Neue Arbeitsvermittlerin. Habe ein paar Fragen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Bernd 76

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2014
Beiträge
31
Bewertungen
5
Hallo,

ich bin umgezogen in eine kleinere Stadt und habe jetzt eine neue Sb bekommen.

Eine fürchterliche Person. Die läd mich alle 2 Monate (!) zum Termin vor und läßt mich eine EGV unterzeichnen.
Macht nur Druck. Will das ich mit einem Jobcentermitarbeiter zu den Zeitarbeitsfirmen fahre, um mich dort vorzustellen . Ruft mich dauernd an etc. Als nächstes soll ich einen 1€ Job machen. Falls ich das nicht mache, habe ich kein Recht auf Leistungen , meinte sie...

Wie kann man die bändigen ? Die spielt "lieber Gott".

Grüße,
Bernd
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Hallo Bernd 76,

du solltest NICHTS mehr vor Ort unterschreiben. Alles mitnehmen/einstecken und 14 Tage Bedenk/Prüfungszeit Dir nehmen. Niemals sagen das Du dich weigerst! Du prüfst, das steht Dir zu.

Fahrtkosten beantragen. Dann wird Ihr das "einladen" schon vergehen nach einiger Zeit.

Telefonnummern nachweislich (per Fax mit Sendebericht) löschen lassen mit Fristsetzung. Muster findest du hier https://www.elo-forum.org/eingliede...gsakt-teilnahme-joboffensive.html#post2030523

Musst nur auf dich anpassen.

Lass die SB brabbeln was Sie will. Sie soll Dir das schriftlich geben, denn nur das ist verwertbar! Am besten gehst Du nicht mehr ans Telefon.

Und geh mit Beistand ins Jobcenter, das steht Dir per Gesetz zu. Jemand der nicht Namens verwandt mit Dir ist. Dieser muss sich auch nicht ausweisen oder so.

Hier noch eine gute Übersicht deiner Rechte, die du mit der Zeit verinnerlichen solltest: https://www.elo-forum.org/infos-abwehr-behoerdenwillkuer/22823-flugblatt-rechte-erwerbslosen.html
 

Bernd 76

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2014
Beiträge
31
Bewertungen
5
o.k. Danke. Es ist leider so , dass ich Luftlinie 100 Meter zum Jobcenter wohne.

Wie ich von der behandelt werde, ist untragbar. Hat mich voll runtergemacht, weil ich keine Ausbildung/Qualifikation habe. Hat noch nicht mal im Computer nachgesehen, ob es irgendeinen Job gibt. Hatte schon 3 Arbeitsvermittler, aber so eine Tante war noch nie dabei. Kann die mich jetzt wirklich alle 2 Monate drangsalieren ??
Da muss ich echt aufpassen, dass ich der nicht ein paar vor die Mappe haue :-(

Wahnsinn, wie menschenunwürdig dieser Mist ist...
 

Maxirub

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Januar 2016
Beiträge
286
Bewertungen
62
Die läd mich alle 2 Monate (!) zum Termin vor

Da wäre ich aber sehr froh drum, wenn das auch bei mir so wäre. Bis jetzt bin ich immer alle vier Wochen "eingeladen" worden. Vermutlich, da ich U25 gewesen war und nie einen Antrag auf Fahrtkostenerstattung gestellt bzw. abgeholt habe.

Aber das wird morgen anders sein. Ich bin mal gespannt, ob es etwas bringt.
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juli 2006
Beiträge
2.842
Bewertungen
612
Hallo Bernd 76,

ggf. hilft aber auch eine Beschwerde über das Verhalten der Dame beim Kundenreaktionsmanagement der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg, Anschrift zu entnehmen von www.arbeitsagentur.de/Impressum. Je öfter das mit der Beschwerde geschieht, desto eher ändert die Dame ggf. ihr Verhalten dir gegenüber.:cool:

EGV mit Laufzeit von zwei Monaten sind rechtlich nicht unbedingt zulässig, normalerweise haben die eine Gültigkeit von maximal 6 Monaten zu haben und sowas wie Fahrt- und Bewerbungskosten müssen mit entsprechenden Bargeldbeträgen und nicht mit Wischiwaschi-Aussagen wie "werden nur in angemessenem Umfang und nur nach vorheriger Antragsstellung übernommen" oder so ähnlich benannt werden.:cool:

Ansonsten hilft nur, was meine Vorposter auch schon schrieben, mit Anträgen aller erdenklichen Art malträtieren und nichts vor Ort unterschreiben.:cool:

meint ladydi12
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Bernd76,

o.k. Danke. Es ist leider so , dass ich Luftlinie 100 Meter zum Jobcenter wohne.

Dann entfällt natürlich ein Antrag auf Fahrkosten-Erstattung, 100 Meter ca. darf man auch zu fuß gehen müssen ... aber es hat den Vorteil, dass du ALLE Unterlagen persönlich beim JC gegen Eingangsbestätigung (auf einer Kopie) abgeben kannst ... :wink:

Wie ich von der behandelt werde, ist untragbar. Hat mich voll runtergemacht,
weil ich keine Ausbildung/Qualifikation habe.

Man kann dich nur "runter machen" wenn du das zulässt, bei unangemessener Art und Weise in deiner Behandlung würde ich das ansprechen und eine sachliche Gesprächsatmosphäre anmahnen und wenn das nicht genügt, stehst du auf und gehst.

Du bist "Kunde" beim Amt und nicht im Knast, der Meldetermin ist bereits mit deinem Erscheinen als erledigt anzusehen, zudem solltest du dir einen Beistand (§ 13 SGB X) besorgen und in der Zukunft nicht mehr alleine dort hin gehen.

Eine EGV "muss" man nicht unterschreiben, schon gar nicht alle 2 Monate ... dazu wurde dir schon was geschrieben ...was steht denn konkret drin in deiner aktuellen EGV ... :icon_evil:

Hat noch nicht mal im Computer nachgesehen, ob es irgendeinen Job gibt. Hatte
schon 3 Arbeitsvermittler, aber so eine Tante war noch nie dabei. Kann die mich
jetzt wirklich alle 2 Monate drangsalieren ??

Dann tut sie ja nicht mal was (vermutlich) als Leistung des JC in deiner EGV stehen dürfte, dir VV anzubieten auf die du dich bewerben könntest.

Alle 2 Monate ein Termin dürfte wohl als zumutbar zu akzeptieren sein, du solltest den "Spieß mal umdrehen" und deiner SB einen Antrag auf Weiterbildung (schriftlich und gut begründet) auf den Tisch legen zur Bearbeitung (Eingang natürlich bestätigen lassen), dann kann sie sich auch nicht mehr über deine mangelnde Bildung beklagen und sollte dich entsprechend FÖRDERN um das zu verbessern ...

KURSNET - Startseite

Hier kannst du dir was heraussuchen und dann stellst du ganz offiziell den Antrag auf eine Förderung aus dem Vermittlungsbudget, ich wäre frech genug auf die aktuellen Werbespots der AfA zu verweisen, wo man das doch so anbietet, damit die Vermittlungschancen der Arbeitslosen zu verbessern. :icon_hihi:

Besonders bei einer schriftlichen Ablehnung würde ich genau in dieser "Wunde stochern", dafür ist Geld da bei der AfA, dann sollen die das in der Realität auch durchführen, mal sehen ob ihr dazu dann auch noch viel einfällt.

Da muss ich echt aufpassen, dass ich der nicht ein paar vor die Mappe haue :-(

Das lass mal schön bleiben, damit erreichst du ganz sicher nichts, "schlage sie mit den eigenen Waffen", sie bemängelt deine Bildung, dann fordere dir ein, dass du gebildeter wirst auf Kosten der AfA und des JC, mal sehen wie weit dann ihre "große Klappe" noch reichen wird ...

Daneben kann man dir nur raten, dich selbst zu "tummeln", vom JC hast du keinen guten Job zu erwarten (das solltest du ja zumindest schon ahnen inzwischen), wenn sie nicht mal danach auf die Suche geht in ihrem PC.

Will das ich mit einem Jobcentermitarbeiter zu den Zeitarbeitsfirmen fahre, um mich dort vorzustellen

Hast du das schriftlich, ansonsten solltest du bei solchen Vorschlägen deine Ohren "auf Durchzug" stellen, du bist kein Kleinkind mehr und wer dich zu einem Gespräch bei einem AG begleiten darf entscheidest du immer noch selber, selbst wenn es eine ZAF ist ... da hat kein JC-Vertreter was bei zu suchen, du stehst ja noch nicht offiziell unter "amtlicher Betreuung" ... :icon_evil:

MfG Doppeloma
 

Bernd 76

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2014
Beiträge
31
Bewertungen
5
Danke für die tollen Tipps !

Also in der aktuellen EGV steht nur drin, dass ich 5 Bewerbungen schreiben muss. Das habe ich auch unterzeichnet.
Im Mai will sie dann, dass ich einen 1 Euro Job mache.
Die ist frisch geschieden und läßt jetzt ihren Frust an den Leuten aus...:icon_evil:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Als Erstes unterschreibst Du die nächste EGV bitte nicht wieder sofort. Lass sie drohen, das ist nur heiße Luft. Nur wenn Du die EGV nicht unterschreibst, kann man gegen einen folgenden EGV-Verwaltungsakt etwas machen. Da wäre dann z.B. die Laufzeit zu bemängeln, wenn die weniger als 6 Monate beträgt, dann sollte man sich das mit den Bewerbungskosten ganz genau angucken und natürlich, was da eventuell zu einem EEJ steht. Auch da gibt es Regeln, die die SB einzuhalten hat. Das klamüsern wir dann schon auseinander. Die Mitnahme von einem Beistand macht die meisten SBs auch deutlich zahmer. Derjenige braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten