Neuer Arbeitgeber will nur anteiligen Urlaub gewähren (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Buerosklave

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
252
Bewertungen
288
Hallo,
gerade schrieb mich ein ehemaliger Kollege an, der seinen Job Ende März verloren hat und Anfang August den nächsten Job beginnt. D.h. er befindet sich aktuell im ALG1-Bezug. Beim alten Arbeitgeber hat er seinen anteiligen Jahresurlaub (3/12) weggenommen, so dass er folglich noch 9/12 übrig hat. Darüber hat er auch eine Urlaubsbescheinigung nach §6 BUrlG beim neuen AG eingereicht, der aber trotzdem frech einfach nur den ihm rein rechnerisch zustehenden Resturlaub für 2019 in den Arbeitsvertrag reingeschrieben hat (d.h. 5/12 statt 9/12). Wie schaut hier die Rechtslage aus ?
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
597
Bewertungen
504
Wieso 3/12? Normal hat man, jedenfalls die meisten Arbeitnehmer, 30 Tage Urlaub. Verteilt auf 12 Monate macht das grob 2,5 Tage. D. h. deinem Kollegen hätten für die 3 Monate Arbeit ca. 8 Tage Urlaub zustehen müssen. Natürlich bekommt er für die Monate August bis Dezember auch nur den anteiligen Urlaub. Die Monate, in denen er nicht gearbeitet hat (April - Juli) bekommt er natürlich keinen. Urlaub kann man nur bekommen, wenn man in einem Arbeitsverhältnis steht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Hallo,
gerade schrieb mich ein ehemaliger Kollege an, der seinen Job Ende März verloren hat und Anfang August den nächsten Job beginnt. D.h. er befindet sich aktuell im ALG1-Bezug. Beim alten Arbeitgeber hat er seinen anteiligen Jahresurlaub (3/12) weggenommen, so dass er folglich noch 9/12 übrig hat. Darüber hat er auch eine Urlaubsbescheinigung nach §6 BUrlG beim neuen AG eingereicht, der aber trotzdem frech einfach nur den ihm rein rechnerisch zustehenden Resturlaub für 2019 in den Arbeitsvertrag reingeschrieben hat (d.h. 5/12 statt 9/12). Wie schaut hier die Rechtslage aus ?
Der Arbeitgeber hat ganz frech und rechtlich völlig korrekt für 2019 einen Urlaubsanspruch von 5/12 angesetzt.

 

Buerosklave

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
252
Bewertungen
288
Wieso 3/12? Normal hat man, jedenfalls die meisten Arbeitnehmer, 30 Tage Urlaub. Verteilt auf 12 Monate macht das grob 2,5 Tage. D. h. deinem Kollegen hätten für die 3 Monate Arbeit ca. 8 Tage Urlaub zustehen müssen. Natürlich bekommt er für die Monate August bis Dezember auch nur den anteiligen Urlaub. Die Monate, in denen er nicht gearbeitet hat (April - Juli) bekommt er natürlich keinen. Urlaub kann man nur bekommen, wenn man in einem Arbeitsverhältnis steht.
Die Angabe 3/12 bezieht sich auf die Arbeitszeit in der alten Firma. Wer Ende März die Firma verlässt, hat 3 von 12 Monaten dort gearbeitet, also dort Anspruch auf drei Zwölftel des Jahresurlaubsanspruches. Wieviel das nun in Tagen ist, kommt auf den Einzelfall an..bei 24 Tagen Urlaubsanspruch sinds 6 Tage, bei 30 Tagen Urlaubsanspruch 7,5 Tage.

Meine Frage ist allerdings mit den bisherigen Antworten beantwortet worden. Man erwirbt tatsächlich nur einen Urlaubsanspruch,wenn man sich tatsächlich in einem Arbeitsverhältnis befindet. Ich geb es so weiter. Vielen Dank für Eure Antworten.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Wieviel das nun in Tagen ist, kommt auf den Einzelfall an..bei 24 Tagen Urlaubsanspruch sinds 6 Tage, bei 30 Tagen Urlaubsanspruch 7,5 Tage.
Hier dann aber bitte noch beachten, daß die 24 Werktage nur gelten, wenn die Arbeitswoche mit 6 Werktagen angesetzt wird.

Wer regelmäßig 5 Tage pro Woche arbeitet, erwirbt auch nur einen jährlichen Urlaubsanspruch von 20 Werktagen, da er dann ja für eine Woche Urlaub auch nur lediglich 5 Urlaubstage nehmen muß.
 
Oben Unten