Neue Betrugsmasche: Gefälschte Job-Angebote im Internet (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.136
Bewertungen
21.297
Nunja, das abkassieren derer, die erstmal bezahlen wollen, bevor sie arbeiten dürfen, gab es schon vor dem Indernett.....
 

Andrew Sarchus

Elo-User*in
Mitglied seit
3 März 2017
Beiträge
83
Bewertungen
3
Das es im Internet Fake-Stellenangebote gibt, weiß man seit es die Jobbörse das AfA gibt. Meiner Schätzung nach sind rund 60% der offerierten Stelle schlichtweg nicht existent. ZAF nutzen dieses Portal sehr fleissig, um über die Sanktionitis der SBs personenbezogene Daten aus den Bewerbern zu quetschen. Schändlich!

Das darauf nun der Diebstahl von Identiatäten folgt ist nur konsequent. Fragt sich nur, inwiefern das AfA in rechtlicher Hinsicht Beihilfe zum Identiatätsdiebstahl leistet und somit dafür auch in Regress genommen werden kann?

Aber so wie ich die Gangster von AfA und JC kennengelernt habe, haben die bestimmt ein Schlupfloch in der Gesetzteslage in petto.

Einfach nur zum Kotzen!!! :icon_kotz2:
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
324
Erst zahlen, dann arbeiten...Hahaha. Kennt man ja auch von Heimarbeiter, wo Maschinen und Material gekauft werden müssen. Die hergestellten Sachen will dann natürlich keiner.
In Großstädten mit Wohnungsnot wird so auch Kasse gemacht. Kaution und 1. Miete erst mal ins Ausland schicken, dann kommt Vertrag und Schlüssel...natürlich kommt nichts....Geld weg.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten