đŸ›ïž Neues Urteil zu KdU in Göttingen

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2013
BeitrÀge
1.029
Bewertungen
3.579
In den Kostenlosen Urteilen las ich eben die interessante Nachricht, dass die Richter am LSG Niedersachsen die arbeit von "Analysen und Konzepte" bezĂŒglich des schlĂŒssigen Konzeptes bei der Erhebung des Mietwohnmarktes fĂŒr unpassend hielten.


bzw im Volltext: L 6 AS 467/17 · LSG NSB · Urteil vom 02.04.2019 ·

Das finde ich insofern bemerkenswert, als dass diese Firma ja bei vielen Kommunen den Mietwohnungsmarkt auswerteten und vieleicht durch falsche Analysen es den Mietern, die von Sozialleistungen abhÀngig sind, schwer machen. Wenigstens dann, wenn ein Umzug ansteht und der JC "bockt".

Jetzt frage ich mich, ob nicht wenigstens die LBs in Niedersachsen, das schlĂŒssige Konzept ihrer Kommune juristisch bekĂ€mpfen können, wenn es von dieser Firma stammt. Vermutlich könnten das auch LBs anderer BundeslĂ€nder, wenn in ihren Kommunen das schlĂŒssige Konzept durch diese Firma erstellt wurde.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
A&K sind schon mehrfach negativ aufgefallen.
Das angeblich "schlĂŒssige" Konzept genau zu prĂŒfen dĂŒrfte nicht verkehrt sein.
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2013
BeitrÀge
1.029
Bewertungen
3.579
Stimmt zwar, aber dennoch "lieben" die Kommunen deren Analysen. Warum wohl?

Die Betroffenen aber wehren sich nicht - obwohl sie nichts zu verlieren hÀtten.
 

Tiefleger

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2018
BeitrÀge
85
Bewertungen
36
A&K
Die Kommune ist mit der geleisteten Arbeit zufrieden, hat das Werk abgenommen und nutzt dieses.
A&K hat nur gemacht was der Auftraggeber wollte.
Das Werk von A&K ist nur ein Werkzeug. Diese wird von den JC auch schon mal zweckentfremdet.
Der "Kunde" des JC wird mit dem Zahlenwerk ĂŒberrollt. Dazu soll es wohl auch dienen
 

Tel_ko-Richter

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juli 2006
BeitrÀge
259
Bewertungen
445

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2013
BeitrÀge
1.029
Bewertungen
3.579
Aufgrund der ĂŒberlangen Verfahrensdauer und der VerjĂ€hrungsfristen bleiben die Betroffenen wohl Betrogene.
FĂŒrchte ich auch - das kann sich natĂŒrlich rumgesprochen haben, weswegen da so wenig Gegenwehr zu finden ist.

In der Geschichtswissenschaften gibt es den Begriff "ZermĂŒrbungstaktik", der staatliches Vorgehen dahingehend beschreibt, dass wiederholt und gezielt, Handlungen und Ideen bestimmter Gruppen torpediert werden. Der Begriff stammt ursprĂŒnglich aus militĂ€rhistorischen Forschungen.

Wenn man das jetzt auf den Umgang des Staates mit den Beziehern von Sozialleistungen ĂŒbertragen kann, lĂ€ĂŸt das tief blicken. Das wollte ich eigentlich nicht sehen... :icon_frown:
 
Oben Unten