Neue EVG erhalten ich soll EGV unterschreiben mit rechtswidrigen Inhalten,bitte um Prüfung und Hinweise. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

artep1964

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2012
Beiträge
250
Bewertungen
25
Hallo zusammen,
nach langer Krankheit bin ich mal wieder zum JC eingeladen worden:Besprechung ihrer beruflichen Situation und sollte diese unterschreiben.
Habe diese eingesteckt zur Überprüfung.
Ich halte diese für rechtswidrig und hab noch ein paar Fragen dazu.
.Alles was darin enthalten ist ,ist sowieso wie immer gesetzlich vorgeschrieben und bedarf eigentlich keiner EVG. Habe ich der Dame auch gesagt. Ich habe diese eingesteckt zur Überprüfung. Anbei hänge ich diese gleich mal an und dort steht unter anderen drin das mein Bewerberprofil in der Jobbörse mit aufgenommen wird. Davon wurde weder was von erwähnt oder besprochen,selbst bei der Erläuterung dieser EGV nicht. Ich will das auch nicht.Wie wäre ich mich dagegen?
Mir sind auch Punkte aufgefallen wie Gültigkeit bis auf weiteres
Ziele u.a. Anspruchsssicherung auf Leistungen nach dem SGB 2(müssen die ja sowieso nach dem Gesetz her).Davon abgesehen habe ich auch nicht vor dort zu verweilen,sondern von dem JC wegzukommen.
Stellenbemühungen bzw. Stelleninformationen stellen keine Eigenbemühungen da?
Wieso das nicht? Immerhin schreibe ich doch die Bewerbungen und nicht das JC.
Muss ich mir vorschreiben lassen das ich mich bei Zeitarbeitsfirmen zu bewerben habe?
Findet ihr noch etwas?
Ich halte diese ganze EVG für rechtswidrig.
Wie kann ich diese abwenden?

Bitte um Entschuldigung wenn ich das nochmals hier reinsetze,aber irgendwie komme ich nicht ganz klar hier.
 

Anhänge:

artep1964

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2012
Beiträge
250
Bewertungen
25
Konnte das nicht bearbeiten,bitte um Verzeihung,
 

Bintu

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Juni 2008
Beiträge
195
Bewertungen
65
Ich würde nicht unterschreiben und einen Gegenvorschlag einreichen.
Mit den Vorschlägen die du für angemessen hältst und dann warten was passiert.
 

Bintu

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Juni 2008
Beiträge
195
Bewertungen
65
Ich würde einfach schreiben mein Gegenvorschlag zu EGV darin aufzählen die Bewerbungsbemühungen, die du pro Monat für angemessen hältst.
Falls du irgendeinen Kurs willst oder Weiterbildung usw..
Was du dir halt so vorstellst.
 

artep1964

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2012
Beiträge
250
Bewertungen
25
Vereinbart wurden 4 pro Monat,das ist ja auch nicht das Problem
 
G

Gelöschtes Mitglied 65752

Gast
lol, wtf?
"Bewerbungen auf VV vom JC stellen keine Eigenbemühungen dar"
Also faktisch 4+"unbekannte Anzahl von Vermittlungsvorschlägen eventuel auch noch mit RFB" Bewerbungen pro Monat

Bei den Pflichten des JC viel bla bla, um optisch viele "Unterstützungen" zu erzeuen.
Wieso sollten E-Mail Bewerbungen nicht gefördert werden? Die fordern ja selbst, dass per E-Mail beworben wird. Wir leben im 21Jh.
Förderung der Bewerbungen nur "möglich", also je nach Lust und Laune

"Einbeziehen von Freunden, Familie etc." Ja ne, ist klar

Auf keinen Fall diesen Mist unterschreiben und eigene Vorschläge unterbreiten.
 

Ursula66

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2019
Beiträge
193
Bewertungen
427
Auf die Schnelle:

1. Zu den Vermittlungsvorschlägen ( würde ich mir aber für den VA aufheben), als Gegenvorschlag würde ich nur schreiben, dass VV sehr wohl zu den Eigenbemühungen gehören und daher dieser Passus zu streichen sei.

Die Bewerbungen auf Vermittlungsvorschläge zählen durchaus zu den Eigenbemühungen. Dieser Meinung ist jedenfalls der Gesetzgeber, vertreten durch den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages:

Zitat:
Mit der Bewerbung wird aus einem VV eine Eigenbemühung
Wenn auch die Entgegennahme von Vermittlungsvorschlägen durch die Arbeitsagentur noch keine Eigenbemühung darstellen kann, so sind jedenfalls sich hieraus ergebende Bewerbungen, Vorsprachen und Vorstellungsgespräche genauso dem Arbeitssuchenden obliegende und bei der Erfüllung der Eingliederungsvereinbarung zu beachtende Eigenbemühungen, wie die weiteren denkbaren Formen von Eigenbemühungen. Hierzu können die Nutzung der Stelleninformationsdienste der Bundesagentur für Arbeit, die Auswertung von Stellenanzeigen in Tageszeitungen und im Internet, der Besuch von (ggf. fachspezifischen) Arbeitsplatzbörsen, Initiativbewerbungen sowie die Vorsprache bei Zeitarbeitsunternehmen und privaten Arbeitsvermittlern gehören.
Pet 4-17-11-81503-036141, Petition 23756, eingereicht 23.03.2012,
Arbeitslosengeld II
Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 27.06.2013 abschließend beraten und beschlossen


2. Die aktuelle Tagespresse ist kostenpflichtig - wer zahlt? Ist im Regelsatz nicht vorgesehen.
Da die Kosten hierfür vom JC nicht getragen werden, ist diese Forderung rechtswidrig.

3. Da ist einiges zu streichen unter "Unterstützung durch das JC":
Beratung ist gesetzlich vorgeschrieben -> streichen
für die Sache mit den Terminen gilt das gleiche -> streichen
Vermittlungsvorschläge sind für das JC Pflicht -> streichen

Dann Bewerberprofil: Da hat zu stehen: anonymisiertes Bewerberprofil
Nachtrag: Aufnahme des Bewerberprofil ist Pflicht, dagegen kannst Du Dich nicht wehren.
Email wurde ja schon erwähnt.

Ws man wissen sollte: Die Bundesagentur für Arbeit warnt aus Sicherheitsgründen ausdrücklich davor Bewerbungen als Email zu verschicken! Daher kann Dich das JC auch nicht zu Email-Bewerbungen zwingen!
Heisst: bekommst Du einen Vermittlungsvorschlag und der Arbeitgeber schreibt in seiner Stellenbeschreibung "Es werden ausschliesslich Email-Bewerbungen berücksichtigt", musst Du Dich nicht bewerben.

Bewerbungen bei ZAF - hierfür gibt es ein eigenes Forum. Nachlesen kann ich nur empfehlen.
 

artep1964

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2012
Beiträge
250
Bewertungen
25
Frage noch dazu: Kann die SB mich verpflichten mich bei Zeitarbeitsfirmen zu bewerben?
 

artep1964

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2012
Beiträge
250
Bewertungen
25
Wieso ist das selbstverständlich?Wo ist das Selbstbestimmngsrecht?
 
G

Gelöschtes Mitglied 65752

Gast
Der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ist die Aufnahme jeder Erwerbstätigkeit, die nicht gegen das Gesetz verstößt, zumutbar,
weil die Verpflichtung dahingehend besteht, die Belastung der Allgemeinheit durch die Hilfebedürftigkeit zu minimieren.
 

artep1964

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2012
Beiträge
250
Bewertungen
25
Reicht es wenn ich den Gegenvorschlag einfach so schreiben würde:
Sehr geehrte xxx,

zuerst möchte ich mich bedanken, dass Sie mir die Gelegenheit einräumten, die oben näher bezeichnete Eingliederungsvereinbarung (nachstehend EGV genannt) überprüfen zu können.

Gemäß § 15 SGB II soll mit jeder erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person eine EGV abgeschlossen werden.

Darin sind die Leistungen und Pflichten beider Vertragsparteien genau und verbindlich zu beschreiben. Es muss darauf geachtet werden, dass in der geschlossenen Vereinbarung nicht eine Vertragspartei zur anderen ausschließlich oder übermäßig belastet bzw. begünstigt wird (Austauschvertrag nach § 55 SGB X).

Die mir überlassene Ausfertigung dieser EGV wurde nur teilweise mit mir besprochen und Teile dieser EGV geschickt von Ihnen umgangen,deshalb hier mein Veränderungsvorschlag:
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Die Bundesagentur für Arbeit warnt aus Sicherheitsgründen ausdrücklich davor Bewerbungen als Email zu verschicken! Daher kann Dich das JC auch nicht zu Email-Bewerbungen zwingen!
Heisst: bekommst Du einen Vermittlungsvorschlag und der Arbeitgeber schreibt in seiner Stellenbeschreibung "Es werden ausschliesslich Email-Bewerbungen berücksichtigt", musst Du Dich nicht bewerben.
Das ist ja spannend! Hast du dazu eine Quelle oder gar ein Gerichtsurteil (falls da jemand schon mal was durchsetzen musste)?

@artep1964 : Ich würde eher schreiben:

Vielen Dank für das Angebot der Eingliederungsvereinbarung, die Sie mir am X.X.X ausgehändigt haben.

Nach Prüfung muss ich Ihnen mitteilen, dass ich dieses Angebot nicht unterschreiben kann. Die Gründe ....

Ich möchte folgendes vorschlagen: ....

Damit wird nämlich ersichtlich (wenn es denn so war), dass die EGV ohne dich erstellt wurde und einfach nur ausgedruckt wurde (ich nehme jetzt mal an, dass das so gewesen ist).
 

artep1964

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2012
Beiträge
250
Bewertungen
25
Die Gründe würden so aussehen:Die mir überlassene Ausfertigung dieser EGV wurde nur teilweise mit mir besprochen und Teile dieser EGV geschickt von Ihnen umgangen und nicht mit mir so besprochen...
Jemand sagte mir gerade man muss das nicht begründen @apfelkuchen
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Muss man nicht. Aber so gesetzeswidriges Verhalten würde ich halt schriftlich nachweisbar dokumentieren, damit das Verhalten des JC-SB auch schön in der Akte landet. Sollte es dann mal doch irgendwann zu einem Verfahren vor dem SG kommen, ist da gleich nachzulesen, dass das JC nicht wirklich individuell mit dir verhandelt hat und du was unterschreiben solltest, was faktisch falsch ist, nämlich, dass alles mit dir besprochen wurde. Reine Taktik. Du verlierst mit der Begründung nichts, kannst dich aber strategisch gut aufstellen.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.138
Bewertungen
1.618
Ws man wissen sollte: Die Bundesagentur für Arbeit warnt aus Sicherheitsgründen ausdrücklich davor Bewerbungen als Email zu verschicken! Daher kann Dich das JC auch nicht zu Email-Bewerbungen zwingen!

Dafür bitte eine Quelle bringen!

Statt dessen:

Deine Bewerbungen kannst du klassisch auf Papier vorbereiten oder bequem online verschicken. Beides hat seine Vorteile.

Wovor die BfA wirklich warnt:

Arbeitsagentur warnt vor gefälschten E-Mails
Sie kommen als harmlose Job-Bewerbung daher, enthalten aber Trojaner, die gesamte IT-Systeme lahmlegen: Die Bundesagentur für Arbeit warnt Firmen vor E-Mails mit ihrem Logo.
 

artep1964

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2012
Beiträge
250
Bewertungen
25
Kann ich die Begründung denn so schreiben wie genannt?
 

artep1964

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2012
Beiträge
250
Bewertungen
25
Vielen Dank für das Angebot der Eingliederungsvereinbarung, die Sie mir am 27.06.2019 zur Überprüfung ausgehändigt haben.

Nach Prüfung muss ich Ihnen mitteilen, dass ich dieses Angebot nicht so unterschreiben kann.

Die mir überlassene Ausfertigung dieser EGV wurde nur teilweise mit mir besprochen und Teile dieser EGV geschickt von Ihnen umgangen und nicht mit mir so besprochen,sowie wurde auch einige Einwände nicht berücksichtigt,noch wurden Teile besprochen oder denen ich zugestimmt haben soll.


Änderungsvorschlag


3.Ziele: Aufnahme in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung oder

Veringerung der Hilfebedürftigkeit

4.Untersützung durch das Jobcenter:

-Übernehmen von sämtliche Fahrkosten bei Einladungen durch die Arbeitsvermittlung oder Leistungsabteilung ohne vorab einen Antrag zu stellen

zu müssen

-Übernahme von Kosten über online und schriftliche Bewerbung

-Streichung Bewerber-Account,da ich diese nicht nutzt,wenn anonym

Sonst noch was?

5.zur Integration zur Arbeit

VV Bewerbe mich zeitnah(3 Tage) nach Erhalt des Stellengebotes

Bewerbungsbemühungen werden spätetens nach 14 Tagen des nächsten vorgelegt?

4 Eigenbemühungen = Liste vorlegen wo ich mich beworben habe

Vermittlungsvorschläge gehören ebenso zu Eigenbemühung



Arbeitsunfähigkeit und Ortsabwesenheit rausnehmen,ist eigenständig geregelt



6.Fortschreibung wird durchgestrichen
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Hier noch schnell kurz meine Ideen/Formulierungsvorschläge:

Vorlage der Bewerbungsbemühungen beim nächsten Gesprächstermin (sonst musst du die evtl. auf deine Kosten dahinschicken oder so, ebenso geben starre Fristen nur Sanktionsgründe her, zum nächsten Gesprächstermin mitzubringen ist ja hingegen einfach)
Bewerbungen auf VV zählen zu den 4 Eigenbemühungen
Bewerbung auf VV 3 WERK-Tage nach Erhalt.

Veröffentlichen des Bewerberprofils intern (!) anonym (dann können nur JC-MA dein Profil sehen)

Übernahme Bewerbungskosten: 2 € pro Emailbewerbung und 5 € pro schriftlicher Bewerbung (die Sätze sind wohl in etwa so üblich)

AU und Ortsabwesenheit sind abschließend gesetzlich geregelt und müsssen nicht in der EGV nochmals aufgenommen werden.
 

artep1964

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2012
Beiträge
250
Bewertungen
25
@apfelkuchen Erst einmal ein Dickes Danke schön.Ich werde das mal morgen nochmal bearbeiten und einstellen.Bewusst lasse ich so einiges stehen, wie die z.B. Gültigkeitsdauer, damit ich später beim Verwaltungsakt (die sanktionsfreudige SB meint mich reinlegen zu müssen) zurück schiessen kann. Denn ich versuche vorzubeugen.Das ist das erstemal das ich so vorgehen muss.Schliesslich will ich ja meinen guten Willen zeigen. Ich habe noch mehr Stellen zum Streichen gefunden...wie Änderung der Telefonr.Email...die hatte ich schon löschen lassen und jegliche Datenweitergabe untersagt.
 
Oben Unten