Nicht-Hilfsbedürftige im Folgeantrag (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

cat112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2017
Beiträge
14
Bewertungen
0
hallo,

wie trage ich mich als Nicht-Hilfsbedürftige im Folgeantrag ein?

Bin über 25 Studentin mit Nebenjob und lebe mit Hartz4-Eltern.
Möchte im Antrag keine Angaben mehr über mich machen, da ich ja nicht verpflichtet bin. Aber zur Berechnung der Kostenaufteilung muss irgendwo schon stehen wie viele Personen wir sind, aber es ist nur nach Personen gefragt die im "Haushalt" leben und ich wir sind keine Haushaltsgemeinschaft, da ich meine Eltern mit meinem Gehalt gar nicht unterstützen kann und muss.
 
E

ExitUser

Gast
wie trage ich mich als Nicht-Hilfsbedürftige im Folgeantrag ein?
DU garnicht. Macht euch als WG (Wohngemeinschaft) klar. Also weder als BG (Bedarfsgemeinschaft), noch als HG (Haushaltsgemeinschaft).

Als WG-Mitglied musst du dich nicht irgendwo "eintragen", weil du mit dem JC nichts zu tun hast :idea:

Möchte im Antrag keine Angaben mehr über mich machen, da ich ja nicht verpflichtet bin.
Eben. Und dementsprechend müsstest (und dürftest) DU denklogisch (und konkludent, das ist wichtig) überhaupt keine Formulare (mehr) ausfüllen oder irgendwelche Angaben mehr machen.

Deine Eltern müssten im Antrag die Personenanzahl für IHRE BG (also Anzahl der Personen minus dir) angeben. Zusätzlich müssten sie eine weitere Person (also dich) als WG-Mitglied als 1 Person auflisten, mehr muss und DARF da auch nicht rein über dich.

Das ist eine ziemlich schwierige und heikle Sache, macht euch drauf gefasst, dass das nicht so einfach durchgehen wird, denn die werden auf biegen und brechen versuchen, euch trotzdem wieder zu "bedarfs- oder haushaltsgemeinschaften".

Alternativ dazu könntest du auch einen Untermietvertrag mit deinen Eltern abschließen mit den entsprechenden regelmäßigen Mietüberweisungen, das wäre die andere Variante.

Egal für welchen Weg du dich entscheidest, mach dich auf knallharten Stress gefasst. Es könnte sogar evtl. nötig sein, kurzzeitig umzuziehen, um dem Jobcenter und dem Gericht zu beweisen, dass ihr keine Bedarfsgemeinschaft (mehr) seid. Sondern dass die dich "rauskicken", wenn du nicht nach deren Pfeife tanzt...
 

cat112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2017
Beiträge
14
Bewertungen
0
warum macht es mir das Amt so schwer, wenn ich doch rechtlich nicht verpflichtet bin Eltern zu unterstützen.
Ich habe keine Untervermietung mit meinen Eltern vereinbart sie bekommen einfach 1/4 KdU weniger. Muss ich dem Amt auch beweisen, dass ich diesen Teil selbst zahle oder ist es ihnen egal wie die Eltern das vervollständigen?

Ich gebe das nächste mal einfach eine Erklärung ab und wenn das nicht reicht ziehe ich aus stelle selbst einen Antrag, dann darf das Amt auch meine Wohnung bezahlen..
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Ich habe mit einem über 25 jährigen "Kind" einige Jahre in der Wohnung zusammengelebt. Die Kosten der Unterkunft wurden - wie bei deinen Eltern - einfach anteilig gekürzt.

In der Anlage Haushaltsgemeinschaft habe ich (die Antragstellerin) einfach quer rüber geschrieben: "Es existiert keine Haushaltsgemeinschaft." Ansonsten keine weiteren Angaben gemacht. Die Eltern könnten eventuell noch erwähnen dass du derzeit studierst. Dann ist klar, bei dir nichts zu holen ist.

Dabei gab es überhaupt keine Probleme bei meinem Jobcenter. Du selber mußt gar keine Angabe machen.
 
Oben Unten