Nicht erfolgte Urlaubsabgeltung- rechtliche Schritte?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Ralston

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2014
Beiträge
204
Bewertungen
361
Zur Situation:

Ich war im vergangenen Jahr vom 04.11. - 21.12. bei einer ZA-Firma beschäftigt.
Nach ewigem Hin und Her zwecks Auszahlung bekam ich nun von dieser Firma die Information, dass für diesen Zeitraum kein Urlaubsanspruch entstanden wäre. Im genauen Wortlaut:

"lt. BAP hat der Mitarbeiter den Urlaubsanspruch nur für volle Kalendermonate.

Vom 04.11.2013 bis 21.12.2013 liegt kein voller Kalendermonat vor => kein Urlaubsanspruch."


Im Bundesurlaubsgesetz, welches auch für den BAP-Tarifvertrag verbindlich ist, steht:

"§ 5
Teilurlaub
(1) Anspruch auf ein Zwölftel des Jahresurlaubs für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses hat der Arbeitnehmer

a) für Zeiten eines Kalenderjahrs, für die er wegen Nichterfüllung der Wartezeit in diesem Kalenderjahr keinen vollen Urlaubsanspruch erwirbt;

b) wenn er vor erfüllter Wartezeit aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidet;

c) wenn er nach erfüllter Wartezeit in der ersten Hälfte eines Kalenderjahrs aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidet"


Das BUrlG benennt für Urlaubsansprüche volle Monate, nicht "Kalendermonate".
Insofern habe ich also m.E. noch Anspruch auf Auszahlung von zwei Urlaubstagen (1/12).
Da ich mich nicht weiter auf zerrigen Schriftverkehr einlassen möchte und insgesamt auch wenig Hoffnung auf Einigung mit dieser Firma- mit der es trotz der Kürze des Beschäftigungsverhältnisses ohnehin nur Probleme gab- habe, möchte ich die Angelegenheit am liebsten direkt an die Staatsanwaltschaft übergeben. Wäre Letzteres sinnvoll, oder wäre doch eine andere Vorgehensweise effektiver?

Für Meinungen und Denkanstöße wäre ich dankbar.
 

elo237

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
Zahlung einfordern mit Frist von 14 Tagen

dann zum Arbeitsgericht

Staatsanwaltschaft ist da nicht richtig
 

Seichte Drehung

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Oktober 2013
Beiträge
126
Bewertungen
34
Vorsicht! Das Bundesurlaubsgesetz regelt den Mindestanspruch. Für alles was drüber ist sind Abweichungen zulässig. Wer also 24 Arbeitstage hat, stattt der 24 Werktage im Bundesurlaubsgesetz, fällt da schon nicht mehr drunter.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten