Neue EGV bekommen, persönliche Abgabe der Bewerbungsnachweise am Ende des Monats, ist das rechtens? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

L

LetsPlay

Gast
Hallo Forum!

Mal eine Frage zu einer neuen EGV die ich grade bekommen habe.

Ich soll die 6 Bewerbungen (ist ja human) immer persönlich am Ende des Monats bei der SB in der ersten Etage abgeben. Ist das rechtens? Das kommt mir irgendwie komisch vor. Wie reicht ihr die denn ein?

Auch steht da:

"Als Nachweise dienen schriftliche Antworten der Arbeitgeber bei schriftlichen Bewerbungen, bei telefonischen Bewerbungen geben Sie Namen des Arbeitgebers und des Ansprechpartners im Betrieb unter Angabe des Bewerbungsdatums an.
Bei Bewerbungen per Email können Sie die Antworten der Arbeitgeber als Nachweis direkt an das Jobcenter weiterleiten.
Bei allen Bewerbungen ist immer anzugeben, um welche Tätigkeit es sich gehandelt hat."

Wenn ich die Bewerbungen nicht an diesem vorgeschriebenen TAG abgebe, brauche ich eine AU.

Nun, ich habe nicht unterschrieben und gesagt; ich lese sie mir durch. Wie jeden Vertrag. Prompt kam dann von der SB "Wir können das auch per VERWALTUNGSAKT machen".
Joa, Rechtsfolgenbelehrung ist dabei.


Warum ich auch nicht unterschrieben habe, ist: Mit meiner SB war eine Umschulung besprochen und jetzt habe ich eine neue SB und soll plötzlich nur Bewerbungen schreiben, was ich eh mache. Ich bin mit dieser Egv nicht einverstanden und frage mich ob das nicht etwas zu viel Der A) Guten Kontrolle ist und B) ob man eine Egv einfach umswitchen kann, weil sich der SB ändert. Der Inhalt ist nicht in meinem Interesse, vor allem langfristig.

Was meint ihr zu obigen? Und kann man mit dieser EGV als VA durchkommen?

Viele Grüße + Danke

LetsPlay
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.823
Bewertungen
14.418
Guten Tag LetsPlay


ich habe deine Überschrift um einige Worte ergänzt und möchte dich gleichzeitig noch mal an das Post 3
von @Curt The Cat erinnern zum Thema aussagekräftige Überschrift.


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.338
Bewertungen
3.479

GrafBonze

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2019
Beiträge
36
Bewertungen
18
Was die Nachweise der Bewerbungen angeht mache ich das folgendermaßen:

Bei mir werden als Nachweis akzeptiert: Eingangsbestätigung der Bewerbung, Absageschreiben, Einladung zu Vorstellungsgesprächen, Bewerbungsschreiben dann wenn aus denen die individuelle Bewerbung hervorgeht. Bei mir sind das meistens Schriftstücke, die ich per Email bekommen habe. Postalische Bewerbung mache ich nicht (zu bürokratisch, zu teuer). Auch als Vorbehaltsargument der Kostenersparnis für das JC, weil ich hier keine Bewerbungskosten geltend mache. Aber das steht auf einem anderen Blatt ;)

Habe ich die geforderte Anzahl zusammen (meistens mache ich mehr um mein Bemühen zu Ausdruck zu bringen ;) ), dann setze ich ein Schreiben an meinen SB auf:

Sehr geehrer SB,

als Anhang beigefügt überreiche ich Ihnen fristgemäß Nachweise meiner Bewerbungsbemühungen. Im folgenden eine Anhangsübersicht:
1.
2.
3.

....

Meine Bewerbungsaktivitäten werden selbstverständlich fortgeführt.

MfG Ich

Vom Anschreiben bringe ich eine zweite Ausfertigung mit und lasse sie mir als Eingangsbestätigung abstempeln. Ich gebe sie beim Empfang mit der Bitte um Weitergabe ab. Es wurde dort zwar schon rumgemeutert, aber wenn du eine Durchschrift des Schreibens mitbringst zum Abstempeln ist das weniger dramatisch.

Ich habe meine Eingangsbestätigung und es kann mir niemand was. Das wars dann bis zum nächsten Stichtag. :)
 
L

LetsPlay

Gast
GrafBonze,

Deine Ausführungen und genauen Erklärungen haben mir grade voll weitergeholfen, Danke!

Weil man weiss ja nie, wo ein SB sich eventuell was raussucht was gegen einen verwendet wird...
So machein ich es auch mit den emails.

@Nena
Die letzte gültige Egv habe ich vor einem Jahr unterschrieben. Da dort wortwörtlich drin steht, längstens gültig bis zum Ende des Leistungsbezugs und sie ohne meine heutige Unterschrift auch nicht durch eine neue EGV ersetzt wurde, (auch nicht davor) müsste sie doch immer noch rechtswirksam sein? Denn sich wurde ja nicht ersetzt oder abgelöst.

Sie wurde mir bei der SB heute persönlich hingelegt. Also ich nehme an ein Vertrag.
Denn sie "drohte" mir ja mit dieser EGV als VA.

Danke übrigends an dieser Stelle an alle hier im Forum. Ich habe viel gelernt, unter anderem dass man EGV S nicht mehr einfach unterschreibt, die nicht (auch) im Sinne der gegenüberliegenden Partei sind.

Ja, da stehen die Tage festgelegt, an dem ich bei der Etage meiner SB die Bewerbungen vorbei bringen soll.

Hab die Seite angehängt.
2 mal steht dort dass ich das ganze doch persönlich vorbei bringen soll.
Ich habe unten nur die Adresse des JCs zugehalten.

Danke euch!!
 

Anhänge:

Ursula66

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2019
Beiträge
169
Bewertungen
384
SB hat ja wohl nen Knall... Den Rest der EGV würde ich ja auch gerne sehen.... Lässt sich mit Sicherheit ganz wunderbar auseinandernehmen.

Bewerbungsbemühungen vor Ablauf des Bewerbungszeitraumes abgeben.... Der Monat endet am letzten Tag eines Monats um 23.59 Uhr - bis dahin kannst Du noch Bewerbungen auf den Weg bringen um Deiner Pflicht genüge zu tun, Einwurf in den Briefkasten unter Zeugen ist da ausreichend... => rechtswidrig
Die Fahrkosten zum JC zur Abgabe beim JC sind auch nicht geregelt => rechtswidrig

Nachtrag:
Werden die Kosten für Bewerbungen übernommen? Sind hierfür klare Beträge angegeben? Da Du uns ja nur eine Seite der EGV zeigst, ist das alles ein Ratespiel...
 

wolf77

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Oktober 2006
Beiträge
699
Bewertungen
587
Die Nachweise an einem Stichtag zu fordern, ist nicht zulässig.
Ein Verwaltungsakt wäre das beste, was dir passieren kann, denn dagegen kann man, wenn SOWAS drinsteht, dann ganz gut vorgehen.
 
L

LetsPlay

Gast
Das höre ich gerne :giggle:
Mir kam das heute auch sehr seltsam vor, erst Recht bin ich nicht mit dem Inhalt einverstanden.

Ich werde später/spätestens Morgen noch die restlichen Seiten hochladen. Ich lerne sehr viel hier und mich interessiert eure Meinung dazu.

Ich konnte durch das Forum auch schon anderen helfen, sich nicht mehr alles Gefallen zu lassen.
Nur, manche Sachen muss man erstmal wissen.

Achja, habe gerade noch etwas "lustiges" zu den erfragten Fahrtkosten gefunden:

"Auf Antrag können Kosten für schriftliche Bewerbungen und Reisekosten zu Vorstellungsgesprächen gegebenenfalls nur auf vorherige Antragstellung erstattet werden, jedoch ist für die Erstattung der Bewerbungskosten dann zuvor eine Teilnahme an der Maßnahme "Bewerbungscenter" zwingend.
Einen Flyer zu dieser Maßnahme habe ich Dieser Eingliederungsvereinbarung beigefügt."

