• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Nicht jeder Job zumutbar!!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Arbeitslosigkeit: Nicht jeder Job ist zumutbar

Niemand kann von der Arbeitsagentur gezwungen werden, für ein Gehalt zu arbeiten, das niedriger ist als das Arbeitslosengeld II (ehemals Sozialhilfe). Das hat jetzt das Sozialgericht Berlin entschieden (Az.: 77 AL 742/05). Geklagt hatte eine arbeitslose alleinstehende Frau, der die Agentur für Arbeit eine Beschäftigung mit 35 Wochenstunden zu einem Stundenlohn von 5,93 Euro angeboten hatte.

Die Frau lehnte ab: Der Monatslohn dieser Stelle wäre niedriger gewesen als das ihr zustehende Arbeitslosengeld II. Als die Arbeitsagentur ihr deshalb eine Sperrzeit auferlegte und einen Teil des schon bezahlten Arbeitslosengelds zurückforderte, ging die Frau vor Gericht - und bekam Recht: Ein Vollzeit-Monatslohn unterhalb der ALG II Grenze verstoße gegen die grundgesetzlich garantierte Menschenwürde, das Sozialstaatsgebot und die Europäische Sozialcharta, so die Richter.

Die Agentur für Arbeit dürfe ihre Klienten deshalb nicht durch finanzielle Sanktionen zwingen, zu solchen Bedingungen zu arbeiten. Es spiele keine Rolle, dass die Massenarbeitslosigkeit solche niedrigen Stundenlöhne gegenwärtig durchaus zulasse. Es sei auch unerheblich, dass es sich bei dem angebotenen Stundenlohn von 5,93 Euro um das tariflich vereinbarte Mindestentgelt der betreffenden Branche handle. Dies waren die Argumente der Arbeitsagentur gewesen. Mit dem Arbeitslosengeld II, so die Berliner Sozialrichter, habe der Gesetzgeber eine klare Grenze für das Existenzminimum gesetzt. Diese Grenze müsse sowohl von den Tarifparteien genauso wie von den Arbeitsbehörden beachtet werden.
Gefunden bei Computerpartner
Sobald das Urteil veröffentlicht ist, werde ich es noch einstellen!

So long
Nachtm
 

prinzregent

Neu hier...
Mitglied seit
8 Apr 2006
Beiträge
4
Bewertungen
0
Stundenlohn von 5,93 Euro

Ein gutes Urteil. Die Firma Leoni hat aus diesem Grund gleich die ganze Firma zugemacht und nach Ukraine verlagert. MONATSlohn 130 Euro. :lol: :x :p

. . . und weitere Firmen folgen und die Arbeitlosigkeit wird mehr. :kinn:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten