Neue EGV erhalten, bitte mal rübersehen. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

stixi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2011
Beiträge
139
Bewertungen
16
Hallo Leute, gestern habe ich meine neue EGV erhalten die ich natürlich zur Prüfung mitgenommen habe was den Netten SB´s natürlich garnicht schmeckte.
Vielleicht habt ihr mal die Zeit euch das anzusehen.
Was mir aufgefallen ist, ich soll die Nachweise persönlich vorbeibringen ohne Einladung, dann erhalte ich aber ja keine Fahrtkosten, also so nicht in Ordnung.
 

stixi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2011
Beiträge
139
Bewertungen
16
Gehts vielleicht etwas genauer, ich wüßte gerne was so alles nicht in Ordnung ist.
Die SB versucht uns eh schon seit längerem reinzureiten, Briefe die verschwinden, angebliche Beschwerden über Arbeitgeber bei denen ich mich beworben habe, scheint wohl ein persönlicher Feldzug zu werden.
Ich wüßte jetzt gerne was an dieser EGV gesetzeswiedrig ist um ihr das dann mal zu erklären damit sie mal sieht das ich wirklich nicht alles mit mir machen lasse.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Du wirst kaum beweisen können, dass du dich beworben hast. Dabei geht es nicht nur um die Bewerbungskosten, sondern auch um mögliche Sanktionen für nicht-Bewerbungen. Was ist eine aussagefähige und nachprüfbare Liste? Eine "normale" ist kein Nachweis?

Als Nachweis soll das Anschreiben reichen, die vorhandenen Absagen kann man auch vorlegen.

Briefumschläge und Papierblätter gibt es nicht einzeln, um die Quittungen dafür vorlegen zu können.
 

stixi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2011
Beiträge
139
Bewertungen
16
Die Liste wurde mir ja überreicht, ist eben diese vorgefertigte die man immer bekommt.
Die Bewerbung zu beweisen dürfte wirklich schwer werden.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Die Liste wurde mir ja überreicht, ist eben diese vorgefertigte die man immer bekommt.
Dann soll das eben so in der EGV stehen.

Ein falsches Ausfüllen der Liste kann bei solchen Formulierungen gewisse Folgen haben.

Die Bewerbung zu beweisen dürfte wirklich schwer werden.
So wie es ist kann man EGV nicht akzeptieren.

1. des Monats kann auch ein Samstag oder Sonntag sein und dadurch eine Vorlage der Nachweise unmöglich machen.
 

stixi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2011
Beiträge
139
Bewertungen
16
Es steht aber drin, falls der 1 ein Sonttag sein sollte so gilt der nächste Werktag.
Was mich noch stört, wenn ich den Wisch von jedem Stellenvorschlag auch noch innerhalb von 3 Werktagen abgeben muß und das geht ja nachweislich nur mit Eingangsbestätigung, dann zahlt mir ja keiner die Fahrtkosten.
 

Liane

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Oktober 2009
Beiträge
327
Bewertungen
58
Warte den VA ab.
Ein angreifbarer Punkt ist, dass kein fixer Termin zur Abgabe von Bewerbungsanschreiben bzw. Liste genannt werden darf.
 

Liane

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Oktober 2009
Beiträge
327
Bewertungen
58
Was mich noch stört, wenn ich den Wisch von jedem Stellenvorschlag auch noch innerhalb von 3 Werktagen abgeben muß und das geht ja nachweislich nur mit Eingangsbestätigung, dann zahlt mir ja keiner die Fahrtkosten.
Das halte ich für Quatsch.
Welcher AG meldet sich innerhalb von 3 Tagen? Wohl die wenigsten.
 

Piedro

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
1. es fehlt der betrag, der als angemessen erachtet und auch erstattet wird.

2. auch die kosten für tel. bewerbungen müssen erstattet werden.

(bei mir gibt es eine pauschale erstattung für JEDE bewerbung)

3. bei erstmaliger... werden nur anteilig übernommen. was heisst das?

4. die egv ist für sechs monate gültig, nicht für die dauer der hilfsbedürftigkeit.

5. deshalb sind sich die parteien auch nicht über beliebige abänderungen einig, ganz im gegentum, beide parteien haben sich sechs monate lang an die vereinbarung zu halten.



1-3 sind unkorrekt, 4 u. 5 sind widerrechtlich.
 

stixi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2011
Beiträge
139
Bewertungen
16
Super Leute, da habe ich ja jetzt ein paar Argumente für die SB der ich die unterschriebene EGV am Freitag unterschrieben zu bringen habe wie sie es mir schrieb.
Ich werde meine Bedenken dann mal vortragen und den VA abwarten, vielen Dank an euch.
 

Torchwood

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Mai 2011
Beiträge
67
Bewertungen
20
Ich würde zusätzlich bemängeln, dass du deine Liste persönlich bei deinem Arbeitsvermittler abgeben sollst. Abgabe an der Info oder zuschicken der Liste per Post sollte vollkommen aureichen. Wenn dein AV dich unbedingt bei Abgabe der Liste sehen will, dann soll er dir jeden Monat eine Meldeaufforderung schicken - damit bekommst du dann auch die Fahrtkosten erstattet.

Das mit dem Antwortbogen bei Vermittlungsvorschlägen ist zusätzlich ungenau formuliert. Zum einen sollst du dich innerhalb von 3 Tagen nach Erhalt des VV bewerben und zum anderen innerhalb von 3 Werktagen den Antwortbogen vorlegen. Ab wann zählt denn bitte die Frist zur Abgabe? Ab dem Zeitpunkt, an dem du deine Bewerbung abgeschickt hast oder ab dem Zeitpunkt, an dem du den VV erhalten hast? Das ist nicht ersichtlich aus der Formulierung.
Auch hier sollte übrigens die Abgabe an der Info oder das Einschicken des Antwortbogens reichen. Wenn du unaufgefordert dort aufläufst nur um den Wisch abzugeben, werden sie dir sicher keine Fahrtkosten bezahlen.

LG,

Torchwood
 
E

ExitUser

Gast
@Auszug aus der EVG = " Er unterbreitet ihnen Vermittlungsvorschlage soweit geeignete Stellenangebote vorliegen "
Wenn die keine finden wie sollst du das denn ? :icon_neutral:
Gut macht es sich auch immer wenn man die regionalen Arbeitlosenzahlen und offenen Stellen kennt .

Auch scheint dem SB unbekannt zu sein das man sich per Email oder telefonisch bewerben kann .

Die persönliche Vorlage der Unterlagen ist hier nur reine Schikane ! :icon_dampf:

Von daher der dringende Rat nicht zu unterschreiben ! :icon_evil:

Und auf den VA warten . Dem kannst du widersprechen . :icon_pause:
 

stixi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2011
Beiträge
139
Bewertungen
16
Hier mal die neue EGV die ich jetzt erhalten habe, einiges wurde abgeändert, schaut doch mal rüber und sagt mir was ihr dazu meint.
 
E

ExitUser

Gast
Die geforderten Initiativbewerbungen sind der Schnee von vorgestern .

Wäre so sinnvoll wie sich am Nordpol als Eisverkäufer zu bewerben . :icon_party:

Lustigerweise würde ich die / den SB persönlich anschreiben . ( Einwurfeinschreiben )

" Hiermit bewerbe ich mich um ihren Job ! Da Sie ja wohl noch nicht mal die Arbeitslosenzahlen kennen . Noch die realen Chancen die ein Arbeitsloser hat . Da ich hier viel besser informiert bin und auch in der Lage bin die vorhandenen Textbausteine in ein Formular einzufügen bin ich ganz sicher besser qualifiziert " .

Wie schon in meinen vorherigen Beitrag = Nicht unterschreiben ! :icon_neutral:
 
E

ExitUser

Gast
Nachtrag zum *Bewerbungsschreiben* : " Da Sie hochspezalisiert sind was Personalbeurteilung und Auswahl betrifft , wird sie jedes Personalbüro mit Kußhand rnehmen . Referenz " Jobcenter "

Ich hätte somit einen Arbeitsplatz und sie würden sich garantiert deutlich > € < verbessern . Das sollten Sie sich Wert sein ! "

:biggrin::biggrin::biggrin::biggrin:
 

stixi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2011
Beiträge
139
Bewertungen
16
Das wäre bestimmt eine lustige Sache,aber Spaß beiseite, welche Dinge sprechen konkret gegen das unterschreiben?
Eigentlich müßte man eine EGV grundsätzlich niemals unterschreiben aber die 6 Monate Ruhe die man dann hat sollte man auch nicht ausser Acht lassen.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.767
...,aber Spaß beiseite, welche Dinge sprechen konkret gegen das unterschreiben?
Zumindest die Ausführungen in den Sätzen:
"Die Nachweisliste ist jeweils spätestens zum 27sten eines Monats durch Sie persönlich zu den regulären Öffnunszeiten unaufgefordert Ihren zuständigen Arbeitsvermittlers (siehe Unterzeichner dieser Eingliederungsvereinbarung) des JobcenterAurich vorzulegen (...)."
Diese feste und dauerhafte Fristenvorgabe ist gemäß Rechtssprechung unzulässig und macht eine EGV rechtswidrig (Irgendwo hier im Forum ist dazu ein Urteil oder Beschluss zu finden).


"Sie bewerben sich zeitnah, d.h. spätetstens am dritten Werktag nach Erhalt des Stellenangebotes, auf Vermittlungsvorschläge, die Sie vom Jobcenter Aurich erhalten haben."
Diese Ausführung hat in den Bemühungen des Hilfeempfängers rein gar nichts zu suchen und macht wegen der daraus resultierenden Unzulässigkeit eine EGV ebenfalls rechtswidrig, da diese Vorgabe bereits eindeutig gesetzlich regulierend im SGB II festgelegt ist.
"Als Nachweis über Ihre Bewerbungsbemühungen füllen Sie die dem Vermittlungsvorschlag beigefügte Antwortmöglichkleit aus und legen diese innerhalb von 5 Werktagen bei Ihrem zuständigen Arbeitsvermittler unaufgefordert vor."
Auch hier ist wieder eine solche starre vorgegebenen Fristsetzung enthalten die eine EGV rechtswidrig macht (siehe bereits Ausführung zum ersten Satz oben).




Hier sind also gleich mehrere Unzulässigkeiten enthalten, welche eine EGV rechtswidrig machen und die bekannten bereits vorhandenen Rechtssprechungen führen bereits sehr deutlich aus, dass es ausreicht, wenn nur eine einzige Rechtswidrigkeit in der EGV zu finden ist, dass dann die EGV insgesamt unzulässig und rechtswidrig ist.

Somit sprechen diese Sachen auch ganz klar gegen ein Unterschreiben dieser rechtswidrigen EGV.
 

stixi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2011
Beiträge
139
Bewertungen
16
Super, das ist ja schonmal was.
Falls jemand ein Urteil oder irgendeine Rechtsprechung zu diesen Punkten hat, dann bitte her damit, so kann ich mich dort ein bischen einlesen und meine Entscheidung das Dokument nicht zu unterschreiben gut begründen gegenüber meinem SB.

Danke an euch Leute, schön das einem hier so geholfen wird.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Super, das ist ja schonmal was.
Falls jemand ein Urteil oder irgendeine Rechtsprechung zu diesen Punkten hat, dann bitte her damit, so kann ich mich dort ein bischen einlesen und meine Entscheidung das Dokument nicht zu unterschreiben gut begründen gegenüber meinem SB.

Danke an euch Leute, schön das einem hier so geholfen wird.
Damit sollte man sich erst beschäftigen, wenn ein VA erlassen wird. Aber wenn du nichts anderes zu tun hast empfehle ich dir das
==> https://www.elo-forum.org/eingliede...ng-egv-man-darueber-wissen-sollte-update.html

https://www.elo-forum.org/attachments/weiterbildung-umschulung-sinnlose-massnahmen/48438d1343381093-zuweisung-aktivcenter-start-ii-abwehren-beschluss.pdf
 

stixi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2011
Beiträge
139
Bewertungen
16
@ Paolo_Pinkel
Beim zweiten Link gehts aber um was anderes oder hab ich das was überlesen, die Situation ist ja gänzlich anders?

Das man beim VA aber dennoch an die offensichtlich illegalen Bedingungen gebunden ist, ist ja wohl die größte Frechheit überhaupt.
Dann muß ich ja dennoch für jeden Nachweis zum JC pilgern und kann die Reisekosten selber zahlen.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Das stimmt. Du hast Recht. Ich habe das Urteil verwechselt. Es kursiert hier ein Urteil im Forum, dass aussagt, dass es rechtswidrig ist Termine zur Vorlage von Eigenbemühungen in einer EGV zu vereinbaren. Vielleicht kann jemand das Urteil noch nachliefern.
 

stixi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2011
Beiträge
139
Bewertungen
16
Das wäre super,also wer weiß wo das Urteil zu finden ist, immer her damit.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.767

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Die Liste wurde mir ja überreicht, ist eben diese vorgefertigte die man immer bekommt.
Die Bewerbung zu beweisen dürfte wirklich schwer*** werden.
***

Ein Schwank aus meinen SGB II Zeiten:


Ich hatte, um nachweisen zukönnen, dass die Bewerbung auch ankommt, die schriftliche Bewerbung (hatte einer etwas von Mappe und Umfang gesagt?!?) zickzackparallel gefalzt an den Seiten verklebt und die Einschreibenmarke vorne raufgeklebt.

(Solange "Toner/Tinten-Kosten" nicht übernommen werden = natürlich handschriftliche Bewerbung)

Folge:

1. "Prima" Nachweis des Eingangs beim "potentiellen" AG.

2. Sanktion wegen der Ausgestaltung der Bewerbung ("sei nicht üblich").... wurde vom SG aber aufgehoben. (Alleine die Rückmeldung des AG beim JC spricht Bände.....)

(Die Endkosten der Bewerbung für den Steuerzahler......weil ja SG ER Gekasper dürften weit über € 5,00 gelegen haben..... )


Sorgte wie gesagt erstmal für Ärger...... aber wer als JC eine "übliche" Bewerbung und den Nachweis haben möchte.... muss auch mehr als € 5,00 pro Bewerbung raustun.

P.S.

Eine neben dem Inhalt gute Bewerbung knackt schnell die € 20,00 Marke..... vernünftige Mappe (kommen wenn überhaupt immer zerknittert zurück) gibt es nicht für Kleingeld.....ein gutes Bewerbungsfoto hat auch seinen Preis...... etwas Qualität bei Papier, Umschlag usw..... ratzfatz sind da o.a. Beträge verfrühstückt.....

Für schlampige VV´s gibt es auch schlampige Bewerbungen...
 
Oben Unten