Neuer Job! Muss ich SB dies melden, oder genügt einfach am Schalter abmelden? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

silvie0035

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2011
Beiträge
483
Bewertungen
101
Guten Abend wünsche ich Allen die noch wach sind.
l
Meine Frage lautet: Sollte ich eine Stelle finden, dann möchte ich dem Jc nur am Schalter, eine Verzichtserklärung unterschreiben, dass ich ab dem 1.10. auf Sozialleistungen verzichte ohne Angaben von Gründen. So machte ich dies dass letzte mal.
Als ich einen Monat später wieder arbeitslos wurde, meldete ich mich bei dem Verein wieder an und meine SB meinte, ich hätte angeben müßen, dass ich wieder in Arbeit wäre und vor allem den Arbeitgeber benennen, sonst würde ich meine Leistungsansprüche aufs Spiel setzen?

Nun habe ich eventuell auf eine Bewerbung hin, in Aussicht gestellt bekommen, einen Job zu bekommen. Ich habe aber genau wie zuletzt vor, einfach am Schalter, eine Erklärung auf Verzicht ab Okt.2012 abzugeben, dass ich auf Leistungen, ab diesem Datum mehr zu leisten braucht.
Ich befürchte die rufen den neuen Arbeitgeber sonst an und schwallen den mit dummen gefravel voll :icon_evil:und der weiss dann auf jeden Fall, das ich Hatzi war und dass möchte ich eben nicht. :icon_evil:
Kann mir jemand sagen, warum die da so neugierig sind? :icon_rolleyes:und 2. können die mich dazu zwingen? könnten mir irgendwelche Nachteile daraus entstehen, wenn ich mich dann zu gegebener Zeit wieder zurückmelde?

Gruss silvie0035
 

Falling Down

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
30 Juni 2012
Beiträge
329
Bewertungen
218
... ich hätte angeben müßen, dass ich wieder in Arbeit wäre und vor allem den Arbeitgeber benennen, ...

...

Kann mir jemand sagen, warum die da so neugierig sind?
Ganz einfach: Weil das arge Gesindel beabsichtigt, Deine erfolgreiche Stellensuche als eigenen Vermittlungserfolg in seine Statistik einfließen zu lassen. Das klappt allerdings nur, wenn sie im Nachhinein ein Stellenvorschlag fälschen, der dich angeblich in Arbeit gebracht hat. Und damit das möglich wird, brauchen sie den Namen Deines Arbeitgebers.


:icon_rolleyes:und 2. können die mich dazu zwingen? könnten mir irgendwelche Nachteile daraus entstehen, wenn ich mich dann zu gegebener Zeit wieder zurückmelde?
Nein.
 
S

Spitzbart

Gast
PS: Diese Formulare gibt es nicht ohne Grund. Außerdem hast du immer etwas Schriftliches in der Hand und damit Rechtssicherheit.
 

Purzelina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Als ich einen Monat später wieder arbeitslos wurde, meldete ich mich bei dem Verein wieder an und meine SB meinte, ich hätte angeben müßen, dass ich wieder in Arbeit wäre und vor allem den Arbeitgeber benennen, sonst würde ich meine Leistungsansprüche aufs Spiel setzen?
Und haben sie das bei Dir durchgezogen? Nein.

Bei nachgewiesener Bedürftigkeit besteht ein erneuter Anspruch auf ALG2.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
hallo,

es hat denen zu reichen, dass du dich abmeldest...

m.E. geht es wirklich nur um Statistikverschönerung...mal wieder einen Strich in der Positiv-Liste für den fleißigen SB...

m.E. mußt du denen den AG nicht nennen..wer will dich zwingen..?
 

silvie0035

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2011
Beiträge
483
Bewertungen
101

Guten Abend!

solch ein Formular habe ich nicht bekommen, damals am Schalter, sondern eine Verzichtserklärung. Da füllte ich nur aus, das ich ab dem soundsovielten keine Leistung mehr erhalten möchte. Das hatte auch funktioniert. Sollte ich Morgen beim Probearbeiten punkten und die mir wie gesagt zum Wochenende Bescheid geben, das es klappt, dann melde ich mich am Schalter wie gehabt zum Monatsende ab, ohne Angabe von Gründen, nur soviel, ich verzichte ab dem 1.10. auf Leistungen der Argentur für Arbeit ab diesem Datum. Bitte überweisen Sie für den Monat Okt. bitte keinerlei Leistungen mehr. Nicht mehr und nicht weniger! Diese Formulare sind mir viel zu ausschweifend.
Die fülle ich nur aus, wenn ich dazu gezwungen, genötigt werden kann?
Da ich für das Vorstellungsgespräch am vorigen Donn. für den Freitag einen Fahrtkostenantrag stellte, sehen die je bei welcher Firma ich mich bewarb. Aber ob ich dort angenommen werde, teile ich denen am Mittw. nicht mit, es sei denn die bestätigen mir Morgen Di. schon, dass sie mich nehmen. Da die beim Vorstellungsgepräch vorigen Fr. meinte, ich solle am Di., also Morgen erst mal einen Probearbeitstag absolvieren, ich bekäme am Ende der Woche dann Bescheid, kann ich dem Jc beim Ladungstermin Mittw. ruhig erst mal sagen, dass das Vorstellungsgespräch vorigen Freitag bis jetzt ohne Einstellungsergebnis sei.
Hoffe die rufen da nicht an um nachzuschnüffeln! Dann kann ich viell., sollte positives Ergebnis am Freitag kommen, denen am darauffolgenden Montag mittteilen, dass ich auf weitere Leistungen verzichte.
Finde auch die geht das einen feuchten Dreck an, warum ich auf ihre Almosen verzichten kann?!:icon_party:

Gruss silvie0035
 

silvie0035

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2011
Beiträge
483
Bewertungen
101
Ganz einfach: Weil das arge Gesindel beabsichtigt, Deine erfolgreiche Stellensuche als eigenen Vermittlungserfolg in seine Statistik einfließen zu lassen. Das klappt allerdings nur, wenn sie im Nachhinein ein Stellenvorschlag fälschen, der dich angeblich in Arbeit gebracht hat. Und damit das möglich wird, brauchen sie den Namen Deines Arbeitgebers.


Nein.

Im fälschen sind die Sb,s suppi, das hat die vor dem SG mit mir versucht, konnte das aber nachweisen und die haben verloren.
Habe die Stelle zwar aus der Jobbörse, aber nicht von meiner sanktionswütigen sB bekommen, ergo soll sie auch nicht damit glänzen können.:icon_klatsch:
 

das finchen

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2012
Beiträge
59
Bewertungen
23
moin silvie0035,
herzlichen glückwunsch zum job - ich drück dir alle daumen!
 
Oben Unten