NK Abrechnung Satellitenfernsehen mit 170€ zu viel? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

37492745a

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2016
Beiträge
248
Bewertungen
28
Hallo,

Ich bin raus aus dem Hartz IV jetzt muss ich meine NK selber zahlen.

Ich habe eine Abrechnung bekommen vom 01.01.2015 bis 31.12.2015.

So muss 245€ Nachzahlung leisten. Ich wundere mich nur über die hohen Anteil von
Der SAT Schüssel.. von 170€
Es wurde weder gewartet sonst iwas also ich habe nichts mitbekommen. Soweit ich weiß muss der Vermieter/Verein dies Nachweisen bevor ich es Zahlen muss. Ehrlich gesagt weigere ich mich soviel für die blöde SAT Anlage zu zahlen. Finde es abzocke
 

Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.170
Bewertungen
4.843
Hallo,

schön dass du es geschafft hast dieses eine Hamsterrad zu verlassen. :wink:

In Sachen Mietnebenkosten im Zusammenhang mit deinem Mietvertrag kann man dir mit den bisherigen Infos jedoch nur wenig bis gar nichts sagen. Es kommt zuerst einmal darauf an was in deinem Mietvertrag genau und vor allem wirksam. vereinbart wurde. Da würde ich dir allerdings gleich den Gang zum Mieterverein raten.
Hier ein paar Infos vorab.
https://www.mieterbund.de/aktuelles/betriebskosten-ueberblick.html
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.366
Bewertungen
2.150
Ich kann Dir nur aus meinen Erfahrungen berichten, ich habe ebenfalls Sat. Mein Vermieter hat vor einigen Jahren von Analog auf Digital umgestellt, gekostet hat es der gesamten Hausgemeinschaft nichts. Wenn, dann kann der Vermieter allenfalls die Anschaffung oder Wartung geltend machen, aber keinesfalls eine Grundgebühr dafür erheben. Habe ich jedenfalls noch nie gehört. Ich weiß nur, das der Vermieter dazu verpflichtet ist, Dir einen Zugang zum TV etc. zur Verfügung zu stellen. Aber schau, wie einige hier schon gesagt haben, zuerst mal in deinen Mietvertrag.
 
E

ExitUser

Gast
Wohnst du in einer öffentlich geförderten Wohnung? Und zahlst monatlich für die Schüssel separat ausgewiesen voraus?
 

37492745a

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2016
Beiträge
248
Bewertungen
28
Hallo,

Ich habe meine NK Abrechnung von 2015-2016.
Es sind insgesamt 260€ nachzuzahlen. Davon 170€ für "Satellitenfernsehen" was ich nicht verstehe wieso man für sowas zahlt muss man sowas überhaupt zahlen? Denke nicht das der Vermieter/Verein mit vorweisen kann das es 170€ im Jahr kostet.
 

Couchhartzer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.537
Bewertungen
9.764
Denke nicht das der Vermieter/Verein mit vorweisen kann das es 170€ im Jahr kostet.
Beim Vermieter schriftlich nachfragen und zur Vorlage des Urprungsbeleges des Anbieters auffordern kann diesem "nur denken" letztendlich zur Gewissheit über eine Korrektheit und Fehlerhaftigkeit verhelfen. :wink:

Der Vermieter ist gesetzlich zur Vorlage des Ursprungsbeleges verpflichtet, wenn Zweifel bestehen!
 

37492745a

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2016
Beiträge
248
Bewertungen
28
Danke Leute soll ich euch den Mietvertrag online stellen?

In der Abrechnung ist es für 4 Mehrfamilienhäuser ca(40 Leute) aufgeteilt. Es wird eine gesamt Forderung für die Satellitenfernsehen von 6.700€ dss ist echt eine abzocke oder nicht.
 
E

ExitUser

Gast
Ansich kann der Vermieter die Anschaffung als Modernisierung auf die Grundmiete aufschlagen, die Wartung via Nebenkosten umlegen.

Aber es ist wichtig, was im MV dazu steht.
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
Kann es sein, dass die Gesamtkosten 6.700 € die Anschaffungskosten für die Anlage sind? Anschaffungskosten können nicht über die Betriebskostenabrechnung auf die Nutzer verteilt werden. Hier hat der Vermieter die Möglichkeit Anschaffungskosten über Mieterhöhung wg. Modernisierung auf die Miete umzulegen. Das wären 9% der Gesamtkosten pro Jahr wenn man die II.BV gelten lässt. Durchgerechnet dann etwa 15 € pro Whg. und Jahr. Diese Erhöhung kann ohne Zustimmung der Mieter durchgesetzt werden. Die Betriebskosten, Betriebstrom, Wartung, Reinigung, können über die Betriebskostenabrechnung umgelegt werden. Salz auf den Peanuts. Behauptet der Vermieter die 6.700,-- € seien Betreibskosten so würde ich doch mir diese nachweisen lassen. Was sagen / tun die anderen Mieter??? Sollte es sich um eine Anlage eines Drittanbieters handeln, Unitymedia fordert z.B. 8 € je Wohnung bei zwei Anschlüsen pro Wohnung wenn Unitymedia die Satellitenanlage betreibt und der Vermieter das Inkasso macht.
 
Oben Unten