ich will bei denen auch soviel und haben sich deshalb nicht mehr gemeldet.
 

chromoxidgruen

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Februar 2011
Beiträge
334
Bewertungen
131
Kommt der VV von Deinem SB oder von irgendeinem anderem Amt im Umkreis?

Im letzten Fall kannst Du den VV getrost ignorieren. Manchmal "beglückt" der Arbeitgeberservice nach dem Gießkannenprinzip irgendwelche ELOs aus dem Umkreis, die man bei der Suche in der Jobbörse gefunden hat. Wenn er vom SB kommt, würde ich ablehnen wg. zu langer Pendelzeit. Den Umzug darf Dir das Amt vor dem 4. Monat nicht auftischen.

Ich war 20 Jahre in einer Firma und habe dort viele Gehaltserhöhungen miterlebt.
Dann bringst Du ja einiges an Erfahrung mit, darauf lässt sich sicher aufbauen. Du könntest z.B. auch nach den ersten 2-3 Monaten Erwerbslosigkeit dem SB mitteilen, dass Du die Weiterbildung XY machen möchtest weil Du bisher keinen Job findest, aber gesehen hast, dass es für dieses Berufsbild viel mehr freie Stellen gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Samuela

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
62
Bewertungen
57

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.448
Bewertungen
8.605
Die fragten was ich momentan verdiene,
Da Du frisch erwerbslos wirst/bist, würde ich bei so einer Frage aus 1900 ca. 2300 (VV ohne RFB und eigene)
angeben. Gestöhnt wird immer und wenn Du dich hast z.B. auf 2000 runter handeln lassen hast, hat AG
sowie auch Du ein Gewinn gemacht.. ;)

Falls ein Auto auf dein Name (Steuerbehörde) gemeldet ist, ist die Karre besser defekt statt nicht existent.
Irgendwas ist immer :icon_pfeiff:
 

Samsara

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Mai 2010
Beiträge
287
Bewertungen
575
Sorry, ganz offen gesagt:
ich persönlich halte es für Wahnsinn,
für eine ZAF in der von Dir genannten Gehaltsspanne auch nur an einen Umzug zu denken!

ZAF heißt "Zusammenarbeit auf Zeit".
Du kannst jederzeit vom Entleiher wieder "abgemeldet" werden, sein Anruf bei der ZAF genügt.
Kann sein, dass Dein Arbeitsvertrag von der ZAF schon wieder gekündigt wird,
bevor Du überhaupt eine Wohnung gefunden, und Deine Koffer ausgepackt hast.

Weißt Du, was so ein Umzug kostet, an Energie und Geld?
Wenn man das konsequent betrieben wollte,
wäre tatsächlich über die Anschaffung eines Wohnmobils, Campers oder eines hippen Tinyhauses nachzudenken.
(Die hießen früher mal "Baracken" - und waren weniger cool.)
Und dann auf ins Nomadenleben als prekär beschäftigte/r Gelegenheitsarbeiter/in.

Die ZAFs suchen mobile, willige und billige Leute am liebsten direkt vor Ort.
Die gehen das Risiko nicht ein, jemand zu engagieren und dem Entleiher vorzustellen,
wenn der Bewerber zu weit weg wohnt, erst noch umziehen muss - und nicht mobil ist.

Es gibt genug Bewerber vor Ort,
da braucht es keinen, bei dem man befürchten muss, dass er zu spät zur Arbeit kommt.

Übrigens, widerspreche ich aus eigener Erfahrung der Meinung,
dass ZAFs alles nehmen, was noch irgendwie krauchen kann.
Sie stehen auch im heftigen Konkurrenzkampf untereinander,
und können es sich nicht leisten,
Ironie an:
ihren Kunden mehrfach "Waren" anzubieten,
die den Ansprüchen der Entleiher an "Frische und Qualität" nicht entsprechen.
Ironie aus

Solche "Waren"
dienen lediglich dazu, den Karteikartenbestand zu erhöhen,
und dem interessierten Kunden versichern zu können:
"Wir haben das größte Angebot!"

Reines Marketing, mehr ist das nicht.
 

chromoxidgruen

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Februar 2011
Beiträge
334
Bewertungen
131
von einem Jobcenter aus der 100 km enfernten Stadt.
Das wird so ein Gießkannen-Rundumschlag sein.

da ich vom 19.11.2018 bis 18.2.2019 bereits arbeitslos war sollte es jetzt schon bei Monat 4 weiter gehen.
Wenn der gutbezahlte Job derjenige Job vor der damaligen Erwerbslosigkeit war und nicht der jetzige, kannst Du Dich wohl auch bei der Unzumutbarkeit wegen Gehalt nicht mehr darauf berufen.

Dann sehe ich nur die Möglichkeit, es entweder zu ignorieren oder sich so zu bewerben, dass Du nicht eingeladen wirst. Dazu gibt es hier im Forum jede Menge Infos, wie das wasserdicht möglich ist. Z.B. nur schriftlich bewerben ohne Angabe von Telefon-Nr und E-Mail.

Sorry, ganz offen gesagt: ich persönlich halte es für Wahnsinn, für eine ZAF in der von Dir genannten Gehaltsspanne auch nur an einen Umzug zu denken!
Dem schließe ich mich vollumfänglich an.
 

Samuela

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dezember 2018
Beiträge
62
Bewertungen
57
Falls ein Auto auf dein Name (Steuerbehörde) gemeldet ist, ist die Karre besser defekt statt nicht existent.
Irgendwas ist immer :icon_pfeiff:
Habe nie gesagt dass ein Auto nicht existiert - wurde aber auch nie danach gefragt. Dennoch danke für den super Tipp!
wobei ich mich immer noch frage, warum er fragte ob 25 km noch passt wenn er mich eh bundesweit vermittelt...

Sorry, ganz offen gesagt:
ich persönlich halte es für Wahnsinn,
für eine ZAF in der von Dir genannten Gehaltsspanne auch nur an einen Umzug zu denken!
wie bereits im Beitrag 1 erwähnt möchte ich für eine ZAF keinesfalls umziehen, denn genau wie du sagst, Zack ist man raus oder wird 50 km in die andere Richtung eingesetzt und muss im Zweifelsfall 3 Wohnungen zahlen wg. Kündigungsfrist.
Danke für den positiven Beitrag, hatte gehofft dass Zaffen von fernab einen eher nicht wollen weil man nicht sofort vor Ort verfügbar ist.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Das wird so ein Gießkannen-Rundumschlag sein.

Wenn der gutbezahlte Job derjenige Job vor der damaligen Erwerbslosigkeit war und nicht der jetzige, kannst Du Dich wohl auch bei der Unzumutbarkeit wegen Gehalt nicht mehr darauf berufen.
Was ist ein Gießkannen Rundumschlag?

Gibt es den Bestandsschutz nicht mehr?
 

chromoxidgruen

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Februar 2011
Beiträge
334
Bewertungen
131
Was ist ein Gießkannen Rundumschlag?
Wie in meinem Beitrag weiter oben erwähnt. Der Arbeitgeber-Service eines Jobcenters bekommt eine Anfrage von einem Arbeitgeber, geht in der Jobbörse in die Suchmaske und verschickt an die dort angezeigten 100 oder wievielauchimmer Personen einen Vermittlungsvorschlag. Der häufig gar nicht zum Profil passt.

Gibt es den Bestandsschutz nicht mehr?
Den gibt es noch, jedenfalls in Bezug auf den ALG Anspruch.
Die Frage ist allerdings, inwieweit das Auswirkungen auf die Arbeitsvermittlung hat, also ob in Bezug auf Zumutbarkeit tatsächlich bei Monat 4 weiter gezählt wird oder ob die Frist wieder von vorn losgeht und sich auf das neue Gehalt bezieht. Hab dazu auf die Schnelle leider nix gefunden.
 
Oben Unten