nichteinhaltung von Terminen und dadurch Ablehnung bei ALG I verursacht durch Depression (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

hasi24

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2016
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,
ich hoffe ich bin im richtigen Forum.

Zu meinem Problem:
Es geht um meinen Bruder. Der hat seit Monaten Depressionen, ließ sich leider von niemandem helfen, lange Geschichte... Nun kam er auf mich nach 2 Monaten zu und bat mich um Hilfe. Er hat keine Post mehr geöffnet seit Wochen und anderes, was man halt nicht mehr tut bei diesem Krankheitsbild.

Ich habe die Post nun geöffnet und gesehen, dass das Arbeitsamt ihn angeschrieben hatte wegen zwei versäumter Termine. Ich bin mit ihm zum Arzt wo er bis zu diesem Zeitpunkt natürlich auch nicht war und habe dann den Krankenschein mit Diagnose und einem erklärenden Anschreiben an das Arbeitsamt geschickt.

Der Mitarbeiter war tatsächlich so nett sich heute bei mir zu melden. Und nun zum Kernpunkt: Der Mitarbeiter sagte mir, dass mein Bruder seit dem 02.08.2016 raus sei und auch keine Krankenversicherung mehr hat. Wir sollten nun schnellstmöglich zum JC und dort HarztIV beantragen. Mein Bruder hatte bereits bei der Anmeldung des Arbeitslosengeldes über seinen Zustand berichtet und nun das.

Ich weiß es wäre einfach gewesen zum Arzt zu gehen und eine Krankmeldung abzugeben und dann wäre alles anders gelaufen. Aber er hat es nicht getan und nun das. Gibt es keine Möglichkeit dagegen anzugehen? Ich bin auch der Meinung das mein Bruder bis zum 04.08.16 keine Benachrichtigung darüber im Kasten hatte.

Die Krankheit an sich ist schon ätzend und dann dies noch, da kommt dann noch zusätzlich eine finanzielle Belastung auf ihn zu, wahrscheinlich wird jetzt auch die Krankenkasse ankommen und die Arzttermine in Rechnung stellen, da wir ja nicht wußten das kein Schutz mehr besteht....

Ich bin grad völlig ratlos und Google gibt leider auch nichts her...Kann mir jemand helfen? Dürfen die ihn so rauswerfen?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.124
Bewertungen
21.272
AW: nichteinhaltung von Terminen und dadurch Ablehnung bei ALG I verursacht durch Depres

Ab zum jc und AlgII beantragen, dann ist der Versicherungsschutz auch wieder gegeben.

Wie lange ist er denn beim Arbeitsamt gesperrt?

Wenn der Antrag auf ALG ii läuft, kann man gucken ob man an der Entscheidung der AfA durch Atteste ändern kann aber erstmal AlgII beim jc beantragen. Persönlich!
 
G

Gast1

Gast
AW: nichteinhaltung von Terminen und dadurch Ablehnung bei ALG I verursacht durch Depres

hasi24, Deinem Bruder wurde die Sperrzeit oder das Versagen des ALG I bisher nur am Telefon gesagt?

Ohne irgendeinen Aufhebungs- oder Sperrzeitbescheid der Agentur für Arbeit wird das Jobcenter wohl aber sagen, dass Dein Bruder keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld II hat.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.124
Bewertungen
21.272
AW: nichteinhaltung von Terminen und dadurch Ablehnung bei ALG I verursacht durch Depres

Ich bin auch der Meinung das mein Bruder bis zum 04.08.16 keine Benachrichtigung darüber im Kasten hatte
Aber jetzt hat er es schriftlich?
 

hasi24

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2016
Beiträge
2
Bewertungen
0
AW: nichteinhaltung von Terminen und dadurch Ablehnung bei ALG I verursacht durch Depres

Danke für die Antworten. Laut Aussage des Mitarbeiters ist er nicht gesperrt sondern raus bei denen. Er hat demzufolge keinen Anspruch auf ALGI sondern nunmehr nur noch auf II. Natürlich werde ich so schnell wie möglich mit hinfahren fahren und es beantragen, aber irgendwie bin ich mir nicht sicher dass das alles so richtig ist. Er hat sich arbeitslos gemeldet und die Unterlagen eingereicht, nur die Termine nicht wahrgenommen. Sperre wäre ja verständlich und vielleicht aufgrund der Krankheit anfechtbar. Aber ihn ganz raus zu werfen ohne Info und ohne Krankenversicherung finde ich schon krass...
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.441
Bewertungen
19.307
AW: nichteinhaltung von Terminen und dadurch Ablehnung bei ALG I verursacht durch Depres

WARUM ist er "raus"?

Es muss ja einen Grund geben - und den hat er irgendwo schriftlich.
Vielleicht ist ja sein Anspruch einfach "abgelaufen"?
Das solltest du mal nachfragen!
 

Gaddezwerg

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2016
Beiträge
294
Bewertungen
294
AW: nichteinhaltung von Terminen und dadurch Ablehnung bei ALG I verursacht durch Depres

Der Grund ist zu finden in der GA zu §159 SGB III
3 Meldeversäumnisse = Aberkennung der Verfügbarkeit. Ein bescheid müsste aber zugeschickt worden sein.

https://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc?IdcService=GET_FILE&dDocName=L6019022DSTBAI407897&RevisionSelectionMethod=Latest


Auszugszitat
6.4 Rechtsfolgen bei wiederholtem Meldeversäumnis während der
Arbeitslosigkeit
Stand: Aktualisierung 04/2012
(1) Liegen begründete Zweifel an der Arbeitslosigkeit vor (z. B.
Ortsabwesenheit, Beschäftigungsaufnahme), ist zu prüfen, ob die
Anspruchsvoraussetzungen weiter vorliegen. Bei wiederholten
Versäumnissen ist stets eine genauere Prüfung erforderlich.
Meldeaufforderung
bei zweifelhafter Arbeitslosigkeit
(159.57)
(2) Nach einem zweiten Versäumnis ist Arbeitslosigkeit möglichst
nahtlos durch weitere Meldeaufforderungen zu überprüfen. Wurde
schon zweimal ein Meldetermin ohne wichtigen Grund nicht
wahrgenommen, ist in der (dritten) Meldeaufforderung darauf
hinzuweisen, dass bei Nichterscheinen ein Meldeversäumnis vorliegt
und Verfügbarkeit entfällt. Bei erneutem Meldeversäumnis ohne
wichtigen Grund ist die Bewilligung der Leistung mit Wirkung für die
Zukunft (nach §§ 48, 45 SGB X) aufzuheben, sofern keine besonderen
Umstände ersichtlich sind, dass Verfügbarkeit trotz des wiederholten
Meldeversäumnisses vorliegt; § 37 Abs. 2 SGB X ist zu beachten.
 
Oben Unten