Nichtwähler / Untere soziale Schichten

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Nichtwähler stammen vor allem aus den unteren sozialen Schichten: Diese sind durch eine geringe Schulbildung, ein geringes Einkommen und einen geringeren sozialen Status gekennzeichnet. Besonders alarmierend ist hier jeweils der große Anteil der Dauer-Nichtwähler: 20 Prozent der Mehrfach-Wahlverweigerer verfügen über ein monatliches Nettoeinkommen von unter 1000 Euro, 69 Prozent über einen Hauptschul - oder Realschulabschluss. Die Studie spricht von einer "Schieflage in der politischen Repräsentanz", die sich verschärfe. Bürger mit hoher Bildung, gesichertem Einkommen und beruflichen Netzwerken hätten ohnehin bessere Möglichkeiten, ihre eigenen Interessen zu vertreten. "Eine niedrige Wahlbeteiligung führt somit auch zu mehr sozialer Ungerechtigkeit", so das Fazit.

Studie: Wie die Parteien Nichtwähler umstimmen können - SPIEGEL ONLINE
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Tja leider.Wo so etwas hinführt hat man ja beim Volksentscheid Hamburger Schulreform gesehen.
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Witzig, eben gelesen und gleich mal hierher geschaut :icon_party:
Und genau deswegen isses auch, wie es ist....die reichen regieren die reichen. Würde das faule Pack (sorry aber....) endlich mal wählen gehen, wäre die Linke bei 30% und (bevor wieder einer bla macht) sie könnten es wenigstens VERSUCHEN! Aber wenn mans nicht versucht, sollte man auch nicht meckern gell?

Wir haben nunmal nicht DIE großen Alternativen, wieso also nicht wenigstens das, was am nähesten "versucht" uns zu helfen hm?

Ansonsten @ Geringverdiener, viel Spaß mit den nächsten 4 Jahren.....ihr werdet auch diesmal nix draus gelernt haben :icon_rolleyes:
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
938
Bewertungen
2
Würde das faule Pack (sorry aber....) endlich mal wählen gehen, wäre die Linke bei 30% und (bevor wieder einer bla macht) sie könnten es wenigstens VERSUCHEN! Aber wenn mans nicht versucht, sollte man auch nicht meckern gell?

Vielleicht sind die Nichtwähler gar nicht so blöd.

Was würde sich denn ändern, wenn die LINKE bei 30% wäre?

Meine These: Nix! Warum? Weil Jobs nur dort entstehen, wo Arbeitskräfte gebraucht werden. Braucht niemand Arbeitskräfte, entstehen auch keine Jobs. Warum auch? Und was will die LINKE daran ändern?
 

Kobold1966

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2012
Beiträge
369
Bewertungen
51
Na ich weiß ja nicht, typische Spiegel-Verblödung...

Die unteren sozialen Schichten sitzen doch wohl oben und ob es ein Zeichen von Bildung ist eine Generalvollmacht auszustellen an Leute (Firmen) welche mich nicht vertreten, bezweifle ich.

Diese sogenannte Wahl ist bestenfalls eine Auswahl wie wenn man zum Doktor geht und dort 12 Krankheiten auswählen kann. Gesundheit ist gerade nicht im Angebot und kommt auch so schnell nicht wieder rein.

Die Wahl des Nichtwählers ist ja gesund zu bleiben, jedoch werden diese Stimmen zweckentfremdet und den Krankheiten zugeschlagen.

Würde man dem Wählerwillen beachten, gäbe es keine Krankheit wie H IV.

Die Linke steht dem GG zwar etwas näher, hat aber die gleichen Ziele wie der Rest der Firmen-Parteien.....auf zur NWO
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Vielleicht sind die Nichtwähler gar nicht so blöd.

Was würde sich denn ändern, wenn die LINKE bei 30% wäre?

Meine These: Nix! Warum? Weil Jobs nur dort entstehen, wo Arbeitskräfte gebraucht werden. Braucht niemand Arbeitskräfte, entstehen auch keine Jobs. Warum auch? Und was will die LINKE daran ändern?


Unzureichend gebildete Vollhupen braucht man Arbeitsmarkt sicher nicht zu Löhnen über € 10,00/Stunde.

Was man ändern könnte? Bildungspolitik wäre eine Maßnahme...
 
E

ExitUser

Gast
was am nähesten "versucht" uns zu helfen hm?

ähhmmm wem willst du den verschaukeln ?
die linken sind genauso nicht mehr wählbar wie die anderen Parteien
die haben sich genauso den kapitalismuss verschrieben wie die anderen auch

also welche Partei will den Arbeitnehmer bzw dem elo noch helfen ?
gibt keine

und ob die wahlen ganz sauber laufen ist auch noch eine frage für sich wenn man so hört
alle sagen CDU FTP SPD kann man nicht wählen aber die haben genau die meisten stimmen ^^
das geht nicht mit rechten dingen zu
das vertrauen im deutschen Wahlsystem ist auch weg von daher
sinlos geworden
wir wissen ehh wie entschieden wird von daher ^^
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Na ich weiß ja nicht, typische Spiegel-Verblödung...

Die unteren sozialen Schichten sitzen doch wohl oben und ob es ein Zeichen von Bildung ist eine Generalvollmacht auszustellen an Leute (Firmen) welche mich nicht vertreten, bezweifle ich.

Diese sogenannte Wahl ist bestenfalls eine Auswahl wie wenn man zum Doktor geht und dort 12 Krankheiten auswählen kann. Gesundheit ist gerade nicht im Angebot und kommt auch so schnell nicht wieder rein.

Die Wahl des Nichtwählers ist ja gesund zu bleiben, jedoch werden diese Stimmen zweckentfremdet und den Krankheiten zugeschlagen.

Würde man dem Wählerwillen beachten, gäbe es keine Krankheit wie H IV.

Die Linke steht dem GG zwar etwas näher, hat aber die gleichen Ziele wie der Rest der Firmen-Parteien.....auf zur NWO


Zumindest sollte man aber vesuchen "das geringste Übel auszuwählen....".



P.S.

Das "Hartz-IV" in der heutigen Zeit wird in 10 Jahren sicher wehmütig als "Luxus-Edition" verklärt werden..... wenn sich nicht grundlegend etwas ändert.
 
E

ExitUser

Gast
Wir sollten froh sein, dass die Nichtwähler vor allem aus den unteren sozialen Schichten stammen.

Dort wählt man nämlich überproportional Sozialismus...
...allerdings den Nationalen. :icon_kotz:

Rechtsextreme Anhänger oft arbeitslos – Meiste Arbeitslose sind Nichtwähler

Arbeitslose Männer für Rechtsextremisten empfänglich – FDP und Grüne Parteien der Besserverdiener
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.161
Bewertungen
52
Es wird wohl eh das letzte Mal sein daß ich zur Wahl gerufen werde.:icon_party:
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367

Kobold1966

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2012
Beiträge
369
Bewertungen
51
Zumindest sollte man aber vesuchen "das geringste Übel auszuwählen....".

Ach da kannste auch ne EGV unterschreiben :biggrin:, ich stimme weder meiner Versklavung zu noch irgend einem Übel :icon_evil:

P.S.

Das "Hartz-IV" in der heutigen Zeit wird in 10 Jahren sicher wehmütig als "Luxus-Edition" verklärt werden..... wenn sich nicht grundlegend etwas ändert.

Sicher! Das System heißt Internationalsozialismus, in der Unterschicht wohl Gefängnisplanet...

Im Übrigen hat das BvfG 2012 gemeint, dass wir seit 1956 keine legitime Regierung haben wegen dem illegalen Wahlgesetz und so, aber das stört keinen:icon_party:
 
E

ExitUser

Gast
Würde das faule Pack (sorry aber....) endlich mal wählen gehen, wäre...
Würde voraussetzen, dass Wahlen tatsächlich etwas ändern könnten.

Das sinnvollste (legale) Mittel in diesem System ist a) den Wahlzettel ungültig zu machen oder b) Kleinstvieh zu wählen, die ohnehin kein Land in Sicht haben.

Achja, und an dieser Stelle sei wiedermal eine Gebetsmühle installiert:
Wenn Wahlen wirklich etwas ändern könnten, wären sie schon längst verboten.
 
E

ExitUser

Gast
Bitte suche den Satz heraus aus dem Urteil oder markiere ihn. Das BvFG hat die neue Praxis des Überhangsmandats einkassiert. Eine Praxis die schon einige Novellierungen erfuhr in den letzten Jahren. Aber tatsächlich wurde keine Wahl im Nachhinein als ungültig erklärt. Das ist lediglich eine selbstreingelesene Interpretation "gewisser" Schichten.

Im Übrigen hat das BvfG 2012 gemeint, dass wir seit 1956 keine legitime Regierung haben wegen dem illegalen Wahlgesetz und so, aber das stört keinen

LG von B.
 

2010

Elo-User*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.406
Bewertungen
214
Nichtwähler stammen vor allem aus den unteren sozialen Schichten: Diese sind durch eine geringe Schulbildung, ein geringes Einkommen und einen geringeren sozialen Status gekennzeichnet. Besonders alarmierend ist hier jeweils der große Anteil der Dauer-Nichtwähler: 20 Prozent der Mehrfach-Wahlverweigerer verfügen über ein monatliches Nettoeinkommen von unter 1000 Euro, 69 Prozent über einen Hauptschul - oder Realschulabschluss. Die Studie spricht von einer "Schieflage in der politischen Repräsentanz", die sich verschärfe. Bürger mit hoher Bildung, gesichertem Einkommen und beruflichen Netzwerken hätten ohnehin bessere Möglichkeiten, ihre eigenen Interessen zu vertreten. "Eine niedrige Wahlbeteiligung führt somit auch zu mehr sozialer Ungerechtigkeit", so das Fazit.
Studie: Wie die Parteien Nichtwähler umstimmen können - SPIEGEL ONLINE

Jetzt gehört offenbar ein Realschulabschluß auch in die Schublade der dummen , asozialen Unterschicht.

Wie wird festgestellt, wer ein Unterschichtler Nichtwähler ist ?
Durch wenige Stimmabgaben in einem Wahlbezirk der in einem Unterschichten Viertel liegt ?
Wodurch noch ? Umfragen ?
(Daß mitlerweile Realschüler absichtlich von der Lehrerschaft blockiert werden einen höheren Bildungsweg einzuschlagen ist bekannt )

Im Prinzip ist es egal wen man wählt.
Die Kleinen Parteien haben eh keine Chance.
Die Etablierten verändern allesamt rein null, unterscheiden sich je nach Wahlentscheidung nur geringfühig, verfolgen das selbe asoziale Ziel.
Vor allem, wählt man z.B. die CDU hat man entweder die FDP, oder die SPD mit am Ruder sitzen, was sich hinterher enztscheidet nach der Wahl. Insofern ist eine freie Wahl doch gar nicht möglich, man bekommt eine Partei diktiert, die man weder gewählt hat, noch haben möchte.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28343

Gast
Lieber dumm, als freiwillig den eigenen Schlachter wählen.
Die da oben sollen sich doch freuen, bleibt doch so ihre Macht erhalten. Oder was passiert, wenn niemand mehr wählt?
 

Kobold1966

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2012
Beiträge
369
Bewertungen
51
Aber tatsächlich wurde keine Wahl im Nachhinein als ungültig erklärt

Das hat auch keiner behauptet. Die Wahl wurde nach Wahlgesetz gültig, nur das Wahlgesetz widerspricht den obersten Spielregeln (GG). Die logisch Folge ist, ohne legitimes Wahlgesetz kann auch keine legitime Regierung gebildet werden. Die nächste Frage ist, ob denn die Gesetze gültig zustande gekommen sind ohne legitimen Gesetzgeber?

Natürlich wird alles mit Gewalt durchgesetzt, wie in jeder Diktatur auch.

Das ist wie wenn ein Ladendieb die Kasse plündert und der Richter sagt: "so durftest du dir das Geld nicht aneignen, aber es gehört nun dir lieber Dieb. Lass dir bitte etwas einfallen, dass das Klauen nicht mehr auffällt oder beklagt werden kann. Auch das neue Auto was der Dieb mit dem geklauten Geld gekauft hat gehört nun ihm."
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Wahlen ändern nichts?Betrachten wir das nicht immer aus dem Blickwinkel wenn gewählt worden ist(obwohl sich dann auch vieles ändert aber nicht immer zum positiven).

Sehen wir uns mal als Beispiel die LTW in Niedersachsen 2013 an.
Ein totgeglaubte FDP erreicht erdrutschartig 9,9 %.Ohne die Leihstimmen der CDU wäre das nicht gegangen.Kalkül der FDP von Anfang die dann dafür sorgte das auch das konserative Wahlerclientel der Meinung war ohne eine FDP kann die CDU nicht regieren.Paradoxerweise hat genau dies der CDU den Kopf gekostet.
Der Wunsch nach einen Regierungswechsel egal wie war zudem ein Ticken stärker.Und es hat funktioniert.
Das man jetzt von Pest auf Cholera gewechselt hat.....geschenkt.

Oft hört man bei den Nichtwählern den Spruch"Die da oben machen ja eh was sie wollen".
Betrachtet das man genauer merkt man das der Normalbürger auf der Straße gar nicht mehr nachverfolgen und nachvollziehen kann was die Politik macht.Es wird undurchsichtiger und wenig transparent .Und das im Zeitalter der elektronischen Medien.
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Im Prinzip ist es egal wen man wählt.
Die Kleinen Parteien haben eh keine Chance.
:icon_rolleyes:

Wenn ich das schon wieder lese.....
werf mal deine Suchmaschine an und geb "die Grünen" ein. Die hat damals auch keiner weiter ernst genommen (davon abgesehn, dass man die im grunde eh nicht ernst nehmen kann), aber siehe da....ein Wunder! Heissa, die haben doch eh keine Chance...blabla....
So wie die Piraten mit ihren plötzlichen 10% und die AfD ja? Und da waren nicht mal alle Wähler dabei.

Naja macht weiter so,aber meckert nicht immer rum. Spätestens, wenn die "Oberschicht" nur noch wählen darf, da sie sich dank "euch" nach oben brachte, werdet ihr sehen, was ihr davon habt.

Wahl-o-mat und macht euer Kreuz, meine Güte, VERSUCHT es halt wenigstens, der meint ihr, von nix wirds besser?? :icon_evil:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
:icon_rolleyes:

Wenn ich das schon wieder lese.....


Tja...einige haben noch nicht verstanden, dass das politische System in Deutschland nicht nach dem Prinzip "Beleidigte Leberwurst" funktioniert.....

Deutscher Kleingeist trifft auf deutschen Geltungsdrang....

Aber z.B. soziale Probleme wie Altersarmut lassen sich nunmal nicht wegschmollen.....
 
E

ExitUser

Gast
werf mal deine Suchmaschine an und geb "die Grünen" ein. Die hat damals auch keiner weiter ernst genommen (davon abgesehn, dass man die im grunde eh nicht ernst nehmen kann), aber siehe da....ein Wunder!
Und das vorläufige Endergebnis ist welches? In der sog. "Mitte" angekommen, korumpiert von Geld und Macht. Rotationsprinzip abgeschafft, Kriege mit abgesegnet usw usf. Was haben die noch mit den ursprünglichen Grünen gemein?
Da wäre interessant, man könne zb Petra Kelly kurz wiedererwecken und ihr zeigen, was "ihre" Grünen heute so alles treiben; die würde schnell wieder den Deckel zuklappen vermute ich. (und wäre sie nachwievor noch am Leben, würde es mich nicht wundern wenn sie jetzt auch "beratend" tätig wäre, wie der feine Joschka zb).

Gerade das Paradebeispiel mit den Grünen sollte doch zu bedenken geben, warum jetzt ausgerechnet die Linke so gänzlich anders agieren würde, kämen sie erstmal in eine Machtposition.
 

Pook

Neu hier...
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
8
Bewertungen
0
Die Linke ist außerdem in sich viel zu uneinig. Da gibt es die einen extrem linken und die liberal linken.... und dann gibts noch die, die denken sie wären links und haben eigntl keine Ahnung von dem, was sie da machen...

aber ich denke das die sozial schwachen so wenig wählen gehen liegt auch daran, das sie denken, das ihre Stimme eh nichts zu sagen hat. Dabei haben sie so viel Stimmgewalt. Aber da wird ihnen ja ihr leben lang aberzogen... na mal sehen wie es weiter geht.
 

2010

Elo-User*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.406
Bewertungen
214
:icon_rolleyes:

Wenn ich das schon wieder lese.....
werf mal deine Suchmaschine an und geb "die Grünen" ein. Die hat damals auch keiner weiter ernst genommen (davon abgesehn, dass man die im grunde eh nicht ernst nehmen kann), aber siehe da....ein Wunder! Heissa, die haben doch eh keine Chance...blabla....
So wie die Piraten mit ihren plötzlichen 10% und die AfD ja? Und da waren nicht mal alle Wähler dabei.

Naja macht weiter so,aber meckert nicht immer rum. Spätestens, wenn die "Oberschicht" nur noch wählen darf, da sie sich dank "euch" nach oben brachte, werdet ihr sehen, was ihr davon habt.

Wahl-o-mat und macht euer Kreuz, meine Güte, VERSUCHT es halt wenigstens, der meint ihr, von nix wirds besser?? :icon_evil:

Die Grünen...........träumen "wir" noch in den 80ern ?

Mal weiter mit den Piraten u. der AfD (war mal ne Alternative f. mich)
Die einen Newcomer aus der Unterschicht, die anderen aus dem Lager der Kapitalisten.:icon_party:

Er hat die Partei am Montag mit einem Zitat aufgeschreckt. „Uns fehlt die Kraft und die Motivation für den Wahlkampf“, sagte er angeblich der „tageszeitung“ am Wochenende.

Dabei zeigt der Vorgang vor allem, wie angespannt die Nerven aller Beteiligten sind. Seit Monaten kommt die Partei in Umfragen nicht mehr über fünf Prozent.

Die Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD) ist zwar so etwas wie das Gegenmodell zur Piratenpartei. Transparenz ist der AfD nicht so wichtig. Sie hat ein konkretes, fassbares Thema, der Ausstieg aus dem Euro. Dagegen fehlt ein Meta-Thema wie die Bürgerbeteiligung bei den Piraten. Und doch fischen beide auch im selben Lager – bei den Protestwählern
Piratenpartei Deutschland: Vorstand verordnet sich Zurückhaltung - Politik - Tagesspiegel

Dabei hat die AfD den Ausstieg aus dem Euro inzwischen schon wieder zurück genommen

Die euro-kritische Partei AfD will nicht, dass Deutschland zur D-Mark zurückkehrt. Vielmehr soll Südeuropa den Euro verlassen

Anti-Euro-Partei will nicht zurück zur D-Mark: AfD fordert Ausstieg der Südländer aus Euro - Weitere Meldungen - FOCUS Online - Nachrichten

Ich meckere nicht herum.
Ich bin lediglich zu dem Schluß gekommen, daß es durch Wahlen keinerlei Veränderungen geben wird.
Erfahrungswerte. Oder wie ist es zu Hartz IV gekommen ? Weil die Wählerschaft informiert war, oder weil sie ein Kreuzchen machen gegangen ist ? Schließlich muß man wählen.
Wo sind die Deutschen die sich gegen die asoziale Politik wehren ?
Aufgerissen wird der Mund im Internet, am Stammtisch, oder dergleichen. Mal mit dem leichtesten Geschütz anfangen zu demonstrieren ? Geht ja gar nicht, Gründe warum man gerade keine Zeit hat gibt es genug. Und nun sollen es Wahlen richten ?
Da müßen schon schwerere Geschütze her.
Und wer sagt denn, daß alle Ergebnisse ihre Richtigkeit haben, in einem Staat der an Propaganda kaum zu übertreffen ist ?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten