Neue EGV ALGII bekommen. Ich bin nicht ganz einverstanden.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Nofi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2018
Beiträge
60
Bewertungen
7
Hallo, Ich habe eine neue EGV ALGII bekommen.
Allerdings will ich nicht das ich jeden monat meine Nachweisliste einsenden muss, denn das bezahlt mir keiner bzw wen ich mal kein zugang zum internet habe werde ich gleich zu 30% Sanktioniert.
Meine bedenken hatte ich dem Sachbearbeiter geäußert alerdings hatte sie die EGV schon vor meiner Akunft vorbereitet.
Sie war auch nicht gewillt dies raus zu nehmen, obwohl ich ihr erklärt habe das es eigentlich nur ein nachteil meinerseits darstellt.
Ich habe auch keine lust, so wie ich des jetzt rauslese, jedesmal meine bewerbung denen vorzulegen.
Das geht die nämlich garnichts an.

Also ich würde bis jetzt volgendes schreiben:




Verhandlung der EGV vom 11.03.2019

Sehr geehrte Frau ????
Wie im gespräch schon mitgeteilt, bin ich mit der Monatlichen einreichung der Nachweißliste nicht einverstanden.
Dies zwingt mich nämlich dazu einen Festnetz oder internet anschluss jederzeit zu verfügung zu haben.
Sollte einmal mein Festnetz anschluss weg fallen, übernimmt mir auch keiner die kosten der einsendung mit der Post.

Sie verpflichten mich quasi einen Festnetz anschluss zu haben, beteiligen sich aber nicht an den kosten.
Dies ist meiner meinung nach unzulässig.

Desweiteren können sie dan auch noch eine 30% anstatt 10% sanktion verhängen, was so sicherlich nicht vom gesetzgeber vorgesehen ist.

......

Mehr hab ich im moment noch nicht.
m
Ich weiß nicht so recht wie ich ihr klar mache das ich mit dem einreichen meiner bewerbung als nachweiß nicht einverstanden bin.
Verstößt das nicht auch gegen den Datenschutz? Ihr geht ja der schriftverkehr zwischen mir und den arbeitgeber nichts an oder?

Werft mal einen blick drauf. Vielleicht sieht der eine oder andere noch etwas.
Meine abgabefrist ist der 25.03.2019, wo ich das verhandlungsschreiben abgeben werde.
 

Anhänge

  • CCI19032019.jpg
    CCI19032019.jpg
    78 KB · Aufrufe: 36
  • CCI19032019_0001.jpg
    CCI19032019_0001.jpg
    159,6 KB · Aufrufe: 33
  • CCI19032019_0002.jpg
    CCI19032019_0002.jpg
    156,1 KB · Aufrufe: 39
  • CCI19032019_0003.jpg
    CCI19032019_0003.jpg
    124 KB · Aufrufe: 29
  • CCI19032019_0004.jpg
    CCI19032019_0004.jpg
    27,4 KB · Aufrufe: 23

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Ich habe auch keine lust, so wie ich des jetzt rauslese, jedesmal meine bewerbung denen vorzulegen.
Musst du ja auch nicht, wie sehr deutlich nachlesbar ist, denn es werden lediglich verschiedene Nachweisbeispiele aufgezählt und es ist dir auch erlaubt nur eine Liste anzufertigen und einzureichen.

Und was man dir auch zugesteht ist die verpflichtende Auflage keine Falschangaben zu deiner Person, zu deinen persönlichen Situation, zur mangelhaften Mobilität und zur einschränkenden Kinderbetreuung zu machen.
Übersetzt bedeutet das im Großen und Ganzen, du darfst alle Einschränkungen dieser Punkte benennen (du musst es sogar gemäß dieser Regelung!) und damit kann und darf man dir das im Nachhinein auch nicht als Negativbewerbung anlasten, wenn du dich an diese Regel hältst und diese Einschränkungen bei Bewerbungen mit benennst (SB scheint ein wenig sehr dolle verblödet zu sein sowas da in dieser Form reinzuschreiben). :icon_mrgreen:
 
D

Dinobot

Gast
106204


Genau wegen dem Originaltext sehe ich nicht - weshalb diese Empfehlung :

Übersetzt bedeutet das im Großen und Ganzen, du darfst alle Einschränkungen dieser Punkte benennen (du musst es sogar gemäß dieser Regelung!) und damit kann und darf man dir das im Nachhinein auch nicht als Negativbewerbung anlasten, wenn du dich an diese Regel hältst und diese Einschränkungen bei Bewerbungen mit benennst

da hilfreich sein kann, weil ja eben genau das Verhalten dann einer Sanktionsprüfung unterliegen soll -laut der Passage aus der EGV .

Wie im gespräch schon mitgeteilt,
:wink:

Ich empfehle dir übrigens vorab dringend - deine Schreiben an die Sb einer vorherigen Rechtschreibprüfung zu unterziehen...

Ihr geht ja der schriftverkehr zwischen mir und den arbeitgeber nichts an oder?

Bewerbungsschreiben sollen zumindest erfolgversprechend und dem üblichen Standard entsprechen. Da kann Sb schon mal Kostproben Deiner Bewerbungsschreiben zum vorlegbar verlangen - um deren Qualität überpüfen zu wollen. Da reicht dann auch ein anonymes Schreiben -als Beispiel - im Vorfeld. Meist wird dann auch die Notwendigkeit eines möglichen Bewerbungstrainings mit überprüft. Wenn Dir das nicht passt -kannst du aber bei fehlender Verhandlungsbereitschaft der Sb wenig im Vorfeld tun - musst dann halt den VA abwarten und gegen den dann Widerspruch einlegen. Und die EGV dann natürlich auch vorher NICHT unterschreiben . Die Nichtunterschrift unter eine EGV ist seit 2011 nicht mehr sanktionsbewährt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten