Nicht unterschriebene EGV - Mikro Partner GmbH (Widerspruch?)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Jonas_HH

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
23
Bewertungen
1
Hallo Elo Community,

ich bin durch meine Recherche auf dieses Forum gestoßen und bin wirklich begeistert wie engagiert ihr den Leuten bei Ihren "Problemen" zur Seite steht. Ich wäre euch wirklich sehr verbunden wenn ihr euch meinen "Fall" mal anschauen könntet und mir eventuell Hilfestellung leisten würdet. :icon_smile:

Sachverhalt:

Ich beziehe seit dem 13.10.2010 ALG1 und hatte am 29.10.2010 meinen ersten Termin bei der Agentur. Dort habe ich das erst mal mit einem JC-Mitarbeiter gesprochen. Am gleiche Tag (29.10.2010) habe ich zudem meine erste EGV unterschrieben.

Foto Alte-EGV: https://img156.imageshack.us/i/alteegvunterschrieben29.jpg/


Auszug:¹

[..] 2.] Bemühungen von Herrn XXX

Ich bewerbe mich mich als Call-Center Agent bei allen Infrage kommenden Arbeitgebern, nutze dabei alle Möglichkeiten der Arbeitsplatz suche (z.B. Tagespresse, Jobbörsen, im Internet, Gelbe Seite, pers. Kontake, werde meine Bewerbungsaktivitäten regelmäßig auf den mir ausgehändigten Nachweislisten dokumentieren und bei meinem nächsten Termin vorlegen. Erwartet werden durchschnittlich wenigstens 3 Bewerbungen/Woche.

Weiter gehts..

Am 17.01.2010 habe ich dann eine Einladung für heute den 27.02.2010 erhalten. Mein JC-Mitarbeiter wollte meine ersten Eigenbemühungen (Bewerbungsnachweise) sehen und wieder mit mir sprechen. Soweit ok.

Am 20.01.2010 erhielt ich dann schon Post von der Bundesagentur für Arbeit.

Thema:

Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung gem. §48 Abs. 1 S. SGB III des Dritten Buches Sozialgesetzbuch - SGB III zum 31.02.2010

Fotos der nicht unterschriebene Maßnahme:

1.) ImageShack® - Online Photo and Video Hosting

2.) https://img153.imageshack.us/i/02mikropartner20022010.jpg/

3.) ImageShack® - Online Photo and Video Hosting

4.) https://img823.imageshack.us/i/04mikropartner20022010.jpg/

5.) ImageShack® - Online Photo and Video Hosting


Weiter gehts..

Heute (27.02.2010) war ich bei meinem Termin habe mit dem JC-Mitarbeiter geredet und habe ihm wie vereinbart meine Eigenbemühungen (Bewerbungsnachweise) gegeben. Ich habe wie vereinbart 3 Bewerbungen die Woche geschrieben und alles dokumentiert. Circa 50 Stück seit dem ich ALG1 erhalte.

Jetzt kommt der Knackpunkt:


Der Herr wollte mir heute direkt eine neue EGV auf's Auge drücken, sprich er hat eine neue ausgedruckt in der er das gleiche wie oben geschrieben habe (siehe Auszug¹ oben), nur das folgender Satz hinzugefügt wurden ist: "Ich werde am 31.02.2010 zur Informationsveranstaltung bei Mikro Partner erscheinen."


Weiter gehts..

Ich habe darauf bestanden diese EGV erstmal mit Nachhause mitzunehmen um sie in Ruhe prüfen zu können, obwohl er unbedingt wollte das ich diese unterschreibe. :icon_stop:

Foto Neue-EGV: https://img138.imageshack.us/i/neueegvnichtunterschrie.jpg/


Meine konkrete Frage ist jetzt folgende:

Was kann ich am besten gegen diese noch nicht unterschriebene EGV bzw. diese nicht unterschriebene Maßnahme "unternehmen", damit mir in diesem Monat keine Sanktion droht. Kann/soll/muss ich dagegen Wiedespruch einlegen? Wen ja, wie am besten? Muss ich wirklich dort hingehen? Gibts es vllt keinen Ausweg?

