Neues Mitglied, arbeite noch und bekomme bald ALG1

G

Gelöschtes Mitglied 68417

Gast
Hallo Forum
ich lese seit einiger Zeit hier die sehr interessanten Beiträge zu ALG1, EGV, Sanktionen und Bescheiden mit.
Bis Ende 2020, genauer Januar 2021 (Steuerliche Gründe) arbeite Ich noch.
Dann werde Ich mit Abfindung gekündigt und muss ALG1 beantragen.
Anspruch auf ALG1 habe Ich 24 Monate da Ich dann 59 Jahre jung bin.

Zu gegebener Zeit werde Ich mich hier ausführlich mit euch beraten was zu tun oder auch nicht zu tun ist.
Gegen eine Sperre beim ALG1 wegen der Abfindung werde Ich mit einer Kündigungsschutzklage entgegen wirken.

Sicherlich ist die Suchfunktion immens hilfreich, aber Schritt für Schritt die evtl. anfallenden Punkte zu besprechen wäre mir Persönlich dann doch lieber und auch hilfreicher.

in diesem Sinie einen schönen Tag noch Shusui
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.727
Bewertungen
4.261
Moin @Admin2

War wohl hier eher nur als ein verfrühtes "Hallo, da bin ich schon mal!“ angedacht. ;)
Bis Ende 2020, genauer Januar 2021 (Steuerliche Gründe) arbeite Ich noch ... Zu gegebener Zeit werde Ich mich hier ausführlich mit euch beraten was zu tun oder auch nicht zu tun ist.
Zumindest hat der/die TE jetzt noch genügend Zeit sich weiterhin im Forum umfassend zu informieren.

Moin @Shusiu, und :welcome:

kannst dich hier schon mal durchkämpfen: 📌 Leitfaden
.
 
G

Gelöschtes Mitglied 68417

Gast
Hallo zusammen.
Danke für die Aufnahme hier ins Forum.
Ja, Ich arbeite noch bis Januar 2021 und werde vor dem Termin gekündigt.
Wenn die Kündigung bei mir ankommt, werde Ich auf Wiedereinstellung klagen, es wird sich dann auf eine schöne Abfindung geeinigt.
Eine Sperre bei der ARGE werde Ich dann nicht bekommen.
Mit der Kündigung werde Ich dann zur ARGE gehen und mich anmelden zwecks Arbeitslosigkeit ab 2021.
Das Ich auf Wiedereinstellung klagen werde sage Ich dann natürlich auch.

Es kann hier tagelang gelesen werden, dass ist richtig.
Ich würde gerne mit euch die einzelnen wichtigen Schritte die Ich machen muss bzw sollte durchsprechen.
Natürlich bevor das Kind in den Brunnen gefallen Ist.

Hier wären vorab Tipps sicherlich schon hilfreich.

Gruss Shusui
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.727
Bewertungen
4.261
Hier wären vorab Tipps sicherlich schon hilfreich.
Deine jetzt schon geplante und angedachte Vorgehensweise hast du ja bereits ausführlich dargestellt. Wozu also jetzt schon über ungelegte Eier diskutieren. Melde dich wieder, wenn es konkrete Fragen zu deinen dann vielleicht tatsächlich auch vorhandenen Problemen kommen sollte.
.
 
G

Gelöschtes Mitglied 68417

Gast
Hallo zusammen.
Hat es nicht Vorteile sich beim E Service anzumelden?
Was ich so gelesen habe wäre das;
Korespodenz mit der BS via Internet.
Profil ist vorhanden.
Anträge, Bescheinigungen können hinterlegt werden.
Krankmeldungen kann man hochladen.

Oder liege Ich da falsch?
Schiesse Ich mir da selber ins Bein?
Wenn es Erfahrungen gibt oder man das lieber nicht tun soll, dann würde Ich mich über Kommentare freuen.

Und ja Vidar, dass sind alles noch ungelegte Eier.
Ich würde nur gerne im Vorfeld schon einmal wissen auf was Ich besonders achten soll.
Denke mir lieber vorher drüber reden als Nachher in Zugzwang oder Panik zu verfallen.

Gruss Shusui
 

Antihartzer19

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.107
Bewertungen
1.347
Bin mal daran gescheitert mich via E-Services ALG 1 anzumelden. Mußte abbrechen und habe es per Papier abgegeben und erledigt. Und auch seitdem den E-Service nicht mehr benutzt.
 

avalanche

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 September 2015
Beiträge
571
Bewertungen
346
Hallo @Shusiu und welcome,

einen Rechtsanspruch auf eine Abfindung gibt es nicht, du kannst nur gegen eine (ordentliche) Kündigung wegen Sozialwidrigkeit Rechtsmittel einlegen
und im Klagezug darauf hoffen, dass sich der beklagte Arbeitgeber aus dem Verfahren rauskauft durch Zahlung einer Abfindung.

Dies ist grundsätzlich eine Einzelfall-Betrachtung und hängt von vielen Umständen ab.
An deiner Stelle täte ich engen Kontakt zum Betriebsrat halten (so vorhanden) und mich nach einem geeigneten Fachanwalt für Arbeitsrecht um sehen,
wenn der zu erwartende Streitwert hoch genug ist.


Bezüglich Alg I kann ich hier nur die Verhältnisse in Oberbayern darlegen, weil mich das gerade selbst betrifft.

Demnach gilt nach Aussage des Alg-I-Mitarbeiters, dass Kündigungen mit Aufhebungsvertrag als Eigenkündigung behandelt werden,
verbunden mit der 3-monatigen-Sperre aus dem §159 SGB III.

Weiterhin ist hier (Obb) der Antrag auf Alg I online zu stellen. Sollte der Antragstelle über keinen eigenen online-Zugang verfügen.
ist der Antrag im BiZ online zu stellen.

Für weitere Anliegen erlaube ich mir, Beitrag #2 in Bezug zu nehmen.


SG ave
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
23.027
Bewertungen
25.639
Eine Pflicht, den Antrag online zu stellen, gibt es nicht.
 

avalanche

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 September 2015
Beiträge
571
Bewertungen
346
Anlässlich der ASU-Meldung wird in meiner AfA eine Mappe für die Unterlagen ausgehändigt,
das Deckblatt habe ich unten angehängt.

Antrag als Papierform gibt es, wohl auf Weisung des Geschäftsführers der AfA TS, nicht
und ohne Antrag gibt es auch kein Alg I, vorerst zumindest.

SG ave
 

Anhänge

G

Gelöschtes Mitglied 68417

Gast
Hallo zusammen,
also ist es auf jeden Fall besser sich nicht beim E Service anzumelden?
So wie Ich das sehe können die Daten an Dritte weiter gegeben werden.
Ich denke es ist in jedem Fall besser Briefe, Dokument etc persönlich bei der ARGE anzugeben.
Und dann eine Kopie mit Datum und Stempel zu verlangen.
Obwohl, wenn es da nur einen Briefkassen geben sollte, Ich ja keinen Nachweis habe.

Gruss Shusui
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.168
Hallo Shusiu, :welcome:

Zu gegebener Zeit werde Ich mich hier ausführlich mit euch beraten was zu tun oder auch nicht zu tun ist.
Gegen eine Sperre beim ALG1 wegen der Abfindung werde Ich mit einer Kündigungsschutzklage entgegen wirken.
Zu deinen Hoffnung auf eine Abfindung wurde dir ja bereits erlärt, dass man darauf gar keinen Rechts-Anspruch hat.
Wenn aktuell schon klar ist, dass deine Entlassung zu 2021 erfolgen soll, dann hätte man das Thema ja bereits ansprechen müssen oder ist es bisher nur "Geüchte-Küche" ???

