Neues Logistikzentrum in Dortmund: Amazon schafft 1.000 Arbeitsplätze (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Hase66

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2013
Beiträge
383
Bewertungen
57
Habe mal auf der Amazon Jobseite geschaut und musste lesen :
Zitat:
“Die Vorfreude auf das neue Amazon Logistikzentrum in Dortmund ist groß. Amazon wird dort ab 2017 mehr als 1.000 neue feste Arbeitsplätze in der Region schaffen – mit wettbewerbsfähigen Löhnen und umfangreichen Zusatzleistungen ab dem ersten Tag”, betont Roy Perticucci, Chef des Europäischen Logistiknetzwerks. “Der neue Standort unterstützt Amazon, Kunden in Deutschland und in Europa schnell und zuverlässig zu beliefern. Wir sind überzeugt, dass die Kunden von dieser Investition profitieren, genauso wie die ganze Region. Amazon schafft attraktive Arbeitsplätze und neue Chancen für mittelständische Händler, die über Amazon Marketplace einfach Millionen von Kunden in Europa erreichen können.”

„Der Neubau von Amazon verstetigt Dortmunds Rolle als bedeutender Logistikstandort in Deutschland und Europa“, sagt Oberbürgermeister Ullrich Sierau. „Wir freuen uns auf eine langfristige, vertrauensvolle Zusammenarbeit. Die Entscheidung für die Investition in Dortmund bedeutet Jobchancen für viele Menschen in der Region. Faire Löhne für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen spielen eine wichtige Rolle. Wir freuen uns über die Ansiedlung.“

Thomas Westphal, Geschäftsführer der Dortmunder Wirtschaftsförderung, sagt: „Für Dortmund und die Region ist es eine sehr gute Nachricht, dass 1.000 Arbeitsplätze und mehr durch das neue Logistik-Zentrum von Amazon entstehen. Vor allem bedeutet es „Arbeit für alle“, denn durch Amazon ergeben sich neue Jobs für hochqualifizierte, aber auch für geringqualifizierte Menschen. Das neue Logistik-Zentrum von Amazon kann einen spürbaren Beitrag liefern, die Arbeitslosigkeit in Dortmund und der Region weiter zu senken.“

In den Logistikzentren bietet Amazon Löhne an, die am oberen Ende der branchenüblichen Bezahlung liegen. Das Durchschnittsgehalt eines neuen Mitarbeiters liegt bei umgerechnet mindestens 10,30 Euro brutto pro Stunde.( WOW !! ) Zusätzliche Leistungen beinhalten leistungsbezogene Prämien, eine Sonderzahlung zu Weihnachten, Mitarbeiter-Aktienbeteiligungen, kostenlose Versicherungen, einen Pensionsfonds und Personalrabatte. Mit diesen Extras verdient ein Mitarbeiter nach zwei Jahren durchschnittlich 2.483 Euro brutto im Monat. Die Kantinen der Logistikzentren werden von Amazon bezuschusst und kochen frisches, gesundes Essen zu niedrigen Preisen. Viele dieser Leistungen, wie der Aktienanteil, sind in einem gewöhnlichen Tarifvertrag nicht enthalten.( das glaube ich kaum...:) )

Amazon verfügt derzeit über neun Logistikzentren, die Teil des Europäischen Netzwerkes von 31 Logistikzentren sind. Amazon hat mehr als 13.000 unbefristete Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen, davon über 11.000 in den Logistikzentren. Zusätzlich sind viele Arbeitsplätze im Umfeld entstanden: Die Händler auf Amazon Marketplace haben allein in Deutschland rund 90.000 Arbeitsplätze geschaffen. Seit 2010 hat Amazon mehr als 15 Milliarden Euro in Europa investiert, z.B. in Infrastruktur und Anlagen in der Logistik und im Kundenservice, Amazon Web-Services Rechenzentren sowie Forschung und Entwicklung.

Ja Jobs ohne ende aber nur im Billiglohn Sektor...
 
E

ExitUser

Gast
Was nutzt eine etwas bessere Bezahlung als der Mindestlohn, wenn man dafür unter Kontrolle steht, wie ein Stück Vieh in der Massentierhaltung.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.541
Bewertungen
1.831
In Werne wird doch auch vergrößert und da ist jetzt schon Verkehrschaos.
Facharbeiter wird der Vertrag nicht verlängert. (Selbst gesucht und sehr zufrieden) Kann aber sofort weitermachen - zum Mindestlohn.(hat er aber nicht)
Jobcenter beordern Scharen von Arbeitskräften mit kostenlosem Arbeiten von mindestens vier Wochen.Danach eignen sie sich nicht und es werden die nächsten verlangt.
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
10.048
Bewertungen
9.555
Amazon macht das was auch alle anderen machen.
Sie brauchen eigentlich keine neuen Standorte.
Sie wechseln weil sie damit Steuergelder und Subventionen einsacken können.
Altes wird verkauft(bekommen keine Subventionen mehr), neues wird gebaut.
Wat meinste was Dortmund und Land so dafür bezahlen das jemand Arbeitsplätze ranschafft. Leider werden die anderswo abgebaut, also nix mit mehr Arbeitsplätzen.
 

Vizekanzler

Elo-User*in
Mitglied seit
6 August 2016
Beiträge
421
Bewertungen
70
Wie macht Amazon das eigentlich mit den Ketten, reichen die wirklich vom Arbeitsplatz bis zum Bett?
 
Oben Unten