Neue EGV bitte mal anschaun (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Spellbinde

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
41
Bewertungen
3
Hallo ihr Lieben seit gegrüßt

Nun da bin ich wieder .-))

Kurzes Update was in letzter Zeit war ,es war Nix keine EGV ,VA wurde ja aufgehoben 6 Monate Ruhe gehabt.

Hier nochmal der Link zur Vorgeschichte.....

https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung/87161-egv-va-widerspruch-einlegen.html#post1052876

Habe heute beim Termin wieder eine neue EGV vorgelegt bekommen

und natürlich eingetütet und mitgenommen.

Wäre nett von euch wenn ihr mal drüberschaut .

Besonders Seite 2 ganz unten da hat die Job Tante wohl die Textbausteine
verhauen der Satz ganz unten ist aus meiner Alten EGV.

Siehe Link oben.

Ich habe 14 Tage Zeit die EGV zu Unterschreiben dann wird wohl der VA kommen.

Ach so einen Termin beim Amtsarzt gab es bisher immer noch nicht.-))

Ist ja eine neue Bearbeiterin die hat die Akte nicht gelesen und kennt mich
noch nicht.hihi

Euer Spellbinder
 

Anhänge:

E

ExitUser

Gast
Hallo,

Ich persönlich würde diese EGV nicht unterschreiben.

Unter 1. Ihr Träger steht vor jedem Absatz "Er kann"
In einer EGV hat es Kein "kann" zu geben.
Schließt man eine EGV ab hat man einen öffentlichen Vertrag abgeschlossen und in einem Vertrag wird etwas vereinbart wo sich beide Vertragsparteien dran zu halten haben.

Außerdem ist ein falscher § angegeben...Bewerbungskostenaktivitäten für schriftliche Bewerbungen und Fahrkosten zu Vorstellungsterminen....heißen müsste es i.V.m. § 44 SGB III

Prüfung der Geeignetheit :icon_neutral:

Bedingung für eine Leistungsgewärhung....

Gehört Nicht in eine EGV

Er kann nach Maßgabe....i.V.m. § 45 SGB III....

Falscher § heißen müsste es i.V.m. § 44 SGB III

Er kann Sie entsprechend Ihren Kentnissen.....i.V.m. § 46 SGB III einer sinnlos Maßnahme zuweisen.

Bist du behindert ?
Wenn Nein, dann müsste es heißen i.V.m. § 45 SGB III

Letzte Satz bedeutet nichts anderes als er wird dich in einen 1€ Job abschieben.

Unter 2.

Erste Absatz gehört weder in eine EGV noch in einen VA, das dies schon durch § 2 SGB II geregelt ist, dass man dies tun muss.

2 Bewerbungsbemühungen pro Monat ist nicht viel.
Bemühung heißt so viel wie, Zeitung, Internet schauen ob passende Angebote für dich dabei sind. Telefonische, persönliche Nachfrage bei Arbeitgebern.
Hier werden keine schriftlichen Bewerbungsbemühungen verlangt.

Nachweis über Eingangsbestätigung, Absagen...hast du keinen Einfluss drauf

usw...ist keine Aussage für eine EGV

auch auf VV ohne Rechtsfolgenbelehrung

Gehört nicht in eine EGV. Um sanktionieren zu können, müssen dem HE die Rechtsfolgen bekannt sein wenn er sich nicht an die Vorgaben hält.

Beachten Sie unbedingt die beigefügte RFB

Gehört Nicht hier unter 1. geschrieben.

Sollten Sie wegen einer Stellensuche ortsabwesend sein.....

Regelungen über die Ortsabwesenheit gehört nicht in eine EGV auch nicht in einen VA

Probearbeiten....

Können wir auch drauf verzichten, es gibt die offiziell bezahlte Probezeit.
Außerdem ist auch hier der falsche § angegeben.

Einkommen jeglicher Art....

Gehört Nicht in eine EGV auch nicht in einen VA

Bei Zuweisung in eine AGH....

Maßnahme nicht hinreichend bestimmt.

Sie zeigen alle Veränderungen....schriftlich an.

Gehört Nicht in eine EGV auch nicht in einen VA

Sie nehmen alle vereinbarten Termine....wahr. Bei AU reichen Sie AU ein

Gehört Nicht in eine EGV auch nicht in einen VA

Eigenbemühungen zu jeder Vorsprache....
jeden Monat in Listenform geschickt


Doppelt hält auch nicht besser :icon_neutral:

Gesundheitsfragebogen

Gehört Nicht in eine EGV auch nicht in einen VA. Außerdem ist das ausfüllen freiwillig und gehört sicher Nicht in SB Hände.

Wenn SB dich noch nicht dem ÄD vorgestellt hat, noch kein Gutachten vorliegt, darf SB dir gar keine EGV vorlegen.

Erst ÄD und Gutachten, dann kann man weiter sehen.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.871
Bewertungen
2.315
Also an deiner Stelle würde ich diese EGV nicht unterschreiben. Abwarten bis dir ein VA zugeht.

Bei den Bewerbungskosten den Höchstbetrag festsetzen lassen, den sie dir erstatten. Lasse auch den Betrag pro Bewerbung festsetzen.

Das Bewerberprofil würde ich nur anonym veröffentlichen lassen.

Den Gesundheitsfragebogen den geht nur der Medizinische Dienst etwas an, von daher nicht an den SB ausgefüllt zuschicken.
 

Spellbinde

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
41
Bewertungen
3
Hallo

@Sperling

Ich habe ja nicht Unterschrieben und ich werde es wohl auch nicht tun.

Das Sie mich in einen 1 Euro Job stecken möchte war schon im Gespräch

ersichtlich.

Da die EGV doch einige Mängel aufweißt warte ich entspannt auf den VA und

hoffe das Sie den selben Unsinn in den VA schreibt den ich dann wieder

peer Gericht aufheben lasse so wie den letzten.

Hast du bemerkt das der Satz mit dem Gesundheitfragebogen aus meinem

letzten VA ist.?

Sie hat einfach die Letzte EGV/VA übernommen und ergänzt bzw. abgeändert

nicht sehr schlau von ihr den der Versuch ist ja schon einmal gescheitert.

Euer Spellbinder
 
E

ExitUser

Gast
Hast du bemerkt das der Satz mit dem Gesundheitfragebogen aus meinem letzten VA ist.?
Ja habe ich. Das Datum habe ich mal nicht kommentiert weil diese Forderung eh nichts in einer EGV zu suchen hat.
Würde das aber so in einem VA stehen gäbe es eine Punkt mehr zum Widersprechen

Deinen letzten Erfolg, ist zwar schon was her, würdest du den noch hier Eintragen...

Information - Erfolgreiche Gegenwehr im Erwerbslosen Forum Deutschland

Und hattest du da nur vom JC einen Aufhebungsbescheid bekommen oder hat das Gericht per Beschluss entschieden?
 
E

ExitUser

Gast
wurd schon einiges gesagt
dazu kommt noch
welcher arbeitgeber läd schriftlich ein ?
meistens rufen die an
auch die bestättigung vom AG das man beim vorstellungsgespräch war würd ich auch nicht akzeptieren weil das nicht gut aussieht für den zukünftigen AG wenn einer das bestättigt haben will fürs JC
das sieht so aus als sei man nicht zuverlässig in solchen dingen

einfach auf VA warten rest wurde ja oben schon beschrieben
 

Spellbinde

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
41
Bewertungen
3
Hallo Ihr Lieben !

Heute bekamm ich erstmal einen Schreck beim Briefkasten öffnen.

Kurz die Vorgeschichte : Vor einiger Zeit Schicke mir mein SB einen

Vermitlungsvorschlag auf den ich mich auch Beworben habe.

Heute kamm das Antwortschreiben der Firma und siehe da da steht was

von einer Maßnahme.

Jetzt zum Problem :

Ich habe doch garkeine EGV im Augenblick VA ist noch nicht da

kann der SB mich jetzt in eine Maßnahme schicken ??

Dieser Vorschlag kam vor meinem Besuch bei der Tante.

Beweben mußte ich mich ja habe ich ja auch.

Seht euch das ganze bitte mal an und sagt mir was ihr davon haltet.ok

Euer Spellbinder
 

Anhänge:

Spellbinde

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
41
Bewertungen
3
Möglicherweise wollte die Job Tante besonders schlau sein

und hat mir die Maßnahme geschickt in der Hoffnung das ich die EGV

Unterschreibe und wenn nicht gibts ja noch den VA.

Ich habe das als ganz normale Arbeitsstelle gesehen sicherlich gefördert
usw. aber eine Maßnahme das klingt für mich immer irgendwie nicht

vertrauenerweckend.

Naja sagt mir mal eure meihnung zu dem Sachverhalt.

euer Spellbinder
 

martinpluto

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 November 2005
Beiträge
605
Bewertungen
190
Das sieht nach einer normalen Arbeitsstelle aus; du hast ja auch nur ein Stellenangebot erhalten. Für eine Maßnahme wäre eine Zuweisung erforderlich, die gibt es hier nicht. Hol dir einen Antrag beim Jobcenter für die Übernahme der Fahrkosten und gehe da hin, aber unterschreibe erst mal nix sondern nimm alles zur Prüfung mit nach Hause
 

Spellbinde

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
41
Bewertungen
3
Hallo

Nachdem ich mich hier im Forum weiter eingelesen habe ist mir

aufgefallen das die selbe Einrichtung hier in Leipzig die Bürgerarbeit

vermittelt bzw. betreut.

Darauf gestossen bin ich durch den Beitrag von Vader über Bürgerarbeit.

Möglicherweise handelt es sich bei der Arbeitsstelle ja um Bürgerarbeit.

Da es ja der selbe Komunale eigenbetrieb ist.

Euer Spellbinder
 
E

ExitUser

Gast
also für mich liest es sich auch wie ein normales jobangebot.
zumal ich noch nicht gelesen hatte, das für bürgerarbeit bei einer 32std/w knapp 1400€ bezaht werden.

ist ja doch ne maßnahme. hatte blatt drei nicht gelesen, sorry.
naja die entscheidung triffst natürlich du selbst.
 

Spellbinde

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
41
Bewertungen
3
Hallo

Scheinbar ist das eine Maßnahme oder halt Bürgerarbeit.

Die Frage ist nur wie können die mich in eine Maßnahme stecken

Ohne gültige EGV bzw. VA ich habe ja nix im Augenblick.

In eine Maßnahme müßte man ja eine Zuweißung haben.

Wenn man in Bürgerarbeit begracht werden soll müßte das ja auch erkennbar

dargestellt werden. Oder irre ich mich da.

Und wie verhält sich das jetzt mit Sanktionen wenn ich die Stelle nicht annehme bzw.abgelehnt werde.

Auf welcher Basis wollen sie mich den da Sanktionieren.

Mfg Spellbinder
 

tomatodoor

Elo-User*in
Mitglied seit
29 März 2012
Beiträge
18
Bewertungen
12
Hallo,
für mich sieht das auch wie ein Arbeitzplatzangebot aus. Geh doch erstmal hin und hör dir an was die wollen.
Oder willst du für 168 Std. im Monat 2500.- Euro haben.
 

Spellbinde

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
41
Bewertungen
3
Klar werde ich morgen mal dahingehen.

Mal sehen was die zu Sagen haben.

Unterschreiben werde ich nichts sondern alles mitnehmen und dann hier einstellen.

Wenn es sich um eine Maßnahme handeln sollte werde ich Fragen wo den

bitte die zuweissung in eine solche ist.

Euer Spellbinder
 

Spellbinde

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
41
Bewertungen
3
So ihr Lieben hier mein Bericht vom Gespräch.

Allso erstmal dahin ,leider war es recht schwer zu finden sodas ich

15 min zu Spät war trotz Navi was ich dabei hatte.grr

Ich wurde schon erwartet.

Gespräch verlief in Recht kühler Atmosspähre .

Mir wurde der Tatigkeitsbereich erläutert dann kamm die Frage nach

Körperlichen einschränkungen ich sagte ihr welche das sind.

Sie Fragte mich nach einem Gutachten ich zu ihr das liegt beim JC

die haben mich vom Amtsarzt begutachten lassen.

Nun meinte Sie wenn ich es nicht dabeihabe spiele es keine Rolle
dann wäre das für sie nicht Existent.

Ich durfte dann Fragen stellen was ich auch tat.

Mein Fagen nach Tariflohn beantwortete sie ja es wird nach Tarif bezahlt.

Urlaub gibts auch 29 Tage.

Gewerkschaft gibts auch ich gleich na dann werde ich da Umgehend
Mitglied wenn sich mich einstellen.

Dann Fragte sich mich was in meinem Polizeilichen Führungszeugnis
stehen würde weil das würde sie brauchen.

Ich kurz angebunden das wäre mir etwas zu privat darüber möchte ich nichts sagen,meinte sie gut dann besorgt sie sich den Auszug selbst.

Ich na dann machen sie das doch.

Sie erzählte noch was von das sie Menschen wie mir gern eine Möglichkeit

zum wiedereintritt in Berufsleben geben möchte und daher bereit sei

über Körperliche unzulänglichkeiten hinwegzusehen.

So Gespräch Ende ich würde von ihr höhren und das sehr bald.

Na den schaun wir mal was da kommt.

Euer Spellbinder
 

Spellbinde

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
41
Bewertungen
3
Eine Frage konnte sie mir nicht beantworten und zwar ob ich nach dem

Jahr wieder anspruch auf Alg 1 hätte das wüste sie nicht .

Arbeitsstelle ist befristet auf 12 Monate.

Euer Spellbinder
 

Spellbinde

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
41
Bewertungen
3
Hallo Ihr Lieben

So heute war wieder eine Briefbombe vom JC im Kasten.

Inhalt ist eine Stellungnahme da ich durch unangemessenes Verhalten wärend des Gespräches die Einstellung verhindert hätte.

Das Gespräch verlief in sehr unterkühlter Atmospäre das unangemessene

von meiner Seite waren dann meine Fragen nach Tariflohn,Urlaubsanspruch,

Gewerkschaft und meine weigerung über mein Polizeiliches Führungszeugniss
Auskunft zu geben.

So damit muß ich jetzt eine Stellungnahme schreiben.

Die Absage wurde mir schon schriftlich zugestellt.

Wie könnte ich jetzt die Stellungnahme vormulieren.??

Außerdem waren noch zwei Zuweissungen in zwei Maßnahmen dabei.

Dafür mache ich mal einen neuen Tred auf.ok

Euer Spellbinder
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
10.037
Bewertungen
9.527
Du hast vom JC einen Brief bekommen. Dort steht die Stellungnahme des AG zum Vorstellungstermin drin und du sollst dich mittels Anhörung dazu äussern? Richtig?

Dann stell den Brief doch mal anonymisiert ein.

Es muss dir ja etwas konkretes vorgeworfen werden. So ala unangemesses Verhalten geht als Grund nicht.
Sollte es so sein schreibst du in die Anhörung das du dir keinerlei Schuld bewusst bist. Mehr nicht. Dadurch gibts du dem JC keine neuen Gründe für eine Sanktion und sie müssen sich welche aus dem AG-Gefasel was backen.
 

Spellbinde

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
41
Bewertungen
3
Hallo

Ich habe jetzt das Anhörungschreiben mal Hochgeladen.

Könnt ja mal drüber schaun,möglicherweise fählt euch ja was auf was mir

entgangen ist.

Mein Plan war jetzt ein Gedächtnissprotokol zu verfassen um das Gespräch zu

schildern.

Aber es könnte ja sein das es dafür zu früh ist und ich mir die

Munition sparen sollte für Später.

Euer Spellbinder
 

Anhänge:

martinpluto

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 November 2005
Beiträge
605
Bewertungen
190
Du solltest deine Stellungnahme zur Anhörung schriftlich gegen Abgabebestätigung machen. Dabei solltest du darauf achten dass dein guter Wille zum Ausdruck kommt: Beispielsweise dass du im Falle einer Einstellung das polizeiliche Führungszeugnis nachgereicht hättest und die Vorlage nicht abgelehnt hast oder dass die Frage nach dem Tariflohn nur dein Gehaltswunsch war und nicht deine Lohnforderung; die Frage mit der Gewerkschaft hattest du nur getätigt weil du wissen wolltest ob es etwa einen verbindlichen Tariflohn gibt. Schreib mal was auf und lass es uns hier lesen... Wichtig ist es erstmal konkrete Ablehnungen zu bestreiten; bei Gemeinden etwa haben die immer schon das Führungszeugnis verlangt. Drehe es so hin dass Aussage gegen Aussage steht und du dich nur etwas unglücklich ausgedrückt hast
 
Oben Unten