Neue Wohnung finden wegen Lärm (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Ich bin Alg2-Empfänger (einziger in der Wohnung, der das bekommt), lebe zusammen mit Mutter und zwei Geschwistern in einer Wohnung. Ich alleine zähle als Bedarfsgemeinschaft. Meine Mutter ist berufstätig in Vollzeit, die anderen beiden sind Auszubildender und ein Schüler.
In unserer momentanen Wohnung ist es fast nicht mehr auszuhalten, denn über und unter uns sind sehr laute Familien eingezogen. Die über uns gehen gerade noch, aber die unter uns sind ganz besonder schlimm, da kommt es durchaus vor, dass da noch um 0 Uhr Krach gemacht wird: Türen zugeschlagen, Kindergeschrei (ja, die sind um diese Zeit noch wach!), laute Gespräche der Eltern, Staubsaugen, lachen, Musikinstumente, Kehrwoche wird eh nicht eingehalten, ab und zu weht Cannabisgeruch zu uns hoch - er kifft in Anwesenheit von Kindern! etc.).

Meine Mutter war schon auf der Suche nach einer neuen Bleibe, aber sie bekommt keine Wohnung, da sie in der SCHUFA steht. Selbst innerhalb unserer jetzigen Wohnbaugenossenschaft wurde sie abgelehnt, wegen dieses Eintrags, obwohl sie bisher immer ihre Miete gezahlt hat.

Meine Frage: Was kann ich tun? Kann ich auf meinen Namen eine Wohnung suchen, und wie würde das mit dem Jobcenter funktionieren? Ich selber stehe nicht in der SCHUFA, habe einen Score von fast 95 Prozent - besser geht es kaum.

Es muss was passieren, weil von dem Lärm und den chaotischen Nachbarn gehen wir alle noch kaputt und mit denen reden kann man auch nicht, denn der unter uns ist auch gewalttätig und polizeibekannt.
 

PetraHartz

Neu hier...
Mitglied seit
28 August 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
Meine Frage: Was kann ich tun? Kann ich auf meinen Namen eine Wohnung suchen, und wie würde das mit dem Jobcenter funktionieren? Ich selber stehe nicht in der SCHUFA, habe einen Score von fast 95 Prozent - besser geht es kaum.
aus eigener erfahung kann ich sagen, das es besser ist auf dem klassischen weg eine wohnung zu suchen. der klassische weg kennt keine schufa und auch keine 'makler-halsabschneider-provision'..

wohnbaugenossenschaften sind immer überfüllt. jeder hat da ne 'tolle kapitalisten score'...

außerdem muß der umzug vom arbeitsamt abgesegnet werden. ist total ätzend das durchzubringen. zu 100% geben sie statt bei: zwangsräumung und eigenbedarf.

bei lärmbelästigung: bullen und mieter bzw. verwaltung informieren und dann mietminderung.
 
E

ExitUser

Gast
aus eigener erfahung kann ich sagen, das es besser ist auf dem klassischen weg eine wohnung zu suchen. der klassische weg kennt keine schufa und auch keine 'makler-halsabschneider-provision'..

wohnbaugenossenschaften sind immer überfüllt. jeder hat da ne 'tolle kapitalisten score'...

außerdem muß der umzug vom arbeitsamt abgesegnet werden. ist total ätzend das durchzubringen. zu 100% geben sie statt bei: zwangsräumung und eigenbedarf.

bei lärmbelästigung: bullen und mieter bzw. verwaltung informieren und dann mietminderung.
Polizei rufen ist eine Option, aber ich weiß nicht, ob wir dann nicht Stress mit dem Psychopathen da unten bekommen, der prügelt auch ab und zu seine Frau und es würde mich nicht wundern, wenn dem seine Faust nicht auch mal in meinem Gesicht landet.

Wohnbaugenossenschaften verlangen mittlerweile so gut wie alle in unserer Region eine SCHUFA-Auskunft und da fällt meine Mutter gnadenlos durch. Wie gesagt, das Irrwitzige ist ja, dass selbst unsere momentane Genossenschaft sie für andere Wohnungen ablehnt, obwohl sie immer pünktlich die Miete überweist. Das ist ein totaler Widerspruch!

Was ist denn der klassische Weg? Zeitungsanzeigen?
 
E

ExitUser

Gast
Und beim Jobcenter hätte ich da echt keine Chance, wenn ich denen verklickere, dass dieser Lärm uns alle noch krank macht? Was wäre, wenn ich eine suche und erst hinterher zum Jobcenter gehe bzw. zum neuen Jobcenter im anderen Stadtteil?
Die Wände in dem Haus sind total hellhörig, man kriegt jedes Streitgespräch hautnah mit, man muss gezwungenermaßen an dem Chaosleben der anderen teilnehmen. Das Treppenhaus scheint auch mittlerweile zum Wohnraum zu gehören, denn bis tief in die Nacht, auch noch um 0 Uhr, laufen ständig Leute hoch und runter, die Kinder spielen eh den ganzen Tag dort, weil die Eltern nicht in der Lage sind sich mal mit den Kleinen zu beschäftigen. Anständig Türen schließen kann auch keiner von denen, die werden in der Regel nur zugeschlagen.
 
E

ExitUser

Gast
Jugendamt verständigen.

Wisst ihr ganz genau, dass der Mann die Frau schlägt? Dann ist er eine Gefahr für die Kinder.

Die Kinder werden extra wach gehalten - die brauchen ihren Schlaf, somit ist die Gesundheit gefährdet.

Kommt der Haschischgeruch wirklich von da? Polizei anrufen, wenn es wieder soweit ist und Jugendamt informieren. Kinder sind in Gefahr, da Eltern Drogenjunkies.
 
E

ExitUser

Gast
Jugendamt verständigen.

Wisst ihr ganz genau, dass der Mann die Frau schlägt? Dann ist er eine Gefahr für die Kinder.

Die Kinder werden extra wach gehalten - die brauchen ihren Schlaf, somit ist die Gesundheit gefährdet.

Kommt der Haschischgeruch wirklich von da? Polizei anrufen, wenn es wieder soweit ist und Jugendamt informieren. Kinder sind in Gefahr, da Eltern Drogenjunkies.
Der kommt von da, ich weiß, dass der Typ kifft. Meine Schwägerin meinte auch evtl. das Jugendamt verständigen, aber dan nmeinte sie zu mir, dass es vielleicht doch keine so gute Idee sei, weil ich dann Probleme mit denen unter uns bekommen könnte. Da unten ist ein 1 oder 1,5 jähriges Kind, das teilweise echt noch um 0 Uhr oder 1 Uhr wach ist und mit dem Bobbycar durch die Wohnung fährt. Der typ hat seine Frau mal geschlagen, die ist dann mit den Kindern raus auf die Straße, er hat ihr auf seiner Sprache Schimpfwärter hinterhergeschrien, aber die Frau selber hat die Polizei nie gerufen, ich glaube, dass die sich gar nicht traut, weil die aus einem Kulturkreis stammen, wo die Frauen nicht viel zu meldne haben.
 
E

ExitUser

Gast
Und den Mitmieter, der gegenüber von uns in derselben Etage wohnt (sind sehr anständige Leute) hat der Typ von unten schon mal bedroht, habe ich selber erlebt. Hat wohl von der Genossenschaft daraufhin eine Abmahnung bekommen. Der ist schon bei der Polizei bekannt. Normalerweise wären die seit Februar draußen, weil der anscheinend irgendeine gerichtliche Auflage hat und nicht ständig am selben Platz wohnen darf. Die haben allerdings nochmal einen Aufschub bekommen. Es ist schon eine Farce an sich, dass wir mit so einem Psychopathen im selben Haus leben müssen.
 

münchnerkindl

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.732
Bewertungen
108
Hi,


Abgesehen davon daß du da raus willst: Die Zustände würde ich mal dem Jugendamt melden.
 

münchnerkindl

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.732
Bewertungen
108
Ich denke schon daß das anonym geht. Ruf dort an und frage nach.

Aber ich denke wenn du darauf bestehst daß die Meldung vertraulich behandelt (also daß du als "Petzer" niemandem gegenüber genannt wirst) wird langt das schon.
 
E

ExitUser

Gast
Okay, werde sehen, was sich machen lässt, wenn es wieder zu so einer Situation kommt. Und zu meiner Ausgangsfrage: Was kann ich sonst noch tun, um generell an eine andere Wohnung zu kommen? Wie kann ich bei einer Wohnungsanzeige vorgehen, was schreibe ich rein? Was passiert, wenn ich ohne O.K. des Jobcenters eine neue Wohnung finde?
 

münchnerkindl

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.732
Bewertungen
108
Bist du dem Vermieter schon auf die Füsse getreten wegen dem Lärm? Hast du schon die Polizei da gehabt deshalb?

Gerade wenn da Marihuanadüfte rüberziehen wäre es sinnvoll da mal die grüne Truppe zu involvieren :icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
Bist du dem Vermieter schon auf die Füsse getreten wegen dem Lärm? Hast du schon die Polizei da gehabt deshalb?

Gerade wenn da Marihuanadüfte rüberziehen wäre es sinnvoll da mal die grüne Truppe zu involvieren :icon_twisted:
Der Hausverwalter ist komplett unnütz, der ist nur ganz selten mal da, der tut absolut nichts, selbst wenn man sich beschwert. Die Frau, die für den Bereich zuständig ist, ist nie erreichbar, meine Beschwerde wurde weitergegeben, mir wird ein Beschwerdeprotokoll zugeschickt, aber ich weiß nicht, ob das so viel bringen wird. Ich habe der Geneossenschaft auch schon zwei Mails geschrieben, aber darauf erfolgte nie eine Reaktion. Die Polizei war auch schon mal da und sagte ganz lapidar. "Wir können da nicht viel tun, dann müssen sie sich halt eine neue Wohnung suchen!"

Verstehst du das Problem? Polizei sagt selber > neue Wohnung suchen > geht nicht, wegen SCHUFA der Mutter und ich beim Jobcenter
 
E

ExitUser

Gast
Hallo onyx,

das Problem kenn ich: Türen werden grundsätzlich zugeschlagen, Begriff "Rücksichtnahme" völlig unbekannt, immer "full house" und wenn man sich beschwert, wird man noch dumm angemacht und muss um Leib und Leben fürchten.

Eine Frage: Zu welcher ethnischen Gruppe gehören deine Nachbarn? Bin neugierig.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo onyx,

das Problem kenn ich: Türen werden grundsätzlich zugeschlagen, Begriff "Rücksichtnahme" völlig unbekannt, immer "full house" und wenn man sich beschwert, wird man noch dumm angemacht und muss um Leib und Leben fürchten.

Eine Frage: Zu welcher ethnischen Gruppe gehören deine Nachbarn? Bin neugierig.
Die über uns sind Deutsche, die unter uns irgendwelche Türken, die aber aus Griechenland kommen, ist anscheinend irgendeine Minderheit dort, keine Ahnung.

Das mit dem Full House stimmt absolut, hier ist ständig was los und jetzt in den Ferien (Ba-Wü) sind die Kinder besonders laut, man merkt so richtig, dass die so langsam abdrehen, weil sie in den Ferien absolut nichts erlebt haben, da sie ständig nur im oder vor dem Haus abhingen. Wenn man was sagt, besteht die Gefahr dumm angemacht zu werden und wegen den Kindern darf man schon gar nichts sagen, weil die einem dann komplett aufs Dach steigen und Messer zwischen den Zähnen haben.
Es geht halt auch darum, dass es nicht sein kann, dass deren Tag (Eltern und Kinder) komplett nach hinten verschoben ist > die stehen oft erst gegen 12 oder 12:30 Uhr auf, dafür wird dann bis tief in die Nacht Rambazamba gemacht.
Es ist denen total egal, ob es da Leute geben könnte, die morgens um 6 Uhr aus dem Haus müssen, das interessiert die gar nicht. Ich muss ab Oktober wieder in Reha, das geht dann wieder von morgens bis abends und wenn es da nicht ruhig sein sollte, werde ich JEDEN Abend die Polizei rufen, das habe ich mir geschworen.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo onyx,

tust mir echt leid. Hab das alles auch schon durch.

Solange deine Nachbarn da wohnen, wirst du keine Ruhe haben.

Beschwerden an Vermieter oder Polizei kannst du vergessen. Die haben selber Angst, dass sie eine aufs Maul kriegen. Sprech aus Erfahrung.
 
E

ExitUser

Gast
:icon_neutral:Ich weiss selbst aus Leidvoller Erfahrung,
das das mit der Polizei ,
der einzige Weg ist ,
den diese Gruppierungen nur verstehen können!
Zudem
kannste ,
denn es werden dann immer die selben Beamten sein,
einen Beamten doch bitten,
eine entsprechnde ANZEIGE bei der Wohnungsgesellschaft wegen Lärmbelästigung machen!
Ansonsten ist weitere Stress mit solchen Leuten nur vorprogrammiert!
Wenn Du die Aufbahmeprotokolle der Polizei dann hast,
kannste die Wohnungsgesellschaft auf Schadensersatz verklagen!

Der einfachste Weg;-
ist Aes wirklich,-
schnellstmöglich eine Online Suchanziege über Immobilien Scout oder Ibäh-Kleinanzeigen.de zu schalten!
Alles andere würde nur weiteren Stress provozieren!

Alle Anwälte die wegen mir damals befragt hatte,
haben mir nur geraten wegzuziehen,
ich hatte in einem ähnlichem Haus gewohnt,
das schlimmste bei mir war noch ,
das mein eigener Vermieter selbser Anwalt für Miet und Wohnrecht war un nichts gebacken bekommen hat!:icon_dampf:
 
Oben Unten