neue sozialversicherungspflichtige Stelle - trotzdem Maßnahme?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

mrsfastclick

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2018
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

Zuerst einmal - ich war dämlich genug eine EGV zu unterschreiben die "bis auf Weiteres" gilt...

Dann zum Konkreten Thema: ich hab Anfang Jan. 2018 ALG2 beantragt und auch bewilligt bekommen. Auf Eigeninitiative habe ich nun zum 01.03.2018 einen neuen job gefunden der über 20 Stunden wöchentlich geht also sozialversicherungspflichtig ist.
Eine schriftliche Einstellungsvereinbarung des AG hab ich dem JC vorgelegt um keine sinnlosen Jobvorschläge und Probearbeitstermine mehr zugeschickt zu bekommen. Soweit so gut, die bekomme ich auch nicht mehr.

ABER - beim Erstgespräch und in der EGV wurde mir sofort eine Massnahme untergejubel, ein sog. Bewerbertraining das am 05.02.2018 starten soll (Teilzeit 5Std. täglich) - nun, ich hab ja eine Arbeit gefunden, muss ich da noch hin? Die SB meinte ich soll (!) teilnehmen da es mir weiterhelfen würde, ich meine das ist reine Zeitverschwendung.

Dann ein zweites Problem - man möchte von mir bis zum 14.02. vogelegt bekommen:
-den Arbeitsvertrag
-eine Einkommensbescheinigung vom AG ausgefüllt und unterschrieben
-Anlage EK von mir ausgefüllt und unterschrieben
-Lohnzettel nach Erhalt
-Kontoauszug aus dem Lohnzufluss ersichtlich ist

nun ist es so dass ich dem AG gesagt hab was ich verdienen MUSS um das Amt loszuwerden - mündlich wurden mir die 1000€ netto zugesagt, schriftlich hab ich es noch nicht.

Das Amt will nun die Zahlung ab dem März 2018 vorsorglich einstellen und will nach Erhalt des Nachweises des Lohnzuflusses darüber neu entscheiden...

Rausgefunden hab ich bisher dass wenn der AG erst zum 01.04. überweist das so nicht einfach geht - oder?

und gleich noch eine Frage hinterher: sollte der Verdienst wider Erwarten doch geringer ausfallen und ich "Aufstocker" werden muss ich dann mehr als die 20 Stunden arbeiten? Ich bin psychisch beeinträchtigt mit Angstzuständen nach Stalking und einem Mordversuch an mir, bin froh dass ich mit Therapie geschafft habe wieder 20 Stunden arbeiten zu können. Ein Attest dazu habe ich allerdings nicht, wollte nicht dass Hinz und Kunz von meiner PTBS erfährt...

Fragen über Fragen...vielen Dank fürs Lesen und vorab schonmal für Tips
 

Sorata

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Januar 2012
Beiträge
1.273
Bewertungen
1.756
Kannst du uns die unterschriebene EGV und was du sonst noch bzgl der Bewerbungsmaßnahme hast anonymisiert ins Forum stellen?

Was ist eine "schriftliche Eingliederungsvereinbarung des AG"? Das ist von deinem Arbeitgeber?

Die Maßnahme erscheint in deinem Fall nicht mehr sehr zielführend, da deine Bewerbungen offensichtlich gut genug sind, um eine Anstellung zu bekommen. Da die EGV und die Maßnahme bestimmt worden sind, bevor du eine Stelle bekommen hast, sollte dein weiteres Eingliederungskonzept eigentlich an die neue Situation angepasst werden. Von Erwerbslos auf Teilzeit ist eine ordentliche Veränderung. Um da genauer darauf eingehen zu können, müssten wir aber zunächst einen Blick auf deine EGV werfen.

Was ich so schon sagen kann, dass auf jeden Fall die Arbeit vorgeht. Besonders gut, wenn du von Mo-Fr arbeitest und die Maßnahme auch an diesen 5 Tagen läuft. Wenn deine Arbeitszeiten sich nicht mit den Zeiten der Maßnahme vertragen, gehst du einfach zur Arbeit. Das ist ein wichtiger Grund, um der Maßnahme fernzubleiben.

Der Arbeitsvertrag geht nicht an das JC. Darauf haben die keinen Anspruch und das ist auch nicht für die Entscheidung von Leistungen relevant.

