Neue Juso Vorsitzende kritisiert Hartz IV

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.307
Bewertungen
832
Jusos auf Sozialkurs.

Franziska Drohsel bezeichnet die Arbeitsmarktreform Hartz IV in Teilen als Falsch

Die neue Vorsitzende der SPD Jugendorganisation JUSOS, Franziska Drohsel, bezeichnete die Agenda 2010 und dessen Folgen in Teilen als "Falsch". In einem Zeitungsinterview mit der Boulevardzeitung "Bild" sagte Drohsel: "Große Teile der Agenda gingen in die falsche Richtung". So trat die Juso Vorsitzende in dem Zeitungsinterview für einen Anhebung des Hartz IV Regelsatzes ein. Hoffnung hegt Drohsel bei der SPD Mutterpartei in die Verlängerung der Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes Eins (ALG I). Die angestrebte Verlängerung des ALG I zeige, "dass die SPD und Kurt Beck jetzt einen stärkeren Fokus auf soziale Gerechtigkeit legen werden".

Die Jusos kritisieren u.a. die Verschärfung der Zumutbarkeitskriterien und die viel zu wenigen Zuverdienstmöglichkeiten beim Arbeitslosengeld II. Ob die Jusos auf die Politik der SPD Einfluss nehmen kann, ist zu bezweifeln. Stehen doch die Jusos schon immer für eine "linkere Politik" im Gegensatz zur SPD. Der frühere Bundeskanzler, Gerhard Schröder, war selbst einmal ein Juso Vorsitzender. Damals noch warb Schröder für eine "linkere Politik" innerhalb der SPD. (unter Berufung auf AFP, no-go.de 28.11.07)



https://www.no-go.de/nachrichtenueberhartziv/0344e199f6094fa04.php
 

eiszeit

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2007
Beiträge
151
Bewertungen
6
Der Juso-Vorsitzende Schröder, hatte auch die Forderung aufgestellt, niemand dürfte mehr als 5000,-DM verdienen.
 

a f a

Redaktion
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
1.114
Bewertungen
3
Die ist, anscheinend, aber nicht überall gut gelitten:

Wegen ihrer Mitgliedschaft in einer linksextremistischen Organisation gibt es Rücktrittsforderungen gegen Juso-Chefin Franziska Drohsel. Die 27-Jährige hatte sich in der Zeitung „Junge Welt" zu ihrer Mitgliedschaft in der vom Verfassungsschutz beobachteten „Rote Hilfe e.V." bekannt. Der Verein unterstützt Angehörige des linken Spektrums finanziell, wenn diese etwa bei Demonstrationen straffällig geworden sind. Außerdem ist die Organisation für ihre Solidarität mit Mitgliedern der Rote-Armee-Fraktion (RAF) bekannt.

„Entweder, Frau Drohsel tritt aus dem Verein aus, oder sie muss zurücktreten“, sagte Philipp-Sebastian Kühn, Vorsitzender der Jusos in Hamburg, WELT ONLINE. Die Ziele der „Roten Hilfe“ seien mit sozialdemokratischen Grundsätzen nicht vereinbar.

https://www.welt.de/politik/article...ngen_gegen_neue_Juso-Chefin.html#vote_1410355


Gruss
Norbert

Eine gutgezielte Torte, sagt oft mehr als tausend Worte
 

Kaulquappe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
974
Bewertungen
8
:eek: Sorry, off topic ! *schieflachtränenausdenaugenwisch*

@ a f a, deine Signatur ist genial :icon_lol::tongue::icon_mrgreen:

Eine gutgezielte Torte, sagt oft mehr als tausend Worte
 

Waldemar123

Elo-User*in
Mitglied seit
25 November 2007
Beiträge
73
Bewertungen
1
Die neue Vorsitzende der SPD Jugendorganisation JUSOS,

Und was ist mit der Angemessenheits Grenze von Wohnraum im Allgemeinen?

Was ist mit Wohneigentum, wobei es manchmal nur um ein paar qm geht
obwohl Wohneigentum innerhalb von zig Jahren erarbeitet und abgezahlt.

Was mir auch noch einfällt, wie sieht es mit:
Geld-Geschenken zur Konformation / Jugendweihe
sowie zu Weihnachten für Kinder aus?

Wer sein Wohneigentum trotz jahrelangen Erarbeiten verkaufen muss,
der fällt auch erstmal aus der Sozialhilfe (Arbeitslosenhilfe, Hartz raus).

Was ist mit den Grenzen der Guthaben von Sparbüchern und Altersvorsorgen?

Ich hätte im Leben nicht gedacht, dass ich eines Tages trotz ca. 35 bis 40 Jahren Arbeit zum Sozialfall werden könnte und vielleicht alles verlieren könnnte.

Ich möchte meinen Job behalten dürfen, auch nach der Wahl 2008, der schon seit einiger Zeit auf der Kippe steht.

Ich möchte bei Arbeitlosigkeit ein Bürgergeld oder Grundeinkommen.

Sonst muss ich verhungern oder unser Haus (Altersvorsorge) verkaufen.:icon_twisted:

Gruß Waldemar
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten