Neue EGV erhalten trotz Erwerbstätigkeit, bitte mal rüber sehen. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

stixi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2011
Beiträge
139
Bewertungen
16
Hallo Leute, meine Frau hat gestern ihre EGV erhalten und jetzt wäre es schön wenn ihr euch diese auch mal ansehen würdet.
Ich muß dazu sagen, dass sie sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist, leider aber nur auf 420 €.
Darf hier überhaupt eine EGV erfolgen?

Als Ziele werden genannt: Verringerung der Hilfebedürftugkeit durch die Teilnahme am Fallmanagement.
 

Anhänge

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Ist eine typische Statistik-EGV (Regelverpflichtung). JC kann alles und der HE muss alles:icon_party:Die aktuellen FH der BA zum § 15 sagen z.B. unter Punkt 2.2 folgendes
(2) Vom Abschluss einer EinV kann unter den nachstehenden Vo-raussetzungen abgesehen werden:

(a) Ist eine erwerbsfähige leistungsberechtigte Person bereits auf dem Arbeitsmarkt integriert (Profillage I) und bezieht ergänzend Leistungen nach dem SGB II, kann auf den Abschluss einer EinV verzichtet werden, wenn nicht erwartet werden kann, dass eine Möglichkeit besteht, den Leistungsbezug der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person durch

- eine Änderung im Beschäftigungsverhältnis,
- einen Stellenwechsel oder
- das Angebot von Eingliederungsmaßnahmen (z. B. berufsbegleitende Fortbildung)

nachhaltig zu beenden bzw. zu senken. Da durch künftige Entwicklungen in der persönlichen Situation der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person, die Chancen für eine Verringerung der Hilfebedürftigkeit beeinflusst werden können, sollte spätestens nach 6 Monaten die Situation der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person neu beurteilt werden.
==> https://www.arbeitsagentur.de/zentr...text-15-SGB-II-Eingliederungsvereinbarung.pdf

Ob das auf deinen Einzelfall anzuwenden ist oder SB davon überhaupt Kenntnis hat ist fraglich.
 

stixi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2011
Beiträge
139
Bewertungen
16
Super danke, dann werden wir das mal anführen, wird wohl keinen interessieren aber einen Versuch ist es wert.
 
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
So eine habe ich auch,tut doch nicht weh.

Mit dem 400 € Job lassen sie einen eigentlich in Ruhe,Maßnahmen und so :biggrin:
 

Cocolinchen

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2012
Beiträge
127
Bewertungen
31
Mit dem 400 € Job lassen sie einen eigentlich in Ruhe,Maßnahmen und so
falsch!!

dank meiner neuen SB hab ich ne (unentgeltliche) Maßnahme trotz Minijob
an dieser Maßnahme kann ich nur zur Hälfte teilnehmen (wenn überhaupt) .... und dem Maßnahmeträger stinkt das so langsam auch ;) .. mal sehen wann sie mich *rauswerfen*
 

stixi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2011
Beiträge
139
Bewertungen
16
Was uns stört ist der Zwang zum unterschreiben und wir wollen uns ja nicht zu etwas verpflichten, dass uns zum Verhängnis werden kann.
 

BiancaBerlin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
1.257
Bewertungen
338
dank meiner neuen SB hab ich ne (unentgeltliche) Maßnahme trotz Minijob. an dieser Maßnahme kann ich nur zur Hälfte teilnehmen (wenn überhaupt) .... und dem Maßnahmeträger stinkt das so langsam auch ;) .. mal sehen wann sie mich *rauswerfen*
Hast Du denn da eigentlich zur Zielgruppe gehört? Ich soll trotz Erwerbstätigkeit an einer Maßnahme für Geringverdiener mit einem Nebeneinkommen bis 200 Euro teilnehmen. Da ich jedoch mit meinem monatlichen Einkommen darüberliege, habe ich meine Anwältin beauftragt, dagegen in Widerspruch zu gehen. Was stand denn bei Dir auf dem Flyer über die Zielgruppe? Ggf. war die Zuweisung von vornherein rechtswidrig.
 

BiancaBerlin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
1.257
Bewertungen
338
Was uns stört ist der Zwang zum unterschreiben und wir wollen uns ja nicht zu etwas verpflichten, dass uns zum Verhängnis werden kann.
Ich denke, Eure Einstellung ist schon ganz richtig. :icon_daumen: Wie ist denn bisher der Umgang mit dem SB? Kommt Deine Frau soweit gut mit ihm klar? Falls nicht, würde ich sagen, daß sie lieber nicht unterschreiben sollte, damit sie es im Klagefall leichter hat. Immerhin werden ihr schon - vermutlich sinnlose - Maßnahmen und "Arbeitsgelegenheiten angekündigt bzw. angedroht. :icon_kotz:

Des weiteren ist die Übernahme der Bewerbungskosten zu schwammig formuliert. Hier würde ich auf Nachbesserung bestehen.
 

Cocolinchen

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2012
Beiträge
127
Bewertungen
31
hi guten Morgen BiancaBerlin

Beschreibung:
Aktivierung und Heranführen an interessensnahe Berufsfelder.

Tatsache:Däumchen drehen und langweilen :icon_neutral: (... wer kennts anders?)


meine SB hatte das per EGV festgelegt - ich habs gemacht damit ich die nächsten 6 Monate Ruhe vor ihr hab

Ob ich zur Zielgruppe gehöre?? hmmmm eigentlich nicht - denke ich
Bin seit längerem im Einzelhandel (früher Hotel und Bürojobs), hab meinen vollen 400€ Job und was mir nachträglich zu denken gibt: ich warte auf einen Termin beim ÄD - darf sie mich dann in eine Maßnahme packen??
hab die EGV unterschrieben, komm da also net einfach so raus ... bin aber gewarnt für die Zukunft --> erst informieren und :icon_pause: trinken

evtl. wichtig: ich bin gesundheitlich (Rücken und Gelenke) stark eingeschränkt .... deswegen ÄD
mein Orthopäde meinte ja, dass er gespannt ist wie lange ich meinen jetzigen 3-Stunden-Job noch durchhalte
 

stixi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2011
Beiträge
139
Bewertungen
16
Mit der Frau SB kommen wir nicht so gut klar, denk sich viel Mist aus, also lieber nicht unterschreiben.
Begründen muß ich dies ja nicht genau, oder?
Muß ich die Begründung schriftlich angeben?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.306
Bewertungen
18.165
Es gibt verschiedene Lösungswege - jedoch könnt nur Ihr allein entscheiden, welcher der "dienliche" sein kann.

EGV nicht unterschreiben - der Sb KANN dann einen VA nachschieben. Den akzetieren oder Widerspruch machen. Frage: wogegen genau?

EGV unterschreiben und hoffen, dass das Fallmanagement so ausfällt, wie "angedroht": Ziel, derzeitigen Job zu erhalten. Das wäre ja ok.

Oder nochmal GENAU oben bei Paolo Pinkel das angeführte nachlesen, ob es PASSEND als Argument für ein kleines Brieflein ist, dass man sich hierauf beruft und von einer Unterschrift absieht.
 

stixi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2011
Beiträge
139
Bewertungen
16
Termin bei der SB ist vorrüber, nachdem meine Frau ihr erklärte das sie laut Dienstanweisung nicht an der EGV festhalten muß wurde davon abgelassen.
Sie war wohl etwas entsetzt darüber das auch nicht Jobcenter Angestellte Kenntnis von solchen Dingen haben.
Danke für eure Hilfe.
 
Oben Unten