Noch ein TV Tipp

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Wie viel Sozialstaat können wir uns noch leisten?

Das ZDF-Wahlforum beantwortet Bürgerfragen

Die Wirtschaftskrise belastet unser Sozialsystem. Kurzarbeit, steigende Arbeitslosigkeit, Hartz IV - in den Kassen der Sozialversicherungen fehlt das Geld.


Schon jetzt wird jeder dritte erwirtschaftete Euro für die soziale Sicherung ausgegeben. Ab 2010 droht den Arbeitnehmern ein drastischer Anstieg der Sozialbeiträge. Die Arbeitgeber warnen vor zu hohen Ausgaben für die Sozialkassen, die Gewerkschaften dagegen sehen schon jetzt Risse im System. Wie hoch werden die Beiträge für Krankenkassen, Renten und Arbeitslosenversicherung steigen? Was kommt auf die Deutschen in den nächsten Jahren zu? Müssen die Rentner um ihre Alterssicherung fürchten, und was ist die Rentengarantie wert? Welche Antworten haben die Parteien, die das Land die nächsten vier Jahre regieren wollen?
Die Gäste der Sendung


  • Ronald Pofalla, CDU, Generalsekretär
  • Olaf Scholz, SPD, Arbeitsminister
  • Daniel Bahr, FDP, Gesundheitspolitischer Sprecher
  • Katrin Göring-Eckardt, Vizepräsidentin des Bundestags
  • Klaus Ernst, Linke, stlv. Partei- und Fraktionschef
  • Christine Haderthauer, CSU, bayerische Sozialministerin
Wahlforum - ZDF.de

Wahlforum am 25.08.2009


Dummschwätzer in der Überzahl und die Fehlbesetzung Klaus Ernst auch noch.

ohjeee :icon_kotz:
 
E

ExitUser

Gast
Wahlforum - ZDF.de

Wahlforum am 25.08.2009


Dummschwätzer in der Überzahl und die Fehlbesetzung Klaus Ernst auch noch.

ohjeee :icon_kotz:

ZDF-Wahlforum: Der Sozialstaat

Pofalla, der Typ von der FDP und Haderthauer sind ein Witz.

Scholz redet viel, sagt aber garnichts. Nicht mal eine richtige Antwort gab er dem Berliner Sozialrichter.

Göring-Eckard war ok und Klaus Ernst hatte ein paar gute Momente. Besonders als er dem FDPler vorwarf, das die FDP zwar schreibt "Arbeit muß sich wieder lohnen" (oder so), gleichzeitig aber gegen einen Mindestlohn ist.


Wiederholung im TV, Heute 16:45 auf Phoenix
 

left

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.269
Bewertungen
69
Wahlforum - ZDF.de

Schade das der HARTZler die Probleme der Betroffenen nicht so deutlich machen konnte.
ARMUT, SOZIALE AUSGRENZUNG, VERLUST LEBENSQUALITÄT und LEBENSMUT, ANGST.
Die Argumente von Klaus Ernst waren meiner Meinung nach okay,
aber wie das so rüberkommt, na ja.
Olaf Scholz hat wohl gar nicht verstanden, was der Sozialrichter angemahnt hat.
Meiner Meinung nach wollen(können) die Politiker auch gar nicht verstehen und sind Änderungsresistent.

Die Gäste der Sendung

Ronald Pofalla, CDU, Generalsekretär :-(
Olaf Scholz, SPD, Arbeitsminister :-(
Daniel Bahr, FDP, Gesundheitspolitischer Sprecher :-(
Katrin Göring-Eckardt, Vizepräsidentin des Bundestags :-0
Klaus Ernst, Linke, stlv. Partei- und Fraktionschef :)
Christine Haderthauer, CSU, bayerische Sozialministerin :-(
 
E

ExitUser

Gast
Was kosten uns die Wahlversprechen?

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat die Diskussion um das umstrittene Abendessen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann als "kleinkariert" bezeichnet. Die Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland dürfe "einladen, wen sie möchte", sagte Steinbrück bei "Maybrit IILLNER". Die Debatte werde seiner Partei im Wahlkampf nicht nutzen, betonte der SPD-Vize und fügte hinzu: "Ich habe den Eindruck, dass wir im Moment versuchen, sehr moralinsauer sehr kleine Karos aufzuplustern." So etwas gehöre nicht in den Wahlkampf. Die Menschen wollten eine inhaltliche Auseinandersetzung. [mehr]
Was kosten uns die Wahlversprechen? - ZDF.de

Hier wird es Gysi auch nicht leichter haben, denn seine "Gegner" sind heute

Peer Steinbrück (SPD)
Günther Oettinger (CDU)
Otto Fricke (FDP)
 
L

lupe

Gast
@ sancho
Göring-Eckard war ok und Klaus Ernst hatte ein paar gute Momente. Besonders als er dem FDPler vorwarf, das die FDP zwar schreibt "Arbeit muß sich wieder lohnen" (oder so), gleichzeitig aber gegen einen Mindestlohn ist.
Das hat H. Kohl bei Amtsantritt 1982 auch schon vollmundig verkündet. Geschehen ist bislang nichts. 1990 hat der "blühende Landschaften" für Ostdeutschland vorausgesagt...Blühen tut da wohl was...(die Sträucher im Frühling)

Scholz redet viel, sagt aber garnichts. Nicht mal eine richtige Antwort gab er dem Berliner Sozialrichter.
Weil der im Grunde keine Antwort hat.

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat die Diskussion um das umstrittene Abendessen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann als "kleinkariert" bezeichnet.
Ne, finde ich nicht. Solche Staatsbankette finde ich gelinde gesagt, eher schamlos. Da wurden doch 2.100 € für externe Bedienungskräfte ausgegeben. Wurde jedenfalls so berichtet. Wir befinden uns, denke ich, zur Zeiten des Sonnenkönigs (Ludwig XIV.) Für den letzten G8 (Gipfel in DE wurden ja auch kurz 150 Millionen € locker gemacht. Das hätten die auch in einer Imbissbude abhalten können. Hätte dem Steuerzahler viel Geld gespart.

Oder man nehme mal U.Schmitt mit ihrem geklauten Dienstwagen.

Letztens habe ich einen dieser "tollen" Berichte in Phönix gesehen. Da hat Angie doch glatt gesagt, die Arbeitslosigkeit ist unter 3 Millonen gesunken. Fehlte eigentlich nur noch, dass die sich dabei selber (war eine Falschaussage) auf die Schulter gekloppt hätte...
 

left

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.269
Bewertungen
69
Was kosten uns die Wahlversprechen? - ZDF.de

Hier wird es Gysi auch nicht leichter haben, denn seine "Gegner" sind heute

Peer Steinbrück (SPD)
Günther Oettinger (CDU)
Otto Fricke (FDP)

Hinterher bin ich immer schlauer und denke mir warum gucke, zu mindest zeitweise, ich mir diesen Käse an.

Das übliche bla..bla keine Fehler gemacht, alles weitgehend im Griff gehabt und in der nächsten Legislaturperiode ... weiter so.
Irgendwie hatte die Moderatorin Maybrit Illner die Runde nicht im Griff.

Otto Fricke (FDP) :-(( sehr blass, nicht überzeugend
Peer Steinbrück (SPD) :-(( überheblich, arrogant,
Günther Oettinger (CDU) :-(( hat eigentlich gar nichts gesagt, nur heiße Luft
Gregor Gysi (DIE.LINKE) :)) hat noch Lösungsansätze
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Hi,

in Anlehnung an die bereits genannte "Talkshow" hier noch ein amüsanter Bericht dazu.

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
Zigtausende Arbeitnehmer haben derzeit Angst um ihre Existenz, weil ihre Firmen schwer angeschlagen sind. Doch auch die Reichen sorgen sich offenbar um ihre Zukunft, besagt eine aktuelle DIW-Studie, und Madeleine Schickedanz spricht sogar öffentlich über ihre Abstiegsängste. Die Mitarbeiter von Karstadt und Quelle stehen nach der Arcandor-Insolvenz unbestritten vor dem Nichts - während der Vorstandsvorsitzende Karl-Gerhard Eick das Unternehmen mit einer Millionenabfindung verlässt.
Ist das gerecht? Brauchen wir mehr Umverteilung von oben nach unten? Oder sind die Wohlhabenden durch di
DasErste.de - [Anne Will] - Abstiegsangst in Deutschland - Was sorgt jetzt für soziale Sicherheit?

Gäste:
Renate Künast, Grüne
Otto Fricke, FDP
Bodo Ramelow, Linke
Christian von Bechtolzheim, Vermögensberater
Uwe Hück, stellv. Aufsichtsratschef von Porsche und Konzernbetriebsratsvorsitzender
 
E

ExitUser

Gast
Anne Will:

Erst kam ein Beitrag über Elke Reinke und das die Linke "die einzige Partei ist, die sich für die Arbeitslosen einsetzt", dann kam der Teil, das sie auf einen aussichtslosen Platz gewählt wurde.

(aus dem Gedächtnis)
Will: Was halten sie davon?

Ramelow: Das finde ich schade.....

Will: Was würde sie sagen, wenn die Bauernpartei ihren einzigen Bauern nicht mehr antreten liese?

Ramelow: Ich weis jetzt nicht, wie sie auf die Bauernpartei kommen.

Künast: Ich habs verstanden, was sie (Will) gemeint hat.

Ramelow hat es nicht.

:icon_lol: :icon_lol: :icon_lol:
 
E

ExitUser

Gast
TV-Dreikampf

Renate Künast, Gregor Gysi und Guido Westerwelle bei Maybrit Illner

17 Tage vor der Bundestagswahl treffen bei Maybrit Illner die Spitzenpolitiker von FDP, Linken und Grünen aufeinander. Da wohl kaum damit zu rechnen ist, dass eine der beiden "Volksparteien" eine absolute Mehrheit erreicht, und da eine Fortsetzung der Großen Koalition in der Berliner Politik wenig Anhänger hat, kommt den sogenannten "Kleinen Parteien" eine ganz besondere Bedeutung zu. Alle drei haben die Chance, ein zweistelliges Ergebnis zu erreichen.
Maybrit Illner - ZDF.de

könnte lustig werden, nicht für Westerwelle, aber für die Zuschauer. :icon_twisted:
 
D

Debra

Gast
Künast: Ich habs verstanden, was sie (Will) gemeint hat.

Ramelow hat es nicht.

:icon_lol: :icon_lol: :icon_lol:

Wie niedlich, dass Du darüber lachen kannst. Im Übrigen hatte er es wohl begriffen, aber das war ihm wohl zu blöd. Wenn aber Frau Künast so ein "pfiffiges Kerlchen" ist, wie sie meint, warum ist sie dann so unfähig zu begreifen, was SIE mit HartzIV angerichtet hat? Oder tut sie nur so? Hauptsache, freches, großes Maul.
 
E

ExitUser

Gast
Mitreden darf zur Zeit nur noch, wer aus kleinen Verhältnissen stammt. Kein Wunder, dass ein wahrer Unterbietungswettbewerb stattfindet - zuletzt bei "Anne Will".

von Ruth Fend

Heute möchte ich über soziale Abstiegsängste schreiben. Warum? Weil ich kann: Meine Mutter stammt aus einer zehnköpfigen Familie aus dem Sauerland, und mein Vater konnte sein Studium nur mithilfe eines Armutszeugnisses vom Land Vorarlberg aufnehmen.
Bei "Anne Will" ging es letztens vordergründig auch um sozialen Abstieg - im Grunde aber darum, wer den bescheidensten Hintergrund, also am meisten Street-Credibility hat. Ein wahres "Race to the Bottom" war das, das Bodo Ramelow gleich eröffnete: "Ich muss zu meiner Biografie sagen, ich war bei Karstadt, mein Vater war bei Karstadt." Der Grünen Renate Künast verbot der Linke beim Thema Hartz IV den Mund, weil sie ja noch nie in so einem Betrieb arbeiten und die Angst dort habe erleben müssen.
FTD.de | Das Letzte: Wer hat den Kleinsten?

Ramelow :icon_lol:

Der hat echt ein (oder mehrere) Rad/Räder ab.

DasErste.de - [Anne Will] - Abstiegsangst in Deutschland - Was sorgt jetzt für soziale Sicherheit?
 
E

ExitUser

Gast
Fricke: "Mir ist jeder Arbeiter wichtiger, der einen Job hat, als derjenige der ohne einen Job auf der Strasse steht" 33ste min.
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Fricke: "Mir ist jeder Arbeiter wichtiger, der einen Job hat, als derjenige der ohne einen Job auf der Strasse steht" 33ste min.
Danke.... das wollte ich auch schreiben.:eek:
Hab`s mir gerade angeguckt...... :icon_kotz:

Dieses coole FDP-Ärmelloch ist ein guter Vertreter seiner Partei, und dieser Porsche-Typ hat seinen anfänglich bei mir erworbenen Respekt wieder verspielt........
Jetzt muß darüber nachgedacht werden, daß Leute, die 30 Jahre gearbeitet haben...... :icon_kotz2:
Hab ich auch... ebenso viele andere die ich kenne...., aber das impliziert mal wieder, daß wir bisherigen Hartz IV Empfänger unqualifiziert und/ oder faul und/ oder blöde sind.... :icon_motz:
 
E

ExitUser

Gast
Die Lohnsklaven

Was ist Arbeit in Deutschland noch wert?

Von Hungerlöhnen von zum Teil nur 2 Euro 50 die Stunde betroffen ist vor allem der Dienstleistungssektor, z.B. Mitarbeiter von Wachdiensten, Friseure, Floristen, Hotelangestellte, Beschäftigte in der Fleischbranche oder private Briefzusteller. Der Film geht den Ursachen des Lohndumpings nach und untersucht die Folgen, die solch niedrige Löhne für die Betroffenen aber auch für die Betriebe haben.

Nick R. hat einen Stressjob. Jeden Tag, acht Stunden, stellt er für den Berliner Senat die Behördenpost zu - zum Beispiel Bußgeldbescheide. Am Ende des Monats bekommt er dafür 800 Euro netto - zu wenig, um sich, seine Frau und das Baby zu ernähren. Vielen Menschen geht es noch schlechter als Nick R. Zwischen zwei und vier Millionen arbeiten - nach unterschiedlichen Hochrechnungen - schon heute für Löhne, die das Existenzminimum nicht abdecken. Und das, obwohl sie es sich bequem machen und Hartz IV beantragen könnten.
PHOENIX - Die Lohnsklaven

Soll jetzt anfangen. Hier gehts um Zeitarbeit
 
E

ExitUser

Gast
Schreckgespenst Rot-Rot

Kommt das Tabu jetzt vom Tisch?

Die Bundestagswahl hat das weithin erwartete Ergebnis gebracht - und die politische Lage trotzdem total durcheinandergewirbelt. Angela Merkel betont, sie wolle die "Kanzlerin aller Deutschen" sein und positioniert sich damit als Vertreterin des "sozialen Gewissens" in der neuen schwarz-gelben Koalition. Doch in dieser Rolle will auch die nach der verheerenden Niederlage immer noch größte Oppositionspartei punkten, die SPD.

Die Gäste:


  • Franziska Drohsel (SPD), JUSO-Vorsitzende
  • Klaus von Dohnanyi (SPD), Befürworter der Hartz-Reformen
  • Ulrich Maurer (Die Linke), parlamentarischer Geschäftsführer, früher Mitglied des SPD-Parteivorstandes
  • Richard D. Precht, Philosoph und Autor u.a. "Wer bin ich und wenn ja, wie viele?"
  • Jan Fleischhauer, Parlamentsredaktion SPIEGEL und Autor u.a. "Unter Linken: Von einem, der aus Versehen konservativ wurde"
Maybrit Illner - ZDF.de
 
E

ExitUser

Gast
Bei "Studio Friedman" macht sich dieser Martin Lindner von der FDP gerade lächerlich. Friedman hat ihm mal vorgerechnet, was die Steuersenkungen den Menschen bringen.

Einer alleinstehenden Krankenschwester mit 1.800€ Brutto ca. 180€ im Jahr, einem "Top-Verdiener" bis zu 18.000€/Jahr.

:icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
UNTER DEN LINDEN

Mo, 05.10.09, 22.15 - 23.00 Uhr


Christoph Minhoff diskutiert mit Ulrich Schneider (Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes) und Mario Ohoven (Präsident des Bundesverbandes der Mittelständischen Wirtschaft) zum Thema:
"Wünsch dir was… - Was bringt Schwarz-Gelb?"
Der Fahrplan für die schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen steht. Vermutlich noch in diesem Monat soll die neue Regierung die Amtsgeschäfte aufnehmen. Allerdings liegt noch viel Arbeit vor den Verhandlungsführern. CDU und CSU wollen die Familien- und Steuerpolitik in den Mittelpunkt stellen, die FDP hat einen besonderen Einsatz für Mittelstand und Arbeitsmarkt angekündigt. Und alle wollen – trotz Wirtschafts- und Finanzkrise – soziale Härten vermeiden.
PHOENIX - UNTER DEN LINDEN
 
E

ExitUser

Gast
Eltern unter Verdacht

Geld für Kinder oder für Schnaps?

Die schwarz-gelbe Koalition will den Familien etwas Gutes tun: Sie möchte ein Betreuungsgeld von 150 Euro einführen und damit vor allem Eltern beglücken, die ihre Kleinkinder nicht schon früh in Krippen, Kitas oder Kindergärten geben, sondern zu Hause erziehen wollen. Schließlich, so argumentiert vor allem die CSU, sei das nach wie vor das Beste für den Nachwuchs und die Familien. "Unsinn", wettert vor allem der Berliner Bezirks-Bürgermeister Buschkowsky, in weiten Teilen der Unterschicht werde dieses Geld nicht den Kindern zugute kommen, sondern "versoffen".
Gäste:

Heinz Buschkowsky
Christine Haderthauer
Katja Kipping
Walter Wüllenweber

Maybrit Illner - ZDF.de

Wieder ne Reihe von Fehlbesetzungen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten