Nobelpreis Wirtschaft 2017 für Verhaltensökonomie

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.017
Der diesjährige Nobelpreis für Wirtschaft geht an Richard H. Thaler für die Erkenntnis seiner "Verhaltensökonomie". Radio B5 meine ich hat da in der Hauptsache darüber berichtet. Kurz gesagt geht es bei seinen Erkenntnissen um nichts anderes, als darum, dass man in der Ökonomie (alles was mit Geld zu tun hat, den Markt bestimmt usw.) berücksichtigen soll, dass man es mit Menschen zu tun hat! :cheer2::doh:

Einer der informativen Radiosender brachte dann ein Interview mit dem IWO - Chef dem Institut für Wirtschaftsforschung. Dieser meinte dann (finde keinen Link dazu), dass der Mensch - also in eigenen Worten - oft nicht vorausschauend handelt bzw. mit seinem Geld umgeht, d.h. wenn er eine gute Altersvorsorge will, dann muss er eben sparen.
Oder was ich noch hörte: der Arbeitnehmer soll vom Arbeitgeber Zusatzgeld für Rente einbehalten lassen und wenn er das nicht will soll er sich bewegen und sich dagegen aussprechen und sowas.

Sowas freut Geringverdiener und Leute, die gerade mal so über die Runden kommen ganz besonders, wo gesetzliche Rente ja auch schon abgezogen wird eben für die Vorsorge. Naja, hier ist ein beliebiger Link dazu:

Wirtschafts-Nobelpreis 2017: Nobelpreis fur Wirtschaft geht an Richard H. Thaler | Wissen | Themen | BR.de
"Thaler hat mit seinen Modellen und Theorien das wirkliche menschliche Verhalten in die Ökonomie gebracht. Zum Beispiel warum sich Menschen nicht an ihre Neujahrsvorsätze halten, hat er darauf übertragen, warum viele nicht fürs Alter vorsorgen, obwohl sie es besser wissen. Dass eben das langfristige Planen etwas Anderes ist als das kurzfristige Handeln."
 
Oben Unten