Neue EGV (ALGII) wurde zugeschickt nachdem vom SG gekippt.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Nofi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2018
Beiträge
60
Bewertungen
7
Hallo. Ich habe nun eine neue EGV per post bekommen nachdem die EGV VA gekippt wurde. Allerdings wieder mit gleichen inhalt.
Wie soll ich mich den nun verhalten?

Zb. das VV nicht als eigenbemühungen zählen,
und ich möchte den nachbesserungsversuch wo hier im forum zu finden war mit einfügen, da die SB mir wirklich sehr oft grundlos Sanktions anhörungen zusendet. Unteraderem sogar 2 ohne grund sanktioniert hat, was derzeit noch beim SG liegt. Ich mir aber sicher bin das die sanktionen aufgehoben werden.

Könnt ihr drüber schauen und mir tipps geben?
 

Anhänge

  • CCI09102018.jpg
    CCI09102018.jpg
    194,6 KB · Aufrufe: 126
  • CCI09102018_0001.jpg
    CCI09102018_0001.jpg
    265,4 KB · Aufrufe: 107
  • CCI09102018_0002.jpg
    CCI09102018_0002.jpg
    409,1 KB · Aufrufe: 95
  • CCI09102018_0003.jpg
    CCI09102018_0003.jpg
    396,8 KB · Aufrufe: 92
  • CCI09102018_0004.jpg
    CCI09102018_0004.jpg
    369,5 KB · Aufrufe: 94
  • CCI09102018_0005.jpg
    CCI09102018_0005.jpg
    127,8 KB · Aufrufe: 80

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.766
Bewertungen
3.285
Wie soll ich mich den nun verhalten?

Wie vorher auch. Auf EGV-VA warten, Widerspruch einlegen und das Ding wieder kippen.

Aber irgendwie werde ich da nicht schlau draus. Laut Schreiben geben sie dem Widerspruch statt und erwähnen sogar, dass es wieder der selbe Inhalt ist, der ja gekippt wurde. Und was soll dieses "Einvernehmlich" bedeuten? Da ist doch nichts einvernehmlich, wenn Du Widerspruch eingelegt hattest. Ist der SB vielleicht verwirrt oder verstehe ich diese Logik einfach nicht?
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.104
Bewertungen
2.867
Naja, dann VA abwarten und Widerspruch, weil die EGV nicht verhandelt wurde. Das JC kann eine Verhandlung nicht einfach damit ersetzen, dass es einseitig festlegt, die EGV wäre "einvernehmlich".

Die Kostenerstattung für Bewerbungen und Fahrtkosten wird vom Wohlwollen Dritter abhängig gemacht. Hat der Arbeitgeber keine Lust oder keine Zeit, eine Bestätigung oder eine Absage zu schicken, ist eine Erstattung kategorisch ausgeschlossen.

Die Pflichten zu Bewerbungen sind unerfüllbar. Eine Bewerbung soll angeblich nur dann zielführend sein, wenn die Anforderungen im VV erfüllt sind. Darauf hast du keinen Einfluss. AG sucht jemandem mit LKW-Führerschein, du besitzt keinen -> Anforderung nicht erfüllt, Sanktion.

Es werden Pflichten für die Vergangenheit vereinbart. Du sollst deinen Pflichten ab Erstellung der EGV nachkommen, nicht erst ab Unterschrift und somit Gültigkeit der EGV.

Nachweise zu Stichtagen ohne Kostenerstattung der aus irgendwelchen Gründen zwingend erforderlichen persönlichen Abgabe.
 

Nofi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2018
Beiträge
60
Bewertungen
7
Ja, dass is ja mein Problem, :D
Ich will ne anständige EGV haben und jedesmal wird mir irgendwie eine aufgezwungen.

Die EGV VA wurde ja gekippt weil sie mir die EGV damals nicht zur prüfung mitgegeben hat. Da ist halt vom SG nichts wegen den inhalt zu lesen, nur eben weil ich sie nicht prüfen konnte..

Jetzt versucht man halt erneut mit den gleichen inhalt eine EGV zu machen.

Ich hab doch a kein Bock auf des ständige hin und her.
und auf die Grundlosen Sanktionen und so weiter..
Dienstaufsichts beschwerde fruchtet a ned.. die begründung ist, laut Leiter des jobcenters, dass seine mittarbeiter korrekt arbeiten.. was man ja hier deutlich sieht.

Schon allein deswegen, dass sie mir 2 Sanktionen rein gedrückt hat, obwohl ich Nachweißlich alles beweisen habe können, setz ich mich zur wehr.

ich hab mittlerweile 3 Sachen innerhalb von 2 Monaten im SG. Und der Leiter von der jobboerse sprcht immer noch von einer korrekten arbeit seiner mittarbeiter.

Ich will doch nur eine Faire EGV mit der nachbesserung, damit die ned einfach wieder Sanktionsanhörungen raus senden kann die unbegründet sind.

Außerdem hätte ich einige frage die ich mir gegenüber von so einer SB aber sparre. Die is einfach nur lästig und kann nichtmal ihre arbeit richtig machen, wie soll ich dan darauf vertrauen das sie mich auch anständig beratet?

Ich muss nun immer Zeugen mit zu den terminen mitbringen, und muss ihr vorspielen das ich alles unterschreibe, damit ich dan mit den dokumenten abhauen kann. Ich muss jedes schreiben überprüfen, und mittlerweile sende ich bewerbungen mit einschreiben und rückschein. Das ist doch ned normal oder?
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
@Allimente Der Inhalt wurde nicht gekippt, sondern die Form des Verwaltungsaktes aufgrund der fehlenden Verhandlungs seitens des Jobcenter.

Ich schließe mich Dir an, das Verfahren zu wiederholen wenn der Verwaltungsakt erlassen wird. Nur diesesmal ein kurzer Wink ans Sozialgericht durch Hinweis auf die vorherigen EGV/VA versehen mit Aktenzeichen. :biggrin: Über den Inhalt hatten wir uns in diesem Thread zur vorherigen EGV bzw. dessen VA bereits schon einen Kopf gemacht. Die würde ich bei der nächsten EGV Runde aufs Korn nehmen.

@Nofi Abwarten auf den Verwaltungsakt. Jobcenter SB hat wieder die Verhandlung abgebrochen. Siehe auch auf Seite 5 erster Satz..."besprochen". Kann man nun durch die Post mit jemanden >sprechen<?
 

Nofi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2018
Beiträge
60
Bewertungen
7
Aber im ersten Schreiben steht doch auch dass wenn mir da was ned passt, ein Termin machen soll. Kann ich dann ohne Konsequenzen die Frist verstreichen lassen? Nicht das es am Schluss heißt, ich hätte mich ja melden können. Mal davon abgesehen dass der inhalt sowiso nicht Passat.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.460
Bewertungen
2.835
Nicht das es am Schluss heißt, ich hätte mich ja melden können. Mal davon abgesehen dass der inhalt sowiso nicht Passat.

Hallo Nofi, solange du die EGV nichtz unterschreibst, gilt das alles nicht.

Da du laut EGV dazu verpflichtet bist, zum 05.10.2018 einen Bewerbungsnachweis an das Jobcenter zu schicken und dieses wohl nicht getan hast, würde deine Unterschrift unweigerlich eine 4. Sanktion nach sich ziehen.

Also abwarten, bis der Verwaltungsakt kommt und dann wieder zum Sozialgericht.

Man möchte beim Jobcenter wohl prüfen, wer den längeren Atem hat.
 

Nofi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2018
Beiträge
60
Bewertungen
7
Ja. Hätte ich sogar gemacht mit den Bewerbungen. Das meinte ich aber nicht. Im ersten schreiben (nicht die evg) steht, sollte die egv inhaltlich nicht passen soll ich mich melden und einen Termin machen. Wenn ich das nicht mache habe ja ich die Verhandlung nicht begonnen. Unterschreiben tu ich die egv so sowiso nicht. Ich will bloß vermeiden das dass SG einen Grund hat hinterm Jobcenter zu stehen.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.460
Bewertungen
2.835
Ich will bloß vermeiden das dass SG einen Grund hat hinterm Jobcenter zu stehen.

Hallo Nofi,

du interpretierst zuviel in diese Sache hinein. Die EGV würde erst rechtsgültig werden mit allen Rechten und Pflichten, wenn du sie unterschreibst. Ansonsten nicht.

Du hast jetzt 2 Möglichkeiten:

1) du gibst deinen Gegenvorschlag für die EGV beim Jobcenter ab (unbedingt mit Beistand) und das Jobcenter kann entweder annehmen oder nicht

oder wie hier schon vorgeschlagen wurde:

2)Verwaltungsakt abwarten und wieder zum Sozialgericht, weil das Jobcenter wieder nicht verhandelt hat

Dann wird es für das Jobcenter vor dem SG äußerst blamabel, da sich das Jobcenter als Wiederholungstäter outet.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Aber im ersten Schreiben steht doch auch dass wenn mir da was ned passt, ein Termin machen soll. Kann ich dann ohne Konsequenzen die Frist verstreichen lassen? Nicht das es am Schluss heißt, ich hätte mich ja melden können.

Diese Frist solltest du auf keinen Fall verstreichen lassen, da dies ein Gesprächsangebot über die Verhandlung der EGV darstellen kann. Daher solltest du, wie von @Gollum1964 vorgeschlagen, deine Veränderungsvorschläge innerhalb dieser Frist nachweisbar beim JC einreichen. Damit würdest du die Verhandlung über die EGV fortführen.
 

Nofi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2018
Beiträge
60
Bewertungen
7
ja das meinte ich..

Aber ich weiß garned was ich da jetzt alles reinschreiben und wegstreichen soll.. deswegen hab ich mich an euch gewendet.

Es ist ja eh noch zeit.
Ich werde es Natürlich est bei Fristende an das Jobcenter persönlich mit bestätigung übergeben.

Also.

EGV ändern und bei Fristende als Vorschlag einreichen..
Kein Termin machen.

Wenn ich´s so mache wirds warscheinlich wie immer ignoriert und eine EGV per VA kommt ins Haus..

Dann hab ich aber ein ruiges Gewissen, denn ich war bereit zu verhandeln.

Jetzt ist es so das mein Vorschlag natürlich auch gut sein muss, dass es das SG als ein vernünftigen Gegenvorschlag hält.
 

Nofi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2018
Beiträge
60
Bewertungen
7
Hallo. Ich habe nun meine Verhandlung wie beschrieben fortgesetzt. Allerdings wundert mich das diese Nachbesserungsfrist nicht übernommen werden kann. Hier im Forum gbts doch eine Beispiel EGV. Dort steht es drinnen. Oder ist diese Beispiel EGV keine vorlage?

Könnt ihr nochmal drüber schauen obs so passt? Bis auf die nachbesserung und auf des das die sanktion noch noch in sozialgericht liegt konnte ich soweit nichts mehr finden. Außer das wiederum das mit der nachweißliste in der verganeheit ist. Das lass ich natürlich nochmals ändern.

Ich warte natürlich noch bis Fristende weil eventuell dan dass Sozialgericht sich entschieden hat.
 

Anhänge

  • CCI13112018.jpg
    CCI13112018.jpg
    213,3 KB · Aufrufe: 89
  • CCI13112018_0001.jpg
    CCI13112018_0001.jpg
    265 KB · Aufrufe: 85
  • CCI13112018_0002.jpg
    CCI13112018_0002.jpg
    401,7 KB · Aufrufe: 77
  • CCI13112018_0003.jpg
    CCI13112018_0003.jpg
    380,4 KB · Aufrufe: 100
  • CCI13112018_0004.jpg
    CCI13112018_0004.jpg
    342,3 KB · Aufrufe: 79
  • CCI13112018_0005.jpg
    CCI13112018_0005.jpg
    124,5 KB · Aufrufe: 80

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.354
Bewertungen
4.173
Das JC sollte sich nicht über Rechtschreibfehler in Bewerbungsanschreiben beklagen, wenn es selbst nicht in der Lage ist, ihr eigenes Anschreiben an dich fehlerfrei zu halten.

Ich würde das "wie gefordert" in Vermittlungsvorschlägen bemängeln. Wenn eine telefonische Bewerbung verlangt wird, dann kannst du das schlecht gegenüber dem JC nachweisen.

Die Bewerbungen werden nur als ordnungsgemäß betrachtet, wenn sie den Anforderungen des Arbeitgebers entsprechen... Was meinen die damit ? Diese Aussage wäre mir zu ungenau. Damit können die ja alles meinen. Wenn du dich auf einen metaller Job bewerben müsstest, so müsstest du deinen gesamten Lebenslauf, Anschreiben usw. darauf ausrichten. Mach das mal innerhal von 3 Werktagen.

...aus kostengründen auch online... Kostet ja fast garnix! Costa! Für meine besten Freunde... Internet ist teurer, als 4 Bewerbungen pro Monat per Post zu versenden...

Das Einreichen zu fixen Terminen (bist zum 5ten des Folgemonats) würde ich nicht unterschreiben. Vergisst du dies, so können sie dich 30% sanktionieren. Besser wäre es, das JC läd dich zu jeden 5ten des Folgemonats ein, damit du den Nachweis erbringst. Folgst du dieser Einladung nicht, so können sie dich nur 10% sanktionieren...

Edit: Scheint immer mehr Trend zu werden, wegen "Rechtschreib- und Grammatikfehler" sanktionieren zu wollen.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Könnt ihr nochmal drüber schauen obs so passt?
Seite 2 letzter Absatz, dass die Pflichten zur Einreichung ab Erstellungsadtum (08.11.2018) gelten sollen ist schonmal nicht rechtlich korrekt und zulässig, weil damit die bestehende und sanktionsbewährte Einreichungspflicht auf Gültigkeit mit einem Zeitpunkt in der Vergangenheit abstellt.

Wenn überhaupt besteht eine Pflicht aus dieser Klausel frühestens ab Datum der Unterschrift der EGV!
 

Nofi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2018
Beiträge
60
Bewertungen
7
ok. Das ich meine Nachweißliste por monat einreichen soll, liegt daran das ich bei meinen mini job immer mittags arbeiten muss.

Das hab ich extra so gelegt wegen Maßnahmen und so :D .

Internet hab ich sowieso. das lass ich mit dem online einfach gelten.

Aber du hast recht. Sollte ich es vergessen sinds gleich 30%.

das soll sie abändern.

Aber ich hab echt kein bock da jeden monat einmal rein zu düsen, das sind jedesmal hin und rück 40km (die ich zwar bezahlt bekomme) aber da man nicht umsonst parken kann hab ich nur verschleis am auto und mit bus schaff ichs dan nicht rechtzeitig zur arbeit.

bei, die bewerbungen werden nur als ordnungsgemäs betrachtet... das is wohl wieder so ein fall mit, wenn ein vv kommt als LKW fahrer und ich kein schein habe und mich dort bewerbe werde ich sanktioniert?

aber wir sind auf guten weg ;)

schade das des mit dem nachbesserungsversuch nicht geht.. Alle dürfen nachbessern in deutschland nur die ALG2 empfänger nicht.

Und Seite 2 letzter Absatz, stimmt auch.

Haja.. gibts ja doch noch einiges abzuändern.. Ihr seit Super ;) vielen dank bisher. schau ma mal was ich bis fristende zusammen bekomme ;)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten