Neue Infos zur Demo, "französische Antworten" lief

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

edy

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
1.240
Bewertungen
6
Antworten auf französisch
Demonstration gegen Hartz-Gesetze am 3. Juni in Berlin: ver.di-Chef Bsirske soll auf Abschlußkundgebung reden
Jörn Boewe

Die Mobilisierung für die geplante bundesweite Demonstration gegen die Hartz-Reformen am 3. Juni in Berlin kommt in Fahrt, meinen die Organisatoren. Ver.di-Chef Frank Bsirske habe bereits zugesagt, auf der Abschlußkundgebung vor dem Roten Rathaus zu sprechen, sagte Martin Behrsing vom »Erwerbslosen Forum Deutschland« am Dienstag in Berlin vor Journalisten. Der ver.di-Bundesvorstand selbst ruft zwar nicht zur Demonstration auf, diverse lokale und regionale Gliederungen unterstützen die Aktion jedoch. Ähnlich sieht es bei der IG Metall aus. Die Linksfraktion im Bundestag ruft offiziell zu der Protestaktion auf, ebenso das globaliserungskritische Netzwerk ATTAC Deutschland.

Die Demonstration unter dem Motto »Schluß mit den 'Reformen' gegen uns« richtet sich insbesondere gegen die mit dem »Hartz-IV-Optimierungsgesetz« geplante weitere Verschärfung der Repression gegen Arbeitslose. Das Gesetz sieht u. a. den verstärkten Einsatz von »Kontrolldiensten« und drastische Leistungsabsenkungen für sogenannte Arbeitsunwillige vor. Wer sich zweimal nicht für einen Euro die Stunde zum Spargelstechen oder Hundekotwegräumen einteilen läßt, soll nach dem Willen der Bundesregierung künftig auf zwei Drittel seines Arbeitslosengeldes II verzichten müssen. Das Gesetz soll bereits zum 1. August in Kraft treten, zuvor müssen Bundestag und Bundesrat allerdings noch zustimmen.

Die Aufrufer hoffen, daß die geplante Aktion zur »Initialzündung« für weitere Proteste wird, so Behrsing, denn auf die Politik der großen Koalition könne nur noch »französisch« geantwortet

www.jungewelt.de
 
E

ExitUser

Gast
Der hat das prima rübergebracht!

:daumen:

Ich glaube, wenn er noch ein paar Zeilen mehr zur Verfügung gehabt hätte, würde auch was über die Zwangsumzüge drinstehen. Die Zahlen sind schließlich inzwischen erschreckend.
 

edy

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
1.240
Bewertungen
6
GEGEN SOZIALKAHLSCHLAG
Riesendemo in Berlin

Zehntausende Menschen werden am 3. Juni in Berlin zu Protesten gegen den "Sozialkahlschlag der großen Koalition" erwartet. Hauptredner auf der bundesweiten Demonstration wird Ver.di-Chef Frank Bsirske sein, sagte der Politikprofessor Peter Grottian vom Sozialforum Berlin gestern in der Bundeshauptstadt. (epd)

taz vom 17.5.2006, S. 6, 12 Z. (Agentur)
 

pixelfool

Elo-User*in
Mitglied seit
7 April 2006
Beiträge
368
Bewertungen
1
Hauptredner auf der bundesweiten Demonstration wird Ver.di-Chef Frank Bsirske sein

Was ich ein wenig traurig finde: Einen Aufruf von ver.di habe ich bislang nicht vernommen (man möge mich korrigieren, wenn ich falsch liege) - aber sich dann dort ins Rampenlicht zu stellen, dafür ist man sich nicht zu schade! Nur meine bescheidene Meinung!
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.277
ver.di ruft auch nicht auf. Bsirske ist Redner und dies ist ja auch schon was. Gleichwohl rfuen aber zahlreiche Erwerbslosenausschüsse von Verdi. auf z.B. NRW etc.
 

Hasenzahn

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Juni 2005
Beiträge
24
Bewertungen
0
Moin,

mir als Ver.di-Mitglied fehlt für den nicht erfolgenden Aufruf jedes Verständnis. Klar, dass Frank dort spricht, ist ein Anfang, aber mehr als wohlfeile Worte zählte die Mobilisierung. Für mich bestätigt sich nur mein Gefühl, dass die Gewerkschaften einen Wendekreis wie ein schweres Containerschiff haben.

Wir in der Streikversammlung HH (ÖD) haben am Montag einstimmig eine Resolution verabschiedet, in der wir Ver.di auffordern, zur Demo aufzurufen und die Busbeförderung zu organisieren. Mein letzter (wenn auch noch nicht bestätigter) Stand ist, dass es wohl ver.di-Busse aus Hamburg geben wird.

Für uns an der Basis ist an der Stelle noch jede Menge Arbeit zu erledigen, um Bewegung in unsere Gewerkschaft zu bekommen.

Gruß aus der Hansestadt
Hasenzahn
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.277
dann macht es von der Basis her. Dies ist immer gut, wenn die Basisw Druck ausübt. Konzentriert Euch dabei vorrangig auf ver.di und lasst den DGB erstmal außen vor.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten