Neue Technologien und Visionen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

destina

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Ich halte solch einen Thread auch für wichtig.




Notebook-Akku lädt in wenigen Sekunden

Erschienen am 11. März 2009 | AFP

Was wie eine Zukunftsvision klingt, wird schon bald Realität: Akkus für Notebooks und Handys sollen sich in wenigen Sekunden aufladen lassen. Eine amerikanische Forschergruppe will ihr ehrgeiziges Projekt schon in zwei Jahren marktreif haben.

US-Wissenschaftler gehen davon aus, einen Durchbruch bei Akkus für Handys, Laptops oder auch Elektroautos geschafft zu haben. Ihre Lithium-Batterien könnten in Zukunft nur in Minuten oder gar Sekunden geladen werden, schreiben Materialforscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in einem Artikel, in dem Fachblatt Nature veröffentlicht wurde. Möglich wird die Revolution demnach durch einen Lithiumphosphat-Überzug. Dem Bericht zufolge könnten die neuen Hochleistungsbatterien schon ab 2011 auf den Markt kommen.

MIT-Forscher bauen Straßen für Energie-Teilchen

Heute benutzte Batterien aus Lithium-Eisen-Phosphat können zwar große Mengen von Energie aufnehmen, ihr Aufladen dauert aber relativ lange. Das liegt daran, dass die Ionen in der Batterie relativ lange brauchen, um ihre elektrische Ladung durch die Batterie zu transportieren. Die MIT-Forscher gehen davon aus, dass dies mit der Art und Weise zusammenhängt, wie sie Zugang zu winzig kleinen Tunneln im Material des Energiespeichers bekommen. Der Lithium-Phosphat-Überzug schafft den Forschern zufolge praktisch Zugangsstraßen zu den Tunneln, wodurch die Ionen schneller zum Ziel kämen. Handy-Akku in Sekunden aufgeladen

Ein kleines Handy könnte mit ihrer Technik in gerade zehn Sekunden geladen werden, schreiben die Wissenschaftler. Ein Notebook-Akku dürfte demnach in etwa einer Minute seine Energiereserven aufgefrischt haben. Große Batterien, die in Hybrid-Elektroautos verwendet werden, könnten demnach in nur fünf Minuten wieder einsatzbereit sein - im Vergleich zu sechs oder acht Stunden derzeit. Möglich wäre dies allerdings nicht an einer herkömmlichen Stromleitung, sondern nur an einem Anschluss mit deutlich höherer Leistung.

Kleinere Batterien denkbar

Weiterer Vorteil der beschichteten Lithium-Batterien wäre, dass ihr Material weniger schnell ermüdet, wenn sie auf- und entladen werden. Dies eröffne die Möglichkeit, etwa in Handys deutlich kleinere Batterien zu verwenden, erläutern die Wissenschaftler. Bei Elektroautos könne zudem das Problem beseitigt werden, dass sich ihre Batterien relativ schnell entladen, wenn das Fahrzeug beschleunigt wird. Unternehmen basteln bereits am Super-Akku

Laut den MIT-Wissenschaftlern, deren Forschungen die US-Regierung unterstützt hat, wurde die Technik bereits an zwei Unternehmen in Lizenz vergeben. Weil die verwendeten Materialien an sich nicht neu seien, sondern nur die Art und Weise ihrer Verwendung, könnten Batterien mit dem neuen Prinzip "in zwei bis drei Jahren auf den Markt kommen", erklärte das MIT.

Batterie-Revolution: Notebook-Akku lädt in wenigen Sekunden
 

destina

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Meine Einstellung ist seit Jahren dazu, dass man mehr Geld in die Forschung pro Kernenergie investieren sollte um z.B. die Entsorgung des Brennmaterials zu lösen bzw. um neue Wege bei der Fusion zu beschreiten.
 

destina

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Donnerstag, 12. März 2009
Zweirad elektrischHersteller forschen intensiv

Die Themen könnten gegensätzlicher kaum sein: Beim Auto geht es derzeit vor allem um günstige Preise, niedrige Verbräuche und alternative Antriebe. Auf den Automessen werden auch in diesem Jahr wieder zahlreiche neue Studien oder Serienmodelle mit Elektro-Antrieb stehen. Bei den Motorrädern sieht es dagegen anders aus: Wie zu jeder Saison werden im Frühjahr leicht angejahrte Maschinen frei von jeglicher Umwelttechnik aus den Garagen gerollt. Und selbst bei neuen Modellen geht es oft mehr um brachiale Leistung als um "neumodische" Dinge wie Katalysatoren oder Antriebs-Alternativen. Die großen Hersteller sprechen zwar von entsprechenden Plänen - doch in erster Linie sind es kleine Tüftler und Unternehmen, die solche Ideen bereits in die Tat umsetzen.

Zweirad elektrisch - Hersteller forschen intensiv - n-tv.de
 

Volker

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.673
Bewertungen
40
Ich halte einen Atomfusionsreaktor für einen guten Weg, die Energieprobleme unserer Tage zu lösen.
https://www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/jahrbuch/2005/plasmaphysik/forschungsSchwerpunkt1/index.html
Dann warte mal noch 3 mal 50 Jahre.

Atomenergie ist selbst hoechst umweltschaedlich und wird es vermutlich
auch bleiben. Zudem ist sie aus Forschungs, Herstellungs- und Baugründen
die teuerste Loesung. Nicht nachhaltig und klaut die Ressourcen zur
vernuenftigen Energieforschung.

Aber was ich eigentlich meine, in Krisen muessen Visionen her, damit
die Krise ueberwunden werden kann.


Volker
 

destina

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Die Sonne ist ein riesiges Kernkraftwerk oder Fusionsreaktor, ohne die menschliches Leben wohl gar nicht möglich gewoden wäre.
Du redest von Kernspaltung, also die Art und Weise, wie im Moment die Atomenergie gewonnen wird. Ich rede von Kernfusion, die es praktisch auf der Erde noch gar nicht gibt, aber es wird daran geforscht. Die Sonne betreibt Kernfusion. Allerdings bei unvorstellbaren Temperaturen und Drücken, die auf der Erde nicht möglich sind. Deshalb spricht man auch von kalter Fusion, falls man einen Weg findet sollte, mit niedrigeren Temperaturen bei unseren Druckverhältnissen Wasserstoff zu Helium umzuwandeln.

Und solange diese Fusion noch nicht möglich ist, sollte man die Kernspaltung nutzen und sicherer machen.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.273
Bewertungen
1.124
Und solange diese Fusion noch nicht möglich ist, sollte man die Kernspaltung nutzen und sicherer machen.
Es reicht nicht, Kernspaltung sicherer zu machen, wenn Du nicht vorher dafür sorgst, die Entsorgungsproblematik zu lösen. Wo willst Du also sicher den strahlenden Rest hintun?
 
E

ExitUser

Gast
noch mehr Geld in eine gescheiterte Forschung? Nein danke.
Der Strahlenmüll wird dadurch nicht entsorgt, ihn mit mehr Geld
immer mehr zu produzieren. Das Geld muss explizit in die
Entsorgungsforschung und nicht in die Kernergie generell fließen.
Wenn man all die staatlichen Fördergelder für diese Umweltschädigung
zusammenfasst, kann man komplett darauf verzichten, wenn man
alternativen in großem Umfang aufbaut. Einfach Geld reinpumpen, dass
ist schon gescheitert. Das braucht nicht erst noch scheitern.

Gruß
Zid
 

destina

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
noch mehr Geld in eine gescheiterte Forschung? Nein danke.
Der Strahlenmüll wird dadurch nicht entsorgt, ihn mit mehr Geld
immer mehr zu produzieren. Das Geld muss explizit in die
Entsorgungsforschung und nicht in die Kernergie generell fließen.
Wenn man all die staatlichen Fördergelder für diese Umweltschädigung
zusammenfasst, kann man komplett darauf verzichten, wenn man
alternativen in großem Umfang aufbaut. Einfach Geld reinpumpen, dass
ist schon gescheitert. Das braucht nicht erst noch scheitern.

Gruß
Zid
Wieso gescheiterte Forschung?
 
E

ExitUser

Gast
Wenn etwas soviel für Nachfolgegenerationen schädliches
produziert, ist das in meinen Augen gescheitert. Du willst
Geld in etwas vorhandenes geben, dass am Ende zu etwas
neuem führen sollte. Doch was, wenn es nicht so kommt
wie du es dir vorstellst. Hast du eine Ahnung wieviel Geld
jertzt schon in die Forschung der Kernenergie gesteckt wurde
und das Entsorgungsproblem wie von Volker und Pinguin
angesprochen ist immer noch da.

Gruß
ZId
 

destina

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Was ist schädlich an einer Kernfusion? Die Basis ist Wasserstoff.
Vielleicht löst es unser Energieproblem eines Tages dauerhaft.
Bis dahin sollte man die Kernspaltung und deren Abfall sicherer machen.
Welche Alternativen haben wir denn im Moment?
Öl?Gas?Wind?Müll?Kohle?Wasser?Solar?Bio?Kernspaltung?Geothermie? Entweder gehen die Rohstoffe aus oder es ist uneffektiv und keine dauerhafte Lösung bzw. regional.
 
F

FrankyBoy

Gast
Der radioaktive Abfall der bei der kernfusion zurückbleibt ist so gering, dass die Geigerzähler nicht einmal einen kritischen Wert anzeigen.

Selbst wenn ein Jumbo mitten durch so einen Fusuionsreaktor fliegt, wird es kein Supergau ala Tschernobyl geben sondern das Plasma wird nicht mehr erhitzt weil der Tokamak unterbrochen ist, kühlt ab und schon ist der ganze Zauber vorbei.

So etwas könnte man wirklich als "nahezu saubere Kernenergie" bezeichnen und die Folgeprobleme wären auch minimal - ausserdem gehen neuere Forschungen davon aus, dass selbst nicht radioaktives Material verwendbar sein könnte - finde den Link gerade nicht.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Die derzeitigen Planungen gehen darauf hinaus das der erste Versuchsreaktor(DEMO) zur kommerziellen Nutzung frühestens 2050 realisiert werden kann....was wir wohl nicht mehr erleben werden.

Und es wird auch erst im Testlauf überprüft werden können ob diese Energiequelle das hält was sie theoretisch verspricht.

Das löst ja unsere kurzfristigen und mittelfristigen Energieproblem nicht.
Und da ist die einzige Lösung die alternativen Energiequellen.

Und wir sollten uns bei der Lösung der Probleme nicht nur auf die Energie versteifen.

Das größte Problem ist die Überbevölkerung.
Denn dieser Planet hat nur begrenzt Platz.....
 

destina

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Tja, Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Wie lange hat die Menschheit gebraucht, um einen PC zu nutzen. Es kann so viel passieren in nächster Zeit.
Aber deswegen kann man doch trotzdem in die Zukunft schauen.
Wir haben keine Überbevölkerung. Wir haben nur eine miserable Verteilung der genutzten Ressourcen.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Die Ressourcen auf diesem Planeten sind endlich...dem müssen wir uns bewusst sein.

Und Kernfusion löst den Hunger auch nicht.....
 
F

FrankyBoy

Gast
Als Zwischenschritt habe ich hier einige hundert Posts zuvor einmal beschrieben, wie Amerikaner, mit HF-Technik, Wasserstoff erzeugen können und zwar wie ein Perpetomobile und auf das Beispiel eines Autos bezogen, würde es etwa wie folgt aussehen:

Da währe zunächst die Autobatterie, die genau wie bisher von einer Lichtmaschine gespeist wird. Diese Lichtmaschine erzeugt die Energie um einen Hochfrequenz-Generator anzutreiben, der seinerseits 2 Isolierte Leiter in Schwingungen versetzt, die eine Frequenz erzeugen, die den Spin der H²O Molleküle erzeugt, woraufhin sich die Elektrolyse vollzieht und Wasserstoff und Sauerstoff getrennt wird.

Jetzt hat man einen Treibstzoff, der Motoren antreiben kann und damit man nach einem Unfall nicht unverzüglich vor dem Detonator tritt, kann der benötigte Wasserstoff, zeitnah produziert werden um zu vermeiden, dass eine "Wasserstoff-Bombe" detoniert.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Als Zwischenschritt habe ich hier einige hundert Post zuvor einmal beschrieben, wie Amerikaner, mit HF-Technik, Wasserstoff erzeugen können und zwar wie ein Perpetomobile und auf das Beispiel eines Autos bezogen, würde es etwa wie folgt aussehen:

Da währe zunächst die Autobatterie, die genau wie bisher von einer Lichtmaschine gespeist wird. Diese Lichtmaschine erzeugt die Energie um einen Hochfrequenz-Generator anzutreiben, der seinerseits 2 Isolierte Leiter in Schwingungen versetzt, die eine Frequenz erzeugen, die den Spin der H²O Molleküle erzeugt, woraufhin sich die Elektrolyse vollzieht und Wasserstoff und Sauerstoff getrennt wird.

Jetzt hat man einen Treibstzoff, der Motoren antreiben kann und damit man nach einem Unfall nicht unverzüglich vor dem Detonator tritt, kann der benötigte Wasserstoff, zeitnah produziert werden um zu vermeiden, dass eine "Wasserstoff-Bombe" detoniert.

Ziemlich kompliziert.....Aber ein Perpetomobile geht ja nicht,es sei denn die Physikalischen Gesetze ändern sich.
 

destina

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Die Existenz der Menschheit ist ebenso endlich. Die Zeit ihres Aufenthalts ist nur ein Wimpernschlag, gemessen an der Existenz der Universen.
Deshalb sehe ich es aber trotzdem auch als Pflicht an, mir über die Zukunft unsere Kinder und Kindeskinder Gedanken zu machen. Es wird andere Wege und Möglichkeiten geben. Da bin ich mir ganz sicher. Wenn nicht hier auf der Erde, dann im Meer oder auf anderen Planeten. Wir können wahrscheinlich nicht erfassen, was vielleicht in 2000 Jahren möglich sein wird, falls nicht eine Naturkatastrophe passiert, die alles Leben auslöscht.
 
F

FrankyBoy

Gast
Ziemlich kompliziert.....Aber ein Perpetomobile geht ja nicht,es sei denn die Physikalischen Gesetze ändern sich.
Stimmt nicht ganz - wenn die Energie die aufgewendet werden muss um aus Wasser wasserstoff zu machen niedriger ist, wie die Energie, die dann durch den Wasserstoff frei gesetzt werden kann, dann bleibt sowohl der Energieerhaltungssatz bestehen als auch die Möglichkeit eines Perpetos - warte mal, muss mal etwas länger googeln

Z. B. hier kannst du was nachlesen obwohl es nicht das ist, was ich meine: More Cars!
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Deshalb sehe ich es aber trotzdem auch als Pflicht an, mir über die Zukunft unsere Kinder und Kindeskinder Gedanken zu machen.
Die werden aber nicht auf andere Planeten auswandern können....das gibts nur in Star Treck...


Prognostizierte Bevölkerung für 2050: 9 Milliarden.

Da wirds langsam eng....
 

destina

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Ziemlich kompliziert.....Aber ein Perpetomobile geht ja nicht,es sei denn die Physikalischen Gesetze ändern sich.
Wissen wir denn, ob die Gesetze, die man als solche festgelegt hat, auch wirklich stimmen? Man sucht ja nach der Weltformel, nach wie vor. Vielleicht war Darwin näher dran, als alle denken oder glauben. Einstein hat sich auch in vielen Dingen geirrt.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Stimmt nicht ganz - wenn die Energie die aufgewendet werden muss um aus Wasser wasserstoff zu machen niedriger ist, wie die Energie, die dann durch den Wasserstoff frei gesetzt werden kann, dann bleibt sowohl der Energieerhaltungssatz bestehen als auch die Möglichkeit eines Perpetos - warte mal, muss mal etwas länger googeln

E ist gleich MC ²

Energie geht nicht verloren....sie wird nur in Masse umgewandelt.

Deswegen kann es kein Perpetum geben...
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Wissen wir denn, ob die Gesetze, die man als solche festgelegt hat, auch wirklich stimmen? Man sucht ja nach der Weltformel, nach wie vor. Vielleicht war Darwin näher dran, als alle denken oder glauben. Einstein hat sich auch in vielen Dingen geirrt.

Wenn du die Physikalischen Gesetze in Frage stellst muss ja für dich 1+1 = 4 sein oder?

Und mit Darwin hat das ja nichts zu tun...der war ja kein Physiker...sondern ein Evolutionstheoretiker...meiner Meinung nach ein sehr schlechter
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten