Neuer Höchststand" bei deutschen Rüstungsausgaben

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

druide65

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.678
Bewertungen
288
Der Verteidigungsetat der Bundesrepublik legt den Friedensforschern zufolge seit drei Jahren kontinuierlich zu. Nach einer Steigerung um 1,7 Milliarden Euro von 2008 auf 2009 sei er jetzt mit rund 31,2 Milliarden Euro auf eine neue Höchstmarke gestiegen. Es sei davon auszugehen, dass sich auch die Ausgaben für die Auslandseinsätze der Bundeswehr, die sich 2007 auf 911 Millionen Euro beliefen, in den nächsten Jahren weiter erhöhen.

Weiterlesen
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.324
Die von der Theorie angenommenen Reaktionen [Bearbeiten]

Die Kapitalisten und die marktwirtschaftlich orientierten Politiker versuchen gemäß dieser Theorie zunächst, diese Überproduktion durch Preissenkungen, Lohnsenkungen und vorwiegend durch Ausweitung des Exportes in andere Länder zu überwinden. Dies ist jedoch während einer Weltwirtschaftskrise nicht mehr möglich, da dann in nahezu allen Ländern eine zu geringe Kaufkraft entstanden ist. Ein nächster Schritt des Kapitalismus könne dann eine gewaltsame Eroberung neuer Märkte und Rohstoffquellen sein, sowie die massenhafte gewaltsame Vernichtung von früher produzierten Werten mittels Krieg oder Bürgerkrieg, um die Nachfrage nach Waren und Erzeugnissen wieder zu steigern. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach Rüstungsgütern, der Unterdrückungs- und Ausbeutungsapparat kann im Inland ohne große Erklärungsnot ausgeweitet werden und überflüssige unzufriedene Arbeitskräfte kann das System durch Kriegseinsatz abschieben und töten lassen.
Überproduktionskrise – Wikipedia

Gruss

Paolo
 

Bienchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 November 2005
Beiträge
542
Bewertungen
0
Die alten Zeiten kommen wieder.

Auch bei der großen letzen Wirtschaftskrise wurde die Rüstungsinustrie angekurbelt. Sie ist der einzigste Industriezweig, welcher immer weiter ausgebaut werden kann um die Vernichtung der Menschen voran zu treiben. Kriege sind da ein wahres willkommenes Geschenk. durch diese wird die QWeltbevölkrung reduziert und die Arbeitslosigkeit sinkt.

Da werden Soldaten angeblich zum Aufbau in andere Länder geschickt, welche aber gleichzeitig mit Waffen ausgestattet werden. Ich habe noch nie erlebt, dass man humanitäre und Aufbauhilfen mit Waffen vornimmt.
Aber unter diesem Deckmantel klingt es besser. In Wahrheit geht es nicht um die Hilfe für Menschen, sondern nur um Bodenschätze und deren Durchleitungen in den entsprechenden Ländern.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.678
Bewertungen
288
Orwell hatte das in 1984 genau beschrieben.

Güter Produzieren ....um diese Güter wieder zu vernichten.
Ein ewiger Kreislauf....
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten