neue Form der EGV?

Leser in diesem Thema...

Freund Blase

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Jun 2010
Beiträge
22
Bewertungen
1
Hallo,

nach einem sehr unschönen letzten Termin bei meiner SB ,nahm ich zum heutigen Termin einen guten Bekannten mit. Wie erwartet war meine SB auch (zumindest etwas) netter. Ich wußte im Vorfeld schon,daß ich einer weiteren Maßnahme zugewiesen werden sollte,machte ihr dann aber im Gespräch klar,daß ich nicht gewillt bin diese anzufangen (zumal ich erst frisch aus einer anderen grad komme). Nunja nach kurzem hin und her und meinem Einwand,einen Anwalt hinzuzuziehen,wenn sie mich (wie von ihr angedroht) per Verwaltungsakt zu dieser Maßnahme zwingen würde,beruhigte sich die Situation. Im weiteren Gespräch bot sie mir noch ein individuelles Coaching an,welches durch den Aktivierungs- u Vermittlungsgutschein finanzierbar ist. Das klang auch alles nicht weiter schlimm und ich gab mein mündliches Einverständnis. So weit so gut.
Am Ende unseres Termins wollte sie dann selbstverständlich noch eine EGV mit mir abschließen,welche ich jedoch zunächst mit nach Hause zu nehmen bat. Genauer diese EGV betrachtet,stellen sich mir aber nun doch einige Fragen.
Punkt 1: stellt dies eine neue Form der EGV dar? Meine letzte EGV sah eindeutig etwas anders aus.
Punkt 2: ist es rechtens das Gültigkeitsfeld so schwammig mit "gültig bis: auf weiteres" zu fassen?
Punkt 3: auf Seite 3 im Abschnitt 5. "Integration in Arbeit" wird mit dem dritten Punkt Bezug auf das von mir oben angesprochene Coaching genommen,welches ich -wie gesagt- zunächst ertmal nur mündlich zugesagt habe. Meine Kritik daran... ich möchte ganz gerne erstmal ein unverfängliches Gespräch mit dem Träger führen,der dieses Coaching anbietet. Wenn ich aber diese EGV jetzt unterschrieben zurückschicke,dann stimme ich ja diesem Coaching zu und "willige" praktisch ein (kaufe also die Katze im Sack). Sehe ich das richtig?

Wäre über etwas Hilfe in Form von euren Meinungen dankbar.
 

Anhänge

  • EGV 1-5.JPG
    EGV 1-5.JPG
    573,7 KB · Aufrufe: 184
  • EGV 2-5.JPG
    EGV 2-5.JPG
    692,3 KB · Aufrufe: 180
  • EGV 3-5.JPG
    EGV 3-5.JPG
    704 KB · Aufrufe: 189
  • EGV 4-5.JPG
    EGV 4-5.JPG
    710,3 KB · Aufrufe: 159
  • EGV 5-5.JPG
    EGV 5-5.JPG
    485,1 KB · Aufrufe: 133
E

ExitUser

Gast
Ein kleiner Tip :=)
Bemühe mal die Suchfunktion, da sind die meisten Antworten zu denen Fragen enthalten.

Unterschreiben würde ich Niemals einen Vertrag der bis "auf weiteres Gültig ist".

Lg
 

Freund Blase

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Jun 2010
Beiträge
22
Bewertungen
1
Ja...sehe ich genauso. Ich wollte meiner SB wenigstens die Chance geben,mir eine geänderte EGV zukommen zu lassen. Neben dem Punkt der fehlenden,bzw. unzureichenden "gültig bis" Angabe,möchte ich ganz gerne den Punkt "...und wirken an allen Maßnahmen zur Eingliederung mit" in "...und wirken an Maßnahmen zur Eingliederung mit,welche zwischen mir und dem JC vereinbart wurden" ändern.
Kann man das so anbringen oder ist das unpassend?
Auch der nächste Anstrich (unter Punkt 5. Zur Integration in Arbeit) "Sie verpflichten sich,sich auf alle von der Agentur für Arbeit mit und ohne Rechtsfolgebelehrung unterbreiteten Vermittlungsvorschläge..." mißfällt mir. Dieses "ohne" möchte ich geren raus haben. Das kann ich mir nicht vorstellen,daß das legitim ist.

Was meint ihr? Seht ihr noch andere Punkte,die zu bemängeln sind?
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 Aug 2016
Beiträge
1.970
Bewertungen
1.359
Ich dachte seit den letzen H4-Neuerungen vor ein paar Monaten ist es doch jetzt üblich, dass in den EGVs steht "bis auf weiteres". Habe ich auch hier im Forum gelesen. Soll die Bürokratie erleichtern.
Stimmt das jetzt also doch wieder nicht??
 

Passant

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Mrz 2010
Beiträge
567
Bewertungen
311
Neben dem Punkt der fehlenden,bzw. unzureichenden "gültig bis" Angabe,möchte ich ganz gerne den Punkt "...und wirken an allen Maßnahmen zur Eingliederung mit" in "...und wirken an Maßnahmen zur Eingliederung mit,welche zwischen mir und dem JC vereinbart wurden" ändern.
Kann man das so anbringen oder ist das unpassend?

Der Passus "Sie ... wirken an allen Maßnahmen zur Eingliederung mit." ist im Grunde eine Blanko-Erklärung. Damit würdest Du bereits vorab Dein Einverständnis zu jeglichen Maßnahmen erklären, die man Dir auf's Auge drücken will. Würde ich auf jeden Fall entweder komplett streichen oder sinnvoll abändern lassen. Deinen Formulierungsvorschlag finde ich gut, nur einen Hinweis möchte ich noch geben: es darf sich nur um zumutbare Maßnahmen handeln.

Eine Maßnahme-Zuweisung kann jedoch auch gesondert erfolgen.

Was meint ihr? Seht ihr noch andere Punkte,die zu bemängeln sind?

Allgemein möchte ich Folgendes anmerken:
Unter "5. Zur Integration in Arbeit" steht bei Dir so einiges (im Grunde viel mehr als nötig). Das Problem dabei ist, dass jede Nichtbeachtung eines einzelnen Punktes eine 30-prozentige Sanktion auslösen kann. Der Punkt "Einladungen und Termine im Jobcenter sind wahrzunehmen" beispielsweise hat dort gar nix zu suchen. Denn Meldeversäumnisse sind bereits eigenständig geregelt und lösen normalerweise nur eine 10-prozentige Sanktion aus.
 
E

ExitUser

Gast
Da fallen einige Punkte auf die eine Unterschrift meiner seits UNMÖGLICH MACHEN.
Der Punkt BEWERBUNGSKOSTEN, Bewerbungen sollen Erfolgsformuliert werden am sonsten keine Erstattung, was ein BULL*SH*I*T, solange deine Bewerbungen der Norm Entsprechen ist das DEINE SACHE , und wer Bestimmt wie eine "Erfolgsversprechende Bewerbung" aus zu sehen hat außer der Personalchef an dem diese gerichtet ist, und kannst du die Gedanken des Personalchefs lesen? ich denke mal NEIN, und mit Vorherigem Antrag, das Brauch keine EGV -VERTRÄGE diese Bewerbungskosten Anträge kannst du auch so Beantragen das ist alles schon Gesetzlich geregelt, das gilt auch für die Fahrtkosten.

Der Punkt Aktivierungsgutschein. Nach dem gesetz MUSS der von dir BEANTRAGT werden und ob und bei wem du diesem einlöst ist DEINE ANGELEGENHEIT, hier versucht man dich zu Verpflichten einen JOBCOACH diesen in den Rachen zu schieben.

Der Punkt Probearbeit, was für ein Unsinn bis 6 Wochen.
Du bist und kannst nicht dazu Verpflichtet werden für jeden dich als KOSTENLOSER Arbeitssklave anzubieten, was meist du warum das ganze als (kostenlose) Maßnahme beim Arbeitgeber getarnt wird.
Wenn ich mich bei einer Firma (Seriösen) Bewerbe und eine Probewoche Vereinbare hole ich einen Schein/Bestätigung (2 Minuten Arbeit für den SB /FM ) für das Zollamt wenn diese mal eine Kontrolle gegen Schwarzarbeit durch führt.
UMSONST Arbeiten bei einer Zeirarbeits (Sklavererei) Firma Arbeiten NIEMALS IN DIESEM LEBEN ODER IM NÄCHSTEN, es gibt auch Seriöse Zeitarbeitsfirmen aber die muss mal wie den Heiligen Gral suchen.

Der Punkt, solltest du eine Vorladung beim Mobcenter nicht wahrnehmen können sollst du beim CerviceCenter um einem Neuen Termin Betteln, (ich würde einen Feuchten SCH+++Dreck tuen), das ist der Job deines SB /FM dich Vor zu laden wenn er eine solche Sehnsucht nach dir hat :=).

Der Punkt Nachweise, versteckt steht da drinnen das du dich dazu Verpflichtest Listen zu führen, fehlt eine dann wirst du wegen verstoß gegen den EGV -Vertrag Sanktioniert, auch Sozialgerichte haben erkannt das der ELO Deliquent nicht dazu Verpflichtet ist irgend welche Hausaufgaben zu machen.

Also mir Fault eher die Rechte Hand ab bevor ich diesen VERTRAG "bis auf weiteres" Unterschreibe (NEVER EVER)

die Frechheit steht da schwarz auf weiss gedruckt , Vereinbahrt und oder " GEMEINSAM zuwischen Ihnen und dem JobCenter erarbeitet" , das stand schon fest bevor du diese Institution betreten hast.

Reiche ruhig ein Paar veränderungsvorschläge ein damit signalisierst du Verhandlungsbereitschaft wenn es mal hart auf hart kommen sollte, klar darauf pellen die sich ein Ei und erlassen einen VA aber gegen den hast du dann gute Chancen den an zu gehen.

Mit diesem Vertag segnest du mit Freude die Entbindung deiner Rechte (GG ,BGB, usw) ab und erhöhen massiv das Risiko der Sanktioenen.

LG
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 Aug 2016
Beiträge
1.970
Bewertungen
1.359
Aha also @Pech und Schwefel aber deine EGV ist auch "bis auf weiteres" gültig. Die haben nämlich jetzt keine Frist mehr.,leider.
Auch wenn man das hier ignoriert, das ist seit der letzten Gesetzesänderung so üblich.
Auch wenn man das nicht unterschreibt, wird das vermutlich im VA genauso stehen.
 
Oben Unten