Achja, ich erhalte nur noch bis zum 01.04.2010 ALG, danach gehe ich ins Ausland. Ich war die letzten 6 Jahre berufstätig.

Es wäre sehr nett wenn ihr BITTE helfen würdet. :icon_smile:

Mit besten Grüßen, Jonas
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
Kläre bitte erst die Daten in Deinem Beitrag.

Für Dich ist Heute = Heute (27.02.2010) ?????

Für vernünftige Antworten, brauchen wir hier stimmige Fakten.

Und zum Schluß: Herzlich willkommen!
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.919
Bewertungen
487
du machst einfach garnichts. im moment kann dir nichts passieren. du wartest bis die egv als va kommt und dagegen kannst du widerspruch einlegen.

nachtrag: sehe gerade das du nur verpflichtet wirst zur infoveranstaltung zu gehen. hefte ab den mist und warte ab was passiert
 
W

Wossi

Gast
du machst einfach garnichts. im moment kann dir nichts passieren. du wartest bis die egv als va kommt und dagegen kannst du widerspruch einlegen.

nachtrag: sehe gerade das du nur verpflichtet wirst zur infoveranstaltung zu gehen. hefte ab den mist und warte ab was passiert

Es gibt auch eine Zuweisung !

Eine Zuweisung ist aber ein Bescheid !
Darin muss auf die Widerspruchsfrist hingewiesen werden. Ist hier nicht der Fall.:icon_twisted:

Also falsche Rechtsfolgenbelehrung = Anschreiben :icon_party:
Anschreiben nochmal :icon_party:, weil Maßnahmen nach § 46 SGB III dürfen eine Dauer von 8 Wochen nicht überschreiten !
Egal, wie oft die Verarscherei wöchentlich stattfindet !

Ansonsten wie in diesem Zitat empfohlen, abwarten !
Nichts unterschreiben !
Ohne EGV keine Maßnahme !
Ohne Zuweisung (als Bescheid) keine Maßnahme !:icon_party:

Außerdem ist im ersten eingestellten Dokument als Startertag der 31.01. angegeben. Welches Jahr soll gestartet werden ??? :icon_twisted:

Also keinerlei Rechtsgrundlage für eine Sanktion !
Schreiben 1 für die Tonne, weil ein reines Informationsschreiben !

Zuweisung für die Tonne, weil es keine ist und die Maßnahmedauer rechtswidrig ist !

Keine EGV ! :icon_party:

Widerspruch nicht möglich, da alles keine Bescheide !
 

Jonas_HH

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
23
Bewertungen
1
Guten Tag zusammen,

@ Speedport. Sorry, ich meinte natürlich heute (27.01.2010).

@ Wossi/warpcorebreach

Folgendes:

1.) Sehe ich das richtig das man mich in dem Schreiben von der
Bundesagentur für Hamburg, für die Maßnahme bei Mikro Partner, auf die Widerspruchsfrist hinweisen musste.
Dies aber wirklich nicht da steht???


2.) Und das die Maßnahme zudem rechtswidrig ist, weil die Maßnahme länger als 8 Wochen dauern soll?

3.)
Außerdem ist im ersten eingestellten Dokument als Startertag der 31.01. angegeben. Welches Jahr soll gestartet werden ???

Das Datum hat er nur heute in die neue EGV eingetragen, da steht 2011, im Schreiben wo ich Zuweisung erhalte habe steht 31.01.
Ist das trotzdem falsch von den gelaufen? Obwohl er das heute in die EGV eingetragen hat?


Meine letzte, wichtige Frage ist noch folgende, entschuldigt bitte:

Der JC-Mitarbeiter meinte heute zu mir, wenn ich jetzt am 31.01.2011 nicht zur Veranstaltung gehe. Wird DIREKT mein Geld gesperrt und kann nichts machen, weil er mir das gesagt hat (hat extra eine Kollegin reingeholt). Seit ihr sicher das die EGV jetzt per VA zu mir Nachhause kommt? Weil er meinte er schickt mir nichts per Post - sprich es wird keinen VA geben. Was soll ich machen wenn ich aufeinmal kein Geld mehr kriege? Kann ich mich dann wirklich wehren und kriege den letzten Monat noch bezahlt? :icon_smile:

Danke euch wirklich vom Herzen. Die machen mich alle verrückt beim Arbeitsamt.

Grüße, Jonas
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
...............................................
Der JC-Mitarbeiter meinte heute zu mir, wenn ich jetzt am 31.01.2011 nicht zur Veranstaltung gehe. Wird DIREKT mein Geld gesperrt und kann nichts machen, weil er mir das gesagt hat (hat extra eine Kollegin reingeholt). Seit ihr sicher das die EGV jetzt per VA zu mir Nachhause kommt? Weil er meinte er schickt mir nichts per Post - sprich es wird keinen VA geben. Was soll ich machen wenn ich aufeinmal kein Geld mehr kriege? Kann ich mich dann wirklich wehren und kriege den letzten Monat noch bezahlt? :icon_smile:

Danke euch wirklich vom Herzen. Die machen mich alle verrückt beim Arbeitsamt.

Grüße, Jonas

Schreibe sofort per Einschreiben, daß Du Dich nicht mehr an den genauen Wortlaut seiner Aussage unter Zeugen erinnern kannst und Du einen schriftlichen Bescheid brauchst, damit Du entsprechend verfahren kannst.
 

Jonas_HH

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
23
Bewertungen
1
Danke Speedport.

Findest Du diesen Text angemessen?

Sehr geehrter Herr XXX,

ich beziehe mich auf unseren Termin vom 27.01.2010.

Leider kann ich mich nicht mehr an Ihren genauen Wortlaut erinnern. Genauer gesagt, an den Teil den Sie unter Zeugen getätigt haben. Bitte lassen Sie mir Ihre Aussage schriftlich zukommen.

Zudem bitte ich Sie mir einen entsprechenden Bescheid bezüglich der EGV zuzusenden,
damit ich dementsprechend reagieren kann.

Außerdem wäre ich ihnen verbunden wenn Sie mir noch 3 Vorlagen zusenden würden,
damit ich meine Bewerbungsaktivitäten weiterhin dokumentieren kann.


Mit freundlichen Grüßen,

XXX
Wenn ja, schicke ich das morgen direkt als Einschreiben raus. Dann kommt es am 31.01.2010 an.



Hast Du oder jemand anderes (vielleicht Wossi) noch eine Antwort zu meinen anderen Fragen bitte? :icon_smile:


Beste Grüße, Jonas
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
Danke Speedport.

Findest Du diesen Text angemessen?

Wenn ja, schicke ich das morgen direkt als Einschreiben raus. Dann kommt es am 31.01.2010 an.



Hast Du oder jemand anderes (vielleicht Wossi) noch eine Antwort zu meinen anderen Fragen bitte? :icon_smile:


Beste Grüße, Jonas

Ich finde den Text ok, allerdings würde ich alles andere (EGV usw) weglassen..

3 Bewerbungen pro Woche sind zu viel. Das wären 156 Bewerbungen im Jahr. Will Dir die ARGE EURO 780,00 (je Bewerbung € 5,00) zahlen? Oder willst Du das aus eigener Tasche tragen?

@wossi hat meiner Meinung nach alle anderen Fragen doch schon beantwortet. Was ist Dir denn noch unklar?

Sanktionen können natürlich immer erlassen werden. Da sie aber oft rechtswidrig sind, ist es einfach, sie zu kippen.

1. durch Widerspruch
2. durch Klage beim SG, wenn es schnell gehen muß auch mit EA

Aber grundsätzlich mußt Du Dich natürlich bei jeder Konfrontation mit der ARGE fragen, wie weit Du gehen willst.
Erfolgreich wirst Du immer dann sein, wenn Du Dich vorher ausführlich informierst, Dich hier munitionieren läßt und bis zum Ende die Sache durchziehen willst (wenn Du Dich im Recht fühlst und die Aussichten für Dich gut sind). Bis zum Ende heißt: Bis zu einem Urteil in Deinem Sinn vor dem SG oder wenn notwendig, auch vor dem LSG.

Je besser Du informiert bist, desto weniger belastet eine solche Auseinandersetzung Deine Nerven.
 
G

gast_

Gast
Der Zuweisung ist Folge zu leisten, ansonsten droht ne Sperre.

Einzigste Möglichkeit: Hingehen und Vertrag mitnehmen zum Prüfen... NICHT vor Ort unterschreiben - wenn man dann nach Hause geschickt wird, hat man nicht abgebrochen!

Mein Schützling hat dem Druck standgehalten, wir haben eine Stellungnahme an den SB geschickt und es gab keine Sperre
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
Leute, Sanktionen im ALG I?

Da sieht man mal wieder, wie gut der Pawlow'sche Hund funktioniert. Kaum lese ich Sanktion, läuft mir schon das Wasser im Maul zusammen.

Mit ALG1 kenne ich mich nicht aus, das muß jemand anderes ran.
Trotzdem ist natürlich richtig, die neue EGV nicht zu unterschreiben und auch wenn Du jemals auf eine Maßnahme gehen solltest, dort auch nichts unterschreiben und wenn sie noch soviel Druck machen.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.611
Bewertungen
4.296
Mal ne Frage an die Ratgeber. Lest Ihr eigentlich die Sachen richtig?
Ne bestimmt nicht, sonst hätte man sofort bemerkt, dass es sich hier ALG I handelt und nicht um Hartz IV.

Aber es werden einfach ganz schnell Tipps gegeben, die bei ALG I überhaupt nicht zutreffen. Was macht irh denn, wenn die Themeneröffnerin den Ratschlägen gefolgt wäre und dann für 12 Wochen eine Sperre des ALG I bekommen hätte?
 
G

gast_

Gast
Nu mal keine Aufregung, ich habs ja gemerkt und gemeldet... jeder macht mal Fehler!

Ich würd sagen, die falschen Beiträge löschen...

meiner ist bisher der einzige, der funktionieren kann...aber es gibt auch Maßnahmeträger, die nicht auf Unterschrift bestehen.

Wer weiß denn, wie es bei diesem ist?

Übrigens: Im ALG I braucht man die EGV NICHT zu unterschreiben - das hat keine Folgen, außer, daß die SB angep... sind.
 

Jonas_HH

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
23
Bewertungen
1
Ich weiß nicht warum mein Thema vorhin gelöscht wurde.

//

Hallo Community,

ich bin durch meine Recherche auf dieses Forum gestoßen und bin wirklich begeistert wie engagiert ihr den Leuten bei Ihren "Problemen" zur Seite steht. Ich wäre euch wirklich sehr verbunden wenn ihr euch meinen "Fall" mal anschauen könntet und mir eventuell Hilfestellung leisten würdet.

Sachverhalt:

Ich beziehe seit dem 13.10.2010 ALG1 und hatte am 29.10.2010 meinen ersten Termin bei der Agentur. Dort habe ich das erst mal mit einem JC-Mitarbeiter gesprochen. Am gleiche Tag (29.10.2010) habe ich zudem meine erste EGV unterschrieben.

Foto Alte-EGV: ImageShack® - Online Photo and Video Hosting


Auszug:¹

[..] 2.] Bemühungen von Herrn XXX

Ich bewerbe mich mich als Call-Center Agent bei allen Infrage kommenden Arbeitgebern, nutze dabei alle Möglichkeiten der Arbeitsplatz suche (z.B. Tagespresse, Jobbörsen, im Internet, Gelbe Seite, pers. Kontake, werde meine Bewerbungsaktivitäten regelmäßig auf den mir ausgehändigten Nachweislisten dokumentieren und bei meinem nächsten Termin vorlegen. Erwartet werden durchschnittlich wenigstens 3 Bewerbungen/Woche.

Weiter gehts..

Am 17.01.2010 habe ich dann eine Einladung für heute den 27.02.2010 erhalten. Mein JC-Mitarbeiter wollte meine ersten Eigenbemühungen (Bewerbungsnachweise) sehen und wieder mit mir sprechen. Soweit ok.

Am 20.01.2010 erhielt ich dann schon Post von der Bundesagentur für Arbeit.

Thema:

Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung gem. §48 Abs. 1 S. SGB III des Dritten Buches Sozialgesetzbuch - SGB III zum 31.02.2010

Fotos der nicht unterschriebene Maßnahme:

1.) ImageShack® - Online Photo and Video Hosting

2.) ImageShack® - Online Photo and Video Hosting

3.) ImageShack® - Online Photo and Video Hosting

4.) ImageShack® - Online Photo and Video Hosting

5.) ImageShack® - Online Photo and Video Hosting


Weiter gehts..


Heute (27.01.2010) war ich bei meinem Termin habe mit dem JC-Mitarbeiter geredet und habe ihm wie vereinbart meine Eigenbemühungen (Bewerbungsnachweise) gegeben. Ich habe wie vereinbart 3 Bewerbungen die Woche geschrieben und alles dokumentiert. Circa 50 Stück seit dem ich ALG1 erhalte.

Jetzt kommt der Knackpunkt:

Der Herr wollte mir heute direkt eine neue EGV auf's Auge drücken, sprich er hat eine neue ausgedruckt in der er das gleiche wie oben geschrieben habe (siehe Auszug¹ oben), nur das folgender Satz hinzugefügt wurden ist: "Ich werde am 31.02.2010 zur Informationsveranstaltung bei Mikro Partner erscheinen."


Weiter gehts..

Ich habe darauf bestanden diese EGV erstmal mit Nachhause mitzunehmen um sie in Ruhe prüfen zu können, obwohl er unbedingt wollte das ich diese unterschreibe.

Foto Neue-EGV: ImageShack® - Online Photo and Video Hosting


Meine konkrete Frage ist jetzt folgende:

Was kann ich am besten gegen diese noch nicht unterschriebene EGV bzw. diese nicht unterschriebene Maßnahme "unternehmen", damit mir in diesem Monat keine Sanktion droht. Kann/soll/muss ich dagegen Wiedespruch einlegen? Wen ja, wie am besten? Muss ich wirklich dort hingehen? Gibts es vllt keinen Ausweg?

Der JC-Mitarbeiter meinte heute zu mir, wenn ich jetzt am 31.01.2011 nicht zur Veranstaltung gehe. Wird DIREKT mein Geld gesperrt und kann nichts machen, weil er mir das gesagt hat (hat extra eine Kollegin reingeholt).


Achja, ich erhalte nur noch bis zum 01.04.2010 ALG, danach gehe ich ins Ausland. Ich war die letzten 6 Jahre berufstätig.

Es wäre sehr nett wenn ihr BITTE helfen würdet.

Mit besten Grüßen, Jonas :icon_smile:

// edit:

1.) Ich habe schon ein Einschreiben heute geschickt, das er mir seine Aussage (als die Kollegin) extra reingekommen ist, schriftlich gibt.

2.) Ich habe erfahren das die Maßnahme rechtswidrig ist, da sie länger als 8 Wochen geht.

3.) Datum auf dem Schreiben von Mikro Partner ist der 31.01, aber steht kein Jahr. Das ist auch nicht rechtens.
 

Jonas_HH

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
23
Bewertungen
1
Guten Abend zusammen,

erstmal danke ich euch alle für die Antworten.
Ich hab mir jetzt alles was ihr geschrieben habt nochmal in Ruhe durchgelesen und wollte mich jetzt noch einmal abschliessend vergewissern ob der Vorschlag von Früchtle der Einzige ist.

Der Zuweisung ist Folge zu leisten, ansonsten droht ne Sperre.

Einzigste Möglichkeit: Hingehen und Vertrag mitnehmen zum Prüfen... NICHT vor Ort unterschreiben - wenn man dann nach Hause geschickt wird, hat man nicht abgebrochen!

Mein Schützling hat dem Druck standgehalten, wir haben eine Stellungnahme an den SB geschickt und es gab keine Sperre

Und wenn ja, was ist hier mit "Vertrag prüfen" gemeint???
Und was ist mit nach Hause schicken gemeint?? Soll ich mich einfach so benehmen, das die mich Nachhause schicken?? :icon_twisted:

MfG, Jonas
 

Jonas_HH

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
23
Bewertungen
1
Danke Martin,

habe das Thema gelesen.
Konnte jedoch keinen direkten Kontext zu meinem Fall finden.

Ich muss ja am 31.01.2011 zu Mikro Partner. Habt ihr nicht einen Trick wie ich diese sinnlose Maßnahme umgehen kann? Mein Vertrag habe ich hochgeladen, vllt steht da etwas was nicht zulässig ist? Ich versteh nicht was Früchtle mit Vetrag prüfen lassen gemeint hat. Ich kann ja nicht am 31.01.2011 zu der Infoveranstaltung von MP gehen und denen sagen sie sollen meinen Vetrag mal prüfen? :icon_kratz:

Sorry, ich bin noch nicht so visiert wie Du.

Beste Grüße, Jonas
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.611
Bewertungen
4.296
Es gibt nur die Möglichkeit eines wichtigen Grund, die da wären, AU, Arbeitsaufnahme oder Dozenten kennen dich aus dem Privatleben. Ansonsten geht es darum, wie wird man dich los aus dem Leistungsbezug. Und da ist jede Maßnahme recht. ALG I ist da noch schlimmer, wie Hartz IV

Danke Martin,

habe das Thema gelesen.
Konnte jedoch keinen direkten Kontext zu meinem Fall finden.

Ich muss ja am 31.01.2011 zu Mikro Partner. Habt ihr nicht einen Trick wie ich diese sinnlose Maßnahme umgehen kann? Mein Vertrag habe ich hochgeladen, vllt steht da etwas was nicht zulässig ist? Ich versteh nicht was Früchtle mit Vetrag prüfen lassen gemeint hat. Ich kann ja nicht am 31.01.2011 zu der Infoveranstaltung von MP gehen und denen sagen sie sollen meinen Vetrag mal prüfen? :icon_kratz:

Sorry, ich bin noch nicht so visiert wie Du.

Beste Grüße, Jonas
 
W

Wossi

Gast
Der Zuweisung ist Folge zu leisten, ansonsten droht ne Sperre.

Einzigste Möglichkeit: Hingehen und Vertrag mitnehmen zum Prüfen... NICHT vor Ort unterschreiben - wenn man dann nach Hause geschickt wird, hat man nicht abgebrochen!

Mein Schützling hat dem Druck standgehalten, wir haben eine Stellungnahme an den SB geschickt und es gab keine Sperre

Wenn es denn eine Zuweisung ist !
Eine Zuweisung muss immer als Bescheid ergehen.
Sonst keinerlei Weisungs-/Regelungscharakter !
Da gibt es auch keinen Unterschied, ob ALG I oder ALG II !
Auch bei § 46 SGB III gibt es keinen Unterschied, ob I ider II. Es bleibt rechtswidrig, die Dauer der Maßnahme !

Mündliche Drohungen müssen nicht ernst genommen werden. Das sind nur Einschüchterungsversuche !
 
W

Wossi

Gast
Danke Martin,

habe das Thema gelesen.
Konnte jedoch keinen direkten Kontext zu meinem Fall finden.

Ich muss ja am 31.01.2011 zu Mikro Partner. Habt ihr nicht einen Trick wie ich diese sinnlose Maßnahme umgehen kann? Mein Vertrag habe ich hochgeladen, vllt steht da etwas was nicht zulässig ist? Ich versteh nicht was Früchtle mit Vetrag prüfen lassen gemeint hat. Ich kann ja nicht am 31.01.2011 zu der Infoveranstaltung von MP gehen und denen sagen sie sollen meinen Vetrag mal prüfen? :icon_kratz:

Sorry, ich bin noch nicht so visiert wie Du.

Beste Grüße, Jonas

Wenn Du am 31.01.11 hingehst, was auch Maßnahmebeginn ist, ist eine Sperre sicher, wegen Abbruch, falls Du dann nicht mehr hingehst !!!
 
W

Wossi

Gast
Schreibe sofort per Einschreiben, daß Du Dich nicht mehr an den genauen Wortlaut seiner Aussage unter Zeugen erinnern kannst und Du einen schriftlichen Bescheid brauchst, damit Du entsprechend verfahren kannst.

Das ist ja nun der größte Schwachsinn !!!

Gesprochenes zählt nicht und es muss auch keiner schreiben, ob er sich daran erinnern kann !!! :icon_neutral:

Rechtswidrige Anschreiben sind erfolgssicherer zu bekämpfen, als einen Bescheid zu fordern !
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten