Neuer Job (Teilzeit 800€ brutto) - Wieviel ALG II bekomme ich?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Ahnungslos IV

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2012
Beiträge
27
Bewertungen
2
Hallo an alle! :)

Ich habe schon einige Stunden im Netz gesucht aber leider immer noch keine 100% passende Info zu meinem Problem bekommen...

Folgener Sachstand:

* Aktuell ALG II Empfänger.
* ledig, keine Kinder.
* bis 21.12.2012 in einer dreimonatigen Maßnahme von der Arbeitsagentur.

* Möglichkeit, ab 7.1.2013 einen Teilzeitjob (20h/Woche) für 800€ brutto/Monat anzufangen.

Bezüge & monatliche Kosten:

* ALG II = 668€

* Kaltmiete + Nebenkosten = 215 + 65€
* Stadtwerke = 61€


Was ich jetzt gerne wissen möchte, wieviel ALG II steht mir noch zu, wenn ich die Arbeit nächstes Jahr anfange?
Der Job hört sich sehr gut an und ich würde sehr gerne bei der Firma anfangen.

Habe jetzt nur bissl Angst, das ich am Ende kaum mehr wie jetzt habe.
Geld ist nicht alles aber eine kleine finanzielle Belohnung hätte ich natürlich schon gerne.

Ich bin schon zig Rechner durchgegangen aber jeder spuckt mir einen anderen Betrag aus.
Der letzte scheint mir ein "glaubwürdiges Ergebnis" zu liefern.

* 800€ Verdienst - 240€ Freibetrag + ca. 150€ Zuschuss ALG II = 714€ "netto auf die Kralle".


Vielen Dank schonmal,

Ahnungslos
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.403
Bewertungen
4.585
Bei 800 € brutto hast Du einen Gesamtfreibetrag von

100 € Grundfreibetrag
+ 140 € (20 % des Brutto ab 100 bis 800 €, also 20 % von 700 €)
= 240 €

Dieser Gesamtfreibetrag kann sich noch erhöhen, wenn Du höhere Aufwendungen hast, unter anderem Fahrtkosten.

Dein Netto würde dann etwa 634 € betragen (ab 2013 ändert sich das meines Erachtens etwas, weil Minijobgrenze und auch Gleitzonengrenze sich verschieben).

634 € Netto
- 240 € Freibetrag (mindestens, weil ggf. noch erhöhte Aufwendungen dazukommen)
= 394 € anrechenbares Erwerbseinkommen (höchstens)

Dein Bedarf an Alg II: 668 €
Stimmt nicht ganz mit Deinen Angaben überein, denn 374 € Regelbedarf + 280 € KdU sind nur 654 € und selbst wenn Du noch einen Mehrbedarf für dezentrale Warmwasseraufbereitung bekommen würdest, wären es gesamt 662,60 €. Steht Dir sonst noch ein Mehrbedarf zu oder wie kommt's zu den 668 €?
Ab 1.1.2013 gibt's ja 8 € mehr für Dich (Erhöhung Regelleistung), aber egal ... denn auf jeden Fall ziehst Du dann von Deinem Alg-II-Bedarf (Regelleistung + KdU) Dein anrechenbares Erwerbseinkommen ab.

Beispiel bei 668 € bisher plus 8 € mehr ab 2013:

676 € Alg-II-Bedarf
- 394 € anrechenbares Erwerbseinkommen
= 282 € aufstockendes Alg II vom Jobcenter

Du hast dann eben genau den Freibetrag (240 € mind.) mehr zur Verfügung:
282 € Alg II + 634 € netto vom Arbeitgeber = 916 € (statt ohne Erwerbseinkommen 676 € Alg II)
 

Ahnungslos IV

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2012
Beiträge
27
Bewertungen
2
Vielen Dank für deine Infos! :icon_smile:

Wow, 916€ netto. Das wäre ja wirklich super!
Morgen habe ich noch einen Termin beim Arbeitsamt, dann habe ich ja schonmal ein paar Infos in der Hand.

Also 668€ ALG II stimmen, soviel bekomme ich jeden Monat überwiesen.
Abgaben sind 280€ Miete inkl. Nebenkosten und 61€ Abschlag an die Stadtwerke.
Ansonsten habe ich keinen Mehraufwand oder ähnliches.

Abschließend hätte ich noch zwei Fragen:

1) Bin ich weiterhin von der GEZ Gebühr befreit?
2) Ich hätte zusätzlich noch die Möglichkeit, optional einen Minijob mit 10h/Woche für 100€ anzunehmen.
Könnte ich diese 100€ komplett behalten oder wird mir eventl. soviel abgezogen, das es sich gar nicht lohnt?


MfG,

Ahnungslos IV
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.403
Bewertungen
4.585
1) Bin ich weiterhin von der GEZ Gebühr befreit?
Ja, denn Du beziehst ja weiterhin Leistungen nach dem SGB II


2) Ich hätte zusätzlich noch die Möglichkeit, optional einen Minijob mit 10h/Woche für 100€ anzunehmen.
Könnte ich diese 100€ komplett behalten oder wird mir eventl. soviel abgezogen, das es sich gar nicht lohnt?
Nein, das wird dann ebenfalls prozentual angerechnet.

Dann werden die monatl. 100 € aus dem Minijob zum Brutto von 800 € dazugerechnet und daraus der Freibetrag ermittelt:

Du hättest dann 900 € Gesamtbrutto.

100 € Grundfreibetrag
+ 160 € (20 % des Brutto ab 100 bis 900 €, also 20 % von 800 €)
= 260 € Gesamtfreibetrag (mindestens) - statt vorher ohne Minijob 240 €

634 € Netto aus sozialvers.pflichtiger Beschäftigung
+ 100 € Netto aus Minijob
= 734 € Gesamtnetto

734 € Gesamtnetto
- 260 € Freibetrag
= 474 € anrechenbares Erwerbseinkommen

Ob sich die 20 €, die Du dann im Endeffekt mehr hättest, lohnen, musst Du entscheiden ...
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.324
Bewertungen
1.155
und 61€ Abschlag an die Stadtwerke.
Für Energie, Gas und Co? Dann bleiben die im Normalfall außer Betracht, weil Du die komplett selber trägst.

Und beachte bitte, daß es sich bei Biddy's Rechnung "nur" um ein Beispiel handelt, das nur gilt, wenn Du tagsüber arbeitest. Zuschläge für Nachtarbeit sind nämlich überwiegend von Abgaben befreit und ergeben aus dem gegebenen Brutto ein anderes, höheres Netto und damit auch eine geringere, ergänzende Leistung vom Amt, -> maßgebend für die GEZ-Befreiung, da die Freibeträge stets vom Brutto berechnet und vom Netto abgezogen werden.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.403
Bewertungen
4.585
pinguin meinte:
und damit auch eine geringere, ergänzende Leistung vom Amt, -> maßgebend für die GEZ-Befreiung

Maßgebend für die GEZ-Befreiung ist das nicht, denn solange es noch ergänzende Leistungen gibt, und sei es nur "1 Euro", gibt's die Befreiung von der Gebühr auf jeden Fall.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.324
Bewertungen
1.155
Maßgebend für die GEZ-Befreiung ist das nicht, denn solange es noch ergänzende Leistungen gibt, und sei es nur "1 Euro", gibt's die Befreiung von der Gebühr auf jeden Fall.
Ist ja klar, solange wie es noch ergänzende Leistungen vom Amt gibt; nur ist es eben ein Unterschied, ob jemand nur am Tage beschäftigt ist und der ganze Bruttolohn mit Abgaben belastet ist, was ein niedriges Netto zur Folge hat, oder ob jemand nur in der Nacht tätig ist und deshalb bei gleichem Brutto ein höheres Netto erzielt, weil nur ein Teil des Bruttos mit Abgaben belastet ist, da dieses viele abgabenfreie Bestandteile enthält.

