Neue EGV ALG2 erhalten, unterschreiben ja nein ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Macher25

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 September 2016
Beiträge
9
Bewertungen
1
Brauche Hilfe für die Beurteilung der neuen EGV.
Vermittlungen sollen mir telefonisch / schriftlich unterbreitet
werden?? Hört sich ja nach Telefonterror an:icon_rolleyes:
Des weiteren soll ich meinen Lebenslauf digital an das JC
übermitteln. Muss ich das, die sollten doch alle Daten im System haben. Reicht es, wenn ich meinen Lebenslauf beim
nächsten Termin nur zur Einsicht vorlege?

Vielen Dank im voraus
 

Anhänge:

CuiBono

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Januar 2015
Beiträge
103
Bewertungen
85
Das mit dem "telefonisch" ist idR. ein Standard-Satz, ich habe den auch so ähnlich bei mir drin stehen, jedoch habe ich auch keinerlei Telefonnummer beim JC hinterlegt.

Um kurzfristige und später auch nicht mehr zweifelsfrei nachvollziehbare Aktionen eines SB´s unter Kontrollwahn oder eigenen Existenzängsten handelnd vorzubeugen, würde ich entweder den Satz verändern wollen oder die Löschung der eigenen Telefondaten erwägen.


Zu 4. Unterstützung durch das Jobcenter

Sehr amüsant, beim 4ten Absatz hat dein SB offensichtlich versäumt den Zeitraum einzusetzen, stattdessen steht noch die Ausfüllhilfe drin: "Jahresfrist eingeben"

Löblich das dir noch 5 Euro pro Bewerbung zugesprochen werden, allerdings verwährt man dir diese solltest du auf die Idee kommen dich in einem anderen Berufsbereich zu bewerben, ob das sinnvoll ist für dich, kann ich nicht beurteilen. Ich würde das streichen lassen wollen, zumal du am Ende auch Vermittlungsvorschläge erhalten könntest welche andere Bereiche betreffen, und dann stehst du da, musst dich zwar drauf bewerben aber die Kosten wollen sie dir nicht ersetzen weils nicht der festgelegte/vordefinierte Bereich war...

Unter 5. Zur Integration in Arbeit

"Ich unternehme alles im Rahmen meiner Möglichkeiten um meine Hilfebedürftigkeit zu verringern oder zu beenden."

Würde ich evtl. rausnehmen lassen wollen, da bereits gesetzlich geregelt.

3 Bewerbungsbemühen produzieren und nachweisen am nächstn Termin scheint dagegen in Ordnung.

"Ich teile dem Träger der Grundsicherung zeitnah jede Veränderung mit....."

und

"Ich stelle sicher das ich postalisch erreichbar bin"

und

"Ich nehme Termine zur Vorsprache wahr, für die ich durch den Träger der Grundsicherung eine schriftliche Einladung erhalten habe."

Würde ich evtl. alles ebenfalls rausnehmen lassen wollen, da ebenfalls bereits alles gesetzlich geregelt.


Bei 6. Fortschreibung dieser Eingliederungvereinbarung

"...Das Gleiche gilt, wenn das Ziel der Integration in den Arbeitsmarkt nur aufgrund von Anpassungen und Änderungen dieser Vereinbarung erreicht bzw. beschleunigt werden kann"

Den Satz habe ich bei mir leider auch noch drin, ich habe da immer irgendwie die Befürchtung das mir dieser irgendwann mal zum Verhängnis werden könnte...


Großer Pluspunkt wie mir scheint.... dass da gar keine RfB mit dabei ist auf keiner der 3 Seiten... ich denke das ist sehr wertvoll.

Ansonsten evtl. Gegenvorschlag einreichen wegen genannten Punkten.

Und noch auf den Rat anderer Teilnehmer hier warten :)
Gutes gelingen..
 

Macher25

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 September 2016
Beiträge
9
Bewertungen
1
Kann denn ohne RfB überhaupt eine Sanktion ( Sperrzeit )
verhängt werden? Nehme mir noch 1-2 Tage Bedenkzeit,
denke aber man kann das so unterschreiben.
Den Lebenslauf werde ich in Papierform ( o.Foto ) mit der
EGV per Brief zurücksenden. Ich werde auch vermerken das
alle meine Daten den Datenschutz unterliegen und die Weitergabe an Dritte nur mit meiner ausdrücklichen schriftlichen Genehmigung meinerseits erfolgen darf.
 

CuiBono

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Januar 2015
Beiträge
103
Bewertungen
85
Den Lebenslauf (ich bin mir zu 75% sicher) sollst du hingeben damit die dein, wie es in der EGV heißt:

"Wir veröffentlichen Ihr Bewerberprofil anonym im Internet unter www.arbeitsagentur.de"

entsprechend bei Bedarf updaten können.

(Es kann auch nichts schaden tatsächlich sich selbst da mal zu suchen, über die Plattform mit dem Suchformular welches sich an die Arbeitgeberseite wendet, ob man da tatsächlich auch als anonym gelistet ist)

Ich persönlich würde mich nicht auf kurzfristige Kommunikationswege mit dem JC einlassen wollen, wie von denen gewünscht und "digital" in Kontakt treten durch Übersendung des Lebenslaufs. Das würde ich dann auch einfach wenn überhaupt schriftlich postalisch machen wie du es vorhast. Foto ist nicht verpflichtend nach AGG, ich selbst versende Foto-Bewerbungen nur an Stellen die ich auch wirklich wirklich wahrnehmen möchte und das JC hat noch nie einen Lebenslauf/Deckblatt von mir mit Foto gesehen.

Ich gehe jedoch stark davon aus, dass die deinen Lebenslauf auch nicht einfach rumschicken werden, auch ohne die von dir angedachte ausdrückliche Erklärung deinerseits bzgl. Datenschutz.

Ich habe zur Zeit auch eine EGV ohne RfB laufen und diese nach etwas Verhandlung ua. deswegen unterschrieben. Ich gehe stark davon aus dass, sollten einmal Sanktionen daraus hervorgehen, diese damit wohl wieder gekippt werden könnten. Bei einer EGV-VA ohne RfB bin ich mir da ziemlich sicher, bei einer EGV sollte es auch sein (hoffe ich) aber wenn ich das grade nochmal hier nachlese: BSG, Urteil vom 18. Februar 2010 - Az. B 14 AS 53/08 R (BSG · Urteil vom 18. Februar 2010 · Az. B 14 AS 53/08 R) dann bin ich trotz meinem Laienverständnis ziemlich sicher das dem so ist.

evtl. hat aber noch wer anderes hier eine Meinung dazu
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.779
Bewertungen
3.036
Ich habe zur Zeit auch eine EGV ohne RfB laufen und diese nach etwas Verhandlung ua. deswegen unterschrieben. Ich gehe stark davon aus dass, sollten einmal Sanktionen daraus hervorgehen, diese damit wohl wieder gekippt werden könnten.
Das gilt aber nur für die 1. Sanktion aus einer RfB-losen EGV oder VA. Durch diesen Sanktionsversuch gilt man als über die Rechtsfolgen belehrt und kann dann damit zukünftig sanktioniert werden.
 
Oben Unten