Sehe ich das falsch? Aber seitdem wann ist die Erstattung von Fahrtkosten an die Teilnahme einer "Massnahme" gekoppelt?

Kein Witz. Ich lade es noch hoch, versprochen.

Wolf, wenn ich Widerspruch gegen den VA einlege, hat das aber wieder keine aufschiebende Wirkung, oder? Soll heißen SG.
 

wolf77

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Oktober 2006
Beiträge
699
Bewertungen
587
"Auf Antrag können Kosten für schriftliche Bewerbungen und Reisekosten zu Vorstellungsgesprächen gegebenenfalls nur auf vorherige Antragstellung erstattet werden, jedoch ist für die Erstattung der Bewerbungskosten dann zuvor eine Teilnahme an der Maßnahme "Bewerbungscenter" zwingend.
"
Sehe ich das falsch? Aber seitdem wann ist die Erstattung von Fahrtkosten an die Teilnahme einer "Massnahme" gekoppelt?
Kein Witz. Ich lade es noch hoch, versprochen.

Wolf, wenn ich Widerspruch gegen den VA einlege, hat das aber wieder keine aufschiebende Wirkung, oder? Soll heißen SG.
Kein Witz?! Musste trotzdem lachen :p ..sowas habe ich auch noch NIE gelesen.
Das ist Quark.
Wenn die dich nach dem Grundsatz "Fordern UND Fördern" mitels EGV(VA) zu Bewerbungen verpflichten, MÜSSEN die sich auch bereit erklären, die Kosten für die auferlegten Verpflichtungen zu tragen.
Zumindest in einem Verwaltungsakt. In einer durch dich unterschriebenen Eingliederungsvereinbarung können die deutlich mehr Sauereien unterbringen.

Eingliederungsvereinbarungen nicht zu Unterschreiben, ist seit vielen Jahren Sanktionsfrei.
Allerdings ist die Damals noch existierende aufschiebende Wirkung nach Widerspruch weggefallen, sodass du abwägen musst, ob du den Bedingungen des VA erstmal nachkommst oder nicht.
Aufschiebende Wirkung kannst du vor dem Sozialgericht erst beantragen, wenn du beschwert bist, dh. eine Sanktion gegen dich verhängt wurde.
 

Ursula66

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2019
Beiträge
169
Bewertungen
384
Was für ein Unding!

Es hört sich so an, als werden wir noch sehr viel Spass mit dieser EGV haben :biggrin:

Nein, der Widerspruch hat keine aufschiebende Wirkung. EVGVA abwarten, Widerspruch kurz schreiben und gleich aW mit Kostenerstattung bei SG beantragen. Noch bevor das Gericht entscheidet, wird das JC höchst wahrscheinlich den EGVA umgehend zurückziehen.
Keine Bewerbungskosten zahlen => da knickt das JC sofort ein
 

GrafBonze

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2019
Beiträge
36
Bewertungen
18
Diese Maßnahme "Bewerbungscenter", ist das ein Bewerbungstraining, wo auch Bewerbungsunterlagen optimiert werden was?! Wenn ja, dann hatte ich mall eine ähnliche Maßnahme ganz zu beginnt machen müssen. Damals war es meine erste EGV, die ich unterschrieben habe. Der SB hat es wohl ausgenutzt, dass ich von diesem ganzen Wirrwar noch keine Ahnung hatte. Habe allerdings darauf bestanden, dass die Fahrtkosten in voller Höhe übernommen werden. Habe dann eine Monatskarte bekommen, obwohl der Maßnahmenträger vielleicht 6 Minuten zu Fuß entfernt war. D.h. ich konnte die Monatskarte auch in meiner Freizeit nutzen und konnte quasi umsonst durch die Gegend fahren so oft ich wollte xD.

Was mich an deiner EGV stört ist, dass es mit Bewerbungen verknüpft ist, obwohl du eigentlich eine Umschulung besprochen hattest.
 

grün_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
1.167
Bewertungen
3.196
Auf Antrag können Kosten für schriftliche Bewerbungen und Reisekosten zu Vorstellungsgesprächen gegebenenfalls nur auf vorherige Antragstellung erstattet werden, jedoch ist für die Erstattung der Bewerbungskosten dann zuvor eine Teilnahme an der Maßnahme "Bewerbungscenter" zwingend.
Einen Flyer zu dieser Maßnahme habe ich Dieser Eingliederungsvereinbarung beigefügt
Kostenübernahme für schriftliche Bewerbung kann beantragt werden. Dann soll man an einer Maßnahme teilnehmen, um die Kosten tatsächlich erstattet zu bekommen? Was soll das denn?

Wie soll denn eine Bewerbungsbemühung nachgewiesen werden, wenn der "umworbene" Arbeitgeber nicht rückmeldet? (bei schriftlichen Bewerbungen)?
Verweis auf die nicht rechtssichere e-Mail
 
L

LetsPlay

Gast
Ihr seit alle voll klasse, DANKE.

Haha, ja, ich hatte noch keine Zeit gehabt die EGV durch zu lesen, aber als ich um die Nachfrage von Nena zu beantworten, darauf gestoßen bin, fand ich das auch echt lustig :giggle:

@wolf77 Alles klar bezüglich des EGV VA! Ich werde jetzt abwarten und gucken ob sie das echt verschicken will.

@GrafBonze
Ja, das mache ich auch nicht. Man kann gerne mit mir reden, aber sie kam rein legte den Wisch vor und sagte wie es zu laufen hat. Nur dass ich damit nicht d'accord gehe.
Coole Aktion übrigends mit der Monatskarte 😁

Gut, Ich hänge die EGV nochmal an.
Braucht ihr die Rechtsfolgenbelehrung komplett? Dann lade ich den Rest auch noch hoch. 1566581615067-827287566.jpg15665818413871608896234.jpg1566581947824-1941303557.jpg
 

Hackbart

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Oktober 2009
Beiträge
29
Bewertungen
2
Das liest sich ja so als ob du auch zum 30.09. deine kompletten Bewerbungsunterlagen in Papierfrom einreichen sollst. Also inklusive Lebenslauf und Zeugnisse? Ich dachte die dürften da nur drüber schauen aber es nicht behalten.
Du bist im alg2 Bezug? habe es vielleicht übersehen falls es schon geschrieben wurde aber wollte noch mal nachfragen.
 
L

LetsPlay

Gast
@Hackbart, ja genau, Alg2.
Und so verstehe ich das auch.
Aber ich denke nach jetzigem Stand wird das nicht passieren so wie die EGV aussieht.
 

wolf77

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Oktober 2006
Beiträge
699
Bewertungen
587
Herstellung der Proozessfähigkeit???? Was bitte soll das sein?
"Die Fähigkeit, innerhalb eines Gerichtsverfahrens Erklärungen abzugeben, Anträge zu stellen und Rechtsmittel einzulegen "
Klingt ja fast so, als würde die SB von Geschäftunfähigkeit/Betreuung ausgehen...
Vermutlich werden da aber nur einfach Begriffe verwendet die unpassend sind - passt zum ganzen Quark.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hackbart

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Oktober 2009
Beiträge
29
Bewertungen
2
Oder der SB meint die zweite Definition bei Wikipedia: "Prozessfähigkeitsindizes Cp und CpK, eine Kennzahl zur statistischen Bewertung eines Prozesses in der Produktionstechnik."
Wieso muss ich dabei jetzt an Fließbänder und an das mittlerweile als sozialkonform, ohne jegliche Einwände akzeptierte und eingedeutschte Wort Human Ressources denken o_O
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten