neue Ausbildung/ Berechnung ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Asterix38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2009
Beiträge
312
Bewertungen
12
Hallo

Mein Sohn hat heute sein 1 Tag seiner Ausbildung begonnen.
Als Medizinische Fachangestellter bekommt er im ersten Jahr laut Vertrag 610€ Brutto, nach meiner Rechnung etwa 485€ Netto.
Ich bekomme ALG2 und die Warmmiete beträgt 483,65€, für mein Sohn wird vom Jobcenter 241,83€ Miete Angerechnet.
Kindergeld 184€ bekommt er auf sein Konto.

Jetzt habe ich einige fragen:
1) für den Monat August haben wir bereits ALG2 bekommen. Das heißt das sein Regelsatz von 299€ für den Monat August er offiziell zurückzahlen müsste, jetzt die frage: wenn er sein erstes Gehalt aber z.B. erst am 1.9. aufs KONTO bekommt, ist das dann auch noch als Zufluss für den Monat August ?
2) Ich habe mir mal ausgerechnet laut Gehaltsrechner was er Netto Verdienen würde (485,10€ ?), dann habe ich mal errechnet was er an Gesamteinkommen laut Jobcenter bekommen würde.
Dabei ist ein Betrag von 467,10€ herausgekommen.
Würde das hinkommen?
Es geht darum, ob er aus der BG fallen könnte bei dem Azubigehalt.

Wäre nett von euch mir mal eine Berechnung zu erstellen ob ich richtig liege.

Danke
Asterix38
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Jetzt habe ich einige fragen:
1) für den Monat August haben wir bereits ALG2 bekommen. Das heißt das sein Regelsatz von 299€ für den Monat August er offiziell zurückzahlen müsste, jetzt die frage: wenn er sein erstes Gehalt aber z.B. erst am 1.9. aufs KONTO bekommt, ist das dann auch noch als Zufluss für den Monat August ?
Nein, dann erhält er für August Alg II in bisheriger Höhe. Also wie vorher, als er noch kein Azubi war.


2) Ich habe mir mal ausgerechnet laut Gehaltsrechner was er Netto Verdienen würde (485,10€ ?), dann habe ich mal errechnet was er an Gesamteinkommen laut Jobcenter bekommen würde.
Dabei ist ein Betrag von 467,10€ herausgekommen.
Würde das hinkommen?
610 € brutto --> mindestens 202 € Freibetrag

Der Freibetrag kann sich noch erhöhen, wenn er unter anderem hohe Fahrtkosten hat:

"(8) Wurde bereits der Grundfreibetrag in Höhe von 100 EUR nach § 11b Absatz 2 Satz 1 von der Ausbildungsvergütung abgesetzt, sind Fahrkosten und Kosten für Ausbildungsmaterial nur für den 100 EUR übersteigenden Teil zu berücksichtigen."
Quelle: Randziffer 11.93 hier in den fachlichen Hinweisen der BA zum SGB II zu §§ 11, 11a, 11b: *klick* https://www.harald-thome.de/media/files/SGB II DA/FH-11---20.06.2012.pdf

Ca. 485,10 € netto
- 202,00 € frei
-----------------
= 283,10 € höchstens anrechenbare Azubivergütung

283,10 €
+ 184,00 € Kindergeld
------------------------
= 467,10 € anrechenbares Gesamteinkommen

467,10 €
- 299,00 € Regelbedarf
-------------------
= 168,10 € übrig für seinen KdU-Anteil

241,83 € sein KdU-Bedarf
- 168,10 €
-------------
= 73,73 € müsste er noch vom Jobcenter bekommen.

Wenn hier Wohngeld möglich wäre (ich vermute schon), dann wäre er MIT Wohngeld nicht mehr in der BG. Allerdings würde in dem Fall das Jobcenter Kindergeld an Dich übertragen (also Dir als Einkommen anrechnen), wenn er mehr als 73,73 € Wohngeld erhält. Darauf steht Dir aber dann die Versicherungspauschale in Höhe von 30 € zu, falls Du sie nicht bereits auf anderes eigenes Einkommen erhältst.
 

Asterix38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2009
Beiträge
312
Bewertungen
12
Hallo

Danke Biddy für deine Rechnung, da lag ich ja nicht schlecht mit meiner Rechnung.

Wenn hier Wohngeld möglich wäre (ich vermute schon), dann wäre er MIT Wohngeld nicht mehr in der BG. Allerdings würde in dem Fall das Jobcenter Kindergeld an Dich übertragen (also Dir als Einkommen anrechnen), wenn er mehr als 73,73 € Wohngeld erhält. Darauf steht Dir aber dann die Versicherungspauschale in Höhe von 30 € zu, falls Du sie nicht bereits auf anderes eigenes Einkommen erhältst.
Nach dem Formular https://formular-server.de/BS_FS/fi...geld_Anl_Ausbild&formtecid=2&areashortname=BS
müßte mein Sohn erst Bafög oder BAB beantragen :confused: und ob er das machen möchte ?

Ich selber bekomme kein Wohngeld siehe hier ----> Bürger-Info - Wohngeld
Grundsätzlich kein Wohngeld kann an Personengruppen gezahlt werden, deren Wohnkosten bereits in anderen Sozialleistungen enthalten sind.
Ausgeschlossen sind u. a. Empfänger von

  • Arbeitslosengeld II
  • Grundsicherung
  • Sozialhilfe
  • Jugendhilfe
MFG
 
G

gast_

Gast
müßte mein Sohn erst Bafög oder BAB beantragen :confused: und ob er das machen möchte ?

Warum sollte er das nicht tun?

Ich selber bekomme kein Wohngeld siehe hier ----> Bürger-Info - Wohngeld
MFG
Aber du als Wohnungsmieter mußt trotzdem Wohngeld beantragen, auch wenn dir keins zusteht.

Eben für deinen Sohn, weil du Wohnungsmieter bist.

Kannst du dir aber sparen, weil der Antrag abgelehnt würde, da BAB vorrangig ist. Und ohne BAB Bescheid würde dein Wohngeldantrag solange unbearbeitet liegen bleiben und letztendlich wegen mangelnder Mitwirkung abgelehnt.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Nach dem Formular https://formular-server.de/BS_FS/fi...geld_Anl_Ausbild&formtecid=2&areashortname=BS
müßte mein Sohn erst Bafög oder BAB beantragen :confused: und ob er das machen möchte ?
Er wohnt doch bei Dir, macht eine betriebliche Ausbildung und ist deshalb - also weil er bei den Eltern wohnt (siehe § 60 Abs. 1 SGB III) - nicht Bab-berechtigt.
Also wird der Antrag auf diese Förderleistung eh abgelehnt werden.

Ich selber bekomme kein Wohngeld siehe hier ----> Bürger-Info - Wohngeld
Ich weiß - kannste auch nicht ;)
 

Asterix38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2009
Beiträge
312
Bewertungen
12
guten morgen

mein Sohn hat leider erfahren, das er doch noch diesen Monat sein erstes Azubigehalt auf sein Konto bekommen wird.

Wie sieht den dann die Berechnung aus, weil er ja für den August sein Regelsatz von 120€ ja bekommen hat?

Und ich hatte vom Jobcenter ein Schreiben bekommen mit der Aufforderung das ich den Ausbildungvertrag von mein Sohn (habe vorab eine Kopie des Vertrages gemacht bevor er Ihn abgeben hatte), dort stehen auch die Vergütungen in Brutto.

Und ich soll eine Bestätigung über den Zeitpunkt der ersten Vergütungszahlung mitteilen und das bis 17.8., kann ich nicht da er es nicht schriftlich bekommt, da es u.a. alle vor dem 1 eines Monat bekommen.

Wenn ich dem Jobcenter jetzt die Kopie von Vertrag überreiche, soll ich den gleich mitteilen, das er ca. 485€ Netto bekommen wird oder soll ich es weglassen?

Sofern er noch diesen Monat das Gehalt bekommen wird, muß er ja des Regelsatz von 120€ für August zurückzahlen.

Und wie sieht es aus mit der Kindergeldkasse?, soll ich der auch eine Kopie des Vertrages zukommen lassen?

MFG Asterix38
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
weil er ja für den August sein Regelsatz von 120€ ja bekommen hat?
Warum 120 €? Er hatte doch bei 299 € Regelleistung/Regelbedarf nur das Kindergeld (anrechenbar sind 154 € davon) als Einkommen, oder? Oder hast Du selbst auch Einkommen, welches auf ihn mitverteilt wurde? Ist aber nicht wesentlich, wollt's nur mal wissen

Sofern er noch diesen Monat das Gehalt bekommen wird, muß er ja des Regelsatz von 120€ für August zurückzahlen.
Das Jobcenter wird haben wollen:

= 467,10 € Gesamteinkommen im August (184 € Ki'geld + 283,10 € anrechenbare Azubi-Vergütung), welches angerechnet hätte werden müssen
- 154 € Kindergeld wurden bereits angerechnet (184-30)
-----------------
= 313,10 €

Und wie sieht es aus mit der Kindergeldkasse?, soll ich der auch eine Kopie des Vertrages zukommen lassen?
Würde ich ohne Aufforderung nicht machen. Ich würde mich bei der Familienkasse erkundigen. Nach einer Gesetzesänderung (Steuervereinfachungsgesetz 2011) spielt das Einkommen auch keine Rolle mehr (Einkünfte- und Bezügegrenze von 8.004 € ist entfallen). Aber es muss wohl (noch?) der Ausbildungsstatus nachgewiesen werden ... wenn ich mich nicht irre, geht dies auch mit einer Bescheinigung des Ausbildungsbetriebs. Das weiß hier im Forum bestimmt jemand genauer.
 

Asterix38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2009
Beiträge
312
Bewertungen
12
Warum 120 €? Er hatte doch bei 299 € Regelleistung/Regelbedarf nur das Kindergeld (anrechenbar sind 154 € davon) als Einkommen, oder? Oder hast Du selbst auch Einkommen, welches auf ihn mitverteilt wurde? Ist aber nicht wesentlich, wollt's nur mal wissen

Sorry, 299€ ist ja klar (für August minus 184€ Kindergeld = 115€ ALG2)
Und ich bekomme auch ALG2, ich habe kein Einkommen

Das Jobcenter wird haben wollen:

= 467,10 € Gesamteinkommen im August (184 € Ki'geld + 283,10 € anrechenbare Azubi-Vergütung), welches angerechnet hätte werden müssen
- 154 € Kindergeld wurden bereits angerechnet (184-30)
-----------------
= 313,10 € -- doch soviel :confused::eek:

Würde ich ohne Aufforderung nicht machen. Ich würde mich bei der Familienkasse erkundigen. Nach einer Gesetzesänderung (Steuervereinfachungsgesetz 2011) spielt das Einkommen auch keine Rolle mehr (Einkünfte- und Bezügegrenze von 8.004 € ist entfallen). Aber es muss wohl (noch?) der Ausbildungsstatus nachgewiesen werden ... wenn ich mich nicht irre, geht dies auch mit einer Bescheinigung des Ausbildungsbetriebs. Das weiß hier im Forum bestimmt jemand genauer.

Danke für deine Infos
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Es geht ja nicht nur um die Regeleistung, sondern auch um seinen anteiligen KdU-Bedarf, also seine Kosten der Unterkunft und Heizung - diese gehören zum Alg II. Auch die KdU kann er ja zum Teil durch eigenes Einkommen selbst decken, siehe mein Posting von neulich:
biddy meinte:
467,10 € anrechenbares Einkommen
- 299,00 € Regelbedarf
-------------------
= 168,10 € übrig für seinen KdU-Anteil
Sein anrechenbares Einkommen beträgt 467,10 € (bestehend aus freibetragsberechneter Azubivergütung plus Kindergeld) und sein Gesamtbedarf 540,83 € (241,83 € KdU + 299 € Regelbedarf). Bisher wurde ja nur das bereinigte (hoffentlich "minus 30 € Einkommensbereinigung", da volljährig) Kindergeld auf seinen Gesamtbedarf angerechnet, nicht aber die Azubivergütung.
 

Asterix38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2009
Beiträge
312
Bewertungen
12
Sein anrechenbares Einkommen beträgt 467,10 € (bestehend aus freibetragsberechneter Azubivergütung plus Kindergeld) und sein Gesamtbedarf 540,83 € (241,83 € KdU + 299 € Regelbedarf). Bisher wurde ja nur das bereinigte (hoffentlich "minus 30 € Einkommensbereinigung", da volljährig) Kindergeld auf seinen Gesamtbedarf angerechnet, nicht aber die Azubivergütung.
Du hast mich gerade zum nachschauen gebracht wegen der 30€ Einkommensbereinigung. Seit 1.1.2012 wird die Einkommensbereinigung in den Freibetrag mit einfließen, das heißt der Punkt Einkommensbereinigung fällt weg. Zumindest sehe ich das in mein Unterlagen. Da er aber zum 1.5.2012, nachdem er die erste Ausbildung abgebrochen hatte, wieder nur sein Regelsatz bekommt, werden auch die 30€ nicht mehr berechnet, egal auch wenn das Kindergeld als Einkommen berechnet wird. Ich weiß aber jetzt nicht ob das stimmt oder die seit dem 1.5. ein Fehler gemacht haben ?
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Ab dem Zeitpunkt, zu dem er nur Kindergeld als Einkommen hatte und er volljährig war, musste sein Kindergeldeinkommen vor Anrechnung um 30 € bereinigt werden, so dass nur 154 € angerechnet werden durften. Für diesen Zeitraum kannst Du einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X stellen (Bewilligungsbescheid "vom ... bis" dann mit aufführen). Das ist eine klare Sache und dürfte schnell durch sein, sprich: Nachzahlung. "Die" haben hier geschlampt, falls er da schon volljährig war. Bei einem meiner Kids hatten sie's ebenfalls "vergessen" ab Volljährigkeit.
 

Asterix38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2009
Beiträge
312
Bewertungen
12
Hallo

ich könnte kotzen heute :icon_kotz:.
Folgendes: vom 21.8. bat mich die Leistungsabteilung um die Verdienstabrechnung und den Nachweiß der Zahlung von meinem Sohns AUZUBI gehalt.
Mein Sohn hat seine Abrechnung am 28.8.bekommen und auch an diesen Tag war bereits das Geld auf sein Konto.
Habe soweit alles fertig gemacht und dem Jobcenter zukommen lassen, also gleich in den Briefkasten geworfen, der aber erst am 29 geleert wurde. Normal würde ja heute der Brief dort eingetroffen sein.

Vorher hatte ich der Dame bereits den Ausbildungsvertrag zukommen lassen, wo ersichtlich war, was er an Brutto bekommt.

Habe soweit gedacht, das zumindest heute nochmal mein ALG2 auf mein Konto kommt, NIX, keine Zahlung zu sehen.

Ich eben dort abgerufen, gefragt wo den das Geld bleibe.
Sie die Akte geholt und mir dann Mitgeteilt, das KEINE Zahlung angewiesen wurde, noch nicht mal die Miete wurde überwiesen.
Ich wäre eben fast vom Stuhl gefallen :icon_neutral:
Das Schreiben vom 28.8. was ich ja hin geschickt hatte hat sie auch noch nicht erhalten, liegt wohl noch in der Postabteilung.
So, dann fragte sie mich ob sie es noch heute veranlassen soll, das die voll Miete an den Vermieter und für mich eine Summe von 191€ auf mein Konto überweisen würde. Ich hä, wieso wurde das den nicht schon gemacht, keine Antwort, nur wurde NICHT angewiesen:confused:.

Dann fragte ich, welchen Betrag Sie den genommen hätte für die Berechnung, sie hätte 500€ genommen, kein Plan Brutto oder Netto?
Bis heute habe ich keinerlei Bescheid oder sonstiges Bekomme.

Schöner Tag heute :biggrin:. Also kann ich frühstens mit Dienstag rechnen, das zumindest 191€ auf mein Konto gehen.

Ein Dauerauftrag wegen noch diverser Altschulden von 30€ wird normal am 2.9 von meiner Bank abgebucht an den Vermieter, kann ich vergessen da keine Deckung, also geht zurück.
Dazu kommt noch, das ich ein P-Konto habe und vor paar Tagen eine Pfändung vorliegt, also ob ich am Dienstag überhaupt was bekomme liegt in der Luft.

Strom direkt per Online zu überweisen, wie ich es sonst gemacht hatte, kann ich wohl vergessen.

Die Dame meinte auch ganz locker, da ist ja noch das Geld von meinen Sohn was ja bereits vorhanden ist, ist ja nicht so schlimm.

Geht es noch :icon_neutral:

Was soll ich machen oder kann man da was machen???
 

Asterix38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2009
Beiträge
312
Bewertungen
12
Nachdem ich ja am Freitag mit der Leistungsabteilung Telefoniert hatte, weil ja am Freitag noch kein Geld drauf war, hatte die Dame mir ja gesagt gehabt das es ja nicht angeordnet gewesen war, warum hat Sie mir nicht gesagt.

So nun ist endlich heute eine Summe von 191€ auf mein Konto und ich hoffe doch das auch meine Miete an mein Vermieter überwiesen wurde.

Bin ja mal gespannt, wie die Berechnung aussieht :confused:, wenn ich den in den nächsten Tage eine bekomme.:biggrin:

Wie die auf die 191€ gekommen ist kp, sie hatte ja irgendwas mit 500€ berechnet, aber ich kann rechnen was ich will, ich komme nie auf die 191€.
Dazu hatte sie von mir rechtzeitig den Ausbildungsvertrag zugeschickt bekommen (17.8.), wo ersichtlich war, was mein Sohn an Brutto bekommt und somit hätte Sie Zeit genug gehabt es vorab zu berechnen. Die Verdienstabrechnung, sowie den Kontoauszug hatte ja mein Sohn erst am 28 bekommen und ab da konnte ich ja auch dieses erst Ihr zuschicken.

Jetzt aber, da ich am Freitag keine Zahlung erhalten hatte, konnte meine Bank den Dauerauftrag nicht ausführen, da nur 16€ Guthaben vorhanden war aber der Dauerauftrag liegt bei 30€, jetzt wurde der mir mit 2,40€ berechnet wegen mangels Deckung.

Kann ich das dem Jobcenter auftragen mir zu erstatten? Schließlich ist es nicht meine Schuld, das die es NICHT angewiesen haben, warum auch immer.

Das mit meinen Vermieter konnte ich gestern regeln und habe diese 30€ vor Ort zahlen können. Wäre unnötig gewesen, wäre am Freitag das Geld auf mein Konto.

Ich werde jetzt, aus Vorsicht, den Dauerauftrag erst mal Löschen und diese 30€ immer an mein Vermieter persönlich bezahlen.
Auch Strom habe ich gestern Bar am Automaten einzahlen müssen.

Da ich ja mir von meinen Sohn am 28.8 mir sein Anteil aushändigen lassen habe, konnte ich alles soweit regeln.

Nur ist es eine Frechheit, ohne mir es zu sagen bzw. mich darüber nicht zu Informieren, das die einfach die Zahlungen Stoppen.
Hätte ich am Freitag dort nicht angerufen, würde ich heute immer noch kein Geld haben.

Ich bin ja mal gespannt, wie es ende September aussieht? Ob dann auch nicht Pünktlich gezahlt wird.
 

Asterix38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2009
Beiträge
312
Bewertungen
12
AW: Anhörung

Wollte mich nochmal melden.
Ich hoffe das ich hier für meine fragen in der richtigen Abteilung bin :biggrin:.
Bis heute habe ich immer noch kein Änderungsbescheid bekommen.

Heute kam nur die Anhörung für mich und mein Sohn.
Betrifft, das die 313.10€ ich , für den Zeitraum 1.8. - 31.8.2012 zu unrecht bezogen habe ...etc.

Habe die beiden Zettel ausgefüllt.
erster : (x) Der aufgeführte Sachverhalt trifft zu
Zweiter: Fragebogen zur beabsichtigten Aufrechnung, Seite 2, Punkt 6 : Das ich einverstanden bin, das 30€ von meinem Leistungsanspruch gekürzt werden. Die Summe habe ich eingetragen. Ich hoffe doch das ist richtig so ?

Aus Erfahrung werden die die 30€ eh nicht berücksichtigen :biggrin:.

Lasse mich mal überraschen, wann der Bescheid kommt .
Sofern dieser mal eintreffen sollte, werde ich mich nochmal melden.

Bin derzeit in der REHA :icon_kotz: und habe nicht die Möglichkeit Zeitlich da mal anzurufen, ist aber ein anderes Thema.
 

Asterix38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2009
Beiträge
312
Bewertungen
12
Ich vertehe nur noch Bahnhof !!!

Hallo

Heute habe ich einen Schönen Brief von der Leistungsabteilung erhalten.

Ich hatte auf der Anhörung extra angegeben, das das Jobcenter 30€ von der Laufenden Leistung abziehen sollen von den 303€ vom August.

Jetzt werde ich aus dem Schreiben nicht schlau.

Ersten soll ich "nur" ein Betrag von 168.10€ "überweisen" ??? Warum überweisen ???

Zweitens ist der Betrag doch zu wenig ?? Sind doch 303€ ??

Mein Sohn hat noch kein Schreiben bekommen.

Außerdem hatte ich zwecks Anhörungsschreiben, was zwar auch mein Sohn bekommen hatte, aber nur "zur Kenntnisnahme" , ich aber "nur" meins Ausgefüllt und hin geschickt, da das Schreiben was mein Sohn bekommen hatte, das gleiche war.
Ich hoffe ihr könnt mir folgen :icon_kinn:

Auf der zweiten Seite steht was von " weitere Volljährige Mitglieder ihrer Bedarfsgemeinschaft erhalten einen gesonderten Bescheid" ??
Soll das heißen, das mein Sohn auch noch ein Schreiben zwecks Aufhebungs- und Erstattungsbescheid über den Rest von 144,90€ bekommt ???

Was soll ich jetzt machen??
Überweisen kann weder ich noch mein Sohn die Summe auf einmal.

Warum teile ich den Überhaupt mit, das die 30€ einbehalten sollen, wegen der Überzahlung und die Ignorieren das einfach.

Über weitere mögliche Schritte die ich machen kann wäre ich Dankbar von euch.
 

Anhänge

G

gast_

Gast
Soll das heißen, das mein Sohn auch noch ein Schreiben zwecks Aufhebungs- und Erstattungsbescheid über den Rest von 144,90€ bekommt ???
Ja. Man kann ja nicht von dir zurück fordern, was für ihn überwiesen wurde.
 

Asterix38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2009
Beiträge
312
Bewertungen
12
Ja. Man kann ja nicht von dir zurück fordern, was für ihn überwiesen wurde.
Danke Kiwi, war mich normal auch bewusst.
Habe gerade im Briefkasten den Brief für mein Sohn vom Jobcenter erhalten und jo die wollen 145€ auch von meinen Sohn auf einmal haben. Na da freut sich nachher mein Sohn.

Aber was ist den nun mit den von mir auf der Anhörung vorgeschlagenen 30€ die ich angegeben habe ??

Wie kommen die auf so unterschiedliche Summen, ich muß mehr zurückzahlen und mein Sohn weniger ? Kapier ich nicht.

Außerdem habe ich bis heute immer noch kein Änderungsbescheid für August bekommen.

Also werden wir wohl auf den Gerichtsvollzieher vom Jobcenter warten müssen. Auf einmal geht das nicht, da ich letztes mal und auch heute "nur" 191€ bekomme vom Jobcenter.

Nach meiner Rechnung würde ich aber 205,90€ bekommen, weil die immer noch mit einen Nettobetrag von 500€ Azubigehalt berechnen. Ich werde mit Sicherheit, wenn die es nicht vergessen es Nachgezahlt bekommen.

Warum können die das nicht einfach vom Regelsatz per Raten abziehen ??

Bei der ersten Ausbildung von meinem Sohn ging das doch auch.
Da hatte ich keine Probleme, da hatte ich auch eine andere SB von der Leistungsabteilung gehabt.

Was kann ich/wir den noch machen ??
Widerspruch einlegen und auf einer Ratenzahlung nochmal bitten??
Oder muss ich/wir an das Forderungsmanagment wenden, zwecks Ratenzahlung?
 

Asterix38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2009
Beiträge
312
Bewertungen
12
Nachtrag:

Habe gerade mit der Leistungsabteilung Telefoniert.
Ratenzahlungen mit Rückforderungen aus Gehaltseinkünfte gehen nicht mehr, da sonst mir 10% gekürzt werden und das wären um die 66€ auf die Gesamtsumme von 303€ .

Hatte zwar gesagt, das wäre mir egal, da ich jetzt nur unnötige Schreiberei habe, da ich jetzt mich mit dem Forderungsmanagment um eine Ratenzahlung einigen müsste.

Aber leider kann Sie es nicht ändern.

Und mit der unterschiedlichen Rückforderungssummen heißt es, da ich mehr Regelleistung beziehe müsse auch die Rückforderung höher sein wie mein Sohn.

Naja dann werde ich mich mit dem Forderungsmanagment mal ein Schreiben aufsetzten und um eine Ratenzahlung bitten :icon_neutral:

Warum schwerer machen wenns leichter gehen würde.

In dem Sinn noch einen Schönen Tag

Asterix38
 

sonne66

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
44
Bewertungen
7
Also wenn ich einfach mal grundsätzlich meine Meinung sagen darf:

Ich finde diese Gesetzgebung extrem beschämend. Armes Deutschland !

Auf der einen Seite heißt es - junge Menschen - fördern, sozial intergrieren,...... auf der anderen Seite wird genau diese Möglichkeit durch solche Vorgehensweise, wie die Anrechnung der gesamten Ausbildungsvergütung, völlig unterbunden.

Wie soll sich ein 18-jähriger integrieren und sozial " dabei " sein, wenn er zwar wie alle anderen seinen Job macht, aber am Monatsanfang da steht und sagen muss - sorry, kann ich nicht-kein Geld ". Wo soll er da den Sinn seiner Ausbildung sehen ??
Mit 18 denkt man nicht an die große Zukunft einer abgeschlossenen Ausbildung, da möchte man frei sein und leben wie alle anderen auch. Arbeiten tut man ja auch wie alle anderen.

Wir sind seit Sept. in der gleichen Situation, nur muss mein Sohn noch knapp 90,00 € Busgeld für die Berufsschule zahlen und Schulbücher ( 50,00 € ) kommen diesen Monat auch noch. Also macht er seine Lehre für keine 100,00 € im Monat ( Freibeträge,... noch gerechnet ).

Super Motivation für die Zukunft !!!!!!!.

Angerechnet wird es mir, er müsste es mir geben. Das bringe ich nicht fertig. Ausgleichen kann ich es aber auch nicht, da ich, TZ-Berufstätig, meinen Freibetrag fast komplett in meinen weiten A-weg investiere.
Von dem, dass mich meine anderen Kinder fragen, warum ich arbeiten gehe, wenn wir doch nicht mehr Geld haben und es uns nicht mal bisschen besser geht - mal ganz abgesehen !!!

Was bleibt mir auf kurz oder lang ?? Ein Ausbildungsabbrecher oder ich gebe meinen geliebten TZ-Job auf und gehe irgendwo putzen.

Prima Gesetzgebung für Menschen, die arbeitswillig und -fähig sind !!!


Sorry für meinen ewig langen Text, aber ich musste das mal loswerden.
Bin momentan sehr verzweifelt und wütend gleichzeitig.

grüße sonne66
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
sonne66 meinte:
Wir sind seit Sept. in der gleichen Situation, nur muss mein Sohn noch knapp 90,00 € Busgeld für die Berufsschule zahlen und Schulbücher ( 50,00 € ) kommen diesen Monat auch noch.
Dazu:
(8) Wurde bereits der Grundfreibetrag in Höhe von 100 EUR nach § 11b Absatz 2 Satz 1 von der Ausbildungsvergütung abgesetzt, sind Fahrkosten und Kosten für Ausbildungsmaterial nur für den 100 EUR übersteigenden Teil zu berücksichtigen.
Quelle: ab Randziffer 11.93 hier: https://www.harald-thome.de/media/files/SGB II DA/FH-11---20.09.2012.pdf

Da seine Fahrtkosten so hoch sind, bekommt er auf jeden Fall einen höheren Gesamtfreibetrag durch seine erhöhten Aufwendungen; also der Teil, der über 100 € hinausgeht, muss abgesetzt werden. Zu den Aufwendungen gehören auch 30 € Versicherungspauschale plus 15,33 € Werbungskostenpauschale, so dass er auf jeden Fall über die 100 € Grundfreibetrag kommt.
Bei Azubis gilt i. Ü. die Ausnahme, dass sie nicht mehr als 400 € verdienen müssen, um erhöhte Aufwendungen vom Einkommen abzusetzen.


sonne66 meinte:
da ich, TZ-Berufstätig, meinen Freibetrag fast komplett in meinen weiten A-weg investiere.
Wenn Du selbst mehr als 400 € verdienst, müssen auch Deine Fahrtkosten berücksichtigt werden (siehe Formular Anlage EK), wenn Du mit Deinen gesamten Aufwendungen dadurch über die 100 € kommst.
 

sonne66

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
44
Bewertungen
7
Danke biddy für deine Tipps.

Mein Sohn hat Fahrkosten von ca. 90,00 € !!
also abziehen von seinem Freibetrag !
Die Schulbücher sind einmalig diesen Monat. Sonstigen Schulbedarf, welcher dann über die 100,00 € geht, würde erstattet werden.
Ich kann die 50,00 ja mal beantragen, aktuell warte ich noch auf die Rückzahlung der Verpflegungskosten vom Schullandheim im JUNI 2012. Mal sehen, wie lange ich dann das Büchergeld vorstrecken darf.

Ich verdiene mehr als 400,00 €. Angerechnet wird nur der einfache Weg. Mein einfacher A-weg sind 40 km. Den Rückweg darf ich aus dem Freibetrag bestreiten - heißt - nix Freibetrag da Heimweg :( !!
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Ich verdiene mehr als 400,00 €. Angerechnet wird nur der einfache Weg. Mein einfacher A-weg sind 40 km. Den Rückweg darf ich aus dem Freibetrag bestreiten - heißt - nix Freibetrag da Heimweg :( !!
Bei KfZ-Nutzung kannst du den KfZ-Haftpflichtbeitrag geltend machen (nicht dein Kasko-Anteil).
Haftpflicht-Jahresbeitrag geteilt durch 12 Monate.

Arbeitslosengeldverordnung
§ 6 Pauschbeträge für vom Einkommen abzusetzende Beträge

(1) Als Pauschbeträge sind abzusetzen

3. von dem Einkommen Erwerbstätiger für die Beträge nach § 11b
Absatz 1 Satz 1 Nummer 5 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch
a) ein Betrag in Höhe von 15,33 Euro monatlich als mit
seiner Erzielung verbundene notwendige Ausgaben;
dies gilt nicht für Einkommen nach § 3,

b) zusätzlich bei Benutzung eines Kraftfahrzeugs für die
Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsstätte für Weg-
strecken zur Ausübung der Erwerbstätigkeit 0,20 Euro
für jeden Entfernungskilometer der kürzesten Straßen-
verbindung,
soweit der oder die erwerbsfähige Leistungsberechtigte
nicht höhere notwendige Ausgaben nachweist.
Alg II-V Arbeitslosengeld II/Sozialgeld-Verordnung VO Verordnung zur Berechnung von Einkommen sowie

Gab es denn nicht schon Menschen, die höhere Fahrtkosten durchgesetzt haben, weil 0,20 nicht ausreicht?
 
Oben Unten