Neue EGV mit Maßnahme (Bewerbungsbetreuung), was ist das? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Hallo Leute

Mein SB hat bei meinem letzten Besuch angedeutet das er mir bei der nächsten EGV
eine Maßnahme aufs Auge drücken will, plus mehr Bewerbungen (bisher 6).
Irgendwas in Richtung Bewerbungsbetreuung. Seit 4 Jahren meine erste Maßnahme.
Könnt ihr euch vorstellen was mich da erwartet?
Kann man sich wohl nicht gegen wehren, oder? Meine Bewerbungen sind jedenfalls Top.

Da ich aber einige gesundheitliche Einschränkungen habe, fallen quasi alle
Arbeitsangebote der Zeitarbeitsfirmen weg, da ich laut Gutachten körperlich nicht
sehr belastbar bin, und eine überwiegend sitzende Tätigkeit bei mir angezeigt ist
(hatte mal einen schweren Unfall, seither 40% GdB, bin 45+ Jahre alt).

Mein SB hat auch die Angewohnheit mich alle 5 Monate eine neue EGV unterschreiben zu lassen.
Wobei sich der Inhalt nie geändert hat. Kann man eigentlich auf die vollen 6 Monate bestehen?

Jedesmal wenn ich komme weint er mir einen vor, wie schade es ist, dass ich keine Telefonnummer
angegeben habe. Dann könnte er mich immer erreichen.

Danke schon mal für eure Hilfe
 
E

ExitUser

Gast
lass dein SB weinen ^^
was das bewerbungstraining angeht schwer zu sagen
problem ist SB wird behaubten das du noch bedarf hast an so ein training um deine bewerbungen zu optimieren
ob die in ordung sind kann man so nicht sagen da man sie nicht gesehn hat

gehn wir mal davon aus das sie wirklich 1A sind
dann kann man schon dagegen angehn gegen diese massnahme
 
E

ExitUser

Gast
Hallo

Mein SB hat bei meinem letzten Besuch angedeutet das er mir bei der nächsten EGV eine Maßnahme aufs Auge drücken will,
Na er kann dir ja eine EGV sogar mit Maßnahme aufs Auge drücken.

Du musst die EGV ja dann Nicht unterschreiben. Das Nicht unterschreiben darf Nicht sanktioniert werden, egal was SB daher blubbert.
Druckt er dann einen VA aus um so besser, gegen einen VA kann man sich wehren, gegen einen freiwillig abgeschlossenen öffentlichen Vertrag ,welcher die EGV ist, kann man keinen Widerspruch einlegen.

Legt ein SB einem etwas zum unterschreiben hin, egal was es ist, unterschreibt man Nie an Ort und Stelle. Immer erst alles zum prüfen / überprüfen mit nach Hause nehmen. Das ist dein gutes recht und darf dir nicht verwehrt werden.

Kann man sich wohl nicht gegen wehren, oder?
Sicher kannst du dich wehren, unterschreibe nie wieder freiwillig eine EGV.

Da ich aber einige gesundheitliche Einschränkungen habe, fallen quasi alle Arbeitsangebote der Zeitarbeitsfirmen weg, da ich laut Gutachten körperlich nicht sehr belastbar bin, und eine überwiegend sitzende Tätigkeit bei mir angezeigt ist
Noch ein Grund mehr eine hingelegte EGV Nicht zu unterschreiben.

Weiß dein SB von deinen gesundheitlichen Einschränkungen ?
Wurdest du schon mal dem ärztlichen Dienst zwecks einem Gutachten vorgestellt ?
Liegt dem SB so ein Gutachten vom ÄD vor ?

Mein SB hat auch die Angewohnheit mich alle 5 Monate eine neue EGV unterschreiben zu lassen.
Bitte, du musst eine vorgelegt EGV Nicht unterschreiben. Das Nicht unterschreiben darf Nicht sanktioniert werden.

Legt SB dir eine EGV hin steckst du sie ein. Und dann kannst du wenn du willst sie hier einstellen und wir schauen uns das Ding an.
Genau so, bekommst du einen VA stellst du ihn hier ein, wenn du magst, persönliche Daten immer schwärzen.

Jedesmal wenn ich komme weint er mir einen vor, wie schade es ist, dass ich keine Telefonnummer angegeben habe. Dann könnte er mich immer erreichen.
Ja ist klar. Lass den SB jammern das ist nicht dein Problem. Wenn er so gerne telefoniert kann er ja seine irren Kollegen anrufen und mit denen ein Pläuschchen halten.
Telefon und Mail Adresse sind freiwillige Angaben Kein Muss.

Bitte auch hier lesen...

https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung/76689-eingliederungsvereinbarung-egv-man-darueber-wissen-sollte-update.html
 
E

ExitUser

Gast
Muss ich wohl erstmal abwarten wie die Maßnahme genau aussieht.

Mein SB weiß von den gesundheitlichen Einschränkungen da er das Gutachten selber veranlaßt hat und die Untersuchung in den Räumen des Arbeitsamtes durchgefürt wurde.
Trotzdem schickt er immer wieder VV die aufgrund meiner Einschränkungen für mich nicht in Frage kommen.
 
E

ExitUser

Gast
Trotzdem schickt er immer wieder VV die aufgrund meiner Einschränkungen für mich nicht in Frage kommen
wenn das alles amtlich ist dann kannst du alle VVs die gegen das gutachten entsprechend getrost ablehnen
da es dasgutachten gibt das man diverse dinge aus gesundheitlichen gründen nicht nachgehen kann

so einfach ist das
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
Zunächst einmal kann dich das arge Gesindel nur zu einer Maßnahme verdonnern, wenn du:

- Eine EGV mit entsprechenden Inhalt unterschreibst
- Man die nicht unterschriebene EGV mit entsprechenden Inhalt erlässt
- Oder dich durch einen Bescheid zuweist

#1 kannst du beeinflussen.
#2 kannst du du juristisch angreifen unter Berufung auf die Wirtschaftlichkeit, fehlendes Eingliederungskonzept, keine Eingliederungsaussichten auf dem Arbeitsmarkt
#3 Siehe #2
 

BiancaBerlin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
1.257
Bewertungen
338
Zunächst einmal kann dich das arge Gesindel nur zu einer Maßnahme verdonnern, wenn du:

- Eine EGV mit entsprechenden Inhalt unterschreibst
- Man die nicht unterschriebene EGV mit entsprechenden Inhalt erlässt
- Oder dich durch einen Bescheid zuweist
Ich dachte bisher immer, sowohl eine zu dieser Zeit gültige EGV bzw. ein EGV-VA als auch eine Zuweisung seien notwendig. Die Zuweisung allein reicht also auch?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
Ich dachte bisher immer, sowohl eine zu dieser Zeit gültige EGV bzw. ein EGV-VA als auch eine Zuweisung seien notwendig. Die Zuweisung allein reicht also auch?
I.d.R. ist ein richtiger Zuweisungsbescheid ein VA. Dieser VA enthält i.d.R. eine RFB aus der Sanktionen abzuleiten wären i.V.m. § 2 SGB II. Das ist aber nur meine Meinung.
 

BiancaBerlin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
1.257
Bewertungen
338
I.d.R. ist ein richtiger Zuweisungsbescheid ein VA. Dieser VA enthält i.d.R. eine RFB aus der Sanktionen abzuleiten wären i.V.m. § 2 SGB II. Das ist aber nur meine Meinung.
Ja, verstehe, aber was ist, wenn man derzeit keine gültige EGV hat, in welcher Form auch immer. Reicht dann sozusagen ein "Zuweisungs-VA"?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
Ja, verstehe, aber was ist, wenn man derzeit keine gültige EGV hat, in welcher Form auch immer. Reicht dann sozusagen ein "Zuweisungs-VA"?
M.M.n. schon. Allerdings nur, wenn es auch ein Zuweisungsbescheid ist. Das sind z.B. NICHT, Fleyer eines MT oder sonstige unverbindliche Scheiben des JC. Die Tatsache, das keine EGV vorliegt bedeutet nicht, dass man von seinen Pflichten entbunden ist. Sie sind eben nur nicht konkretisiert, so das eine Sanktion rechtmäßig wäre z.B. beim Thema Bewerbungsbemühungen / Monat usw. Diese Konkretisierung würde dann der Zuweisungsbescheid vornehmen. Und hier käme dann wieder der § 2 SGB II ins Spiel, der unabhängig von einer EGV/VA funktioniert.
 
E

ExitUser

Gast
Danke erstmal für eure Hilfe

Letzte Woche habe ich von meinem SB einen Termin für nächsten Donnerstag bekommen. Wo mir dann vermutlich eine neue EGV zur Unterschrift vorgelegt wird.
Dabei war die letzte EGV erst vor 4 Monaten.

Komisch ist, dass ich für diesen Monat noch kein Geld bekommen habe.
Bei einem Anruf in der Leistungsabteilung wurde mir gesagt es läge ein "Computerfehler" vor und ich bekäme das Geld am Donnerstag.
Genau an dem Tag für den mich der SB eingeladen hat. Zufall?
In diesem Monat fängt ein neuer Bewilligungszeitraum an, aber ich habe schon im August den Bewilligungsbescheid vom Amt bekommen.
Die Leistungen wurden für weitere 6 Monate bewilligt.

Eine neue EGV werde ich nicht unterschreiben.
Ist es richtig, das wenn ich die neue EGV nicht unterschreibe, und der SB mir dann einen VA ausstellt, dieser erst die laufende EGV kündigen muß?

Mal sehen was passiert.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
[...]
Eine neue EGV werde ich nicht unterschreiben.
Ist es richtig, das wenn ich die neue EGV nicht unterschreibe, und der SB mir dann einen VA ausstellt, dieser erst die laufende EGV kündigen muß?
Das ist falsch. Wenn eine gültige EGV vorliegt, dann darf das JC keinen ersetzenden Verwaltungsakt erlassen.
==> https://www.elo-forum.org/aktuelle-entscheidungen/87262-15-sgb-ii-bestehende-eingliederungsvereinbarung-neue-ersetzt.html

Auch dürfen Leistungen nicht von einer EGV abhängig (erpressen!) gemacht werden
Keinesfalls darf die Erfüllung des Anspruchs auf Leistungen der Grundsicherung zum Lebensunterhalt von der Unterzeichnung der EGV abhängig gemacht werden. Das gilt auch für erwerbsfähige Hilfebedürftige unter 25 Jahren (BSG vom 22.9.2009 – B 4 AS 13/09 R).
==> https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung/76689-eingliederungsvereinbarung-egv-man-darueber-wissen-sollte-update.html

Du kannst also nur gewinnen:icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
Hi Paolo_Pinkel danke für den Tipp.

Ich muss ja aktuell 6 Eigenbemühungen pro Monat abgeben.
Jetzt soll ich wohl mindestes 8 abgeben (hatte der SB angedeutet.)

Zu einem anderen Thema hast du folgende Fragen zu der Menge der Eigenbemühungen geschrieben:
Wurde deine individuelle Lage berücksichtigt? Deine Kenntnisse?
Die Lage auf dem Arbeitsmarkt? Gesundheitliche Einschränkungen?

Ich frage mich nur wie viele Eigenbemühungen bei meinen Gesundheitlichen Einschränkungen (siehe oben) angezeigt sind.

Hier das Gutachten welches für das JC erstellt wurde.
 

Anhänge:

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
Alleine schon wegen diesem Gutachten, was ja bei der Stellensuche erheblich einschränkt, zeigt, dass die Häufigkeit dieser Eigenbemühungen überzogen ist. Wobei du hier unterscheiden musst zwischen Eigenbemühungen und schriftliche Bewerbungen. Eingenbemühungen können auch (schon) sein, wenn du regelmäßig die Jobbörse der BA besucht, den Stellenteil in der Zeitung liest usw. Aber dem Gutachten zu urteilen kommt für dich nur noch ein Bürojob o. ä. in Frage, was körperlich nicht belastend und überwiegend sitzend ist. Idee: kandidiere doch für den Bundestag. Da ist die Bezahlung auch besser (WItz).
 
E

ExitUser

Gast
Du hast recht.:biggrin: MdB wäre Geil! Vielleicht bei den Piraten.

Mein SB sagt mir immer das ich mich bei vielen Zeitarbeitsfirmen bewerben soll.
Durch dir Bank sagen alle Zeitarbeitsfirmen das ich keine Chance habe bei denen unterzukommen.

Bleibt nur noch der freie Markt. Da sind es so 2-3 Firmen wo es sich im entfertesten lohnt sich zu bewerben.
Im Schnitt schreibe ich 2 Bewerbungen auf eine Stelle, die restlichen 4 sind Blindbewerbungen.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
Du hast recht.:biggrin: MdB wäre Geil! Vielleicht bei den Piraten.
Die machen es uns ja jeden Tag aufs neue vor, dass der Ehrlich der Dumme ist.

Mein SB sagt mir immer das ich mich bei vielen Zeitarbeitsfirmen bewerben soll.
Durch dir Bank sagen alle Zeitarbeitsfirmen das ich keine Chance habe bei denen unterzukommen.
Normal, dass das SBchen das sagt. Die faule Sau hat nämlich keine Lust sich mit einem aufwendigen Fall zu befassen. Wahrscheinlich hat es garkeine Lust sich mit Arbeit zu befassen. Perfekt, wenn man sowas dann "outsourcen" kann. Zeitarbeit kannst du vergessen. Als behinderter oder nicht behinderter Mensch. (Hast du überhaupt schon mal einen Antrag auf einen Schwerbehindertenausweis bei deinem Versorgungsamt gestellt? Kann nie schaden, wenn du einen GdB schwarz/weiß hast:biggrin:)

Bleibt nur noch der freie Markt. Da sind es so 2-3 Firmen wo es sich im entfertesten lohnt sich zu bewerben.
Im Schnitt schreibe ich 2 Bewerbungen auf eine Stelle, die restlichen 4 sind Blindbewerbungen.
Von Initativbewerbungen kann ich auch nur abraten. Die Firmen kotzen regelmäßig ab, wenn die mit sowas zugesch**ssen werden. Dementsprechend gern haben die dich dann auch. Darum würde ich jurstisch (notfalls) probieren, diese Anzahl nach unter schreiben zu lassen. Im besten fall die Zahl ganz raus zu nehmen. Mit eine "amtlich festgestellten Behinderung" könntest du andere Fördertöpfe anzapfen, die im Vorstellungsgespräch ggf. den Ausschlag machen könnten.
==> § 90 SGB III
 
Oben Unten