Beispiel:

Tätigkeit tagsüber:
Brutto: ca. 1.000 Euro;
Netto bei Stkl1: ca. 782 Euro;

Hier würden ca. 502 Euro angerechnet?

Tätigkeit nachts:
Brutto: ca. 1.000 Euro;
Netto bei Stkl1: ca. 850 Euro;

Hier wäre die Anrechnung schon bei ca. 570 Euro?

Du bist bei einer nächtlichen Beschäftigung bei gleichem Brutto definitiv eher aus ALG2 raus als bei einer Tagestätigkeit.
 

Ahnungslos IV

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2012
Beiträge
27
Bewertungen
2
Vielen Dank, ihr habt mir sehr geholfen und bin jetzt für morgen gut vorbereitet! :icon_smile:

Nachts arbeiten tu ich nicht.
Fahrkarte brauche ich auch nicht, weil ich in 5min. mit dem Fahrrad da bin.
K.a. ob ich trotzdem noch Fahrtkosten beantragen kann, da werde ich morgen mal nachfragen.

Ich habe gehofft, das es insgesamt wenigstens so um die 800€ "netto" sind.
Wenn es wirklich mit den rund 900€ stimmt, dann wäre das einfach super!

Gelernt habe ich Kaufmann im Einzelhandel und als Verkäufer sind die Löhne allgemein nicht wirklich dolle aber das wäre wirklich toll.

Ich kann ja morgen mal berichten, wenn ich vom Amt und der Maßnahme zurück komme.
 

Birgit26

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2011
Beiträge
88
Bewertungen
26
Auf alle Fälle hast du nicht viel, aber etwas mehr Geld zur Verfügung,
Mit diesem Job (Einkommen) kann dir das JC nicht mehr ständig, mit irgend welchen Sachen auf den Geist gehen.
Nimm den Job an, den 2. würde ich erstmal lassen.
Beachte aber bitte eins, du fängst erst im Januar mit der Arbeit an. Also bekommst du erst irgendwann - siehe Arbeitsvertrag - im Februar deinen Lohn.
Wollen wir wetten, du teilst dem JC jetzt schon mit, das du ab 08.01. einen Job hast und du bekommst nur noch ALG II bis 07.01.
 

Ahnungslos IV

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2012
Beiträge
27
Bewertungen
2
So, ich wollte nochmal kurz eine Wasserstandsmeldung abgeben... :icon_smile:

Den Arbeitsvertrag habe ich gestern abgeholt und werde ihn heute unterschrieben beim Arbeitgeber abgeben.
Ich fange am 7.1.13 auf 20h Basis/Woche an.

Laut Arbeitsamt bekomme ich MIT dem zusätzlichen Minijob noch ca. 190€ ALG II.
Ohne diesen habe ich nicht nachgefragt aber das werden dann denk ich wie hier grob ausgerechnet wahrscheinlich um die 240€ sein.
Ob ich den Minijob dann noch zusätzlich mache, muss ich mir nochmal überlegen.

Toll ist erstmal, wieder einen Sozialversicherungspflichtigen Job zu haben und dazu noch einen sehr spannenden.
Ausserdem gibts halt noch spürbar mehr Geld overall. :icon_smile:

Trotz allem wurde ich gestern auf der Massnahme bei meinem Jobcoach bissl lauter. :icon_twisted:

Das Jobcenter entscheidet, ob ich die Massnahme trotz Job noch komplett mitmachen muss.
Ich bin gerade jetzt hier, habe den Vertrag in der Tasche und bin natürlich davon ausgegangen, das für mich spätestens morgen Feierabend ist.

Sie läuft zwar nur noch bis Ende nächster Woche (+3 Tage Fehlzeit), die normalerweise nachgeholt werden müssen aber das ist für mich einfach nur Schikane, falls mein Ansprechpartner im Jobcenter tatsächlich drauf besteht, das ich hier dann praktisch bis zum 2.1.13 mitmachen muss.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten