Neue Zahlen: Hartz-IV-Aufstocker sind mehrheitlich Fachkräfte

F

Frozen Smile

Gast
Na wer hätte das gedacht? Die Mehrheit der Aufstocker haben eine abgeschlossene Berufsausbildung und arbeiten als Fachkräfte. Weiter 4% arbeiten sogar als Experten bzw. Spezialisten. Nur der Rest sind Helfer.

Wenn das die Auswirkung des so oft bejammerten Fachkräftemangels sind, dann Gute Nacht Deutschland!

Worauf sich dann wohl die Flüchtlinge freuen dürfen, wenn sie erstmal Deutsch gelernt und eine Berufsausbildung abgeschlossen haben?

[Artikel Rheinische Post vom 06.08.2016]
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.884
Bewertungen
3.367
Wir hatten damals einen Ingenieur mit rund 50 Jahren auf Arbeit. Er kam aus Russland. Der Ingenieur war als Reinigungskraft eingestellt, unfassbar... . Victor tat mir Echt Leid aber er machte seine Arbeit hervorragend. Verschwendetes Potential.


Es gibt keinen Fachkräftemangel!
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
6.725
Bewertungen
2.878
E

ExitUser

Gast
Welch Überraschung - ärgere mich schon seit langem -auch hier im Forum- über das Fachkräftemangel-Gequake der hiesigen Wirtschaftsverbände, Politiker und Medien. Die 'taz' ist da auch mit am Quaken, mit ihrer 'Wirtschaftsexpertin' Hermann...:icon_laber:
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
962
Bewertungen
423
Es gibt keinen Fachkräftemangel!
Richtig! Das ist genau so ein Meinungsmachewort wie "Jobwunder". (Oder "Jobcenter" :icon_twisted:).

Aber ernsthaft: Man braucht doch nur mal in die "Jobbörsen" der ZAF gucken. Da werden Bürohilfen gesucht, die eine Ausbildung zur Bürokauffrau haben, der Malerhelfer soll gelernter Maler sein und so fort. Unter den Hilfskräften und Niedriglöhnern sind die Fachkräfte zu finden, nach denen angeblich so händeringend gesucht wird.
Ganz zu schweigen von den vielen jungen Leuten, die statt einer Ausbildung nur Praktika bekommen. Da wird der Weg schon gestoppt, noch bevor einer überhaupt zur Fachkraft werden kann.
 

erichseidel

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juni 2016
Beiträge
19
Bewertungen
0
Wieso jetzt aber, bezogen auf die Thematik, Flüchtlinge an den Haaren herbeigezogen werden, will sich mir nicht so recht erschließen ...

Davon ist in dem Artikel keine Silbe zu lesen.


:icon_wink:



Denken Sie den ernsthaft die Politik und Wirtschaft haben den " Solange einer in Ausbildung ist " wird keiner abgeschoben Pakt aus reiner Menschlichkeit gemacht ?
Der macht es dann halt für € 8,50 warum jemand noch € 13.00 bezahlen.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Die Fachkräftemangel-Lüge ist eine geschickt gesteuerte Kampagne der Arbeitgeberverbände!


Die Presse als sog. 4. Kraft hat hier nicht nur versagt, sondern dieses Märchen auch noch gezielt gefördert!


Da kann man echt nicht genug fressen wie man kotzen kann!:icon_kotz2:


Das alles funktioniert bis heute, aus Sicht der Arbeitgeber, perfekt.
 
F

Frozen Smile

Gast
Wieso jetzt aber, bezogen auf die Thematik, Flüchtlinge an den Haaren herbeigezogen werden, will sich mir nicht so recht erschließen ...

Davon ist in dem Artikel keine Silbe zu lesen.
Deshalb schreibe ich ja jetzt hier! Die Flüchtling, die Deutsch lernen und eine Berufsausbildung machen, dürfen sich anschließend auf Leiharbeit und Mindestlohn freuen. Wenn man Frau und Kinder hat ist das gleichbedeutend mit Hartz-IV-Aufstockung. An den Haaren herbei gezogen ist das nicht.
 
F

Frozen Smile

Gast
Auch Umschulungen sind Berufsausbildungen. Schon mal daran gedacht Schlaumeier? Da kann man auch schon Frau und Kinder haben. Ich hoffe du weißt, dass man Frau und Kinder schon vorher haben kannn. Wenn du wießen willst, wie das allerdings mit dem Kinderkriegen funktioniert musst du leider ein anderes Forum aufsuchen.
 
G

Gast1

Gast
Bamboleo, außerbetriebliche Umschulungen dauern zwei Jahre, das stimmt. Diese sind aber gleichzusetzen mit dreijährigen Ausbildungen; der betriebliche Teil fehlt, deswegen dauern sie eben nur zwei Jahre; der praktische Teil wird im Rahmen eines mehrwöchigen Praktikums abgeleistet.

Und außerbetriebliche Umschulungen entsprechen dreijährigen Ausbildungen, weil Institutionen wie die IHK o.ä. die Abschlussprüfungen abnehmen, so, als ob die Umschüler eine dreijährige Ausbildung gemacht hätten.
 

cat44

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2016
Beiträge
210
Bewertungen
45
Die Politik hat es leider verbockt. Ich habe auch kaum noch Hoffnung das sich da noch mal irgendetwas zum Besseren wendet.

Hartz-IV-Aufstocker sind mehrheitlich Fachkräfte
Der Mindestlohn der anderen Art.
 
E

ExitUser

Gast
Eine Berufsausbildung umfasst in der Regel 3 Jahre und endet mit einer Prüfung. Eine Umschulung kann da wohl kaum mithalten und ist nicht vergleichbar.

Eine Außerbetriebliche Umschulung hat den gleichen Lehrplan.
Auch die Prüfung vor der IHK ist ein und die selbe.
Nur die praktische Erfahrung hat man nur durch ein 14 wöchiges Praktikum, wie schlaraffenland schon sagte.

Und laut Prüfungsausschuss, mit denen ich nach meiner Umschulung gesprochen habe, schneiden die Außerbetrieblichen Umschüler in der Prüfung sogar besser ab.

Ändert aber nichts an der Tatsache, dass sie es bei der Stellensuche sehr schwer haben, weil eben viele praktische Erfahrung fehlt.
 

#HIV#

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.483
Bewertungen
1.319
Die Presse als sog. 4. Kraft hat hier nicht nur versagt, sondern dieses Märchen auch noch gezielt gefördert!
Die Politik arbeitet halt nach dem Motto, jede Lüge wird, sofern man sie nur oft genug Wiederholt, irgendwann zur Wahrheit. Das war bei der Flüchtlings Thematik so und ist auch bei den Facharbeitern so. Einfach oft genug Wiederholen, irgendwann hört auch der letzte auf sich dagegen zu wehren^^
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.124
Bewertungen
796
Eine Außerbetriebliche Umschulung hat den gleichen Lehrplan.
Auch die Prüfung vor der IHK ist ein und die selbe.
Nur die praktische Erfahrung hat man nur durch ein 14 wöchiges Praktikum, wie schlaraffenland schon sagte.

Und laut Prüfungsausschuss, mit denen ich nach meiner Umschulung gesprochen habe, schneiden die Außerbetrieblichen Umschüler in der Prüfung sogar besser ab.

Ändert aber nichts an der Tatsache, dass sie es bei der Stellensuche sehr schwer haben, weil eben viele praktische Erfahrung fehlt.
Das Theoretische und die Prüfung sind gleich.

Es kommt darauf auch an, wo und wie einer sein praktisches Wissen gelernt hat.
War in einer Firma, da hatten zwei Mitarbeiter (normale Ausbildung) eine Gesamtnote 2. Die hatte ich auch und dies als Externenprüfling.
Aber anscheinend haben die nichts in der Praxis gelernt. Die konnten nichts (was Grips beansprucht).
Die wurden im Lehrbetrieb nur als billige Hilfskräfte behandelt.

Demnach kann man nie sagen, dass normale Lehre besser sei, als eine Umschulung.
 
Oben Unten