Neuer Job zugesagt, Jobcenter sperrt sofort die Leistungen. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Neuer Job

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juni 2016
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin neu hier, ich komme aus Berlin, bin verheiratet und habe 2 Kinder. Wir beziehen seit ca. 3 Jahren ALGII zur Aufstockung!

Folgendes Problem, ich habe eine Jobzusage per E-Mail bekommen, in der stand das ich eingestellt werde, vorausgesetzt der Betriebsrat usw. stimmt zu und alle Unterlagen liegen vor.

In froher Stimmung habe ich das (im Nachhinein) blöder Weise meiner "Fall Managerin" mitgeteilt und ihr auch eine Kopie der Zusage gesendet!

In dieser Zusage steht weder der Eintrittstermin noch habe ich einen Arbeitsvertrag!

Aber kurz nach meiner Mitteilung bekam ich ein Schreiben, das alle Leistungen eingestellt sind wegen Arbeitsaufnahme! Das habe ich widersprochen, weil ich ja noch keinen Arbeitsvertrag habe und der Arbeitsbeginn für mich noch nicht bekannt ist. Das nervt, als könnten die Leute dort nicht lesen und verstehen!

Diese Woche war ich dann mal persönlich dort ohne Termin und musste eine schriftliche Erklärung abgeben das ich noch nicht arbeite und noch keinen Arbeitsvertrag habe, das der Arbeitsvertrag aus Frankfurt/Main per Post kommt und wenn er da ist ich ihn sofort vorlege!

Heute bekam ich wieder ein Schreiben, wegen möglicher Überzahlung ( Arbeitsaufnahme) sind die Leistungen eingestellt..... Ich solle doch bitte die letzte Gehaltsabrechnung einreichen ....

Ich kann nur jeden empfehlen, dem Jobcenter nur das nötigste an Infos zugeben, wenn es um einen neuen Job geht! Am besten erst wenn man angefangen hat zu arbeiten und die letzte Leistung erhalten hat um Miete usw. zahlen zu können! Zurückzahlen kann man es ja dann ohne Probleme auch in Raten!

Heute habe ich den Arbeitsvertrag bekommen und ich fange am 15.7. an!
Ich habe das auch heute per Post ans Jobcenter versandt! Ich hoffe nur das die das dort verstehen und ich noch für den halben Monat Juli die Leistungen bekomme!

Am besten ist man dort bedient wenn man keine Arbeit macht, einen einfachen Antrag stellt, bei Terminen sagt "ich bewerbe mich ...." dann läuft alles gut! Die Probleme kommen erst wenn man sich wirklich bemüht einen Job zu finden! Und keiner (in der Regel) kann es sich leisten als AlgII einen Monat kein Geld zu bekommen!

Danke!
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Machst du deinen bisherigen Job weiter ? Wer am 15.7. anfängt zu arbeiten hat vielleicht erst im August das erste Geld , bis da hin sind 2 Mieten fällig. Also entweder klagen mit einstweilger Anordnung oder fragen ob es Übergangsgeld gibt oder du ALG2 als Darlehen beantragen sollst .
Hast du einen Bescheid erhalten , Widerspruch einlegen.
 

Neuer Job

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juni 2016
Beiträge
2
Bewertungen
0
Machst du deinen bisherigen Job weiter ? Wer am 15.7. anfängt zu arbeiten hat vielleicht erst im August das erste Geld , bis da hin sind 2 Mieten fällig. Also entweder klagen mit einstweilger Anordnung oder fragen ob es Übergangsgeld gibt oder du ALG2 als Darlehen beantragen sollst .
Hast du einen Bescheid erhalten , Widerspruch einlegen.
Ich hatte keinen festen Job, nur meine Frau 405 Euro, ich habe aus selbstständiger Tätigkeit (Nebenbei) auch so um die 400 Euro.
Ich habe keinen Bescheid erhalten, nur die Schreiben das die Leistungen eingestellt sind! Wegen Arbeitsaufnahme.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Wie gesagt ich sehe 3 Möglichkeiten :
Übergangsgeld beantragen
Darlehen beantragen
Klage einreichen (Leistungsklage oder Feststellungsklage, weiß nicht was da passt.)
Da haben wir hier noch Prozesspezis
Ich würde alle 3 Möglichkeiten gemeinsam anschieben.
 
E

ExitUser

Gast
Widerspruch gegen den Einstellungsbescheid mit der Begründung, daß der im Bescheid vom Jobcenter behauptete Arbeitsvertrag noch nicht begonnen habe und daß selbst bei erfolgter Arbeitsaufnahme die Hilfsbedürftigkeit immer noch solange fortbestünde, bis ein für die Bedarfsgemeinschaft existenzsicherndes Gehalt zugeflossen ist. Das Schreiben nachweislich (Eingangsstempel auf Kopie) beim JC einreichen.

Danach mit diesem Widerspruch in die Rechtsantragsstelle des zuständigen Sozialgerichts gehen und beantragen, daß die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs angeordnet und das JC im Wege der einstweiligen Anordnung verpflichtet werde, die eingestellten Leistungen bis zum Gehaltseingang weiterzuzahlen damit Ihr Eure Miete zahlen könnt.

Die Rechtsantragsstellen der Gerichte haben nur bis 12:00 Ur geöffnet. Sie zu, daß Dir der Eingang des Widerspruchs am Montag bestätigt wird und Du am Dienstag auf dem Gericht bist, damit sich der Zahlungseingang nicht zu sehr verzögert.
 
Oben Unten