Gesetzlich gesehen musst du dich nach Erhalt einer schriftlichen Kündigung frühestens 3 Monate vor dem Ende des Arbeitsvertrages als "Arbeitssuchend" bei der Agentur für Arbeit (AfA) melden.
Davor wollen die noch gar nichts von dir wissen weder online noch persönlich. :icon_evil:
Bereits ab der Arbeitssuchend-Meldung bist du verpflichtet dich auch Vermittlungs-Vorschläge (mit RFB) zu bewerben (die man dir vielleicht zusenden wird), wenn die angebotene Stelle dir zumutbar wäre (vergleiche § 140 SGB III).

Diese frühzeitige Meldung soll ja dafür dienen, den Eintritt deiner tatsächlichen Arbeitslosiglkeit möglichst zu vermeiden.
Wenn du schon jetzt ahnst / weißt, dass du 2021 arbeitslos werden wirst, dann sollte es ja (eigentlich) auch in deinem Interesse liegen dich schon um einen anderen Arbeitsplatz zu bemühen, anstatt darüber nachzudenken auf welchem
Wege du dich am Besten bei der AfA melden sollst und wie man eine (eventuell erfolgende) Abfindung vor der AfA retten könnte. :icon_kinn:

also ist es auf jeden Fall besser sich nicht beim E Service anzumelden?
So wie Ich das sehe können die Daten an Dritte weiter gegeben werden.
Es wäre also insgesamt (vermutlich) besser sich gar nicht erst arbeitslos melden zu müssen, weil man bereits selber eine neue Stelle gefunden hat, was natürlich auch etwas vom Lebensalter und den beruflichen Möglichkeiten / Angeboten im konkreten Wohnumfeld abhängig ist ...

Was der E-Service der AfA so an wen weitergibt, dürfte ein "Buch mit sieben Siegeln" sein, immerhin soll das ja (angeblich) deine Vermittlung beschleunigen können, AG sollen dich auch bald schneller finden und möglichst problemlos und direkt kontaktieren können.
Nach dem was ich bisher dazu gelesen habe werden schon mehr Kontakt-Daten einfach gefordert, die normalerweise freiwillg sind (Telefon / Handy / Mail), wenn man da nichts eintragen will (online), dann geht es eben nicht weiter mit der Meldung ... soweit jedenfalls meine Informationen dazu.

Wie datensicher das Alles überhaupt ist vermag ich nicht zu beurteilen, bei meiner letzten AfA-Meldung, gab es den Online-Service noch nicht und ich würde es auch heute noch bevorzugen den Antrag ganz altmodisch auf Papier zu stellen und nachweislich bei der AfA abzugeben, als meine Daten irgendwo ins "Internet-Nirvana" zu senden.

Ich denke es ist in jedem Fall besser Briefe, Dokument etc persönlich bei der ARGE anzugeben.
Und dann eine Kopie mit Datum und Stempel zu verlangen.
Obwohl, wenn es da nur einen Briefkassen geben sollte, Ich ja keinen Nachweis habe.
Wenn du deine Anträge dann allerdings an die "ARGE" schicken willst, werden sie mit "Empfänger unbekannt" wohl zu dir zurück kommen, man sollte wenigstens schon mal ZUERST wissen, mit welcher konkreten Behörde man es dann zu tun hat.
Die "Arge" gibt es schon seit 2011 gar nicht mehr und die waren auch noch nie für ALGI zuständig sondern für ALGII (besser bekannt als Hartz 4), inzwischen heißen die Hartz-4-Ämter "JobCenter" aber wirklich Jobs gibt es dort auch immer noch nicht. :icon_evil:

Darin unterscheiden sie sich allerdings kaum von der AfA, denn vernünftige Arbeit bekommt man dort auch meist NICHT vermittelt, wird (in der Regel) von den Arbeits-Vermittlern (SB) auch nur "angetrieben" sich doch bitte selbst intensiv darum zu bemühen.

Wenn du Unterlagen dort gegen Eingangsbestätigung abgegeben hast, dann kommen die ja nicht mehr in den "Amts-Briefkasten" der AfA sondern sollten direkt zur Bearbeitung an den richtigen Mitarbeiter weitergeleitet werden.

In den AfA-internen Briefkasten wirft man besser gar nichts ein, denn dafür hast du dann wirklich keinen Nachweis ... den bekommst du aber wenn du das per "Übergabe-Einschreiben" mit der ganz normalen Post gesendet hast.
Zumindest hast du dann den Einlieferungsbeleg der Post, dass du was an die AfA geschickt hast ... und kannst dir auch slbst ausdrucken wann das bei der AfA eingegangen sein muss.


MfG Doppeloma
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
23.027
Bewertungen
25.639
Gesetzlich gesehen musst du dich nach Erhalt einer schriftlichen Kündigung frühestens 3 Monate vor dem Ende des Arbeitsvertrages als "Arbeitssuchend" bei der Agentur für Arbeit (AfA) melden.
NIcht frühestens, sondern spätestens, wenn die Kündigungsfrist länger als drei Monate ist. Macht man das nur einen Tag zu spät, gibt es eine Sperrzeit.
 
G

Gelöschtes Mitglied 68417

Gast
Hallo zusammen.
Danke für die besiherigen Meldungen.
@Doppeloma, die Kündigung zum 31.01.21 ist mir bekannt.
Es wird sich auch über eine Abfindung geeinigt.
Das wird über die Gewerkschaft gehen und ist gesichert.

Ehm, hust, räusper, mit der Abfindung komme Ich (mit Einsparungen) bis zur Rente hin.
Arbeiten brauche/möchte/will Ich nicht mehr.
Den Weg dahin, über die AfA (ARGE) möchte Ich mit eurem geballten Wissen ordentlich über die Bühne bringen.
Die Leistung der Afa möchte Ich mir nicht entgehen lassen, da Ich ja auch 42 Jahre Beiträge bezahlt habe.

Evtl besteht ja bei einigen großes Interesse das von A bis Z gemeinsam mit mir zu bewerkstelligen.
Dies kann auch anderen betroffenen weiterhelfen.
Darum melde Ich mich so früh ohne konkrete dringende Frage an euch.

Ich wäre diesbezüglich um jede Hilfestellung dankbar.
Es werden jetzt mit Sicherheit einige sagen, was will der hier überhaupt?
Kann Ich verstehen, aber das soll mich nicht von meinem Vorhaben abhalten.

Ich will raus aus dieser Leistungsgeselschaft.
Dieses schneller, besser, größer, schlauer, teurer ist mir mittlerweile zu wider.
Einige von euch können das evtl verstehen.
Ich möchte die paar Jahre die Ich habe (15 bis 20 wenn alles gut geht) noch ohne Stress verbringen.
Mir ist es gleich etwas weniger Geld in der Tasche zu haben, wenn Ich dadurch Lebensqualität erhalte.
Schön Kaffee trinken, Spazieren gehen, Frühstücken Urlaub machen mit meinen Liebsten.

Gruß Dieter
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.210
Bewertungen
1.643
Nochmals: Die ARGE gibt es schon lange nicht mehr und war nie für das ALG 1 zuständig, sondern für ALG 2 oder Hartz IV.

Wenn Du ALG 1 erhältst, hast Du übrigens auch Pflichten.

LG Mona Lisa
 
G

Gelöschtes Mitglied 68417

Gast
Ja, danke Mona Lisa.
Habe Ich verstanden. AfA heißt das Amt.
Danke nochmal, werde Ich demnächst drauf achten.
Gruss Shusui.
 
G

Gelöschtes Mitglied 68417

Gast
Hallo zusammen

meinen Zugang incl des Namens hier im Forum würde Ich gerne löschen.
Ich habe vermutlich zu viele Infos über mich selbst hier preisgegeben.
Daraus könnte ein zukünftiger SB über meine Adresse auf mich schliessen können.

Ist das OK wenn Ich das mache?

Ich würde mich dann erneut hier mit anderen Daten anmelden.

Gruß Shusui
 
G

Gelöschtes Mitglied 68417

Gast
Hallo

da niemand einspruch erhebt, werde Ich mich abmelden und unter neuem Namen neu anmelden.

Danke erst einmal für eure Hilfe.

Gruß Shusui
 
Oben Unten