Neues Gutachten vom Äerztlichen Dienst des JC

Andre83

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Februar 2016
Beiträge
27
Bewertungen
0
Hallo,

vor einigen Jahren wurde bei mir einb Gutachten erstellt, weil ich in den Augen des JC unvermittelbar und ein Renbtenfall bin. Das hat der örztliche Dienst und der Rehaberater des JC auch so bestätigt und ich habe seither 2 Rentenanträge stellen müssen. Diese wurden abgelehnt mit der Begründung ich könne schon noch irgendwie irgendwas mehr als 3 Stunden am Tag machen.

Nun hat das JC ein neues Gutachten anfertigen lassen, von einer eigenen Ärztin, die weder Fachärztin für mein Leiden ist, noch war sie vorbereitet auf meinen Besuch und musste sich vor ort erst kurz einlesen und meinte dann "Ach sie sitzen zu Hause ja auch vor dem TV, dann können sie auch an einer Kasse arbeiten"
Erschrocken hat mich diese Aussage, weil ich als Epileptiker, vom 1. Arzt aus, weder in künstlich beleuchteten Räumen, noch an Monitoren usw. arbeiten darf.
Das klang bei dieser Ärztin jetzt völlig anders. Ich habe also das Problem, dass ich davon ausgehen kann, das neue Gutachten wird ein gefälligkeits Gutachten fürs eigene Haus, damit sie mich irgendwo reindrücken können.

Kann ich das 2. Gutachten anfechten und verlangen, dass weiterhin das 1. anwendung findet? Immerhin handelt es sich um gleich chonische 2 Erkrankungen, welche in kombination eine Arbeitsaufnahme unmöglich macht. Diese Krankheitsbilder verbessern sich nicht. Bestenfalls hält sich der Zustand wie er ist. Daher meine Frage, was kann ich tun?
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
1.776
Bewertungen
829
Erschrocken hat mich diese Aussage, weil ich als Epileptiker, vom 1. Arzt aus, weder in künstlich beleuchteten Räumen, noch an Monitoren usw. arbeiten darf.
Hast du das schriftlich und spätestens bei der Untersuchung abgegeben? Wenn ja, hätte das nicht ignoriert werden dürfen.
 
Oben Unten