Noch ne Sinnlosmaßnahme (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Schwarz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2012
Beiträge
16
Bewertungen
1
Hallo,
bin hier neu im Forum und hab eine Frage.

Anbei meine neue EGV.
Die hab ich vorige Woche dämlicherweise unterschrieben und zwar bei einem MT in dessen Räumen und diese EGV beinhaltet eben die Teilnahme an einer Maßnahme ab diesem Treffen/Zeitpunkt.
Wir wurden zu diesem Termin zu diesem Ort/MT eingeladen und dort wurden uns verschiedene Formulare des MT's(Datenschutz, Hausornung, etc.)u. eben auch die EGV zur Unterschrift vorgelegt.
Ich kam, weil ich diesen Maßnahmeträger nicht gleich gefunden habe etwas später und war sowieso genervt von diesem "Leergang" und der fürchterlichen Hitze an diesem Tag.
Habe ich die Dinger unterschrieben...
Jetzt lese ich hier im Forum nach und könnte mir in den Allerwertesten beißen, dass ich mich habe unter Druck setzen lassen und diese Formulare DORT schon unterschrieben habe!
Kann ich denn dagegen jetzt noch etwas tun?


Gruß
Schwarz
 

Anhänge:

Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
Komisch
Da nutzt SB vier Seiten und verweist bei dem Wichtigen, der Massnahme auf eine Anlage.
Die Anzahl der nachzuweisenden Eigenbemühungen schein seltsam.

Krankenschein? Ich habe eine Krankenkassenkarte. Seit Jahren schon.
Sollst Du nun pünktlich sein oder die Termine einhalten? SB sollte aufklären können.
Alle Angebote nutzen? Was ist wenn das unmöglich ist?

Seite zwei ausserhalb des Kastens: SB sollte hier die notwendigen Klarstellunge unverzüglich liefern.

Seite drei oben: purer Unsinn. SB darf Verhandlungen anbieten. Mehr nicht.

wichtige Hinweise. Sanktion ist nur bei Abschluss des Vertrages möglich. Welcher denkende Mensch unterschreibt denn dann?
Wo ist das Sanktionsrisiko des Vertragspartners?

Seite vier: unklare Punkte? Die kann man auch schriftlich abarbeiten. Spart viel Ärger in der Zukunft. Für mündliche Abreden hat SB nicht genug Gedächnis.
 
E

ExitUser

Gast
tja da kommst du nicht mehr raus
da du eingewilligt hast

ob hitze oder stress man nimmt sich die zeit die unterlagen durchzulesen bevorman unterschreibt

aber denoch viel spass bei der massnahme
aus der nummer kommst du so nicht mehr raus
ausser du knallst denen eine fette AU rein die aber gaaaanz lange geht
 
E

ExitUser

Gast
Hallo @Schwarz, Willkommen im Forum:icon_smile:,

mit Deiner Unterschrift hast Du Dich leider mit allem einverstanden erklärt, was in der EGV vereinbart wurde.

Also auch zur Teilnahme an der Maßnahme

Der Weitergabe oder dem Zugriff auf Deine Daten durch den Träger solltest Du allerdings schriftlich widersprechen.

Wenn man Euch zu Unterschriften dort unter Androhung von Sanktionen genötigt hätte, würde man da noch was machen können.
Dafür müsste es dann aber auch Zeugen geben.

Ansonsten hilft da wirklich nur eine AU.

Ich glaube, bei 50+ musst Du nicht jeden Tag hin, oder ?
 

Schwarz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2012
Beiträge
16
Bewertungen
1
Danke Leute,

hab mir schon gedacht, dass das Kind nun im Brunnen bleiben muss! :icon_neutral:

Dann werd ich zumindest die Datenschutzklausel widerufen.

Ja, Ghansafan, ich muss da wöchentlich 2x 2Stunden hin.
Es geht aber um das grundsätzliche Übel, dass man benutzt wird, wenn andere mit dem Finger schnippen.

Beim nächsten Treffen mit einem SB werde ich seeehr deutlich!
Nochmal kriegen die mich nicht in diese Falle gelockt.
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.672
Bewertungen
693

Schwarz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2012
Beiträge
16
Bewertungen
1
Widerruf zur Datenschutzsache

Hallo,

wäre das so in Ordnung als Widerruf?


Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit widerrufe ich sämtliche mit Ihnen getroffenen Vereinbarungen, die eine Weitergabe oder Abfrage meiner persönlichen Daten durch Ihr Unternehmen betreffen.
Entsprechende von mir unterzeichnete Verträge oder Vereinbarungen sind sofort dahingehend zu ändern.


Danke für evtl. Vorschläge.
 

Schwarz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2012
Beiträge
16
Bewertungen
1
Mein Widerruf

Hallo,

nachdem ich heute meinen Widerruf vorgelegt habe, war man sauer und sagte, dass man ohne den Datenzugriff(Lebenslauf, etc.) nicht mit mir arbeiten kann bzw. mich nicht an den Mann bringen könnte.
Habe mich für diese Mißlichkeit entschuldigt, aber auf mein mir zustehendes Recht des Datenschutzes verwiesen.
So saß ich dann halt die heutigen 2 Stunden nur ab und hörte den Ausführungen zu.
Nachmittag kam dann prompt Nachricht von meiner SB, dass ich mich bei ihr einzufinden habe und über die aufgetretenen "Unklarheiten" zu reden.

Gäbe es nun von eurer Seite her Tipps für dieses Aufklärungsgespräch?
Oder soll ich mich weich reden lassen und den Datenschutzsachen doch zustimmen? ;-)
Nochmal will ich mich nicht wieder auf's Glatteis führen lassen.

Weiß jemand was dazu, ob das JC mir diese Maßnahme normalerweise als Freiwilligkeit anzubieten hätte?
Habe hier davon gelesen:
https://www.ali-gegenwind.de/2011/05/11/50-und-raus-aus-der-maßnahme/


Danke dann erst mal.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo @Schwarz,

Du kannst Dich auf das Bundesdatenschutzgesetz, §4a berufen und auf das Sozialgeheimnis, § 35 SGB I.

Bei uns(Lübeck) ist 50+ noch freiwillig, aber ich denke nicht, dass man sich darauf berufen kann.
 
Oben Unten