Eine vorläufige Zahlungseinstellung kommt nur bei Kenntnis von Tatsachen in Betracht. Wenn dein JC noch nicht weiß, wie viel du verdienen wirst, halte ich eine vorläufige Einstellung der Leistungen für unrechtmäßig. Was hast du dem JC über deine Arbeit und deinen Verdienst mitgeteilt? Was hat das JC dir wegen der Leistungseinstellung zukommen lassen? Das bitte auch anonymisiert ins Forum stellen.
 

mrsfastclick

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2018
Beiträge
4
Bewertungen
0
ich habe leider nicht die Möglichkeit zu scannen - Drucker ist im A....

die Maßnahme beginnt am 05.02. 2018 und dauert 2 Wochen, kollidiert also leider gar nicht mit der Arbeit die ich am 01.3. 2018 beginne

Es handelt sich auch nicht um eine schriftliche Eingliederungsvereinbarung mit dem AG sondern um eine schriftliche Einstellungsvereinbarung

Zukommen hat mir das JC eine "Aufforderung zur Mitwirkung" mit o.g. Text was ich alles zum 14.02. vorlegen soll mit dem Hinweis

"Da sie davon ausgehen dass sie dann keine Leistungen vom JC mehr benötigen und der Lohnzufluss noch nicht bekannt ist werden vorab keine Leistungen ab dem Monat März 2018 ausgezahlt. Nach Erhalt eines Nachweises über den Lohnzufluss kann darüber neu entschieden werden"

ich hab auf Nachfrage gesagt dass ich hoffe durch den Verdienst nicht mehr ALG2 zu beziehen...

Ich hab leider null Erfahrung mit denen und hab wohl alles falsch gemacht was man nur kann :-( ?

ach ja, ich sollte vielleicht noch anmerken - ich hab die Antragsstellung bis zur letzten Minute hinausgezögert und erstmal alles Ersparte aufgebraucht in der Hoffnung schnell wieder Arbeit zu finden nach meinem Umzug - leider hat das nicht geklappt. Ich gehöre zu den Menschen die nix schlimmer finden als sich vor Behörden nackt auszuziehen und möchte daher auch wenn das Gehalt kaum höher sein sollte als ALG2 kein Geld mehr von denen und habe vor nötigenfalls nur Wohngeld zu beantragen.

Das Einzige was mich wirklich trifft ist wenn ich im März kein Geld mehr bekomme oder sanktioniert werde weil ich diese blöde Maßnahme nicht machen will
 
E

ExitUser

Gast
Mein Vorschlag:

"Kündigung der Eingliederungsvereinbarung nach § 59 SGB X

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit kündige ich die Eingliederungsvereinbarung vom xx.01.2018.

Begründung:

Am 01.03.2018 werde ich eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aufnehmen.

Da meine auf eigene Initiative hin erfolgte Bewerbung erfolgreich war, ist die Teilnahme an dem Bewerbungscoaching ab 05.02.2018 offensichtlich überflüssig, da ich augenscheinlich schon im Besitz der dort zu vermittelnden Kompetenzen bin.

Hiernach haben sich seit Abschluß der Eingliederungsvereinbarung meine Verhältnisse so wesentlich verändert (Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung), daß das Ziel der Eingliederungsvereinbarung erreicht ist und mir das Festhalten an dem ursprünglichen Vertragsinhalt weder gerechtfertigt noch zumutbar erscheint.

Ihrer Bestätigung der Kündigung sehe ich bis zum 02.02.2018 entgegen.

Mit freundlichen Grüßen"

Dieses Schreiben nachweisbar beim JC einreichen (per Fax oder persönlich gegen Eingangsstempel).
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
8.615
Bewertungen
23.055
Gemäß § 59 SGB X ist vorrangig eine Anpassung zu versuchen und erst bei Scheitern ist eine Kündigung möglich.
 
E

ExitUser

Gast
Bitteschön:

Kündigung der Eingliederungsvereinbarung nach § 59 SGB X

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit ersuche ich um eine Anpassung der Eingliederungsvereinbarung vom xx.01.2018.

Begründung:

Am 01.03.2018 werde ich eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aufnehmen.

Da meine auf eigene Initiative hin erfolgte Bewerbung erfolgreich war, ist die Teilnahme an dem Bewerbungscoaching ab 05.02.2018 offensichtlich überflüssig, da ich augenscheinlich schon im Besitz der dort zu vermittelnden Kompetenz bin.

Hiernach haben sich seit Abschluß der Eingliederungsvereinbarung meine Verhältnisse so wesentlich verändert (Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung), daß das Ziel der Eingliederungsvereinbarung erreicht ist und mir das Festhalten an dem ursprünglichen Vertragsinhalt weder gerechtfertigt noch zumutbar erscheint.

Ich bitte daher um Streichung der Verpflichtung zur Teilnahme an der genannten Maßnahme.

Sollte Ihnen dies nicht bis zum 02.02.2018 möglich sein, betrachten Sie dieses Schreiben bitte als Kündigung der Eingliederungsvereinbarung.

Mit freundlichen Grüßen
 

mrsfastclick

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2018
Beiträge
4
Bewertungen
0
vielen Dank! Ich gehe mal davon aus dass die Schriftform zwingend nötig ist? Im "normalen" Leben würde es ja reichen anzurufen und zu sagen - ich hab Job, Maßnahme überflüssig" - aber selbst wenn der SB das am Telefon genau so sieht reicht das nicht oder? Ich hab noch nicht angerufen bisher damit ich nicht wieder was falsch mache....
 
E

ExitUser

Gast
Die Schriftform ist vorgeschrieben (siehe Absatz 2 des genannten §).

Auch ansonsten solltest du niemals mit dem JC telefonieren, sondern alles schön schriftlich machen, damit du stets Beweise in Händen hast.

Ich vermute auch ganz stark, daß deinen Sachbearbeiter deine Argumente kaum interessieren und er dich lieber die Maßnahme absolvieren läßt...die Plätze dort müssen halt gefüllt werden.

Warte wegen dem weiteren Vorgehen aber bitte noch die Meinung von anderen Forumsteilnehmern ab.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
8.615
Bewertungen
23.055
Mit dem JC macht man alles nur schriftlich.

Des Weiteren ist die Überschrift des Schreibens noch von "Kündigung" in "Anpassung" zu ändern. Denn eine Kündigung wird ja jetzt (noch) nicht begehrt.

Nachtrag:
Ansonsten finde ich das Schreiben sehr gut.
 
Zuletzt bearbeitet:

mrsfastclick

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2018
Beiträge
4
Bewertungen
0
Vielen Dank nochmal! Werde das dann so machen.

Wie sieht es aus mit der Zahlung für März - bei Zahlungseingang Gehalt ab 01.04. 2018 müsste ich für März noch ALG2 bekommen? Im voraus? Wenn nicht gerate ich in arge Schwierigkeiten da meine mittel leider völlig aufgebraucht sind und ich nicht überbrücken kann.
mir ist gerade noch was eingefallen - Ich bekomme keine Heizkostenvorauszahlung da ich mit Holz heizen muss, das bekomme ich auf extra Antrag - auch das bräuchte ich für März auch noch da hier Lieferungen erst ab 3 Ster Holz kostenfrei sind. Machbar?


Ergänzung! Man könnte leicht in Paranoia geraten...gerade rief mich der SB an und nahm mich wegen der Arbeitsaufnahme am 01.03. von selbst aus der Maßnahme. Schon seltsam
 
Zuletzt bearbeitet:

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.335
Bewertungen
3.673
Ergänzung! Man könnte leicht in Paranoia geraten...gerade rief mich der SB an und nahm mich wegen der Arbeitsaufnahme am 01.03. von selbst aus der Maßnahme. Schon seltsam
Mal davon abgesehen, dass an dem JC niemals die Telenummer oder Email-Addy gibt - bestehe darauf, dass Dir der SB das am Telefon gesagte noch schriftlich gibt.
Nicht, dass der das plötzlich 'vergessen hat', was er Dir am Telefon sagte. Der Inhalt eines Telefonates läßt sich von Dir im Ernstfall nicht nachweisen.

Im übrigen kannst Du zukünftig Dokumente auch abfotografieren und das Foto hier hochladen, wenn Scannen nicht möglich ist.
 

Echogamer

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juli 2015
Beiträge
234
Bewertungen
1.603
...gerade rief mich der SB an und nahm mich wegen der Arbeitsaufnahme am 01.03. von selbst aus der Maßnahme

Hallo mrsfastclick,

na das sind ja schon mal gute Neuigkeiten wenn sich das mit der Massnahme schon erledigt haben sollte :peace:

Ich würde mir das an Deiner Stelle aber auf jeden Fall trotzdem nochmal schriftlich vom SB geben lassen, denn am Telefon gesagtes ist oft Schall und Rauch. Deswegen sollte man mit dem JC immer ALLES schriftlich und nachweisbar machen :wink:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten